Review: As You Wish by Jackson Pearce

Donnerstag, 15. September 2011

Description:
Ever since Viola's boyfriend broke up with her, she has spent her days silently wishing—for someone to love her again and, most important, to belong again—until her wishes inadvertently summon a genie named Jinn out of his world and into her own. He will remain until she makes three wishes. But it's only after Viola makes her first wish that she realizes she's in love with Jinn… and that if she wishes twice more, he will disappear from her life—and her world – forever.

 

Review:
Lange musste das Buch auf meinem Wunschzettel ausharren, weil ich mich nicht entscheiden konnte - kaufen, lesen, oder doch nicht? Und als es dann soweit war und ich das Buch endlich mein Eigen nennen konnte, wollte ich es kaum noch aus der Hand legen und ließ mich gerne in diese Welt von Jackson Pearce entführen, wo Wünsche in Erfüllung gehen. Manche sogar einfacher und schneller als erwartet, während man für andere fast schon Arbeiten und sich die Formulierung gut überlegen musste. Und genau in diese letztere Gruppe zählt auch Viola, die ihre Wünsche nicht überstürzen möchte und sich fragt, was sie nicht alles selbst verändern und erreichen kann und ob sie dafür wirklich die Hilfe eines Jinn benötigt.

As You Wish hat mich in vielen Aspekten überrascht. Zuerst ist es ein Buch voll positiver Gefühle und auch wenn Viola eine schwere Zeit durchmacht, so lässt sie sich davon doch nicht unterkriegen und sieht das Positive im Leben. Ihre Einstellung ist herrlich erfrischend und unterscheidet sie von den typischen Teenagermädchen, bei denen sich alles nur um Beliebtheit und Verliebt Sein dreht. Gut, diese Aspekte spielen auch für Viola eine Rolle, aber für sie sollen sie ehrlich sein und nicht herbei gewünscht. As You Wish zeigt den Weg, wie sie zu sich selbst findet und lernt sich so zu mögen, wie sie ist.
Sowohl Viola als auch Jinn machen eine tolle Entwicklung mit. Während man diese in kleinen Schritten bei Viola miterleben kann, so sieht man sie bei Jinn viel ausgeprägter. Zu Beginn des Buches zählt er noch jede Sekunde, die er in der Welt der Menschen, fern seiner Heimat, verbringen muss. Fühlt sogar mit ihm, wie seine Zellen altern und ihm jede weitere Sekunde gestohlen wird. Er möchte die Wünsche nur hinter sich bringen und nach Hause zurückkehren. Je weiter jedoch die Geschichte voran schreitet, desto weniger achtet er auf die Zeit und sieht, dass man die Momente auch genießen und aus der Eintönigkeit ausbrechen kann. Er sieht die Welt fast wie mit neuen Augen und lässt den Leser daran teilhaben. Gleichzeitig setzt er sich mit seinen verbotenen Gefühlen für Viola auseinander und als Leser weiß man, was die beiden füreinander fühlen und wünscht ihnen nur ein Happy End. Dass dieses nur über Tränen, sowohl auf Seiten der Protagonisten als auch beim Leser erreicht werden kann zeigt uns das Talent von Jackson Pearce erst so richtig. Sie nimmt den Leser gefangen, führt ihn über eine Achterbahn der Gefühle nur um das Ende in Frage zu stellen und lässt gleichzeitig Magie Wirklichkeit werden.

Die Autorin versteht es mit Worten umzugehen, verleiht ihren Charakteren Tiefe und Persönlichkeit und als Leser findet man in ihnen gute Freunde. Viola ist für ihr Alter überraschend erwachsen, nur in wenigen Situationen kindisch und vom jugendlichen Denken gelenkt. Jinn entdeckt die Welt für sich neu und lernt sie lieben. Ebenso können die Nebencharaktere überzeugen und neben diesen beiden bestehen. Natürlich stellen Viola und Jinn den Mittelpunkt der Geschichte dar, aber ohne gute Freunde wäre ihnen das Happy End wohl verwehrt geblieben. Zusätzlich findet sich hier ein humorvoller Unterton wieder, der das Buch zum perfekten Lesegenuss macht. Eine Geschichte, die sich schnell lesen lässt und die einem nahe geht - was wünscht man sich als Leser mehr? Und trotz seiner Leichtigkeit und Unbekümmertheit werden hier auch ernste Themen angesprochen und gut in die Geschichte eingebaut. Diese Natürlichkeit ist es, die mich vom Talent der Autorin überzeugt hat und ich werde mit Sicherheit nach weiteren Büchern von ihr Ausschau halten.

Vor ziemlich genau einem Jahr erschien das Buch auch auf Deutsch (Drei Wünsche hast du frei) und ich kann diese Geschichte nur jedem nahe legen. Die vielen positiven Stimmen lassen mich ebenso vermuten, dass die Übersetzung gut gelungen sein dürfte, also gibt es für euch keine Ausrede, das Buch nicht zu lesen. Ich kann zu As You Wish von Jackson Pearce nur folgende Worte sagen: lesen und sich überraschen lassen! Genießen und träumen! Und lernen, dass man seine Wünsche auch selbst erfüllen kann...

Rating: A-

Buchinfos:
Paperback, 304 pages
Published September 1st 2010 by HarperTeen
ISBN 9780061661549

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hab das Buch auch kürzlich gelesen und fand das Ende wunderschön. Auch die Szene mit dem letzten Wunsch im Garten ging mir total nah. Hach ja, toll wars :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. @Damaris: oja, diese eine Szene hatte es wirklich in sich und ich fühlte mich Viola da so nahe... hach, was habe ich da Tränchen wegdrücken müssen :(
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Glaub bei mir sind die Tränchen sogar übergelaufen :-) Diese Idee mit dem Drücker (hieß das im Englischen Pusher?) fand ich auch genial!

    AntwortenLöschen
  4. hm... erinnert mich daran, dass ich da mal wieder reinlesen könnte. Kann mich auch dran erinnert, dass ich das Buch sehr schön fand. Niedlich fand ich, dass Viola sich die erste Zeit geweigert hatte, sich etwas zu wünschen, weil ihr bewusst ist, dass jeder Wunsch auch seine Konsequenzen hatte - sehr zum Verdruss von Gin. *gg*

    AntwortenLöschen
  5. @Damaris: im Original nennt er sich Ifrit und ja, die Idee war wirklich gut und vielleicht sehen wir ja Jinns Freund wieder...

    @Mandy: ja, ihm konnte man herrlich beim Sich-ärgern zusehen, während sie sehr erwachsen und verantwortlich war... eine tolle Kombination ;)

    AntwortenLöschen
  6. Im deutschen hieß der Freund auch Ifrit, aber das was er bei den Menschen anwendet um sie zum Wünschen zu zwingen nannte sich "Drücker". Er hat die Menschen praktisch zum Wunsch gedrückt. Werde das Buch sicher nochmal iwann lesen :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ^^
    ich finde deinen Blog unheimlich schön. Bin jetzt regelmäßiger Leser geworden.
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust: www.buechersymphonie.blogspot.com
    Wenn er dir gefällt würde ich mich freuen, wenn du auch regelmäßiger Leser wirst :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Damaris,
    hoppla, dann habe ich dich da wohl falsch verstanden - ich dachte, du fragst wegen dem Freund... für das drücken haben sie im Original 'press' genommen, was den Vorgang doch recht gut beschreibt und dazu passt :)

    @Pauline: hallo und herzlich Willkommen bei mir und danke für das schöne Kompliment :)
    ich freue mich in dir eine neue Leserin gefunden zu haben und gerne schaue ich auch bei dir auf einen Sprung (oder länger *g*) vorbei!
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.