Review: Kopfüber ins Fegefeuer by Jackie Kessler

Montag, 24. Oktober 2011

Description:
Der Dämon Daunuan ist ein Inkubus. Seit Jahrhunderten verführt er mit seinem Charme sterbliche Frauen und verdammt ihre Seelen in die Hölle. Da macht ihm Pan, der Gott der Sinneslust, ein verlockendes Angebot: Daun kann seine rechte Hand werden, wenn es ihm gelingt, die Sterbliche Virginia zu verführen. Für einen erfahrenen Inkubus eigentlich kein Problem. Doch unbegreiflicherweise scheint die hübsche Virginia seinen Reizen gegenüber immun zu sein. Hinzu kommt, dass es ein Unbekannter offenbar auf Dauns Leben abgesehen hat - und plötzlich ist ihm eine ganze Horde mordlustiger Dämonen auf den Fersen...

Review:
Erwartet hatte ich mir von Kopfüber ins Fegefeuer mit Sicherheit nicht das, was das Buch mit sich brachte. Ich hatte hier eigentlich  nur den Namen der Autorin gesehen, gelesen zu welcher Reihe das Buch gehört und schneller bestellt als ich denken konnte oder wollte. Und so kam es dann, dass ich, als ich das Buch zum ersten Mal lesen wollte eine recht große Überraschung vor mir hatte. Entgegen meiner Erwartungen handelt es sich hierbei nämlich nicht um eine Fortsetzung rund um Jesse, sondern konzentriert sich vielmehr auf Daun, ihren ehemaligen Kollegen, falls man ihn denn als solchen bezeichnen kann. Insgesamt gesehen hat mich diese Geschichte in vielen Aspekten enttäuscht und ich kann kaum eine Rezension dazu schreiben, wenn ich nicht zumindest ein paar dieser Punkte anspreche. Also fühlt euch hiermit vorgewarnt – wenn ihr dieses Buch noch nicht gelesen habt und vorhabt das zu tun dann solltet ihr hier nicht weiter lesen. Solltet ihr es lesen wollen in der Hoffnung auf eine Fortsetzung der ersten beiden Bände, so muss ich euch leider sagen, dass ihr diese nicht finden werdet.

Jetzt im Nachhinein wünsche ich mir ich hätte mich besser informiert, weil die Reihe für mich mit dem zweiten Band als Abschluss einfach nur perfekt gewesen wäre. Jetzt habe ich das Gefühl um einen schöne Geschichte betrogen worden zu sein und als ob auch Jesse und  Paul (den Protagonisten aus den ersten beiden Teilen) etwas Entscheidendes genommen wurde. Den Abschluss, den Kopfüber ins Fegefeuer darstellte, hätte ich mir so nie vorstellen können und auch nicht wollen, denn ob ich ihn als Happy End sehen kann ist mehr als nur fraglich. So richtig genießen konnte ich die Geschichte lange nicht, weil ich immer daran denken musste, warum Daun um Virginia wirbt Er verhält sich ihr gegenüber zwar süß und aufmerksam, aber bleibt im Inneren immer noch der Daun, wie wir in bereits kennen gelernt haben – also sehr auf seine Arbeit und seine sexuellen Spielereien konzentriert. Virginia ist viel zu gut für ihn und er erledigt nur seinen Job. Was eine so schöne Geschichte hätte werden können, à la unschuldige Frau kann das Herz eines Verführers für sich gewinnen und Gefühle in ihm wecken , bekam dadurch einen merkwürdigen Beigeschmack, weil man als Leser genau wusste, dass nichts daran echt war. Wir begleiten Daun vielmehr auf seiner Suche nach sich selbst und zu dem, was er sich für sich wünscht. Ob das richtig sein mag oder er dabei auf die Gefühle anderer Rücksicht nimmt, steht für ihn nur in Ausnahmefällen zur Debatte. Das was sich zwischen ihm und Virginia anbahnt ist für mich vielmehr eine tiefe Freundschaft, als die Liebe, die man vielleicht erwartet haben mag. Auch das Ende lässt zu wünschen übrig – während es einerseits für einen bestimmten Charakter perfekt ist, hätte es so stehen bleiben sollen. Aber die Erwähnung, wie sich ein anderer Protagonist die Zukunft vorstellt und worauf er/sie wartet, sorgt dafür, dass ich eben die beiden Vorgängerbücher nicht mehr genießen kann und weckt beim Leser die Vorstellung, dass sich am Glück anderer vielleicht noch etwas ändern könnte. Ich weiß, dass hört sich jetzt eventuell verwirrend und herrlich nichts sagend an, aber wer die Geschichte kennt, wird wissen wovon ich spreche und auch verstehen, dass man bei diesem Buch kaum deutlicher werden kann ohne zu viel zu verraten.

Um aber auch das Positive hervorzuheben möchte ich unbedingt Jackie Kesslers Schreibstil ansprechen – sie erschafft innerhalb weniger Seiten sehr überzeugende Charaktere mit tiefen Gefühlen und weckt damit sofort das Interesse ihrer Leser. Jeder der Protagonisten hat verborgene Seiten, auch wenn sie diese nicht so nach außen hin tragen, so weiß man doch, dass sie sie haben. Daun steckt entgegen seiner Taten in vielen inneren Konflikten fest und kämpft oft mit sich selbst. Ob er aber aus der ganzen Geschichte etwas gelernt hat oder ob er der Natur eines Dämons treu ist, bleibt abzuwarten. Alles in allem konnte mich die Autorin zwar mit humor- und auch gefühlvollen Szenen fesseln, gänzlich überzeugen konnte sie mich mit diesem 3. Band der Reihe leider nicht.

Rating: C

Buchinfos:
Kartoniert mit Klappe, 448 Seiten
Published by Egmont Lyx, Juni 2011.
ISBN 9783802583025
Series: Hell on Earth #3 (OT: Hotter Than Hell)

Inhalt und Cover © Egmont Lyx.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.