Review: Ashes 01. Brennendes Herz by Ilsa J. Bick

Montag, 29. August 2011

Description:
Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.

Review:
Ein neuer Verlag und damit auch eine neue Möglichkeit tolle Bücher zu übersetzen und dem Leser näher zu bringen. Der INK Verlag hat diese Chance genutzt und uns als eines der ersten Bücher Ashes. Brennendes Herz von Ilsa J. Bick präsentiert und mich damit für sich einnehmen können. Die Autorin schreibt sehr detailreich und bildhaft, dabei flüssig und fesselnd. In dieser neuen Welt findet man sich schnell zurecht und hat die Wälder direkt vor Augen.

Alex gegenüber fühlte ich mich sehr verbunden. Sie ist trotz ihres Alters ruhig und besonnen, überlegt bevor sie handelt und lässt sich nicht provozieren. Mit Ellie musste ich mich dagegen länger auseinandersetzen und es brauchte einen Sinneswandel ihrerseits, damit sie meine Nerven nicht mehr strapazierte. Sie ist zwar noch sehr jung und befindet sich in einer recht schwierigen Situation, aber man möchte meinen, jedes 'normale' Kind wäre dann etwas eingeschüchtert und würde sich am nächsten Erwachsenen orientieren. So nicht Ellie, die er Meinung war alles besser zu wissen und im Endeffekt die Situation noch erschwerte, bis sie nachzudenken begann. Faszinierend war auch der Ansatz der Autorin: Alex hatte ihren Geruchssinn bereits verloren und bekam ihn durch diesen Angriff zurück. Ilsa J. Bick beschreibt wie sich Alex Wahrnehmung ihrer Umwelt gegenüber verändert, wie mit ihrem Sinn auch Erinnerungen zurückkommen und erst hier wurde mir klar, wie Recht sie damit doch hat. Tom ist ein weiterer interessanter Charakter, der sich in der Wildnis gut auskennt und den Überblick behalten kann. Geheimnisse spielen jedoch sowohl bei ihm als auch bei Alex eine große Rolle und das Vertrauen zwischen ihnen muss erst noch wachsen, bevor sie über ihre wahren Gefühle sprechen können. Auf diesen Part muss der Leser leider bis zur Fortsetzung warten, als Leser bleibt man teils neugierig, teils unzufrieden zurück, weil man einfach wissen möchte, was sich dahinter verbirgt.

Die Tatsache, dass die Protagonisten mehrere Wochen miteinander verbringen und in der Hütte Schutz finden, ist kaum bemerkbar, wenn man als Leser nicht direkt darauf hingewiesen worden wäre. Denn eine Vertiefung der Beziehung, der Gefühle oder des Vertrauens war leider nicht vorhanden, sodass ich ungeduldig auf den nächsten Schritt gewartet habe, der dann leider nicht mehr eintrat. Stattdessen verlagerte die Autorin ihr Augenmerk auf einen anderen Ort mit neuen Charakteren, zu denen man aber keine so intensive Verbindung aufbauen konnte. Es war fast so, als hätte ich hier zwei verschiedene Bücher vor mir gehabt. Einmal die Geschichte in der ersten Hälfte und dann die zweite Hälfte, beginnend mit dem 4. Abschnitt ab Seite 325. Und mittendrin wurde ein Schalter umgelegt, die Charaktere waren für mich teilweise nicht mehr wieder zu erkennen und ich musste mich erst neu zurechtfinden. In dieser zweiten Hälfte kehrt Alex in die Zivilisation zurück und findet sich einer neuen Gesellschaftsordnung gegenüber. In Rule nimmt die Kirche eine recht große Rolle ein, jeder der Älteren dort wirft mit Bibelzitaten nur so um sich. Die neuen Beziehungen, die Alex aufbaut sind längst nicht so tiefgehend wie die zu Tom und Ellie und stellen nur einen schwachen Trost dar. Zudem wird Alex in Rule wie ein kleines Kind behandelt, während sie in der Zeit davor eine Erwachsene war und sich selbst um andere gekümmert hat. Leider fällt sie fast automatisch in dieses Verhaltensmuster zurück, sodass es mich zu stören begann - sogar zu Beginn des Buches war sie freier und unabhängiger, als jetzt und ich hatte Schwierigkeiten die Veränderung zu begreifen. Ebenso gefiel mir die Entwicklung hin zu einer Dreiecksbeziehung nicht und ich hoffe, dass sich hier nichts weiteres ergeben wird. Das würde weder zur Handlung noch zu Alex passen und ich frage mich sowieso, wieso dieser Aspekt in YA Büchern immer öfters aufzutauchen scheint bzw. eingebunden wird.

Des Weiteren ist die Autorin eine Meisterin der Cliffhanger. Jedes Kapitel endet mit einem, was für den Leser aber nicht so störend ist, wie man vielleicht meinen möchte. Denn auf diese Art kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen, denkt sich, dass man nur noch ein paar Seiten weiter lesen möchte um zu erfahren, was dann geschieht. Als nächstes ist aber schon der nächste Cliffhanger gekommen und so verliert man während dem Lesen leicht die Zeit aus den Augen. Hier hat die Autorin wirklich ein gutes Fingerspitzengefühl bewiesen, indem sie das Interesse ihrer Leser so bei sich und der Geschichte halten konnte.

Bis zum Schluss ungeklärt blieb für mich aber die Frage nach der Ursache des Anschlags. Hier bleiben sehr viele Fragen offen, die in mir das Bedürfnis weckten, sofort weiter lesen zu wollen, nur um diese Punkte zu klären. Alles was im Laufe des Buches aufgebaut wurde scheint jetzt wieder unwichtig und man steht da, wo man schon am Anfang war. Dass wir hier nicht mal ein Teilende haben enttäuscht zusätzlich. So bleibt man als Leser völlig in der Luft hängen, es gibt kein vor, aber auch kein zurück. Trotz allem handelt es sich bei Ashes. Brennendes Herz aber um ein spannendes Buch, das mit einem bildhaften Erzählstil und einer guten Grundidee überzeugen konnte, auch wenn manche Szenen sehr brutal und erschreckend waren. Davon darf man sich aber nicht abschrecken lassen, sollte aber von Anfang an darauf eingestellt sein.

Rating: B-

Vielen ♥-lichen Dank an LovelyBooks und den INK Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Buchinfos:
Gebundene Ausgabe, 502 Seiten
Published by INK Verlag, August 2011.
ISBN 9783863960056
Series: Ashes #1 (OT: Ashes)

Inhalt und Cover © INK Verlag.

Kommentare:

  1. Danke fürs Vorstellen.
    Klingt interessant. Ich behalte es mal im Auge :)

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  2. Hm, du hast ganz andere Aspekte aufgezeigt - für mich war die Brutalität zu Anfang leider sehr abschreckend. Wären da nicht die Cliffhanger ^^

    Es ist gut, dass wir jetzt alle so viele unterschiedliche Rezensionen über das Buch veröffentlichen :) Besser kann es sich der Verlag doch nicht wünschen - und geht unserem Wunsch nach einer baldigen Fortsetzung hoffentlich schnell nach!

    Lg
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hm, ist das Buch denn in sich abgeschlossen, oder mal wieder nur der Auftakt zu einem Mehrteiler?
    Ich werde es auch demnächst lesen und bin gespannt, ob mir deine Kritikpunkte auch auffallen werden.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. @Anka: bitte gerne ;)

    @Sandra: ja die Brutalität war stellenweise wirklich sehr erschreckend, im schlimmsten Fall müsste man da einfach drüber lesen. Vor allem die Szene mit den Hunden ging mir auch recht nahe :/

    auf die Fortsetzung werden wir wohl bis mindestens nächstes Jahr warten müssen, weil im Original erscheint auch erst 2012 Band #2 :(

    @Friedelchen: ich möchte nichts verraten, was du vielleicht gar nicht so genau wissen möchtest, daher ->




    SPOILER***SPOILER***
    die diversen Handlungsstränge wurden kaum abgeschlossen, das Ende ist absolut offen und lässt Alex in einer Situation zurück, wo man sofort weiterlesen möchte, weil sie sich hier noch mitten in der Handlung befindet.
    SPOILER-ENDE***SPOILER-ENDE***



    -> aber das Buch ist eindeutig als Serienauftakt gedacht.
    Ich freu mich auch schon auf deine Wertung, weil einige Punkte, die mich gestört haben, anderen gar nicht so ins Auge gefallen sind. Und da ist es natürlich interessant mehrere Meinungen zu lesen.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen