Review: Engelssturm. Uriel by Heather Killough-Walden

Freitag, 3. August 2012

Description:
Einst wurden vier weibliche Engel geschaffen, um den Erzengeln in Liebe und Treue zur Seite zu stehen. Die Folge waren jedoch Neid, Missgunst und Eifersucht in den himmlischen Gefilden. Zur Strafe wurden die Gefährtinnen auf die Erde verbannt. Daraufhin stiegen die Engel ebenfalls vom Himmel herab, um ihre Geliebten zurückzuholen. Jahrtausende der Suche blieben jedoch erfolglos – bis jetzt: Der ehemalige Racheengel Uriel, inzwischen ein gefeierter Hollywoodstar, begegnet der geheimnisvollen Eleanor Granger und ist überzeugt, dass sie die Eine ist, die er so lange gesucht hat. Doch noch während zwischen Uriel und Eleanor die Funken sprühen, schickt sich das Böse an, das Glück zu zerstören...

Review:
Ich hatte im Vorhinein schon gehört, dass Engelssturm entgegen des Titels nicht viel mit Engeln zu tun haben soll. Und tatsächlich lernen wir in diesem Buch erstmal den ersten Vampir überhaupt kennen, erfahren aber auch ein bisschen was über die Erzengel. Eine Verbindung zu Gott, oder dem alten Mann, wie er hier genannt wird, besteht seit ihrem Fall nicht mehr und ihre Fähigkeiten in ihrem neuen Leben haben mit jenen als Erzengel nur noch wenig gemein. Ihr altes Dasein haben sie komplett aufgegeben um sich auf die Suche nach ihren Sternenengeln zu machen. Heather Killough-Walden hat damit eine interessante Grundlage geschaffen, die definitiv noch ausbaufähig ist und das sowohl bei den Charakteren als auch bei der Darstellung dieser Welt. Nun gibt es zu diesem Buch viele enttäuschte Meinungen, die ich durchaus nachvollziehen kann, wenn man hier Engel als Protagonisten erwartet hat. Zum Glück für mich wurde mir diese Illusion genommen, sodass ich dem Buch relativ unvoreingenommen gegenübertreten und mich auf dieses Abenteuer einlassen konnte. 

Und so wie hier hat man (ehemalige) Erzengel noch nicht erlebt – da hätten wir zum einen den sehr erfolgreichen Schauspieler, der aktuell als Vampir über die Leinwand schreitet und zum anderen einen maskierten Sänger, dessen Stimme einen sofort gefangen nimmt. Da finde ich den Feuerwehrmann und den Polizisten schon glaubwürdiger, wenn ich ihre Vergangenheit als Erzengel bedenke. Aber es kann einem so als gefallenen Erzengel schon mal langweilig werden und ein bisschen Abwechslung in beruflicher Hinsicht tut gut. Nun ist die Ausgangslage eine ungewöhnliche und hat mich auch erstmal die Stirn runzeln lassen. Aber wie sich die Geschichte noch entwickelt entschädigt für den Anfang.

Als Uriel Ellie zum ersten Mal sieht weiß er sofort, wen er da vor sich hat und dass sie es ist, die er seit so langer Zeit sucht. Ellie sträubt sich nicht sofort gegen ihr Schicksal und nimmt es erstaunlicherweise unkompliziert auf. Endlich lässt sich für sie so einiges erklären und die Leere, die sie ihr Leben lang innerlich empfunden hat füllt sich nun. Das geht zwar mit einer gewissen Naivität einher, aber mit ihren anderen Charaktereigenschaften hat mich das nicht besonders gestört. Neben Uriel, Gabriel, Michael und Aszrael besticht ein weiterer Erzengel und macht auf sich aufmerksam. Je mehr man über Samael liest desto eher muss man seinen ersten Eindruck des klassischen Bösewichts aufgeben und er sorgt für so manche Überraschung. Er wird wohl in den Folgebänden zu einer Konstanze werden und ich würde mich freuen, immer wieder Einblicke in seine Gedanken zu erhalten. Das hier noch vieles verborgen ist steht nämlich außer Frage. Mein Interesse für sich gewonnen hat dann noch Angel, eine Frau, die Ellie nur über das Internet kennt und mit der sie viel chattet. Auch hier könnte ich mir vorstellen, dass das nicht alles gewesen ist und wir sie hoffentlich wieder treffen werden.

Den Einstieg in dieses Buch fand ich etwas mühsam. Engelssturm. Uriel hat ein Problem, das viele seiner Art als erstes Buch einer Reihe haben. Die hier erschaffene Welt muss erst vorgestellt werden und will man den Leser nicht mit Informationen überschütten muss das eben gut in die Geschichte integriert sein und darf vom eigentlichen Handlungsstrang nicht ablenken. Dazu kommt, dass besonders zu Beginn des Buches einiges noch verwirrend erscheint. So werden die Erzengel und ihre Eigenschaften bzw. Fähigkeiten detailliert vorgestellt, im Zuge der Handlung kann es aber durchaus zu Verwechslungen kommen. Man lernt die Charaktere erst mit der Zeit kennen und kurz kam mir der Gedanke, ob es nicht ein zu viel an Informationen war, das hier von der Autorin präsentiert wurde. Ab dem 1. Drittel merkt man, dass die Handlung flüssiger wirkt und alle Protagonisten ihren Platz gefunden haben. Richtig spannend wird es dann besonders zum Schluss hin. Natürlich gab es auch vorher spannungsgeladene Momente, aber sie enden mit einer meist friedlichen Lösung.

Nun war die Geschichte ganz und gar nicht wie erwartet, aber die große Enttäuschung wurde sie ebenso wenig. Der Autorin ist hier eine gute Mischung gelungen, die durchaus Potential in sich trägt. Dementsprechend neugierig bin ich auf die weiteren Entwicklungen und würde mich freuen, wenn es neben den Büchern zu den anderen drei Erzengeln auch noch eines zu Samael gibt. Dazu kommt, dass ich zum Schluss hin meine Engel doch noch auf eine bestimmte Art und Weise bekommen habe und damit meine Faszination für diese Welt wieder stärker wurde. Wem es also nicht ausmacht auf Engel verzichten zu müssen, der kann in Engelssturm Charaktere mit leicht religiösem Hintergrund treffen und sich von der Geschichte dennoch einnehmen lassen. Einen Versuch ist es zumindest wert. Und auch für all jene, die mit Engeln überhaupt nichts anzufangen wissen könnte diese Reihe etwas sein.

Rating: B

Buchinfos:
Paperback, 480 pages
Published June 10th 2012 by Heyne
ISBN 9783453409293
Series: The Lost Angel #1 (OT: Avenger’s Angel)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Wie immer habe ich nur den Schluss gelesen, da das Buch noch auf meinem SuB schlummert und erst nächste Woche bei 7 days 7 books gelesen wird (Da fällt mir ein, ich muss mich noch anmelden und einen Post schreiben) :) Aber wenn du schreibst, dass es gar nicht so schlecht sein soll, bin ich ja beruhigt :)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dann können wir uns ja hoffentlich schon nächste Woche über das buch unterhalten! Wie gesagt, einfach nicht davon ausgehen, dass man es mit Engeln zu tun hat und schon kann man das Buch viel mehr genießen ;)

      Ich bin schon neugierig, wie es dir gefallen wird! Und auf deine Bücherauswahl für nächste Woche freue ich mich auch - bei dir kann ich auch immer so schöne Bücher entdecken ;)
      liebe Grüße, Melanie

      Löschen
  2. Mich irritiert das Cover, ich muss dabei immer an Bücher von Lara Adrian denken. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, jetzt wo du es sagst fällt es mir auch auf! Aber ist das jetzt gut oder schlecht *g*

      Löschen