Review: Julia für immer by Stacey Jay

Mittwoch, 7. März 2012

Description:
Was ist wirklich geschehen, damals in Verona, im Schicksalsjahr 1304? Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Als Söldner der Apokalypse verhindert er seit 700 Jahren, dass Liebende zueinander finden. Doch auch Julia ist in Wahrheit unsterblich geworden und kämpft auf der Seite der Botschafter des Lichts für die wahre Liebe. Als erbitterte Feinde kämpfen sie in verschiedenen Körpern für ihre jeweilige Mission. Jahrhunderte später erwacht Julia im Körper des Mädchens Ariel. Auf der Suche nach deren Seelenverwandten trifft sie zu ihrem großen Entsetzen zum ersten Mal auf Romeo selbst. Dies könnte ihr letzter Kampf werden. Es sei denn, die Liebe holt die beiden wieder ein, wenn auch anders als jemals vorstellbar...

Review:
Juliet Immortal hatte ich schon vor einiger Zeit entdeckt und war sofort neugierig auf diese ungewöhnliche Geschichte. Alleine die Idee, Romeo und Julias Geschichte hätte anders verlaufen können nahm mich gefangen und ich wollte diese andere Version kennen lernen. Dennoch habe ich mir das Buch nicht sofort zugelegt, bis schließlich sogar die deutsche Ausgabe erschien. Jetzt wollte ich aber nicht länger warten, war die Neugierde durch erste positive Rückmeldungen zu Julia für immer doch noch mehr gestiegen. Der Einstieg selbst war für mich etwas schwieriger. Stacey Jay hat einen wunderbaren Schreibstil, locker und doch einprägsam, verspielt und emotional, aber ich musste mich erst an ihren Schreibrhythmus gewöhnen. Nachdem das geklärt war konnte ich die Geschichte erst richtig genießen und aufnehmen.

Die Charaktere mochte ich je nach Zeitpunkt sehr gerne. Während mir Romeo zu Beginn zwar interessant aber wenig sympathisch erschien, mochte ich Julia gleich. Ich konnte mich gut in sie hinein versetzen und verstand ihren inneren Zwiespalt. Obwohl bereits viel Zeit zwischen ihrem alten Leben und ihrer Aufgabe jetzt liegt, ist sie doch eine junge Frau geblieben. Sie hat die Jahrhunderte nicht zur Gänze erlebt und konnte so auch nicht in dem Maße erwachsen werden, wie es bei Romeo der Fall war. Sie findet also erst hier zu sich selbst und obwohl ihr Hass gegenüber Romeo sehr stark ist, sieht man auch, dass sie zu sanfteren Gefühlen fähig ist und sie eher ein ruhigerer besonnener Charakter ist. Romeo selbst wurde mir erst zum Schluss hin sympathisch und die Aussicht auf sein Schicksal hat mich sofort für sich eingenommen. Ich muss einfach wissen, wie er weiterleben wird und ob er diese Chance nutzen kann. So lange hat er an Julia festgehalten, einfach wird es sicherlich nicht alte Gewohnheiten aufzugeben. Zudem steckt in ihm viel mehr, als man anfangs sieht. Er zeigt uns nur jene Seiten, die wir sehen sollen, vieles bleibt noch im Verborgenen und wird erst über kleine Handlungen seinerseits offenbart. Verwirrtheit und ein bisschen Wahnsinn gehören jedoch zu seinen auffälligsten Charaktereigenschaften in Julia für immer, wobei man leider nicht genau weiß, worin diese ihren Ursprung haben. Aber das ist der Stoff für eine andere Geschichte.

Die Nebencharaktere sind ebenso facettenreich und tiefgründig. Dabei denke ich erster Linie an Ben, der ruhig und einfühlsam ist. Ich habe die Szenen mit ihm sehr genossen, seine Art, die Welt zu sehen und auf Menschen einzugehen ist schon etwas Besonderes. Für mich war klar, dass es da noch eine Geschichte hinter der Geschichte geben musste, aber die Autorin macht es sehr spannend und obwohl man sich zwar seine Gedanken dazu macht, bleibt sie in dieser Hinsicht eher wage. Mit Gemma hatte ich leider lange meine Probleme. Sie blieb mir zu oberflächlich und ich konnte bis zum Schluss hin nicht verstehen, wieso sie mit Ariel befreundet war. Sie war ihr gegenüber einfach nur gemein und hat sie auch ein Stück weit ausgenutzt. Ariel selbst werden wir wohl erst besser kennen lernen und vielleicht ist es dann verständlicher für mich, warum sie an dieser Freundschaft so festgehalten hat. Ich sehe und verstehe natürlich, dass es auch Gemma nicht leicht hat mit ihrer Herkunft und ihren Eltern, aber man möchte doch meinen, dass ihr aus genau diesem Grund Freundschaft mehr bedeuten würde. Aber auch sie dürfte noch eine Chance bekommen und ich hoffe, von ihr positiv überrascht zu werden und dass sie Ariel eine bessere Freundin sein kann.

Das Ende an sich fand ich passend und sehr schön, besonders für Julia. Dennoch kam mir der Gedanke, dass sich die Zukunft doch ändern müsste, wenn sich etwas an der Vergangenheit ändert und diesen Aspekt hat die Autorin hier für mich nicht ausreichend erklärt. Es wäre wirklich schön, wenn sie das in der Fortsetzung noch nachholen würde. Näher will ich auf diesen Aspekt auch gar nicht eingehen, weil ich nicht zu viel verraten wollte. Ansprechen musste ich es dennoch für all jene, die das Buch vielleicht schon kennen und das anders bzw. nichts als so ausschlaggebend sehen. Auf jeden Fall hat der Schluss sowohl zu den Charakteren, als auch zur Handlung gepasst und diese perfekt abgerundet. Sie findet in Julia für immer ihren Abschluss, stellt aber gleichzeitig den Beginn für Romeos Geschichte dar.

Julia für immer hat mich überrascht und begeistert. Und auch wenn es ein paar Punkte gibt, die sich für mich noch nicht ganz geklärt haben werde ich die Fortsetzung definitiv lesen. Die Geschichte lässt sich unbeschwert und flüssig lesen und man merkt kaum wie die Zeit die vergeht, so gefangen ist man in der Handlung. Emotionale Momente folgen aufeinander, wirken dabei aber nicht übertrieben und wir erleben eine Fülle an Gefühlen mit, die nicht nur viel über die Charaktere selbst aussagen, sondern diese Geschichte dem Leser näher bringen und ihn direkt daran teilhaben lassen. Stacey Jay hat mit Julia für immer ein interessantes Buch geschaffen, das ich nicht missen möchte und ich bin froh, nun endlich die Chance gehabt zu haben es lesen zu können.

Rating: B-

Vielen ♥-lichen Dank an den Egmont INK Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Buchinfos:
Gebundene Ausgabe, 344 Seiten
Published February 9th 2012 by Egmont Ink
ISBN 9783863960216
Series: Juliet Immortal #1 (OT: Juliet Immortal)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe das Buch heute ausgelesen. Mir blieb vieles unklar in der Geschichte.
    Aber bei dem Problem ob sich am Ende nicht die Zukunft ändern müsste, wenn sich die Vergangenheit ändert, hatte ich die verschiedenen Realitäten als Lösung angenommen, die ja am Ende immer wieder erwähnt werden. Auch Romeo ist doch am Ende in einer anderen Realität. Oder?

    Ich fand aber wirklich vieles verwirrend. Auch Romeos Rolle beim Ableben der beiden und das warum ist nach den Bildern der Amme nur noch ein großes Fragezeichen...

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah,

      an Realitäten habe ich gar nicht so sehr gedacht, vielmehr ging ich davon aus, dass er einfach in der Zeit zurück versetzt wurde und damit wieder alles auf Null wäre... ich glaube, das hat die Autorin ziemlich offen gelassen und als Leser darf man sich da frei eine Möglichkeit nehmen ;) vielleicht geht sie aber in der Fortsetzung trotzdem noch einmal darauf ein.

      Romeo kam mir auch oft sehr verwirrt und verrückt vor, aber ich hatte den Eindruck er wolle Julia da retten und sah keine andere Möglichkeit, auch wenn es nicht ganz durchdacht gewesen sein dürfte ^^ Glück hat da wohl sein Übriges getan ;)
      liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey hey,

    wow, es scheint wirklich ein gutes Buch zu sein und ich gebe zu das die Story einen schon sehr neugierig macht :) Ich habe es mir mal auf meine Wunschliste gesetzt :) Vielen Dank für deine Meinung zu diesem Buch.

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte gerne doch, Tau :)
      Und die Geschichte ist einfach schon von der Grundidee her interessant, da konnte ich einfach nicht widerstehen *g*
      liebe Grüße

      Löschen