[Adventlesen] Der 4. Advent

Sonntag, 18. Dezember 2011

Ist das zu glauben, wir haben schon den 4. Advent!! Für mich fühlt es sich bei Weitem noch nicht so an und auch wenn ich mich schon auf Weihnachten freue, frage ich mich doch wo die letzten Wochen samt weihnachtlicher Stimmung geblieben sind. Natürlich war ich schon fleißig Geschenke einkaufen und habe diese Woche auch noch mal Kekse nachgebacken, weil einige Sorten schon fast weggegessen waren, aber das Wetter irritiert mich viel zu sehr. Es ist sonnig, es ist vergleichsweise warm, es ist föhnig. Alles wirkt vielmehr wie im Frühling und jetzt soll Weihnachten kommen? Gegen ein bisschen Schnee hätte ich nichts einzuwenden, damit sich bei mir gefühlsmäßig Weihnachten durchsetzen kann. Na mal abwarten, was die nächste Woche dahingehend so mit sich bringt ;)

Wie gesagt habe ich diese Woche meine Freizeit zu einem großen Teil wieder in der Küche verbracht und für meine Lieben gebacken, aber wenn man sieht, wie es allen schmeckt, dann mach ich das gerne. (auch wenn es jetzt wieder für ein Jahr reicht *g*) Zudem hatte ich in den letzten Tagen die Möglichkeit mit in einem weihnachtlichen Buch zu verlieren und abseits der Kurzgeschichten, die ich gelesen habe, nun eine längere Geschichte dazu zu lesen. Ich habe das Buch erst vor Kurzem geschenkt bekommen, aber vom Titel her war es wirklich perfekt für die Adventlesen-Aktion und daher musste es nicht lange in den SuB ziehen. Für eine eigene Rezension reicht es zwar nicht, aber trotzdem möchte ich euch meine Gedanken zu dem Buch nicht vorenthalten:

The Cat Who Came For Christmas by Cleveland Amory
'Twas the night before Christmas when a bedraggled stray white feline entered the home, and heart, of Cleveland Amory. At first the relationship seemed a clash of two stubborn wills, but despite the battles, Polar Bear did finally recognize his new name, while he settled into a comfortable friendship. A delightful true tale for anyone who has ever been owned by a cat or any pet.

Die Weihnachtszeit ist immer eine besondere Zeit und hält so manche Überraschung bereit. Auch für Cleveland Amory, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, wie sich sein Leben ändern wird, als er einer Katze bei sich Zuflucht gewährt. War es Anfangs noch gar nicht dauerhaft gedacht, so kamen die beiden überein es doch mal miteinander zu versuchen. Mit diesem Buch hält er diese Geschichte fest und teilt sie mit seinen Lesern. Vom ersten Kennelernen, über die Namenssuche weiter über so manches Abendteuer bis hin zu einer Bestandsaufnahme, wie es ein Jahr später aussieht - das und vieles mehr darf man auf 250 Seiten miterleben. Dabei bleibt es nicht bei Alltagsgeschichten, nein der Autor bringt auch immer wieder geschichtliche Fakten oder Statistiken mitein und kann auf diese Weise so machen Katzenliebhaber sicherlich noch überraschen bzw. im Neues mitteilen. 

Polar Bear strahlt ebenso viel Persönlichkeit aus, wie unser Protagonist, der ihm ein Zuhause bietet. Ihre Geschichte liest sich flüssig und auch wenn ich es stellenweise ein wenig übertrieben fand, so war der überwiegende Teil der Geschichte doch süß und ließ sich rasch lesen. Im Großen und Ganzen war das Buch ganz nett und auch unterhaltsam zu lesen, aber als Weihnachtsbuch würde ich es jetzt nicht einstufen. Weihnachten selbst spielt nur eine kleine Rolle, vielmehr kann das Buch aber mit Sicherheit Katzenliebhaber begeistern, die sich in vielen der dargestellten Situationen wieder finden dürften. Da ich keine Katze habe und auch nie eine hatte, kann ich so manche Anekdote leider nicht ganz nachvollziehen. Im Vergleich zu den weihnachtlichen Kurzgeschichten, die ich in den letzten Wochen gelesen habe, reiht es sich Wertungsmäßig mit einem C bei den anderen ein. Es ist zwar deutlich länger in Bezug auf die Seitenanzahl, aber in Hinsicht auf die weihnachtliche Stimmung tritt es leider nicht in den Vordergrund. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt und einen schönen Nachmittag damit verbracht.

***
Ich wünsche euch allen noch einen schönen 4. Advent und hoffe, ihr seid bereits in Weihnachtsstimmung. Ich drücke euch die Daumen, dass die letzten Tage vor Weihnachten nicht allzu stressig werden und ihr sie stattdessen genießen könnt :)
liebe Grüße, Melanie

Kommentare:

  1. Schade, schade. Dabei wirken Cover und Klapptext vielversprechend. -.- Aber naja, den Unterhaltungswert eines Buches sollte man schließlich nicht ganz unter den Scheffel kehren, der macht immerhin auch etwas aus. ;)

    Dir auch noch einen schönen vierten Advent!

    Liebe Grüße
    Mandy

    P.S.: Es fühlt sich tatsächlich noch nicht wie Weihnachten an. Nicht ohne Schnee! Aber der kann von mir aus noch bis Heiligabend warten. Muss schließlich noch zur Arbeit fahren... und auf Schnee schaufeln wie im letzten Jahr habe ich keine Lust. -.-

    AntwortenLöschen
  2. Wie gesagt, wenn man ein Katzenmensch ist dann ist das Buch das ganze Jahr über das Richtige, nur der Weihnachtsaspekt kommt halt nicht so raus. Der Titel orientiert sich viel mehr daran, wann die Katze zu ihm kam...

    liebe Grüße zurück :)

    PS: ach so richtig viel Schnee brauch ich auch nicht, ich habe ja auch noch nicht frei, aber grade dass es ein bisschen angezuckert wäre *hach* das wär schön ;)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.