Review: I Heart You, You Haunt Me by Lisa Schroeder

Freitag, 19. August 2011

Description:
Girl meets boy.
Girl loses boy.
Girl gets boy back...
...sort of.


Ava can't see him or touch him, unless she's dreaming. She can't hear his voice, except for the faint whispers in her mind. Most would think she's crazy, but she knows he's here. Jackson. The boy Ava thought she'd spend the rest of her life with. He's back from the dead, as proof that love truly knows no bounds.

Review:
Immer wieder stolperte ich darüber und wurde dadurch immer neugieriger. Wunderschöne Cover und ein Name – Lisa Schroeder. Mein Interesse war rasch geweckt, als ich die ersten Rezensionen zu ihren Büchern las und fasziniert war. Ich wollte den Versuch dann wagen und habe mich für I Heart You, You Haunt Me entschieden und es keine Sekunde lang bereut. Ein ungewöhnlicher Schreibstil, aber gleichzeitig so einzigartig. Seite um Seite und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Lisa Schroeder hat wirklich ein besonderes Talent: mit wenigen Worten kann sie ein Maximum an Gefühlen vermitteln und ihre Leser fesseln.

Das Buch ist zur Gänze in freier Versform geschrieben und es war das reinste Vergnügen es zu lesen. Man möchte meinen, dass Autoren mehr Wörter brauchen um Gefühle zu zeigen, eine Geschichte zu vermitteln und den Protagonisten Leben ein zu hauchen. Lisa Schroeder gelingt das aber auf wenigen Seiten. Man spürt das Leid von Ava bis in die Knochen, leidet mit ihr mit und möchte von der Welt einfach  nur in Ruhe gelassen werden. Dann keimt Hoffnung auf, als sie plötzlich Jackson in ihrer Nähe spürt. Es folgen Schuldgefühle, der innere Konflikt, das Loslassen und Glücklich sein. Ava macht hier eine sehr berührende Entwicklung durch, von der sie zu Beginn nie gedacht hätte, dass sie sie an dieses Ziel führt. Ich habe schon Bücher gelesen, die weit aus mehr Seiten hatten und bei denen die Protagonisten nicht mal ansatzweise solch eine Gefühlstiefe besaßen. Und obwohl wir Jackson nicht mehr persönlich kennen lernen (als er noch lebt), sehen wir zumindest einen Teil von ihm in Rückblenden. Die wohl größte Erkenntnis bekommen wir aber durch seine Tat, die es Ava ermöglicht nach vorne zu blicken. Es sagt so viel über ihn aus und zeigt uns, dass er ein gefühlsbetonter und einfühlsamer Junge war. Die Liebe, die hier gezeigt wird kann man nur als einmalig und bedeutsam bezeichnen.

Das Ende dagegen war für mich sehr überraschend und knapp. Als Leser weiß man natürlich welchen Weg Ava einschlagen wird, aber trotzdem hätte ich sie gerne noch eine Zeitlang begleitet. Kaum fand ich mich in der Geschichte  zurecht, war auch schon das Ende gekommen. Das ist an sich leider nicht verwunderlich, das Buch ist relativ dünn und durch diese Erzählform wird nur ein Bruchteil des vorhandenen Platzes genutzt, aber die Autorin nutzt jedes Wort zur Gänze aus. Dabei bleibt natürlich auch viel Freiraum für die eigenen Vorstellungen, Gedanken und Gefühle und auch nach dem Zuklappen des Buches kann ich es nicht vergessen und bin überrascht, wie sehr es mich doch berührt hat.

Für mich war I Heart You, You Haunt Me eine Überraschung und das reinste Lesevergnügen, das ich bald wiederholen möchte mit weiteren Büchern der Autorin. Aber seid gewarnt, für diese Geschichte muss man sich einfach die Zeit nehmen um sie genießen zu können. Ich kann euch nur raten, lasst euch ein auf diese mitreißende Geschichte!

Rating: A

Buchinfos:
Paperback, 227 pages
Published January 8th 2008 by Simon Pulse
ISBN 9781416955207

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hey,
    da ich deinen Blog sehr gerne lese, bekommst du hier was von mir ;)
    http://dreamcatchers-rezensionen.blogspot.com/2011/08/award-award-und-noch-ein-award.html

    AntwortenLöschen