Review: The Darkest Surrender by Gena Showalter

Montag, 21. November 2011

Description:
Possessed by the demon of Defeat, Strider cannot lose a challenge without suffering unimaginable pain. For him, nothing stands in the way of victory. Until Kaia, an enchanting Harpy, tempts him to the razor's edge of surrender. Known among her people as The Disappointment, Kaia must bring home the gold in the Harpy Games or die. Strider is a distraction she can't afford because he has an agenda of his own-steal first prize, an ancient godly artifact, before the winner can be named. But as the competition heats up, only one prize will matter - the love neither had thought possible...

Review:
Dieses Buch hatte es zu Beginn wirklich nicht einfach, denn es musste die Enttäuschung, die sein Vorgängerband hinterlassen hatte wieder gut machen. Zumindest war aber hier die Ausgangssituation viel versprechender als bei The Darkest Secret. Mit Strider und Kaia haben wir hier zwei Charaktere, die ich mochte seit ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Beide sprühen nur so für Energie und ergänzen sich wunderbar.

Kaia ist nach außen hin stark und unabhängig, aber hier lernen wir sie anders kennen. Sie fühlt sich zu Strider hingezogen und geht sogar auf ihn ein. Ich fand es schon total süß, wie sie ihn damals herausgefordert hatte und ihn gewinnen ließ. Da war mir klar, dass sie perfekt zu Strider passen würde. Er wiederum wünscht sich zwar eine andere Partnerin, eine die ihn nicht herausfordert, muss aber feststellen, dass das auch langweilig werden kann. Er liebt die Herausforderung nun mal und die bietet Kaia zur Genüge. Zum Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte werden die Harpy Games, an denen Kaia samt Mannschaft teilnehmen muss. Die Lords werden bei diesen Kämpfen zu Zuschauern degradiert, unterstützen ihre Frauen aber wo sie nur können. Die Harpyien konnte ich an sich von Anfang an gut leiden, aber Kaia immer etwas mehr. Es zeichnete sich schon früh ab, dass ihr noch eine wichtigere Rolle zu teil wird und so habe ich die Szenen mit ihr immer gerne gelesen. Bei Strider bin ich froh, dass er über die Geschichte mit Haidee endlich hinweggekommen ist. Ich dachte schon mich trifft der Schlag, als ich im Vorgängerband seine Anziehung zu ihr merkte. Diese Paarung hätte für mich nie gepasst. 

Überhaupt ist die Geschichte mit einem humorvollen Unterton unterlegt und ich fühlte mich bestens unterhalten. Kaia hat einen fantastischen Humor und sorgt für so manchen Moment, den Strider sprachlos verbringt und sie nur anstarrt. Zudem war es herrlich erfrischend so viel Zeit in der Nähe der Harpyien zu verbringen. Sie haben so ihre Eigenarten, können damit auch schockieren, aber im Ganzen gesehen sind sie immer direkt und ehrlich. Ein schöner Nebeneffekt ist auch, dass wir etwas mehr von den Engeln zu sehen bekommen und ich freue mich daher noch mehr auf die Spin-off Serie, die bald dazu erscheinen wird.

The Darkest Surrender ist nach seinem Vorgänger wieder ein tolles Buch der Reihe und macht Lust auf mehr. Auch hier treffen wir wieder auf die anderen Lords und die Geschichte entwickelt sich weiter. Zudem kommen wir nun Paris’ Geschichte immer näher und all jene, die schon so lange darauf warten, dass er in den Mittelpunkt rückt, dürfen sich auf The Darkest Seduction freuen, das im Februar 2012 erscheinen wird. Paris konnte ich nicht wirklich ernst nehmen, als wir ihn in Band 1 kennen lernten, aber sein Verlust machte in menschlicher und mir sympathischer, sodass ich auf seine Geschichte nicht verzichten möchte und natürlich auch neugierig bin, wohin uns die Autorin danach führt.

Rating: B

Buchinfos:
Mass Market Paperback, 426 pages
Published September 27th 2011 by HQN
ISBN 9780373775811
Series: Lords of the Underworld #8

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen