Review: The Missing by Shiloh Walker

Montag, 23. Januar 2012

Description:
Her psychic gift drove away the man she loved and years later has drawn him back to her. As a teenager, Taige Branch hated her psychic gift. No one could understand, except for Cullen Morgan, the boy who stole her heart. He did his best to accept her, until his mother was brutally murdered, and he couldn't forgive Taige for not preventing it. Now a widowed father, Cullen Morgan has never forgotten Taige. But what brings her back into his life is another tragedy. His beloved little girl has been kidnapped, and Taige is his only hope of finding her. Working together against the clock, Cullen and Taige can't help but wonder whether, if they find his daughter in time, it isn't too late for the overpowering love that still burns between them.

Review:
Meine Neugierde für dieses Buch hat es eigentlich seinem Nachfolger zu verdanken. Denn der zweite Teil dieser Reihe ist erst vor Kurzem erschienen und einige Rezensionen zu The Departed sind mir aufgefallen und haben mich neugierig werden lassen. Denn in diesen Rezensionen war von einem Helden die Rede, der sich gar nicht wie ein solcher verhält und wohl schon im Vorgängerband kaltherzig und rücksichtslos verhalten haben soll. Um sein Ziel zu erreichen ist ihm jedes Mittel Recht und so geht er kaum auf die Bedürfnisse anderer ein. Sein Ziel mag zwar ein ehrenwertes sein, schließlich setzt er alles daran vermisste Kinder aufzuspüren, aber die Mittel, die er dazu einsetzt sind nicht immer die Feinsten. Nun wollte ich diesen Charakter kennen lernen und habe festgestellt, dass ich Band 1 der Reihe bereits im Regal stehen habe Kurzerhand wurde er dort rausgeholt und das Lesen konnte beginnen. Und obwohl dieser Charakter gar nicht so eine große Rolle spielt in The Missing, hat mich das nicht enttäuscht. Denn die eigentlichen Charaktere konnten mich von sich überzeugen und fesseln und am Ende war ich froh darüber, dass mich dieser eine Charakter neugierig gemacht hat, denn wer weiß, wann ich diese Geschichte sonst erst gelesen hätte.

Mit Taige und Cullen hat die Autorin  hier interessante Charaktere geschaffen, die sich hervorragend ergänzen. Taige musste schon so einiges durchmachen in ihrem kurzen Leben und befindet sich in keiner einfachen Position. Cullen dagegen musste sich nie mit solchen Problemen auseinandersetzen, wird dadurch aber zu einer Stütze für Taige. Dieses Buch konnte mich mehrfach überraschen. Zum einen ist da die Thematik: Kinder werden vermisst und Taige hat die Gabe sie aufzuspüren. Sie gehört einer FBI Einheit an, die sich darauf spezialisiert und noch weitere Teammitglieder ergänzen diese Gruppe mit ihren eigenen Fähigkeiten. Dieser Aspekt überlagert die Geschichte aber nicht, da er nur am Rande vorkommt. Vielmehr findet die Handlung zum größten Teil zwischen Taige und Cullen statt und zeigt uns nur kurze Einblicke in die Nebencharaktere. Zum anderen ist das Buch sehr emotional, vor allem die Verarbeitung von Taiges Vergangenheit spricht den Leser sehr an.

Besonders gut hat mir die Entwicklung der beiden gefallen – wir lernen sie als Teenager kennen und erleben auch ihr erstes Treffen mit. Dieser Einblick ist aber schon ein sehr detaillierter und zeigt uns, dass beide bereits erwachsen sind und sich nicht mit den typischen Teenager-Eskapaden abgeben. Da Cullen zuerst nur den Sommer hier verbringt konzentriert sich die Geschichte genau auf diese Zeitabschnitte. So sehen wir sie Jahr für Jahr wieder, erleben mit wie sie zueinander finden und was sie verbindet. Taige hat eine besondere Gabe und schon bald bezieht sie Cullen mit ein. Und obwohl dieser dem eher skeptisch gegenüber steht unterstützt er Taige wo er nur kann und lernt dadurch ihre Gabe auch zu schätzen. Ein Schicksalsschlag Jahre später sollte dann das vorläufige Ende zwischen Taige und Cullen darstellen und als Leser wird man fast ein wenig vor den Kopf gestoßen. Da sieht man, wie einfühlsam und verständlich Cullen doch ist und sein kann, aber in dieser Situation macht er Taige Vorwürfe ohne diese durchdacht zu haben. Dieses vorschnelle Handeln hätte ich ihm so gar nicht zugetraut und er muss anschließend nicht nur das Vertrauen von Taige, sondern auch das der Leser wieder für sich gewinnen. Taige dagegen ist viel zu verständlich und verzeiht im sein Verhalten noch bevor er sich wirklich entschuldigt. Das zeigt zwar einerseits die Gefühle, die sie für ihn hat, aber andererseits hätte sich Cullen ruhig ein wenig mehr anstrengen können.

Das Buch hat aber leider auch seine Schwächen. So gab es stellenweise Längen, die nicht nötig gewesen wären für die Handlung und diese zum Stillstand brachten. Die Charaktere verbringen einiges an Zeit im Auto um von einem Ort zum nächsten zu gelangen und gerade diese Szenen hätten auch verkürzt werden können. Auch war der Suspense Anteil der Geschichte keine Überraschung, da recht schnell klar war, wer hinter den Verbrechen steckte und im Vergleich zu den anderen verschwundenen Kindern war Cullens Tochter dann auch bald gefunden. Die emotionale Entwicklung und die Beziehung zwischen Taige und Cullen waren durchaus interessant und fesselnd, aber ich hätte mir mehr Einblicke in Cullens

Die Fortsetzung interessiert mich aber auf jeden Fall und auch wenn The Missing von Shiloh Walker nur ein weiteres Durchschnittsbuch für mich war, so konnte sie mich damit doch überzeugen auch ihren anderen Büchern bzw. Reihen eine Chance zu geben. Es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich eines ihrer Bücher in die Hand genommen habe.

Rating: C

Buchinfos:
Trade Paperback, 313 pages
Published November 4th 2008 by Berkley Sensation
ISBN 9780425224380
Series: The Missing #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.