Review: One Way Ticket in die Hölle by Jackie Kessler

Freitag, 22. April 2011

Description:
Während die Ex-Dämonin Jesse noch mit den Widrigkeiten ihrer menschlichen Seele hadert, stehen plötzlich alte Gefährten aus der Hölle vor ihrer Tür. Sie wollen Jesse als ehemaligen Sukkubus zurück in die Unterwelt locken - doch diese lehnt ihr Angebot ab. Als die Höllenwesen allerdings zu unfairen Mitteln greifen und Jesses Geliebten Paul bedrohen, sieht sie sich gezwungen, in die Unterwelt zurückzukehren, um dem Teufel selbst ordentlich einzuheizen...



Review:
One Way Ticket in die Hölle schließt direkt an Band #1 an und dem Leser bleibt keine Zeit für eine Verschnaufpause. Mit der ersten Seite ist man sofort wieder mitten drin in der Geschichte und begleitet Jesse auf ihrem Weg und steht ihr im Kampf um Liebe und Freundschaft zur Seite. Ob am Ende ein Happy End auf sie wartet verrate ich euch nicht, lest das Buch einfach selbst, aber so viel sei gesagt: die Autorin hat Jesses Geschichte den passenden Schluss verliehen und als Leser kann man kaum enttäuscht sein.

Jackie Kessler schreibt erneut fesselnd und flüssig, man mag das Buch gar nicht aus der Hand geben, Pausen werden möglichst vermieden. Jesse wird mit fortschreitender Geschichte immer menschlicher und kann sich so gegen ihre Feinde durchsetzen. Die Autorin vermag es perfekt die Gefühlslage von Jesse zu vermitteln und stellenweise hatte ich sogar Tränen in den Augen. Man leidet richtig mit ihr mit und fragt sich immer wieder warum sie ihr neues Leben nicht genießen darf. Jesses Sinn für Humor bleibt ihr auch in dieser schwierigen Situation erhalten und auch wenn er ab und zu unpassend erscheinen mag, ermöglicht ihr diese Einstellung für das einzustehen, was ihr wichtig ist. Mit zarter Liebe darf man auch dieses Mal nicht rechnen, Jesse steht zu ihrem Körper und ihren Bedürfnissen und ihre Handlungen spiegeln nur im Bereich der Gefühle unsere Moralvorstellungen von einer perfekten Heldin wieder.

Erneut bezieht sich mein Kritikpunkt auf die Nebencharaktere, die leider ein wenig farblos bleiben. Ihre Entscheidungen sind oft nicht  nachvollziehbar und man erhält kein wirkliches Bild von ihnen. Besonders Paul hätte ich gerne besser kennen gelernt, auch Einsichten in seine Gedanken und Gefühle wären toll gewesen. In einer Hinsicht sollte sich dies in Zukunft jedoch schon ändern: Band #3 wird nämlich Daunuans Geschichte werden und ich bin jetzt schon neugierig darauf und freue mich, ihn näher kennen zu lernen. Und vielleicht treffen wir sogar auf alte Bekannte wieder, denn von so manch einem würde ich schon gerne wissen, was aus ihm/ihr geworden ist (Megaera/Angel).

Ich kann diese Reihe wirklich nur empfehlen, aber man sollte unbedingt mit Ein Sukkubus in Nöten beginnen, weil sonst zu viel Vorgeschichte fehlt! Meine Rezension zu Band #1 könnt ihr HIER nachlesen.

Rating: A

Buchinfos:
Kartoniert mit Klappe, 384 Seiten
ISBN: 978-3-8025-8301-8
Serie: Hell on Earth #2
Originaltitel: The Road to Hell

Inhalt und Cover © Egmont Lyx.

Kommentare:

  1. Liebe Melanie!

    Ich wünsche dir ebenfalls ein wunderschönes Osterfest im Kreis deiner Lieben/Familie.

    Schöne Grüße aus dem sonnigen Mörbisch,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.