Review: Eve by Anna Carey

Dienstag, 27. März 2012

Description:
Sixteen years after a deadly virus wiped out most of Earth’s population, the world is a perilous place. Eighteen-year-old Eve has never been beyond the heavily guarded perimeter of her school, where she and two hundred other orphaned girls have been promised a future as the teachers and artists of the New America. But the night before graduation, Eve learns the shocking truth about her school’s real purpose—and the horrifying fate that awaits her. Fleeing the only home she’s ever known, Eve sets off on a long, treacherous journey, searching for a place she can survive. Along the way she encounters Arden, her former rival from school, and Caleb, a rough, rebellious boy living in the wild. Separated from men her whole life, Eve has been taught to fear them, but Caleb slowly wins her trust... and her heart. He promises to protect her, but when soldiers begin hunting them, Eve must choose between true love and her life.

Review:
Die Geschichte beginnt viel versprechend, die Grundidee klingt interessant und die Charaktere hätten durchaus facettenreich werden können. Die Ansätze für all dies sind nämlich vorhanden, aber schlussendlich sollte es an der Umsetzung scheitern. Anna Carey bringt zwar den guten Willen und die Idee mit, kann diese aber nicht umsetzen und so bleibt diese Welt leider oberflächlich und strukturlos. Die Gesellschaft hat sich verändert und neu strukturiert, aber die Autorin zeigt uns kaum, wie sie sich verändert hat. Die Vorgänge, die zu diesen Veränderungen führten, liegen erst 16 Jahre zurück. Damit hätte es hier die tolle Möglichkeit gegeben, die Welt noch in einem Zustand der Veränderung zu entdecken und mit zu erleben, wie sie sich neu strukturiert. Leider ist dies nicht der Fall und die Vorgänge sind an sich bereits abgeschlossen. World Building wird hier also überbewertet und es gibt kaum Besonderheiten, die diese Welt von anderen unterscheiden. Der nächste wichtige Punkt wäre eine fesselnde und rasante Handlung, die immer dann mit überraschenden Wendungen wartet, wenn man es am wenigsten erwartet. Aber auch darauf sollte man nicht hoffen, stagniert die Handlung doch viel eher und war für mich zudem recht sinnlos.

Von all den Charakteren ist Caleb wohl der Interessanteste. Er und die kleinen Jungen im Unterschlupf konnten mich als Einzige berühren. Sie haben eine bewegte Vergangenheit, verschließen sich aber nicht vor den schönen Momenten, die das Leben zu bieten hat. Zudem sind sie bereit ihre Sicherheit für andere zu riskieren und bereit das Wenige, das sie haben mit ihnen zu teilen. So nehmen sie Eve und Arden in ihrer kleinen Gruppe auf, nachdem diese nicht weiter wissen. Von diesen beiden jedoch hatte ich kaum den Eindruck, dass sie sich einbringen wollen. Eve sollte eine mutige junge Frau sein, die die Grenzen, die von der Gesellschaft festgelegt wurden nicht länger akzeptieren will und nun für ihre Freiheit kämpft. Aber bei allem was sie tut braucht sie einen Anstoß. Nur dank anderer ist sie so weit gekommen, wie es der Fall war. Ich bezweifle, dass sie ohne sie jemals den Widerstand aufgenommen hätte. Eve lässt sich von anderen in alle möglichen Richtungen führen, wehrt sich nicht dagegen und bleibt damit überraschend emotionslos. Ihre Gefühle waren für mich zu keinem Zeitpunkt greifbar. Weder die Panik, die sie verspürt haben muss, als sie hinter die Wahrheit ihrer Zukunft kam, noch die Angst vor der Welt hinter der Mauer. Ich habe das Gefühl die Autorin hat sich hier kaum bemüht Eves Charakter facettenreich zu gestalten, sie ist mehr ein Spielball der anderen.

Am besten habe mir dennoch die ersten Kapitel gefallen, als es noch spannend war diese neue Welt für sich zu entdecken. Mit Eves Flucht kommt jedoch Langeweile auf, die bis zum Schluss nicht mehr in Spannung umschlagen kann. Ich habe sehr lange an diesem Buch gelesen und bin kaum vorangekommen, was bei den erwähnten Kritikpunkten kein Wunder ist. Wer auf der Suche nach einer neuen überzeugenden Dystopie ist, der wird hier an der falschen Stelle sein und sollte sich lieber an Klassiker halten, bei denen der noch so Durchschnittlichste besser sein dürfte als Eve. Im Vergleich zu anderen Dystopien fällt es in allen Kategorien, die eine Dystopie ausmacht, eher schlecht aus und kann nicht überzeugen. Die Fortsetzung wird mit Sicherheit ohne mich stattfinden, auch nach dem vergleichsweise offenen Ende gibt es für mich keinen Anreiz diese Reihe weiter zu lesen. Eigentlich schade.

Rating: D

Buchinfos:
Paperback, 318 pages
Published December 1st 2011 by HarperCollins
ISBN 9780062114181
Series:  Eve #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Wenn ich mich nicht irre, hatte Miss Bookiverse seinerzeit das Buch ähnlich... äh... mies... bewertet. Wirklich schade, wenn ein Buch Potential hat, dieses aber ungenutzt bleibt. Bei deiner Beschreibung von Eve komme ich glatt auf die Idee, dass sie möglicherweise eine dieser ProtagonistInnen ist, die zu doof zum Leben sind und ohne die Unterstützung der anderen, sich einfach treiben lassen würde. So leicht beeinflussbare Charaktere mag ich nicht und mir graut schon jetzt vor dieser Dystopie, wartet sie doch noch drauf gelesen zu werden. -.-

    Naja, immerhin können wir uns dann wohl mit dem Cover zufrieden geben. Das sieht wenigstens ganz ansehnlich aus. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wundert mich ehrlich gesagt nicht, dass sie das Buch auch nicht besser bewertet hat. Ich denke das Buch hätte viel besser werden können, wenn sich die Autorin noch ein bisschen mehr Zeit damit gelassen und noch daran gearbeitet hätte. So bemerkt man zwar eine interessante Grundstruktur, das wars dann aber auch.

      Es besteht ja noch die kleine Chance, dass dir das Buch besser gefallen könnte, andererseits hast du aber auch viel interessantere Bücher auf deinem SuB, die du vorher lesen könntest ;)

      Löschen
  2. Hey Mel :)

    ich bin doch überrascht das bei der Buchbeschreibung so ein spannender Text war und deine Bewertung dazu aber weniger positiv ausgefallen ist. Schade eigentlich... Wobei ich mich frage, ob ihr das selbst vielleicht nicht aufgefallen ist? Du schreibst ihr wird immer geholfen (wobei Hilfe natürlich auch wichtig ist ^^ kein Mensch kommt alleine besonders schön durchs Leben ^^) ihr immer die Richtung gezeigt, vielleicht hat die Autorin selbst das Schema immer wieder genutzt ohne es zu sehen.

    Ich kenne das von mir wenn ich Texte schreibe, dass mir gar nicht auffällt wie oft ich Dies oder Das genutzt habe. *seufz* Schade ist es allemal.

    Danke dir für deine tolle Rezi.

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tau,

      *g* ohne die Hilfe, die Eve zuteil wird wäre das Buch nach nicht einmal 50 Seiten schon wieder vorbei und Eve dreimal gestorben ^^
      Es kann schon so sein wie du es beschreibst und dass die Autorin hier immer wieder auf ihr Schema zurück gekommen ist, aber mir kommt es einfach zu schnell vor, dass dieses Buch veröffentlicht wurde und das die Geschichte und die Charaktere noch feiner definiert hätten werden können, wenn man sich mehr Zeit genommen hätte. So wirkt es fast übereilt *mit den schultern zuck*
      Dennoch hoffe ich, dass andere Leser an dem Buch mehr Freude haben - man kann nie wissen und Geschmäcker sind zum Glück ja verschieden ;)

      liebe Grüße, Melli

      PS: ich muss immer grinsen, wenn ich sehe, dass du mich mit Mel anredest - so hat mich ewig niemand mehr genannt und erst vor kurzem habe ich eine alte Schulfreundin getroffen, die mich auch immer so genannt hat *g*

      Löschen
  3. Wie Mandy schon anmerkte, fand ich das Buch genauso schlecht ;D
    Der Anfang war noch ganz gut, da hab ich noch Potenzial gesehen, gerade als Eve diese schockierende Entdeckung macht, aber ab da war die Luft total raus und ich frage mich wie ich es bloß bis zum Ende geschafft habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Anfang fand ich auch nicht so schlecht, aber der Rest konnte nicht wirklich überzeugen. Ich finde es ja interessant, dass du der Fortsetzung noch eine Chance geben willst - ich werde das eher nicht machen. Nicht mal dafür ist bei mir das Interesse da. Wirklich schade, dass so eine viel versprechende Idee nicht gut umgesetzt werden konnte.

      *g* bis ich das Ende erreicht habe ist auch so einige Zeit vergangen. An diesem Buch habe ich wirklich lange gelesen, aber irgendwann wollte ich es nur noch für beendet erklären können ;)
      liebe Grüße

      Löschen
    2. Als ich das Buch damals gelesen und rezensiert habe, war ich noch ein wenig neugierig auf die Fortsetzung. Inzwischen glaube ich nicht mehr, dass ich sie mir kaufen werde. Habe überhaupt kein Interesse daran zu erfahren, was passiert (zumindest nicht, wenn ich es selbst lesen muss ;D)

      Löschen
    3. Ah, dann hat sich das bei dir also doch noch geändert. Aber wenn es in dem Stil weitergeht wie bisher, dann verpassen wir von der ach so spannenden Handlung ja nicht viel ;)

      Löschen
    4. Eben! Da sollte man sich lieber mal flott ne Rezension mit Spoilern durchlesen ;)

      Löschen