Review: Bumped by Megan McCafferty

Dienstag, 20. Dezember 2011

Description:
When a virus makes everyone over the age of eighteen infertile, would-be parents are forced to pay teen girls to conceive and give birth to their children, making teens the most prized members of society. Sixteen-year-old identical twins Melody and Harmony were separated at birth and had never met until the day Harmony shows up on Melody’s doorstep. Until now, the twins have followed completely opposite paths. Melody has scored an enviable conception contract with a couple called the Jaydens. While they are searching for the perfect partner for Melody to bump with, she is fighting her attraction to her best friend Zen, who is way too short for the job. Harmony has spent her whole life in religious Goodside, preparing to be a wife and mother. She believes her calling is to bring Melody back to Goodside and convince her that “pregging” for profit is a sin. But Harmony has secrets of her own that she is running from. When Melody is finally matched with the world-famous, genetically flawless Jondoe, both girls’ lives are changed forever. A case of mistaken identity takes them on a journey neither could have ever imagined, one that makes Melody and Harmony realize they have so much more than just DNA in common.

Review:
Ok, wo bin ich denn da bitte schön gelandet? – Dabei handelt es sich um meinen ersten spontanen Eindruck, denn ich nach dem ersten Kapitel von Bumped hatte. Eine 16-Jährige ist gerade dabei einen Babybauch aus- bzw. anzuprobieren um schon mal zu sehen, wie ihr dieser später stehen wird, wenn entschieden wurde, mit dem sie ein Kind zeugen soll. Kinder zeugen und austragen kann man in dieser von Megan McCafferty geschaffenen Welt nur noch bis man 18 wird. Danach ist es nicht mehr möglich, so dass viele Erwachsene darauf angewiesen sind, dass Teenager das übernehmen. Diese geben das Baby nach der Schwangerschaft an die neuen Eltern ab, sichern sich im besten Fall ihre eigene Zukunft damit (Ausbildung, Auto, Geld etc.) und Medikamente während der Schwangerschaft sollen bereits verhindern, dass man eine Beziehung zum biologischen Kind aufbaut.

Melody konnte über einen Agenten einen sehr guten Vertrag ausarbeiten für ihre Schwangerschaft und wartet jetzt nur noch darauf, den perfekten ‚Paarungspartner’ zugeteilt zu bekommen. Denn mehr ist das nicht, Gefühle haben in dieser Beziehung keinen Stellenwert, der zukünftige Samenspender soll sogar so viele Mädchen wie möglich schwängern bevor er dazu nicht mehr fähig ist. Andere Jugendliche haben es weniger gut getroffen und ihre Gene sind kaum gefragt, wenn es darum geht das perfekte Baby zu schaffen. Nun werden Kinder nach der Geburt zu neuen Eltern gegeben, Zwillinge schon mal getrennt und genau das geschah mit Melody und Harmony. Und hier kommt Harmony nun ins Spiel – sie wuchs in einer religiösen Gemeinschaft auf, glaubt fest an Gott und an einen tiefen Sinn im Leben. Als sie erfährt, dass sie eine Zwillingsschwester hat macht sie sich auf diese zu finden mit der Absicht sie in ihre Gemeinschaft zu bringen. Doch was sie in der Welt außerhalb dieser Gemeinschaft erleben wird, verändert nicht nur ihre Ansichten, sondern auch ihre Zukunft. Zum Schluss wird nichts mehr so sein, wie man es am Beginn noch vermutet hat.

Megan McCafferty hat hier ein recht interessantes Thema für ihre Geschichte gewählt, auch wenn ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen musste, dass für Teenager plötzlich schwanger zu sein das Wichtigste ist. Umso mehr Kinder man bekommt und diese dann abgibt umso besser steht man in der Gesellschaft anscheinend da. Das wirkt zu Beginn sehr befremdlich und bis jetzt konnte ich mich mit dieser Idee nicht ganz anfreunden. Dennoch schafft es die Autorin im Laufe des Buches auch Konflikte aufzuzeigen und lässt ihre Charaktere eine Entwicklung durchlaufen, die sie zum Schluss hin nicht mehr ganz so naiv erscheinen lässt. Leider brauchte ich diesmal vergleichsweise lange um mich in dieser Welt auszukennen. Erklärungen werden einem nicht unbedingt direkt geliefert, vieles muss man zwischen den Zeilen bzw. aus den Gesprächen herauslesen. Zudem wird die Geschichte abwechselnd aus Melodys oder Harmonys Blickwinkel erzählt, was man am Beginn eines jeden Kapitels erfährt. An diese Blickwechsel gewöhnt man sich zwar bald, aber ich musste lange überlegen, wer von beiden nun wer ist. Die Namenswahl war dabei wenig hilfreich, denn noch ähnlicher können sich Namen wohl kaum sein.

Das Buch besteht aber nicht nur aus diesem ernsten Thema, sondern hat auch einen humorvollen Unterton, der für meinen Geschmack aber leider noch zu wenig herausgearbeitet war. Die Tatsache, dass Melody kaum darüber Bescheid weiß, wie ein Kind gezeugt wird, sie aber alles in ihrem Leben darauf ausgerichtet hat möglichst bald schwanger zu werden hat schon seine traurige Komik. Andere Charaktere weisen da mehr Feingefühl und Humor auf, wobei man ihnen doch allen anmerkt, dass sie Teenager sind, egal wie sehr sie denken erwachsen zu sein. Erwachsene selbst spielen in dieser Welt kaum eine Rolle, auch die Eltern werden zur Seite geschoben, sind gerade unterwegs und nehmen damit auch kaum Einfluss auf das Leben ihrer Kinder.

Die Titelwahl ist ja auch ungewöhnlich ausgefallen, wenn man den Inhalt der Geschichte bedenkt. Andererseits zeigen die Titel bereits, dass nichts am Thema Kinder bekommen in dieser Welt mit einer Gefühlsbindung gleichgesetzt wird. Im Großen und Ganzen wirkt diese Welt noch nicht richtig ausgereift, nicht bis zum Schluss durchdacht und hat sicherlich noch Bearbeitungsbedarf. Wegen dem für mich merkwürdigen Anfang und der Zeit, die ich brauchte um mich in der Geschichte zurecht zu finden (und auch wegen dem verwirrenden Gefühl, dass ich die Geschichte immer noch nicht richtig einschätzen kann) vergebe ich diesmal nur eine C- Wertung. Die Fortsetzung werde ich dennoch im Auge behalten, denn grade das Ende von Bumped hatte doch eine schöne Wende und wenn es so weiter geht, wie die letzten Kapitel waren, dann möchte ich auf jeden Fall noch mehr lesen. Übrigens erscheint die Fortsetzung Thumped bereits im April nächsten Jahres, das ist wirklich nicht mehr allzu lange hin.

Rating: C-

Buchinfos:
Paperback, 336 pages
Published August 4th 2011 by Corgi Childrens
ISBN 9780552565394
Series: Bumped #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Sag mal, wieso ist bei dir plötzlich so viel auf Englisch? oO

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Besprechung, das Buch steht schon eine Weile auf meinem Wunschzettel und evtl. werde ich es mir nun kaufen, wenn der nächste Teil erschienen ist.
    Seltsam, warum alle Erwachsenen scheinbar gerne Kinder haben wollen, dann aber keine Rolle mehr in ihrem Leben spielen.

    AntwortenLöschen
  3. @Anorielt: ähm tut mir Leid? Ist in letzter Zeit wirklich so viel Englisches dabei? Dabei dachte ich ich hätte eine gute Mischung gefunden, aber manchmal sprechen mich die einen Bücher halt mehr an als andere...

    @Friedelchen: Lesen kannst du es aber auch ganz beruhigt vorher, es endet jetzt nicht mit einem Cliffhanger. Man weiß nur, dass da noch was kommen muss, könnte das Ende aber sonst auch so stehen lassen.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich meinte doch nicht die Bücher Melanie ;-), sondern deinen Blog. Das meiste von Erklärungen etc. ist auf Englisch und ich frage mich warum.

    AntwortenLöschen
  5. Hoppla, da habe ich das doch glatt missverstanden - ich habe das nämlich wirklich auf all die englischen Bücher bezogen ;)

    Mh, als ich mit meinem Blog begonnen habe kannte ich kaum deutsche Blogs, sondern fast nur englische und habe mich da natürlich an denen zuerst orientiert. Überhaupt wollte ich damals viel stärker auf das Englische eingehen, auch englische Reviews und Posts schreiben, aber zu denen hat mich dann irgendwie der Mut verlassen... tja und das Grundgerüst ist dann einfach geblieben, während sich der Rest geändert hat ;)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.