Review: Silence. Das Lied der Wölfe by Nicole Döhling

Montag, 14. März 2011

Description:
In der Kleinstadt Silence scheint nach außen hin, alles wie in jeder anderen Stadt North Carolinas. Aber der Schein trügt. Die Erwachsenen verbergen etwas vor ihren Kindern. Das wird Lisa klar, als immer mehr Mitschüler auf ein Internat geschickt werden, von dem niemand mehr zurückkehrt. Lisa weiß nur, das hat etwas mit ihrer neuen Gabe zu tun. Die Uhr tickt, denn etwas Fremdes erwacht im Körper der High-Schoolschülerin und schon bald soll auch sie auf diese Schule geschickt werden. Einzig die beiden Neuen in der Stadt scheinen bereit, Lisa zu helfen. Kann Lisa Giovanni und Ermano vertrauen?

Review:
Recht rasch findet man sich in der Welt von Nicole Döhling zurecht. Detailliert beschreibt sie nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Stadt, sodass man bald ein Bild vor Augen hat. Leider ist diese Detailliertheit teilweise einseitig, wird zum Beispiel über die Werwölfe kaum eine Information bekannt gegeben, und führt manchmal auch dazu, dass der Handlung die Luft raus genommen wird. Da wiederum ist es natürlich wichtig neue Fäden zu spinnen um die Handlung spannender zu gestalten – leider gelingt dies der Autorin zur bedingt: die Ideen sind zwar vielversprechend, aber sie enden in Anspielungen und verlaufen sich wieder.

Während Lisa altersgemäß dargestellt wird und unter anderem mit den Problemen eines typischen Teenagers zu kämpfen hat, so werden Ermano und Giovanni für meinen Geschmack viel zu kindisch und kindlich dargestellt, wenn man ihre Lebenserfahrung bedenkt. Überraschend kam für mich auch die Art, wie Lisa ihr ‚Erbe’ aufgenommen und so gar nicht hinterfragt hat – sie findet sich sehr schnell mit ihrem neuen Schicksal an, obwohl sie die Folgen dessen kaum einschätzen kann. Ein weiteres Beispiel dafür findet sich in der Idee einer Heirat wieder, die nicht nur überraschend kam, sondern für mich kaum zuzuordnen war. Die Nebencharaktere bleiben ein wenig farblos und distanziert, die Autorin konzentriert sich hier verstärkt auf diese drei Protagonisten und deren Gefühlswelt. Dies geschieht jedoch liebevoll und die Protagonisten bestehen gleichberechtigt nebeneinander.
Ein kleines Extra, das mir sehr gut gefallen hat, waren Anspielungen auf andere Autorinnen wie Katie MacAlister und Chrisine Feehan, aber auch James Masters findet Einzug. Damit holt die Autorin ihre Welt zurück in die Realität und erinnert den Leser auch daran.

Alles in allem hat Nicole Döhling mit Silence ein interessantes Werk geschaffen, das geradezu nach einer Fortsetzung verlangt. Ein flüssiger und geradliniger Schreibstil zeichnen das Buch aus, das jedoch noch ausbaufähig ist (an einigen Stellen zum Beispiel finden sich noch Rechtschreibfehler). Das Cover an sich finde ich sehr schön, wäre die Brücke ein wenig zur Seite versetzt sogar perfekt, denn so habe ich denn Eindruck die Brücke würde das Gesicht ‚zerschneiden’. Die Titelwahl sagt mir da schon weniger zu, wird doch auf die Wölfe im Buch kaum Bezug genommen und andere Wesen stehen im Vordergrund.

Fazit:
Eine interessante Grundidee, detaillierte Beschreibungen, die das Lesevergnügen steigern, aber ebenso jede Menge offene Fragen, auf die nicht eingegangen wurde zeichnen das Buch aus. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen, den ersten Teil dann aber noch einmal lesen um die Details wieder in Erinnerung zu rufen.

Rating: C-

Buchinfos:
Broschiert: 315 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag; Auflage: Oktober 2010
ISBN-13: 978-3862541850

Inhalt und Cover © www.romanciere.de/publik.html.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen