Review: Dying Wish by Shannon K. Butcher

Mittwoch, 11. April 2012

Description:
Jackie Patton has been rescued by the Theronai from her captivity and torture at the hands of the Synestryn, only to learn that she’s a potential match for the Theronai warriors who need a woman to literally save their lives. Forced to choose, she unexpectedly selects Iain, a cold-hearted warrior who doesn’t want to be saved. Iain is convinced that it’s too late—that his soul is already as dead as his former betrothed, killed by the Synestryn. Still, he is the only man Jackie feels a measure of peace around and the only one she wants. But is Iain indeed beyond saving?


Review:
Mit Dying Wish hat Shannon K. Butcher erneut eine fantastische Geschichte geboten. Gekonnt fesselt sich das Interesse ihrer Leser und das schon nach wenigen Seiten. Es ist fast so als hätte man diese Welt nie verlassen, man findet sich sofort wieder in der Handlung, auch wenn man ein paar Seiten braucht um sich zu orientieren. Shannon K. Butcher dringt immer weiter in diese Welt vor und mit jedem neuen Buch entdecken wir auch neue Nuancen. So wird auch hier die Hintergrundgeschichte vorangebracht und entwickelt sich sehr interessant. Im ersten Band konnte man an manche Ereignisse noch gar nicht denken und sie sich nicht mal vorstellen und nun treten sie ein. Damit wird diese Welt immer komplexer und vielschichtiger. Auch die Nebencharaktere entwickeln sich weiter und wie in jedem Buch der Reihe ist ein großer Teil des Buches den Nebencharakteren gewidmet. Das ist fast schon eine Besonderheit der Autorin, die diese Protagonisten stärker in den Vordergrund stellt und ihre Leser damit auf sie aufmerksam macht. Man wird auch in ihre Schicksale so sehr verwickelt, dass man immer wieder wissen muss, wie es nun mit ihnen weitergeht. Man möchte nichts versäumen und genau so ging es mir auch hier wieder.

Jackie ist eine unglaublich sympathische Heldin. Die Jahre in Gefangenschaft waren für sie nur schwer zu ertragen, einzig der Gedanke, den anderen Mädchen helfen zu können hat Jackie die Kraft gegeben weiter zu machen. Nun sind diese Mädchen in Sicherheit und sie möchte nur noch zur Ruhe kommen, die Monster vergessen, die sie gefangen hielten und zu ihrem alten vertrauten Leben zurückkehren. Sie will mit den Sentinels und ihrem Kampf nichts zu tun haben, hat sie doch bereits viel aufgeben müssen und sich darin fast verloren. Aber so sehr sie auch versucht all das hinter sich zu lassen, gelingt es ihr nicht. Die Monster verfolgen sie weiterhin und auch von den Sentinels selbst kommt Druck. Denn sie hat eine besondere Gabe – sie könnte mit jedem von ihnen eine Bindung eingehen und einen der Krieger damit retten. Das sie aber nicht wählen und sich binden möchte versteht Joseph, der Führer der Sentinels, nicht und drängt sie immer stärker einen Partner zu bestimmen. Er hat zwar nur das Wohl seiner Männer im Auge und vergisst darüber aber Jackie. Es gab schon in den vorherigen Büchern Szenen mit Joseph die mir nicht gefallen haben. Er geht nicht auf andere ein, denkt er könne über sie befehlen und das macht ihn nicht besonders sympathisch. Hier war es noch ein bisschen extremer und ich fragte mich in welche Richtung sich das entwickeln soll.

Iain glaubt seine Seele längst verloren zu haben und klammert sich fest an seine Ehre um nicht das bisschen, das von ihm übrig ist auch noch zu verlieren. Er will seinen Kameraden helfen und an ihrer Seite kämpfen und ist noch nicht bereit zu gehen. Er sieht noch Aufgaben vor sich, die es zu erledigen gilt bevor er sich seinen Gegnern ergibt. Und obwohl Jackie von all dem nichts weiß fühlt sie sich doch zu Iain hingezogen. Er ist der Einzige, der nicht erwartet von ihr gerettet zu werden, weiß er doch, dass es für ihn zu spät ist. Und damit nimmt er auch den Druck von Jackie, die sich fortan an ihn hält. Als Jackie aber erst ihr neues Schicksal annimmt und sich bewusst dafür entscheidet zeigt sich ihr eine völlig andere Möglichkeit zu helfen. Mit ihren neuen Kräften scheint sie stärker zu sein als all die Protagonistinnen vor ihr und viel mehr in sich zu vereinen. Sie beweist im Laufe der Geschichte eine innere Stärke, die sich schon im Vorgängerband abgezeichnet hat. Iain versucht sie dabei nicht nur zu unterstützen, sondern auch zu beschützen und dabei kommen sie sich langsam näher. Sie bewegen sich nur zaghaft aufeinander zu, jeder von ihnen aus anderen Gründen. Besonders interessant sind jene von Iain, der noch so manches Geheimnis verborgen hält und damit dieses Buch zu etwas Besonderem macht.

Zudem hält das Buch noch so manche Überraschung bereit, die sich noch interessant auf die Geschichte auswirken wird. Auch das Ende war eines, das ich so nicht erwartet hätte, aber das sorgt nur dafür, dass ich Dying Wish noch mehr mag. Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und würde sie am liebsten schon in den Händen halten. Leider ist sie noch nicht einmal in Sicht und das bedeutet wohl eine längere Wartezeit. Dennoch werde ich zu dieser Reihe zurückkehren und in der Zwischenzeit vielleicht die Kurzgeschichte lesen, die erst vor ein paar Monaten erschienen ist. Aber, und ich kann es nur immer wieder erwähnen, so wunderbar diese Reihe auch ist, sie ist weniger für Quereinsteiger geeignet. Es gibt so viele Handlungsstränge und Charaktere, das es einem auch so schon schwer fallen kann hier den Überblick über die Abläufe und Verbindungen zu behalten. Neue Leser sollten unbedingt mit dem ersten Band der Reihe beginnen, denn nur so können sie diese Serie zur Gänze genießen.

Rating: B

Buchinfos:
Paperback, 400 pages
Published March 6th 2012 by Signet
ISBN 9780451236050
Series: Sentinel Wars #6

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Schon wieder eine Autorin, die ich schon seit Längerem ausprobieren will und immer noch nicht zugekommen bin. Böses ich. *gg*

    Du machst mich jetzt aber wirklich verdammt neugierig auf ihre Bücher... Böse, böse. *gleich mal alle Bücher der Reihe auf meine WuLi setz* Bestimmt werd ich demnächst keine Nacht mehr durchschlafen, bis ich nicht eines ihrer Bücher auf dem SuB habe. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wirklich böse, sowas von böse ;) Sowohl du als auch ich, aber ich konnte halt nicht widerstehen die Rezi einzustellen *g*

      Und es ist ja schon mal schön zu hören, dass es die Reihe auf deinen Wunschzettel geschafft hat! Und nach deiner Historical Phase hat es vielleicht wieder mehr Chancen.
      liebe Grüße

      Löschen
  2. Ich hab das Buch bzw. Teil 1 auch gleich auf meine Liste gepackt, klingt interessant. Habe aber noch so viele von der Autorin hier herumliegen, die zuerst gelesen werden wollen :)

    Liebe Grüße

    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mia,

      freut mich, dass ich dein Interesse wecken konnte!

      Welche Bücher hast du denn schon von ihr? Ihre Delta Force Reihe, die jetzt auch übersetzt wird? Oder ihre Edge Bücher? *neugierig bin* Erstere mochte ich auch sehr gerne, nur mit ihrem ersten Buch der Edge Reihe war ich nicht ganz so zufrieden.

      liebe Grüße, Melanie

      Löschen
    2. *hust* Ich sehe gerade, ich habe mich im Namen vermacht. Ich habe hier noch viele von Shannon McKenna und nicht Shannon K. Butcher herum liegen :) Aber von S. K. Butcher habe ich schon "Mein auf Ewig" und den ersten Teil der Delta Force Reihe gelesen und beide haben mir gefallen. Jetzt wo ich so darüber nachdenke, werde ich mir die anderen Teile wahrscheinlich auch auf Englisch besorgen und den ersten Teil "Burning Alive" gleich mit dazu.

      Löschen
    3. Na macht doch nichts, bei so vielen Reihen und Namen kann man schon mal durcheinander kommen ;)

      Ich freu mich trotzdem sehr, dass du jetzt ihrer Sentinel Wars Reihe eine Chance gibst und bin schon gespannt, wie es dir gefallen wird!

      Löschen
  3. Hach, klingt das gut! -> Wunschliste :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.