Review: Too Hot To Touch by Louisa Edwards

Freitag, 18. November 2011

Description:
When it comes to competitive cooking, Max Lunden is no stranger to winning… though he’s never been great at working with a team. A master chef - and major hunk - he’s travelled the world, picking up new cooking techniques as well as beautiful women. But when the prodigal chef returns home to his family’s Greenwich Village restaurant, he discovers one too many cooks in the kitchen - and she’s every bit as passionate as he is… Juliet Cavanaugh used to have a crush on Max when she was just a teenager, hanging out at Lunden & Sons Tavern, hoping to catch a glimpse of the owner’s oldest and hottest, son. Now a chef herself - competing in the biggest culinary contest in the country - Juliet will be cooking side by side with the one man she’s always admired…and desired. But despite their simmering attraction, Juliet is determined to keep her cool - no matter how hot it gets…

Review:
Ich habe es Mandy von Bücherwahnsinn zu verdanken, dass ich dieses Buch nicht nur gekauft, sondern relativ kurz danach auch schon gelesen habe. Denn mit ihrer Rezension hat sie  meine Neugierde geweckt und ich kann nur sagen, ich bin froh darüber. Denn wer weiß wann ich das Buch sonst erst gelesen hätte und so hatte ich nicht nur schöne Lesestunden, nein ich freue mich auch schon sehr auf die Fortsetzung. Vergangenheitsbewältigung zwischen Herd und Kochtopf – das war mit der erste Eindruck, der sich nach dem Lesen bei mir festsetzte und das ist durchaus positiv gemeint. Louisa Edwards erschafft hier eine ganz besondere Verbindung zwischen den Charakteren, die sich nicht nur die Küche bezieht, sonder darüber hinausgeht. Man erlebt weniger Kollegen unter sich, die nur die Arbeit miteinander teilen, als vielmehr eine selbst geschaffene Familie, in der man sich wohl fühlen kann. Auch wenn jeder der Protagonisten innerhalb der Küche für einen bestimmten Bereich zuständig ist, so herrscht doch eine Gemeinschaft unter ihnen.

Too Hot To Touch findet  zum größten Teil in der Küche oder in einer küchennahen Umgebung statt, ein paar ausgewählte Szenen sind auch im Schlafzimmer zu finden. Darauf muss man sich bei dieser Geschichte einfach einlassen und es auch mögen, denn für die Autorin spielt Essen und alles was damit zu tun hat eine wichtige Rolle, die sich in jedem Aspekt des Buches widerspiegelt. Als kleines Extra ist im Anhang sogar eine kleine Rezeptsammlung zu finden an der man sich gerne versuchen kann. Zwar hätte ich mir gewünscht, wenn ein Teil der Detailliertheit, die dem Essen zugewendet wurde, lieber für die Beziehung zwischen Jules und Max genutzt worden wäre, aber auch so habe ich das Buch genossen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, bei weitem in ihrem Verhalten nicht perfekt, aber doch bereit an sich zu arbeiten. Damit wurden sie mir nur sympathischer und ich freue mich schon zu sehen, was sie in diesem Wettkampf noch erwartet. Einzig Jules hat mich dann zum Ende hin doch etwas enttäuscht. Von ihr hätte ich mehr Kampfgeist erwartet und nicht dieses Aufgeben, das sie uns zeigt. Ich kann ihre Gründe zwar nachvollziehen, aber anfreunden konnte ich mich damit trotzdem nicht. So bekommt zwar Max die Chance zu beweisen, was ihm wirklich wichtig ist im Leben, aber ein bisschen mehr Mut von Jules Seite hätte das Ganze perfekt gemacht. Und doch sind das nur Kleinigkeiten, die das Lesevergnügen nicht beeinflussen oder stören. Denn die beiden passen perfekt zusammen, ergänzen sich gegenseitig und während die eine lernt spontan zu sein, so erfährt der andere, dass Wurzeln im Leben positiv sein können.

Too Hot To Touch konzentriert sich aber nicht alleine auf Jules und Max, sondern lebt ebenso von den Nebencharakteren. Allesamt haben sie eine interessante Vergangenheit und können neben den eigentlichen Protagonisten bestehen. Da sich die Fortsetzungen zum größten Teil mit ihnen beschäftigen können wir uns noch auf interessante Geschichten freuen. Unter den Nebencharakteren heben sich dennoch jetzt schon zwei besonders hervor: Kane und Claire, die sich hier dem Anfang ihrer Beziehung gegenüber sehen. Kane hat mir dabei recht gut gefallen und von ihm hätte ich gerne mehr gesehen bzw. hoffe, dass dies noch der Fall sein wird. Er war der Inbegriff von Ruhe und Entspannung, lies sich von Claire nicht provozieren oder gar einschüchtern und weiß was er will. Die sich anbahnende Beziehung zu Claire fand ich eher weniger aussagekräftig und nur halbherzig umgesetzt. Die Szenen waren zwar nett, trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sich nicht länger auf Jules und Max konzentrieren konnte oder nicht mehr Material für sie gehabt hätte und sich deshalb auf andere konzentrieren musste. Wenn sich ihre Beziehung in den nächsten Büchern noch weiter entwickeln sollte (wie ich es stark vermute, da ihre Geschichte noch keinen Abschluss gefunden hat), wäre das für mich durchaus vertretbar. Sollte sich Claire charakterlich aber nicht weiterentwickeln so dürften diese Szenen für mich nur noch in Bezug auf Kane interessant sein. Man merkt zwar, dass sich dieser Aspekt in meiner Rezension stark widerspiegelt, aber im Buch selbst beschäftigen sich nur einige Szenen mit diesem Pärchen. Der Großteil wird doch auf Jules und Max verwendet, wie man es sich als Leser nur wünschen kann.

Too Hot To Touch stellt eine herrlich lockere Unterhaltung dar, die ich gerne wieder erleben möchte. Da passt es natürlich perfekt, dass die Fortsetzung Ende November erscheint und bereits vorbestellt ist. In Some Like It Hot wird sich alles um Danny und Eva und um eine weitere Runde im ‚Rising Star Chef’ Wettkampf drehen. Den feurigen Abschluss bildet im März 2012 Hot Under Pressure, die Geschichte von Beck und Skye Gladwell, die ich auch schon ungeduldig erwarte.

Rating: B-

Buchinfos:
Mass Market Paperback, 329 pages
Published August 2nd 2011 by St. Martin's Press
ISBN 9780312356484
Series: Rising Star Chef #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hach, das klingt doch schön. Ich habe gerade eine andere Trilogie, die Market-Trilogie, von Louisa Edwards beendet. Teil 2 war zwar nicht dolle, aber der dritte hat das wieder wettgemacht.

    Die Bücher spielen übrigens im gleichen Umfeld, auch da geht es ums Kochen...

    AntwortenLöschen
  2. Dann könnte dir die Rising Star Chef Reihe sicherlich auch gut gefallen. Zumindest der Markt spielt hier wieder eine Rolle und Devon Sparks war doch einer der Protas aus dieser ersteren Reihe, oder? Hier ist er nämlich auch wieder mit dabei :)

    Überhaupt werde ich Louisa Edwards im Auge behalten und bei Gelegenheit mir auch ihre 1. Serie holen.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Devon Sparks? Bäh, der war in Teil 2 der Marketbücher die Hauptperson - den fand ich sehr nervig...

    AntwortenLöschen
  4. Oje, dann hätte ich das wohl besser nicht mehr erwähnt ^^ aber so viel kommt er ja dann doch nicht vor ;)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.