Review: Ronar by Anke Höhl-Kayser

Freitag, 21. Januar 2011

Description:
Der Weg in den Nebelwald führt den zwölfjährigen Ronar zugleich tief in sein Inneres. Als Fremder und Verrückter galt er in der Familie des Schmieds, in der er als Findelkind aufwuchs. Nun bricht er auf, seine Ziehschwester zu suchen, die von finsteren Reitern entführt wurde. Im Reich der Elthen wird er bereits erwartet. Zwei mächtige Kräfte beginnen um ihn zu ringen: der weise Athanian, der ihn führt und beschützt, und Elaran, der Schwarze König, der ihn unwiderstehlich anzieht. Ronar entdeckt die Verlockungen der Macht und die dunkle Kraft seines Zorns. Im Erlernen der Zauberkunst wächst er über sich hinaus, aber verliert auch die Kontrolle über sich. Bevor er das Rätsel seiner Herkunft lösen und den Ort seiner Bestimmung finden kann, muss er viele Gefahren bestehen und sich der größten aller Herausforderungen stellen: seinem eigenen Ich.

Review:
Bei Ronar handelt es ich um eine Geschichte, die man nicht mal einfach so nebenbei lesen kann, denn dazu ist sie viel zu facettenreich. Die Autorin hat hier eine wunderbare Welt erschaffen, die so detailliert und liebevoll gestaltet wurde, dass man sie sich bildlich vorstellen konnte (Kopfkino pur!). Damit wird Ronar nicht nur zu einem Lesevergnügen, sondern auch zu einer wahren Augenweide. Die Reise führt den Leser durch Wälder, Täler und Seen und es gilt eine neue Welt zu entdecken.

Die Begeisterung der Autorin ist bei jeder Seite bemerkbar und man darf immer wieder aufs Neue gespannt sein, welches Abenteuer die Helden als nächstes erwartet. Die Charaktere besitzen Tiefe und man schließt sie schnell ans Herz. Bei der Frage, wer der Gute und wer der Böse ist braucht man nicht lange überlegen und kann sich ganz auf die Handlungen der Protagonisten konzentrieren. Jeder spielt mit offenen Karten und es ist herrlich erfrischend zu wissen, wo man steht. Ronars Konflikt wird sehr gut geschildert und man fühlt mit ihm.
An dieser Stelle sei auch angemerkt, dass dieses Buch auch Leser gefallen könnte, die normalerweise nicht so gerne Jugendbücher lesen. Für mich war das Alter hier nicht ausschlaggebend, sondern die innere Reife. Des Weiteren ist  bei diesem Buch nicht nur das Ziel wichtig, sondern der Weg dorthin. Sowohl Ronars reines Herz und seine Offenheit, als auch die Versuchung der Macht und Überlegenheit prägen sich dem Leser ein. Laufend eingebaute Andeutungen und moralische Lektionen unterstreichen immer wieder die Botschaft des Buches.

Nur das Ende hatte ich mir anders vorgestellt – zwar nicht den Ausgang, aber die Umsetzung. Wurde doch auf den vorherigen Seiten so viel Zeit aufgebracht, alles genau zu schildern und die Weiterentwicklung Ronars aufzuzeigen, hätte ich mir das Gleiche auch für das Ende gewünscht. So wurde es für mich ein wenig zu schnell abgehandelt. Der Sinn dahinter bleibt natürlich bestehen, aber als Leser hat man das Gefühl plötzlich wieder ein bisschen außen vor zu stehen, wo man doch das restliche Buch im Buch verbracht hatte. Trotzdem eine fantastische Geschichte, die den Leser fesselt und den Wunsch nach mehr weckt.

Bei Ronar kann ich nur empfehlen mit offenen Augen durch die Geschichte zu gehen, auf Details zu achten und diese Welt zu genießen!

Rating: A

Inhalt und Cover © Homepage der Autorin.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz ♥-lich bei der Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.