Review: The Pledge by Kimberly Derting

Dienstag, 24. Januar 2012

Description:
In the violent country of Ludania, the classes are strictly divided by the language they speak. The smallest transgression, like looking a member of a higher class in the eye while they are speaking their native tongue, results in immediate execution. Seventeen-year-old Charlaina has always been able to understand the languages of all classes, and she's spent her life trying to hide her secret. The only place she can really be free is the drug-fueled underground clubs where people go to shake off the oppressive rules of the world they live in. It's there that she meets a beautiful and mysterious boy named Max who speaks a language she's never heard before and her secret is almost exposed. Charlie is intensely attracted to Max, even though she can't be sure where his real loyalties lie. As the emergency drills give way to real crisis and the violence escalates, it becomes clear that Charlie is the key to something much bigger: her country's only chance for freedom from the terrible power of a deadly regime.

Review:
Viele Leser waren von The Pledge enttäuscht und hatten sich mehr erwartet. Das Buch macht einen guten ersten Eindruck, der Klappentext verspricht eine ungewöhnliche neue Geschichte und das Cover rundet das Ganze perfekt ab. Auch ich hatte mir Großes davon erhofft, aber die ersten Rezensionen dazu brachten Ernüchterung mit sich. Die Neugierde bliebt jedoch aufrecht und so dauerte es nicht lange, bis das Buch seinen Weg zu mir fand. Im Nachhinein kann ich vielen Lesern nun zustimmen: The Pledge ist zwar nett zu lesen, flüssig und unterhaltsam, aber es ist sicherlich nicht das Besonders, das man zuerst glauben wollte.

Kimberly Derting konnte mich vor allem mit ihrer Idee und ihren Ansätzen überzeugen, leider konnte sie diese nicht wirklich umsetzen. Charlies Welt, das Gesellschaftssystem, die Königin, die Rolle der Magie, all das war schon interessant, wurde aber nur oberflächlich behandelt. Bei den Charakteren hat die Autorin eine bunte Mischung erschaffen, aber was sagt es über sie aus, wenn neben Charlie der für mich interessanteste Charaktere ihre kleine Schwester Angelina wird, die nie ein Wort spricht und erst zum Ende hin ihre Rolle in dieser Geschichte einnimmt. Die übrigen Charaktere blieben mir zu stereotyp, zu farblos und ihre Handlungen konnte ich nicht immer nachvollziehen und hätte mir hier noch weitere Erklärungen gewünscht. So haben sich zwar bestimmte Personen auf ihre ganz eigene Art und Weise für den Widerstand entschieden, aber ihre Gründe dafür blieben mir zu oberflächlich. Die Autorin hätte hier gerne in die Tiefe gehen können, denn diese Aspekte wären mit Sicherheit interessant gewesen.

Und obwohl das Buch kaum Überraschungen bereithielt, weder in Bezug auf die doch recht vorhersehbare Handlung, noch bei den Charakteren und deren Herkunft, so habe ich die Geschichte doch genossen. Man darf sich hier nichts Neues erwarten, dass das Genre auf den Kopf stellt, The Pledge ist eine gute und solide Dystopie. Kimberly Derting schreibt flüssig, es gibt kaum Längen in der Geschichte und auch Erklärungen werden gut eingearbeitet. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig, wobei hier die ‚guten’ Protagonisten eindeutig überwiegen. Von der Gegenseite haben wir abgesehen von der Königin kaum etwas erfahren und auch nur wenig Einblick außerhalb Ludanias erhalten.

Die Elemente, die das Buch erst zu einer Dystopie machen sind hier nicht so ausgeprägt, wie es bei anderen Büchern der Fall ist. Für Leser, die sich in dieses Genre also erstmal einlesen möchten und langsam beginnen möchten ist dies wohl der perfekte Einstieg. Die Welt, die Kimberly Derting hier erschaffen hat ist in ihren Grundelementen sehr interessant, aber nicht sehr komplex. Zudem ist das Buch mit seinen rund 300 Seiten auch schnell gelesen und daher ein kurzweiliges Leseerlebnis. Erfreulich dagegen ist, dass The Pledge durchaus ein Ende hat und als Stand Alone bestehen könnte. Zwar deutet so einiges auf eine Fortsetzung hin, in der sich Charlie mit ‚inneren Dämonen’ auseinander setzen muss, aber man ist auf diese nicht zwingend angewiesen. Ich für meinen Teil bin mit dem Ende ganz zufrieden und warte jetzt nicht ungeduldig auf die Fortsetzung.

Alles in allem hatte ich mir wohl mehr erwartet, zumindest hatte ich gehofft, dass die Autorin aus dem Aspekt Sprache mehr herausholen könnte und würde. Denn genau das war es, was mich in erster Linie angesprochen hatte. Im Endeffekt hatte es aber nicht den Stellenwert, den ich mir gewünscht hätte und kann sich zumindest nicht über diesen Aspekt von anderen Büchern bzw. Dystopien hervorheben. All  jenen, die nun neugierig geworden sind kann ich aber sagen, dass The Pledge demnächst übersetzt wird und ab März 2012 als Dark Queen. Schwarze Seele, schneeweißes Herz erhältlich sein wird. Außerdem sind bereits Fortsetzungen zu The Pledge in Planung, weitere Informationen dazu gibt es aber noch nicht. Im Auge werde ich sie mal behalten, auch wenn es bis 2013 noch lange hin ist.

Rating: B-

Buchinfos:
Hardcover, 323 pages
Published November 15th 2011 by Margaret K. McElderry
ISBN 9781442422018
Series: The Pledge #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Danke für die schöne Rezension! :) Bei dem Buch warte ich dann wohl doch auf die Taschenbuchausgabe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *g* die englische TB Ausgabe kommt glaub ich eh schon im März, da ist die Warterei dann zumindest nicht so lange. Und da das Buch ja durchaus einen passenden Schluss hat gestaltet sich die Warterei auf die Fortsetzung auch nicht so anstrengend.
      Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen :)

      Löschen
  2. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch. Dauer ja nicht mehr lange, bis es in Deutsch erscheint. Hatte zuerst überlegt, ob ich es nicht auf Englisch lesen soll.. aber da ich damit gerade erst anfange, würde ich wohl ewig brauchen. :/


    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, jetzt ist auch das deutsche Buch schon in greifbarer Nähe und ich hoffe, dass die Übersetzung dem Buch auch gerecht wird :)
      Ich bin schon neugierig, wie es dir dann gefällt und wünsch dir viel Spaß beim Lesen!
      liebe Grüße

      Löschen
  3. Die Fortsetzung ist bereits in Planung? Hab ich es mir doch fast gedacht, obwohl das Buch auch für sich stehen könnte. Vom Hocker gerissen hat es mich nicht, aber es war eigentlich eine schöne Geschichte.
    Ich fand auch, dass gerade die dystopischen Elemente wie die Sprache ab der zweiten Hälfte kaum noch eine Rolle gespielt haben. Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für die Fortsetzung im Original ist momentan wohl der Jänner 2013 vorgesehen, aber die Übersetzung dürfte ja dann auch nicht so lange auf sich warten lassen.

      Ich warte mal ab, wie gut ich mich an die Geschichte noch erinnern kann, wenn dann erstmal ein Jahr vergangen ist und dann wird entschieden, ob ich die Fortsetzung lesen werde. An sich hat mir ja dieses Ende hier schon gut gefallen :)
      liebe Grüße

      Löschen