Review: Die Krieger der Königin. Falkenherz by L.J. McDonald

Freitag, 30. Dezember 2011

Description:
Die junge Lizzy wird von skrupellosen Sklavenhändlern entführt und in das ferne Wüstenreich Meridal verschleppt. Dort soll sie in einem Harem den Kriegern des Landes dienen. Mit List und der Hilfe neuer Freunde gelingt es Lizzy anfangs, sowohl von den Kriegern als auch von den Wächterinnen des Harems unbehelligt zu bleiben – aber mit jedem Tag wird ihre Situation aussichtsloser. Sie weiß nicht, dass ihr Vater Leon und der Gestaltwandler Ril, ihre heimliche Liebe, bereits unterwegs sind, um sie zu retten. Doch bei ihrer Ankunft geraten die beiden Männer sofort in tödliche Gefahr – denn Meridals Krieger sind eine nahezu unaufhaltsame Macht, und sie haben ihre Augen und Ohren überall.

Review:
Sowohl Leon und Ril, als auch Lizzy kennen wir bereits aus dem Vorgängerband Die Krieger der Königin. Hier erschuf die Autorin eine interessante und komplexe neue Welt, von der ich nicht dachte, dass sie diese noch übertreffen könnte. Aber mit Die Krieger der Königin. Falkenherz ist ihr das gelungen und sie zeigt uns eine komplett neue Welt in der Sylphen wieder andere Aufgaben übertragen bekommen haben. Es ist interessant diese neuen Abläufe kennen zu lernen und dabei geht auch die persönliche Beziehung zu den einzelnen Charakteren nicht verloren. Vielmehr bindet die Autorin auch neue Charaktere geschickt ein und bei einigen von ihnen reichen schon ein paar wenige Absätze um sie dem Leser näher zu bringen. In Meridal werden Sylphen über Nummern definiert und es wird ihnen ein einheitliches Aussehen vorgeschrieben. Dadurch ist es zwar nicht so einfach die Einzelnen unter ihnen voneinander zu unterscheiden, aber trotz ihrer Gleichheit konnten sie sich Eigenheiten erhalten. Die Gesellschaft ist gänzlich anders aufgebaut als in Lizzys Heimat, erfährt aber hier eine unglaubliche Wende, die mich wiederum neugierig zurücklässt und mich auch wünschen lässt, dass eine Verbindung zu Meridal aufrecht  erhalten wird.

War der Anfang noch eher ruhig, so hat mich der Schluss richtiggehend mitgerissen. Ein ruhiger Beginn an sich ist nichts Schlechtes, so wurden die Charaktere und ihre Geschichte dem Leser wieder in Erinnerung gerufen. Zudem erfährt man, dass seit dem Ende des 1. Teils sechs Jahre vergangen sind während derer Solie mit Hilfe von Hedu ihren ‚Stock’ festigen und ausbauen konnte. Das Kennenlernen der Gemeinschaft im neu gegründeten Sylphental hat mir dann aber doch etwas gefehlt und ich freue mich schon, wenn wir im nächsten Teil der Reihe wieder mehr von ihnen sehen. Neugierig erwarte ich die Veränderungen zu erleben, die in der Zwischenzeit vorgenommen worden sein müssen. Und wirkten Solie und Hedu im ersten Teil zum Teil noch jugendlich dürften die beiden eine ebenso unglaubliche und faszinierende Entwicklung durchgemacht haben, wie die Welt, die die Autorin erschaffen hat. Als einzigen anstrengenden Charakter empfand ich Justin, der für mich kaum Wichtigkeit hatte. Seine Rolle war nur eine kleine, aber mit seinem Auftreten hat er sich nicht beliebter bei mir gemacht. Eher das Gegenteil war der Fall und bis zum Schluss dachte ich, dass er die Aktion vermasseln könnte oder  es absichtlich tun würde. Man möchte meinen, dass er ein anderes Verhältnis zu den Kriegersylphen hat, da er jahrelang mit ihnen zusammengelebt hat, aber von seinem Vater, der im ersten Teil eine entscheidende Rolle einnahm, scheint er diesen Charakterzug nicht zu haben.

L.J. McDonald entführt uns hier auf eine Gefühlsachterbahn, die es wirklich in sich hatte. In dem einem Moment fühlte man sich noch glücklich, freute sich mit den Charakteren, und bereits im nächsten war man gefühlsmäßig ganz unten angelangt, wollte weinen, schreien, toben und sich dann auch verängstigt zurückziehen. Unseren Protagonisten wird es in keiner Weise leicht gemacht und vor allem Ril hat sehr unter den Entwicklungen zu leiden. Er liegt am Boden und wird noch getreten, er wird als Ding gesehen und nicht als ein Wesen, das Gefühle haben könnte, auf der anderen Seite gibt es durchaus Menschen, für die genau er wichtig ist und die sich um ihn sorgen. Er musste in vorherigen Kämpfen viel mitmachen und ist in seiner Kraft gebrochen und auch verunsichert. Das macht ihn aber umso sympathischer und hatte man ihn nicht schon längst in sein Herz geschlossen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür gekommen. Mit Ril gab es hier so viele ergreifende Szenen, die dem Leser auch die Tränen in die Augen treiben und wo man am liebsten in die Handlung eingreifen möchte. Nur die Hoffnung auf ein Happy End, auf eine Heilung von Lizzy ließ mein Leserherz ruhiger schlagen. Lizzy macht ebenfalls eine emotionale Entwicklung durch. Zwar nicht in dem Ausmaß, wie es bei Ril der Fall war, aber vom Mädchen wird sie nun zu einer jungen Frau, die Ril Auge in Auge gegenüberstehen kann. Diese gezwungene Trennung und die anschließenden Ereignisse brachten die beiden noch stärker zusammen und gerne möchte ich sie wieder sehen und mehr mit ihnen erleben.

Fesselnd und spannend, atemberaubend und mitreißend – L.J. McDonald konnte mich schon längst von sich überzeugen, aber mit Die Krieger der Königin. Falkenherz hat sie ein weiteres fantastisches Buch geliefert! Lesen und genießen, kann ich euch da nur empfehlen :)

Rating: B+

Vielen ♥-lichen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Buchinfos:
Taschenbuch, 416 Seiten
Published December 1st 2011 by Knaur TB
ISBN 9783426509470
Series: Sylph #2 (OT: The Shattered Sylph)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Das Buch stand auf meiner Weihnachtswunschliste, aber der Weihnachtsmann hats mir nicht mitgebracht. Wirklich schade, wenn ich so deine Rezension lese...
    Ich fand ja schon ihr erstes Buch klasse und es läuft mir ja nicht weg *lach*.

    AntwortenLöschen
  2. Tsts, nicht nett vom Weihnachtsmann ;)
    Aber weglaufen tut es dir echt nicht und Band 3 erscheint ja im Sommer, für die Neugierde ist es sicherlich besser wenn man nicht so lange warten muss *g* nicht dass das Buch jetzt einen Cliffhanger hätte, ganz im Gegenteil, aber man freut sich halt schon darauf die anderen wieder zu sehen.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen