Review: Angels’ Blood by Nalini Singh

Dienstag, 17. Januar 2012

Description:
Vampire hunter Elena Deveraux knows she is the best- but she does not know if even she is good enough for this job. Hired by the dangerously beautiful archangel Raphael, a being so lethal that no mortal wants his attention, Elena knows failure is not an option—even if the task is impossible. Because this time, it's not a wayward vamp she has to track. It's an archangel gone bad. The job will put Elena in the midst of a killing spree like no other—and pull her to the razor's edge of passion. Even if the hunt does not destroy her, succumbing to Raphael’s seductive touch just might. For when archangels play, mortals break.

Review:
Der Name Nalini Singh dürfte mittlerweile allen ein Begriff sein (und wem nicht, dann sollte er das schnell ändern, weil er hier Großartiges versäumt!) und so konnte ich vor einigen Jahren nicht widerstehen, als sie eine neue Reihe veröffentlichte. Weg von der Psy/Changeling Welt wollte sie sich nun Engeln und Vampiren widmen und hat dabei eine fantastische Reihe erschaffen, die man nicht versäumen sollte. Vampire erleben wir hier von einer anderen Seite, erschaffen von Engeln und zu einhundert Jahren Dienst bei diesen verpflichtet. Erzengel, die die Welt dominieren und für ein Gleichgewicht sorgen. Menschen, die zerbrechlich wirken, aber ihn denen doch so viel Kraft steckt, dass sie damit die Unsterblichen überraschen. Und Vampirjäger, die entflohene Vampire den Engeln zurückbringen. Das sind die Grundlagen der Guild Hunter Reihe und stellen wirklich nur den Anfang dar. Nalini Singh überzeugt erneut mit einer abwechslungsreichen neuen Welt, mit starken Charakteren und einer Geschichte, die den Leser sofort in seinen Bann zieht. Konzentriert sich die erste Hälfte des Buches noch verstärkt auf die Charaktere, so widmet sich die zweite Hälfte der Jagd nach einem Erzengel, die weit reichende Folgen haben wird. Neben Raphael und Elena, den eigentlichen Charakteren, können aber auch die Nebencharaktere bestehen. Sie sind so unterschiedlich und facettenreich, man möchte auch über sie viel mehr erfahren und diese Reihe immer weiter und weiter lesen.

Raphael wirkt zunächst sehr arrogant und überheblich. Was er sagt ist Gesetz und keiner wagt es ihm zu widersprechen. Das ist natürlich nicht verwunderlich und auch nachvollziehbar, schließlich ist er (fast) unsterblich und er ist der Erzengel von Nordamerika. Obwohl er im Vergleich zu so manch anderem Erzengel jünger ist, verfügt er doch über viel Macht und Einfluss und kann sich so den anderen gegenüber behaupten. Von Menschen, Vampiren und Engeln ist er Gehorsam gewohnt, was zur Folge hat, dass ihn Elena immer wieder überrascht. Denn auch sie hat eine starke Persönlichkeit und obwohl sie ihre Grenzen als Mensch kennt, ist sie doch nicht bereit zurück zu treten. Sie sagt, was ihr in den Sinn kommt und beginnt auch Diskussionen mit Raphael. Sie scheut sich nicht davor zurück ihn herauszufordern, was er wiederum unterhaltsam fühlt. Seit Langem war es damit nämlich einen Menschen gelungen sein Interesse zu wecken. Das spiegelt sich vorerst darin wieder, dass er Elena in sein Bett bekommen möchte, aber schon bald vertieft sich dieser Wunsch und er möchte mehr Zeit mit ihr verbringen. Dieser Wunsch spiegelt sich auch in seinem Verhalten wieder, während er erst noch ohne zu Zögern in ihre Gedanken eindringt, respektiert er ihre Privatsphäre je mehr Zeit vergeht.

Elenas Einfluss auf Raphael sollte aber noch stärker werden, denn nicht nur zeigt er sich ihr gegenüber offener und lässt ihr viel mehr durchgehen, als bei anderen. Zudem wird er durch Elena ein Stückchen weit menschlich, was zuerst zwar als Nachteil gesehen werden kann, aber dann noch entscheidenden Einfluss auf die Geschichte haben soll. Ihre Beziehung ist einzigartig, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie nicht gerade sanft beginnt. Zärtlichkeit spiegelt sich zwar in ihren Handlungen wieder, aber doch sind ihre Treffen meist stürmisch und zügellos. Aber auch auf dieser Ebene harmonieren sie perfekt miteinander und können auch ihre Umwelt davon überzeugen. Viele hätten Elena nie zugetraut das Interesse eines Erzengels zu gewinnen und doch kam es so und ging sogar noch darüber hinaus. Das Ende war dann so ergreifend, ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

Beide Charaktere sind interessant und fesselten schon nach wenigen Seiten mein Interesse. Raphaels Verhalten kann man sehr gut nachvollziehen und zu Elena gibt es so einige Hinweise auf ihre Vergangenheit und wie sie zu dem Menschen wurde, der sie nun ist. Grade in Bezug auf ihre Vergangenheit möchte ich noch viel mehr erfahren und freue mich da schon auf die Fortsetzungen. Über Potential verfügen beide und als Paar können sie unglaublich viel erreichen. Es wird hier sicherlich noch spannend werden sie auf ihrem weiteren Weg zu begleiten. Vor allem wenn man das Ende bedenkt, das diese von Nalini Singh erschaffene Welt noch einmal komplett auf den Kopf stellt und uns weitere Facetten zeigen wird. Noch haben wir erst einen Bruchteil dieser Welt kennen gelernt, die ich nicht mehr missen möchte.

Die Guild Hunter Reihe ist nicht mit der Psy/Changeling Reihe vergleichbar, aber nicht weniger fesselnd und faszinierend. Eine Chance muss man ihr einfach geben und zumindest ich wurde erneut positiv überrascht von Nalini Singh. Ich mochte ihren Schreibstil schon vorher, aber hier erschafft sie sich selbst neu und zeigt uns eine ganz andere Seite an sich. Damit stellt sie ihr Können erneut unter Beweis und ihre Bücher (aus beiden Reihen) haben schon lange Keeperstatus bei mir.

Rating: A-

Buchinfos:
Mass Market Paperback, 339 pages
Published March 3rd 2009 by Berkley
ISBN 9780425226926
Series: Guild Hunter #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.