[Talking about...] Covergestaltung

Donnerstag, 14. Juni 2012

Cover - sind sie nicht genauso interessant wie der Inhalt selbst? Verführen sie nicht zum Spontankauf? Und wenn ich die Wahl habe zwischen zwei Coverausgaben, wähle ich nicht die, die mir besser gefällt? Sagt ein Cover nicht schon viel über den Inhalt aus? Lässt sich vom Cover etwas auf die Geschichte vermuten? Spiegelt es die Charaktere wieder? Sind es nicht die Cover, die eine Reihe zusammenhalten? All das sind Fragen, die mir zum Thema Cover durch den Kopf gehen und ich gebe es zu - ich bin auch ein Coverkäufer. Wenn ich die Möglichkeit habe, dann suche ich mir die schönsten Cover raus. Und genauso kann ich mich darüber ärgern, wenn das Design einer Reihe mittendrin verändert wird und die Cover damit nicht länger zusammen passen. 

Habe ich schon reine Coverkäufe getätigt ohne auf den Inhalt zu achten? Aber ja, auch das gab es bei mir schon und es ist unterschiedlich ausgegangen. Aber worum es mir heute geht ist die Covergestaltung einer bestimmten Reihe. Man möchte doch meinen, dass diese möglichst ein Gesamtbild vermitteln möchte und zeigen soll, dass bestimmte Bücher zusammen gehören. Tja möchte man meinen. Denn erst vor Kurzem bin ich über eine Reihe gestolpert bei der ich nie vermutet hätte, dass sie wirklich zusammen gehört. Teil 1 der Reihe habe ich nämlich geschenkt bekommen und mich im Anschluss mal auf die Suche nach weiteren Sports Romances gemacht. Unter anderem bin ich dabei über Sweet Spot von Kate Angell gestolpert. Mit der Autorin konnte ich im ersten Moment nichts anfangen, der Klappentext hörte sich aber interessant an und das Cover versprach einen netten Contemporary Romance. Also ist das Buch direkt mal auf meinem Wunschzettel gewandert. Erst als ich mich nach weiteren Büchern der Autorin umgesehen habe, fiel mir eines davon besonders ins Auge! Es war jenes Buch, das ich erst vor wenigen Wochen bekommen hatte und ich konnte weder die Autorin noch das Cover dieser bestimmten Reihe, die ich zum Teil schon im Regal stehen hatte, zuordnen!!

Aber seht selbst - ich zeige euch hier erstmal die Cover der ersten drei Bände innerhalb der Reihe. Die Cover alleine hätten mich hier wohl nie im Leben angesprochen und so war es reines Glück, dass ich die Autorin kennen lernte. 

Cover @ Goodreads.com
Und nun kommen die Cover zu den beiden Fortsetzungen:

Cover @ Goodreads.com
Ihr seht schon, dass sich diese nicht nur gravierend von den ersten Dreien unterscheiden, sondern auch miteinander vom Stil her wenig zu tun haben. Das heißt, innerhalb dieser Reihe gibt es zwei Coverwechsel und zum Schluss bekommt man eine Reihe präsentiert, die man dem Cover nach nie der Richmond Rogues zugeordnet hätte. Während der 4. Teil (hier links zu sehen) eindeutig nach Sports Romance aussieht, so strahlt der 5. Teil das Gefühl nach Verträumtheit, Zärtlichkeit und Ruhe aus. Von Sport nichts zu erkennen. Kein Wunder also, dass ich es nicht der Reihe zuordnen konnte. 

Und so kommt es, dass mein Interesse für diese Reihe eigentlich erst der 5. Teil neu geweckt hat - ich war dann neugierig und habe begonnen den 1. Teil zu lesen (die Rezension folgt in den nächsten Tagen) und ich war überrascht. Der erste Eindruck kann halt doch täuschen, aber ich glaube auch, dass ich den früheren Bänden wohl nie eine Chance gegeben hätte, wenn ich eines der Bücher nicht schon hier gehabt hätte.

Hätte euch diese Reihe denn angesprochen? Wenn ja, welches Design würdet ihr bevorzugen? Die ersten drei Cover prägen sich mit Sicherheit besser ins Gedächtnis ein, aber vom Stil her gefallen mir die Neuen doch besser ;)
Kennt ihr vielleicht weitere Reihen mit so einem drastischen Coverwechsel?
Und wenn wir schon bei der Sache sind - könnt ihr mir tolle Sports Romances empfehlen??
liebe Grüße, Melanie

Kommentare:

  1. Ich scheine eine der wenigen Leserinnen zu sein, die die ersten Cover der Serie richtig toll finden. Diesen Comiclook mag ich irgendwie sehr.
    Die Coverwechsel in der Serie fand ich persönlich nicht so schlimm, aber ich rege mich generell über so etwas immer weniger auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz meinen Geschmack treffen die ersten Cover wirklich nicht, aber wie gesagt, sie bleiben sicherlich stärker in Erinnerung als die 'klassischen' Cover ;)

      Ich weiß zwar, dass solche Wechsel unvermeidbar sind, aber ärgern tu ich mich schon (noch) darüber. Alleine durch die verschiedenen Formate der Bücher hat man schon ein buntes Bild im Regal und dann noch die Coverwechsel *hach* ich hoffe, dass ich mich irgendwann auch nicht mehr so ärgere und es hinnehmen kann.

      Löschen
  2. Huch, die gehören wirklich zu einer Reihe?? Hätte ich auf den ersten Blick auch nicht vermutet, da ich mich gerne mal von Covern zum Kauf animieren lasse. Scheint so ne psychologische Kiste zu sein, ähnlich dem Prinzip "das Auge isst mit". In unserem Fall müsste es dann wohl eher "das Auge liest mit" heißen. ;)

    Hm. Ich find die ersten drei Cover eigentlich auch ganz witzig und hätte das Buch im Laden sicherlich spontan in die Hand genommen und vllt. auch gekauft. Band 5 wirkt aber auch nicht gerade reihenzugehörig. Irgendwie muss ich dabei an eine Sommerschmunzette denken. *hüstel*

    Bin gespannt, wie dir die weiteren Bücher - nach Band 1 - gefallen. Nach deiner jetzigen Wertung würde ich noch nen Bogen drum machen. ;)

    Aber ich kenn das, manchmal empfindet man ein Buch - auch bei näherem Nachgrübel - als einfach besser. Ähnlich geht es mir mit meiner momentanen in meiner Handtasche malträtierten Lektüre. Das Buch ist nicht schlecht, nur für einen humorvollen Sommerroman ist das Ganze zu viel Drama und Herzschmerz. -.- Ich wollte doch was Lustiges und nix zum Heulen!!! *schnief*

    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Also ins Auge stechen würden sie mir auch, aber ob ich die Bücher so ernst nehmen könnte, ich weiß nicht... ich glaube mitnehmen würde ich sie wohl nicht, aber vergessen auch nicht ;)

      Der letzte Band wirkt wirklich wie ne leichte Sommerlektüre, also genau das, was ich in dem Moment gesucht habe *g* aber stattdessen habe ich noch andere Sports Romances im Comic Look gefunden. So kanns gehen ;)

      In den meisten Fällen ist die erste Wertung eh noch die Beste, aber hier könnte ich es nicht vertreten. Nach dem Lesen war der Eindruck zwar super, aber genau genommen war die Geschichte ja nichts Besonderes und es gab auch keine neuen Aspekte. Naja, mal sehen wie es mit den Fortsetzungen aussieht...

      Schade, dass dein Buch nicht deinen Erwartungen gerecht wurde, aber wenigstens ist es nicht ganz schlecht. Vielleicht freundest du dich ja noch damit an und hast bei der Wahl deines nächsten Buches mehr Glück auf humorvolle Unterhaltung!
      liebe Grüße

      Löschen
  3. Ob man sie mag oder nicht – die ersten drei Cover stechen wenigstens ein bisschen aus dem Einheitsbrei heraus und machen einen aufmerksam (wie du ja auch schon schreibst). Und ich persönlich bin schon jemand, der von einem Buch mit außergewöhnlichem Cover eher mal den Klappentext liest als von einem 0815-Cover.

    Ziemlich viele Stil-Wechsel gibts auch bei den deutschen Evanovich-Covern, von den Formaten ganz zu schweigen. Und krass ist auch der Wechsel bei der Sarah-Booth-Delaney-Serie von Carolyn Haines, wo die ersten fünf Bücher völlig anders aussehen als die späteren, s. HIER. (Lübbe hat sich noch mal für nen ganz anderen Stil entschieden, der den "Geist" der Bücher gar nicht richtig getroffen hat, weil er viel zu düster war. Und dann wundern sie sich, dass sich die Serie hierzulande nicht verkauft …)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, die Sarah-Booth-Delaney Reihe hat ja wirklich eine gewaltige Entwicklung durchmachen müssen! Aber die deutschen Cover sind da zum Vergessen im Vergleich. Bei deutschen Büchern kann ich die Wahl für ein bestimmtes Cover oft sowieso nicht nach vollziehen, aber hier darf man sich nicht wundern, wenn sich die Bücher nicht verkaufen. Das spiegelt ja so gar nicht den Inhalt wieder - schade drum :(

      Löschen
  4. Ich glaube ich hätte Schreikrämpfe bekommen, wenn ich hier mit den ersten Büchern angefangen und dann vier und fünf gesehen hätte. Mir ist es auch sehr wichtig, dass man einer Reihe auch ansieht, dass es sich um eine handelt. Sprich: gleicher Cover-Stil, gleiches Format(!!) etc.
    Im Deutschen ist mir das Gott sei Dank noch nicht oft passiert, aber im Englischen scheinen die Verlage ja sehr gerne mal Coverbäumchen-wechsel-dich zu spielen... Auch wenn mir die zweite (dritte, vierte...) Cover-Version meistens besser gefällt, finde ich das unheimlich ärgerlich.
    Bei diesen Büchern hier hätte ich am ehesten noch zum Comiclook gegriffen. Die Cover haben irgendwie was ^^ Das vierte finde ich ganz grausig und das fünfte ziemlich schon-viel-zu-oft-dagewesen.

    SportsRomance kann ich dir leider nichts empfehlen. Susan Elizabeths Chicago-Reihe würde mir spontan einfallen, aber die habe ich selbst nicht gelesen und weiß nicht, wie stark der Sportteil durchkommt.

    Liebe Grüße
    Kermit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag gar nicht darüber nachdenken, wie viele unterschiedliche Ausgaben einer Reihe ich eigentlich in meinem Regal stehen habe. Das fängt ja schon mit Reihen an, die ich auf Deutsch begonne habe und dann aufs Original umgestiegen bin. Dann kommt dort noch ein Cover-, im schlimmsten Fall sogar ein Ausgabenwechsel und dann hat man die bunte Mischung :(

      Ich finde auch, dass eine Reihe ein Design haben sollte. Wenn man sich zu Beginn auf etwas einigt, dann sollte man dabei bleiben. Vor allem, wenn ein Wechsel grundlos erscheint.

      Danke, die Bücher von SEP kenne ich schon und ich glaube in dieser Reihe hat sie nichts mehr geschrieben, das ich nicht schon in der Übersetzung gelesen hätte *g* an den Sportaspekt kann ich mich auch nicht mehr im Detail erinnern, aber im Allgemeinen haben mir ihre Bücher sehr gut gefallen, vor allem die humorvollen Szenen waren herrlich.
      liebe Grüße, Melanie

      Löschen