Review: Nauti Intentions by Lora Leigh

Samstag, 5. Mai 2012

Description:
Since he saw Janey Mackay taking a dip in her bikini, Major Alex Jansen has had to quell the fire she ignites in him. Even touching her would mean death at the hands of the Mackay men. Until now, the girl of his dreams-and fantasies-has lived in a vacuum of affection, shying away from the danger she thinks men represent. Alex sets out to prove her wrong, with his torturously slow caresses. Everyone thinks Janey's safe now, with her abusers dead. But when someone starts leaving spine chilling notes, Alex won't rest until she's completely safe. And completely his-body and soul...

Review:
Mit Nauti Intentions kehrt die Autorin zurück nach Somerset, Kentucky, haben doch längst noch nicht alle Charaktere ihr Happy End gefunden. Uns erwartet noch so manch interessante Geschichte, wobei diesmal Alex und Janey im Mittelpunkt stehen. Lora Leigh hat hier definitiv eine schöne Möglichkeit gefunden diese Reihe weiter zu führen. Alex zumindest kennen wir schon ein wenig, da er in den vorherigen Büchern immer wieder auftaucht und mit den Mackays zusammen arbeitet. In Nauti Intentions stellt sich nun heraus, dass dies schon viel länger zurück geht und Alex sich bemüht hat Janey aus der Ferne zu beschützen. Doch diese Zeiten sind nun vorbei und beiden stehen neue Möglichkeiten offen.

Wer Lora Leigh  noch nicht kennt, sollte das schnell ändern und alle anderen dürfen sich erneut auf ein klassisches Lora Leigh Buch freuen. Sprich, interessante unabhängige Charaktere, so mache erotische Szene und ein Suspense Part, der zwar nicht für jeden gleich spannend ist, aber doch interessant in die Handlung eingebaut ist. Dabei bleibt den Charakteren jedoch genügend Raum um sich sowohl gefühlsmäßig als auch körperlich näher zu kommen. Damit sind mit Nauti Intentions wieder einige schöne Lesestunden verbunden, während derer man das Buch gar nicht zur Seite legen möchte.

Neben der Weiterführung des Suspense Plots ist das größte Problem, das es hier wohl zu bewältigen gilt der Altersunterschied zwischen den Protagonisten. Für Janey selbst stellt dieser gar kein Problem dar, nur ihr Bruder Natches will dabei keine Ruhe geben. Alex wiederum geht sehr behutsam und sanft mit Janey um, ein Knistern liegt trotzdem in der Luft und lässt sich nicht lange ignorieren. So sehr ich Natches in seinem Buch auch mochte, so anstrengend finde ich ihn hier. Es ist zwar verständlich, dass er seine jüngere Schwester beschützen will, aber irgendwann muss man auch erkennen, dass aus der kleinen Schwester eine erwachsene Frau geworden ist, die ihre eigenen Entscheidungen treffen kann. Janey hat das Restaurant ihres Vaters übernommen und leistet dort tolle Arbeit. Anerkennung dafür gibt es von Natches leider keine, der dennoch Mitinhaber ist. Ein wenig Unterstützung und Lob von seiner Seite hätte sicherlich nicht geschadet und das Verhältnis zwischen Bruder und Schwester verbessert bzw. persönlicher werden lassen. Ich für meinen Fall würde ihm eine Tochter auf jeden Fall auch gönnen, so als ausgleichende Gerechtigkeit.

Nicht ganz  nachvollziehen konnte ich aber den Hass der Leute auf Janey. Die Autorin hat hier wohl noch Konfliktpotential benötigt, das für mich nicht gut umgesetzt wurde. Janey war schon früh auf ein Internat geschickt worden und hatte kaum Bindungen nach Somerset, Kentucky. Wieso ausgerechnet sie für die Taten ihres Vaters verantwortlich gemacht werden sollte wollte mir nicht in den Sinn. Zum Glück gibt es aber Charaktere, die uneingeschränkt zu ihr stehen und ihre Unterstützung anbieten. Diesen Zusammenhalt konnte man nachvollziehen und verstehen. Etwas schade fand ich aber, dass Janey nicht so in den Kreis der Mackay-Frauen aufgenommen wurde. Das sind alles starke Charaktere, sie hätte sicherlich gut dazu gepasst. Stattdessen findet sie in jemand anderem eine gute Freundin und Verbündete. Rogue Walker sah man bereits in den Vorgängerbänden, aber immer nur in kurzen Ausschnitten. Nun lernt man auch sie ein bisschen besser kennen und erhält erste Einblicke hinter ihre Fassade. Und jeder Leser darf sich darauf freuen, dass auch sie ihre Geschichte bekommen wird. Wer die Reihe bereits kennt wird wissen, welches Paar als nächstes in den Vordergrund rückt und ich freue kann es kaum erwarten.

Es gibt zwar ein paar wenige Aspekte, die das Lesevergnügen geschmälert haben, aber alles in allem hat Lora Leigh erneut eine tolle Geschichte präsentiert. Ohne großartige Längen lässt sich das Buch flüssig und leider viel zu schnell lesen. Aber es ist beruhigend zu wissen, dass die Fortsetzung bereits erhältlich ist und ich hoffe erneut auf eine spannende Geschichte. Die Charaktere lassen es zumindest vermuten.

Rating: B-

Buchinfos:
Trade Paperback, 339 pages
Published April 7th 2009 by Berkley Sensation
ISBN 9780425226056
Series: Nauti #4

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. *seufz* Alex ist ein so toller Held !Ich mag eigentlich Geschichten nicht, in denen der Altersunterschied zwischen den Protas so groß ist, aber hier störte es mich gar nicht.

    Auf Rogues und Zacks Geschichte freue ich mich auch schon. Leider kam bis jetzt immer ein anderes Buch dazwischen, aber immerhin liegen sie schon auf dem Nachttisch :)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Altersunterschied stört mich eigentlich nicht, nur mag ich es überhaupt nicht, wenn die Frau um einiges älter ist als der Mann - kA warum, aber ich kann mich mit dieser Konstellation nicht anfreunden.
      Und hier störte der Unterschied wirklich nicht, die Charaktere passen einfach zusammen und lassen ihr Alter nicht so wichtig werden.

      Hach, hast du es schön! Ich habe das Buch noch nicht mal hier und das wird sich diesen Monat wohl leider nicht mehr ausgehen. Ich wünsch dir viel Spaß beim Lesen und bin schon gespannt, ob sich die Erwartungen wirklich erfüllen. Ich drück zumindest die Daumen :)
      liebe Grüße

      Löschen