[Talking about...] Back to Back Releases

Donnerstag, 8. September 2011

Seit ein paar Tagen ziert folgendes Buch mein Regal: In Bed With a Highlander von Maya Banks und das Besondere hier ist, dass die Fortsetzungen schon in den nächsten beiden Monaten erscheinen werden. An sich schon ein Grund zur Freude, jetzt muss ich die Geschichte nur noch mögen um das auch ausnützen zu können :)

Diese Back-to-back Releases finde ich immer besonders toll und würde sie gerne viel öfters sehen. Grade wenn ich eine Reihe ausprobieren möchte und mir der erste Teil super gut gefällt, freue ich mich riesig, wenn man auf die Fortsetzung nicht lange warten muss. Es gibt ja Buchreihen, bei denen man recht lange warten muss bis es weitergeht und da kann es schon mal vorkommen, dass ich Einzelheiten vergesse oder erst noch einen Reread von Teil 1 machen muss, bevor ich mich in Teil 2 stürzen kann. Oder aber, und das ist auch schon vorgekommen, ich bin vom ersten Teil begeistert und weiß, dass ich weiterlesen muss. Dann vergeht so einige Zeit und als dann die Fortsetzung kam, bekam ich das 1. nicht sofort mit und 2. als ich es erfuhr, wusste ich zwar, dass ich das erste Buch liebte, aber warum genau, das wusste ich nicht mehr. Und dann hat man es natürlich nicht mehr so eilig sich die Fortsetzung zu kaufen, wenn man nicht mehr wirklich weiß wieso und verpasst so vielleicht eine tolle Geschichte.
Bei Büchern, die in relativ kurzen Abständen erscheinen, ist die Gefahr, dass dieser Fall eintritt natürlich viel geringer und zwischen den einzelnen Bänden bleibt beim Leser die Aufregung, Freude und Begeisterung konstant im Vordergrund und erhalten.

Im Original kommt es ja öfters vor, dass die ersten Teile von Reihen Back to back erscheinen. Im ersten Moment fällt mir da die Iron Druid Chronicles von Kevin Hearne ein. Da konnte ich das erste Buch gar nicht schnell genug in die Hände bekommen, brauchte fürs Fertiglesen aber mehrere Versuche und die Folgebände haben es immer noch nicht in mein Regal geschafft. Aber es hätte ja auch anders kommen können und dann hätte ich zumindest die Möglichkeit zum Weiterlesen gehabt... Ein anderes Beispiel wäre die Bakery Sisters Reihe von Susan Mallery, die im Sommer 2008 erschien und die ich damals sofort gekauft und gelesen hatte. Die Bücher wurden übrigens auch ins Deutsche übersetzt, zu den Originalen kann ich nur sagen, dass ich sie alle gelesen habe, jedoch mit unterschiedlicher Begeisterung.

Im Deutschen ist es mir dagegen nicht so geläufig, aber ich lasse mich da auch gerne vom Gegenteil überzeugen ;) Richtig bewusst war es mir jedoch bei der Parasol Protectorate Reihe von Gail Carriger, bei der die ersten drei Teile in einem Zweimonatsrhythmus erschienen sind bzw. der dritte Band in Kürze erscheinen wird. Weitere Serien fallen mir jetzt aber nicht mehr ein, um ehrlich zu sein...Vorschläge eurerseits?

Ein zusätzlicher Pluspunkt ist es natürlich auch für jene Leser, die gerne warten bis eine Reihe vollständig ist, bevor sie mit dem Lesen beginnen. Wenn diese Reihe, wie die McGabe Reihe von Maya Banks, nun aus drei Teilen besteht, die Back to back erscheinen, gibt es hier auch keine lange Wartezeit und noch mehr Leser können erreicht werden.

Ich kann nur sagen, ich bin von diesem System begeistert und würde es mir sogar öfters wünschen, weil man dadurch eine Reihe auch schneller lieben lernt. (Der tolle Nebeneffekt nicht lange auf die Fortsetzungen warten zu müssen ist natürlich unbestritten *g*).

Aber nun meine Frage an euch - kennt ihr noch weitere Reihen, die back to back erschienen sind oder erscheinen werden? (Ich weiß zwar, dass es noch mehrere gibt, aber sie wollen mir partout nicht einfallen...) Und mögt ihr das überhaupt, wenn Bücher in einem so kurzen Abstand veröffentlicht werden?
Ich freue mich schon auf eure Meinungen :)
liebe Grüße, Melanie

Kommentare:

  1. Einerseits find's ich's ganz toll. Die positiven Seiten hast du ja schon aufgezählt. ;-)
    Andererseits stell ich's mir schwierig vor, wenn viele tolle Reihen erscheinen. Ein TB in Deutschland ist ja auch nicht ganz billig (meistens so zwischen 8 und 9 Euro). Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass alle meinen Reihen (sagen wir mal um die 30) in kurzen Abständen erscheinen, käme ich ja gar nicht mehr hinterher zu lesen und zu kaufen. Und dann würde mir vielleicht das ein oder andere auch entgehen. Oder die Leser sind viel stärker gezwungen zu "sortieren".
    Bei kurzen Serien stell ich mir das toll vor. Aber was, wenn die Serie auf 3 Bände konzipiert ist, sie aber so großen Anklang findet, dass der/die Autor/in weiterschreibt und man dann im Endeffekt auf Band 4 ein halbes oder gar ein ganzes Jahr warten muss?

    Die "Problematik" gibt's übrigens seit ich sammle bei Mangas. ;-) Früher sind die einzelnen Bände beinahe monatlich erschienen. Viel gab's da ja auch noch nicht. Aber mittlerweile kommen sie im 2-, 3-, 4-Monatsrhytmus (immer noch schnell, wenn man an Romane denkt; ggf. dauert's aber auch länger), aber man muss hier viel mehr "aussortieren" und abwägen, was man will. Und dann gibt's natürlich auch da die oben angesprochenen "Probleme".

    Aber zurück zu den Romanen: Bei manchen Serien würde ich mir ein schnelleres Erscheinen wünschen - ja. Solang es in Maßen bleibt. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch und kann es nicht leiden lange zu warten ;) Ich liebe es daher, eine Serie relativ spät für mich zu entdecken, (ich lese eigentlich nur amerikanische Originale) da stürze ich mich dann kopfüber rein und lese alles in einem Rutsch weg, obwohl ich dann immer unendlich traurig bin, diese Welt dann wieder so schnell zu verlassen. Mir ging es schon so, dass ich Serien sooo spät entdeckt habe, dass die ersten Teile schon wieder out of print waren und mir Freunde aus USA die Dinger auf Flohmärkten etc. besorgt haben (die Brockmann TDD Serie damals die gerade von Mira - nach über 10 Jahren!! *augenroll* übersetzt werden) Ich habe daher ganz gruselige 90er-Jahre-Ami-Schmalz-Cover im Regal hehehe, aber mit eBooks ist das ja heutzutage alles einfacher! Ein back-to-back release wäre für mich also oftmals auch echt prima! --- Aber, bei deutschen Großverlagen sehe ich da das Problem mit den festen Programmplätzen die geschaffen werden müssen (und oft limitiert sind, kommt drauf an wie flexibel gearbeitet werden kann) und Übersetzungen die - meist außer Haus - in Auftrag gegeben werden müssen. Das ist alles ein Zeitfaktor, und dazu kommt vielleicht noch, selbst bei einer alten amerikanischen Serie muss der deutsche Verlag die Lizenz pro Buch erwerben, was auch - bei einem großen Programm - sicher eine Frage des Budgets in dem Segment sein könnte. Hinzu kommt, dass jeder Titel beworben werden will, sicher manche gehen so nebenbei als backlist raus, aber eigentlich soll doch jeder Titel auch seine Käufer finden.
    Eigentlich braucht also jeder Titel eben seine ordentliche Bearbeitungszeit.

    Stellt sich auch die Frage ob dann nicht Gemecker aufkommt, man könnte ja dann gleich ein dickes Buch machen, und die 3 Teile gleich in ein Buch stecken! Wäre dann vielleicht auch kostengünstiger ;)

    Manchmal ist aber auch der Autor noch nicht soweit! Die Bücher müssen ja auch noch geschrieben werden! und lektoriert etc... Da hängt viel hintendran.

    Nun, aber im Grunde geht es mir wie dir, die Serien verlaufen sich im Laufe der Zeit und bei einer geliebten Serie kanns mir nicht schnell genug gehen mit dem Nachschub!

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, schön ist es schon nur schwierig umzusetzen - sicherlich nicht nur für den Verlag, sondern auch für den Leser, der ja gern mal auf seinen Geldbeutel achten muss. Wir sind schließlich alle keine Millionäre, die sich gern jede Reihe nach der anderen gönnen können. Das würde auf Dauer zu unübersichtlich und zu teuer werden. (Leider!) -.-

    @ Ami Li Misaki:
    Von den Manga kenn ich das ja schon seit Jahren, aber ich hab seit einigen Jahren das unangenehme Gefühl, dass sich die Erscheinungsspannen einzelner Reihen vergrößert haben und nicht mehr in einem regelmäßigen, sondern eher unregelmäßigen Maße erscheinen. Ich denke da nur an die Basara-Reihe, die ich glaub ich seit nunmehr 8 oder 9 Jahren versuche, verzweifelt zu vervollständigen. Die ersten Bände erschienen regelmäßig alle 2-3 Monate, später wurde es ein halbes und irgendwann ist es auf jährlich gestiegen - wenn überhaupt. Das hat mich echt um Lesevergnügen gebracht. -.-

    AntwortenLöschen
  4. @Ami Li Misaki: na ich sage ja nicht, dass gleich alle Reihen nach diesem System erscheinen sollen, sondern nur hin und wieder mal welche ;) Und wenn dann handelt es sich ja um die ersten drei Teile einer Reihe, nicht um die späteren, da hätte ich wahrscheinlich auch nicht die Lust und das Geld dafür...aber so ab und zu...

    @Cleopatra: verständlich, die deutschen Bücher/Verlage kann man ja auch nicht direkt vergleichen, da es in den USA ja so einige mehr Verlage gibt, die monatlich ja Unmengen an Büchern rausbringen. Dass man da schnell man hinterher ist glaube ich gerne oder auch wie in deinem Fall, dass dann die Bücher nicht mehr verfügbar sind. Aber ich stehe oft vor dem gleichen Problem wie du: da hat man ein tolles Buch gelesen, das schon älter ist, besorgt sich freudesstrahlend die Fortsetzungen und muss dann erst wieder warten :/

    @Mandy: ich muss schon sagen, grade bei den englischen Büchern find ich das System hin und wieder schon toll und da passen die Preise ja auch dafür...

    bei den deutschen Büchern wird es schon happiger, aber unabhängig vom Geld denke ich dann wieder daran, dass ich eine bestimmte Reihe eben jetzt gerne lese. Wenn die erst in ich-weiß-nicht-wie-vielen-Jahren abgeschlossen ist, dann kann sich mein Geschmack bis dahin ja ändern, während ich sie jetzt liebe... ist halt ne Gratwanderung, aber ab und zu mal so eine Reihe präsentiert zu bekommen fände ich schon schön.
    hört sich das grade verwirrend an?? *grübel* kommt mir fast so vor ;)

    AntwortenLöschen
  5. @ animasoul:
    Basara war sowieso ein schweres Ding. Die Serie lief so grottig, dass man sie beinahe eingestellt hätte... Nach Band 20 hab ich mir die Serie auf Englisch vervollständigt, weil es so aussah als würde sie tatsächlich eingestellt werden und bevor sie auch noch in den USA ausverkauft ist...
    Gerade bei solchen, ich sag mal, anspruchsvolleren Manga sind die Spannen tatsächlich sehr unregelmäßig. Spätestens dann, wenn man merkt, dass die Serie nicht mehr läuft. Jedenfalls soweit ich mitbekommen habe. Ich glaube, Gin Tama ist da auch so ein Kandidat. Endlosreihe, erst alle 2 Monate ein neuer Band, dann gingen die Verkäufe runter und jetzt kämpft die Serie drum nicht eingestellt zu werden. Wenn sie nicht sogar schon eingestellt ist. Weiß ich grad nicht (ich sammle sie auch nicht).

    @ Melanie:
    Klar, nicht alle auf einmal. ;-) Aber wenn ich mir schon vorstelle, dass ich 5 oder 6 solcher Serien sammeln würde. @_@ Ohje! Mein armer Geldbeutel. ;-) Aber da ich prinzipiell auch eher zu den ungeduldigen zähle... Hach. Ich finde, man könnte es ja an - grob gesagt - einer Serie pro Genre pro Verlag probieren. Wenn denn die Plätze und Organisation da wäre.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin eigentlich gar kein Freund von Back-to-Back-Releases – die überfordern mich eigentlich immer; zumal ich normalerweise keine drei Bücher einer Serie in so kurzer Zeit lesen kann und will. Die landen also eh auf dem SuB und versauern da – bis zum nächsten BtB-Release. ;)

    Außerdem bin ich nach wie vor der Meinung, dass solche Veröffentlichungen innerhalb kurzer Zeit zu Lasten der Qualität gehen. Natürlich ist mir schon klar, dass da die z.B. drei Bücher, die innerhalb von drei Monaten veröffentlicht werden, nicht auch in dieser Zeit erst geschrieben werden. Aber sie werden oft innerhalb eines Jahres geschrieben – und so ein Output kommt nicht von ungefähr. Qualität braucht ihre Zeit!

    AntwortenLöschen