Review: Plötzlich Fee. Frühlingsnacht by Julie Kagawa

Montag, 22. Oktober 2012



Gebundene Ausgabe 512 Seiten
ISBN 9783453267275 Heyne Verlag


Serie: The Iron Fey #4
Originaltitel: The Iron Knight
Review zu Band #1Band #2Band #3




“Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen”

Review
Als allererstes muss ich gestehen, dass ich große Probleme hatte mich auf diese Geschichte einzulassen obwohl meine Vorfreude auf diesen Band riesig war. So sehr mir die ersten drei Bände aus Meghans Sicht auch gefallen haben und begeistern konnten, so schwer fiel es mir nun mich auf Ash, aus dessen Sicht dieser vierte Band erzählt wird, einzustellen und auf Meghan verzichten zu müssen. Ihre Geschichte war es, die mich so fesselte und mitfiebern hatte lassen. Nun ist es nicht so, dass ich Ash und Meghan ein Happy End hätte verwehren wollten, dennoch musste ich mich erst an Ashs Erzählstil gewöhnen. Er ist nun mal keiner, der übermäßig spontan ist oder seine Gefühle zeigen kann. Das ändert sich auch nicht, wenn man die ersten Einblicke in sein Innerstes erhält und diesem Buch fehlt dadurch einfach die Leichtigkeit seiner Vorgänger. So ist es nicht verwunderlich, dass ich erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Handlung einen Zugang zu Ash fand und seine Gefühle mit ihm teilen konnte.

Nachdem ich mit dem Einstieg, wie gesagt, so meine Probleme hatte wollte ich das Buch zum Schluss hin dafür gar nicht mehr aus der Hand legen und war regelrecht gefangen von den Entwicklungen. Die Geschichte selbst ging mir ab ca. der Hälfte des Buches sehr nahe, die Autorin lässt ihre Leser an den Emotionen der Charaktere aus nächster Nähe teilhaben und so gab es einige Szenen, während derer ich mit den Tränen zu kämpfen hatte. Ashs Auseinandersetzung mit seinen eigenen Wünschen, Gedanken und Sorgen war noch nie so ausgeprägt wie hier und zeigt eine gänzlich neue Seite an ihm. Andererseits gab es aber auch Momente in denen ich Ash am liebsten geschüttelt hätte. Ihn und Meghan verbindet etwas Besonderes und sie haben einen langen und wahrlich keinen einfachen Weg hinter sich und dann gibt es tatsächlich Augenblicke des Zögerns? Des Innehalten und der Unsicherheit? Zu einem Zeitpunkt, wo Ash sich noch nicht in den Prüfungen selbst befand? Da war der sonst so selbstbewusste Prinz gar nicht wieder zu erkennen und ich bin froh, dass seine Freunde ihn wieder in die Wirklichkeit zurück bringen konnten.

Außerordentlich gut gefallen hat mir hier die ständige Anwesenheit von Puck. Auf ihn mussten wir in den vorherigen Büchern immer mal wieder verzichten, aber nun wird das Verhältnis zwischen Ash und Puck noch einmal aufgerollt und man darf – endlich – miterleben wie die beiden ihre Freundschaft neu begründen. Nicht unbedingt vereinfacht wird das durch das Auftauchen der Seherin und obwohl ich ihre Rolle in dieser Handlung als durchaus positiv angesehen habe, konnte ich mich mit ihr nie richtig anfreunden. Das liegt wohl auch daran, dass sich die Geschichte auf Ash und seinen Weg zu Meghan konzentriert und die Vergangenheit irgendwann ruhen sollte.

Alles in allem war für mich Plötzlich Fee. Frühlingsnacht ein sehr schöner Abschluss dieser Reihe. Zu meinem Favoriten wird er zwar nicht werden, aber die Charaktere hatten ein Happy End verdient und ich bin froh, dass Julie Kagawa diese Chance dafür genutzt hat und der Reihe mit diesem Band einen doch ungewöhnlichen Ausgang gab. Denn wie viele Reihen gibt es sonst, bei der die Erzählperspektive zum Schluss hin so drastisch geändert wird? Und war ich erstmal drin in der Handlung konnte mich auch der Schreibstil der Autorin wieder begeistern, was man auch an meiner gefühlsmäßigen Reaktion sehen kann. Julia Kagawa legt mit diesem Buch noch einmal nach und sorgt dafür, dass Ashs Schicksal dem von Meghan in keinster Weise unterliegt. Die Welt der Feen wird noch detaillierter, noch abenteuerlicher und noch düsterer vorgestellt wie zuvor. So tief war man trotz der früheren Ereignisse nie vorgedrungen und die Autorin beweist, dass sie auch jetzt noch geniale Welten erschaffen kann. Aber ich muss zugeben, dass mir manches Abenteuer dann doch zu viel wurde und es zwischendurch für mich immer mal wieder Längen gab. Anstatt den nächsten Kampf zu bestreiten und auf der Suche zu sein, hätte ich es gerne gesehen, wenn wir uns mit den Charakteren selbst mehr beschäftigen hätten können. 

Plötzlich Fee. Frühlingsnacht ist genau das was man als Leser von diesem Abschlussband erwartet, und doch ganz anders. Die Erzählperspektive wird gewechselt und die Welt noch einmal ganz neu entdeckt. Julie Kagawa führt ihre Leser hier auf neue Pfade und beweist, dass sich Charaktere bis zum Schluss hin noch verändern können. Ein toller Abschluss, den ich trotz Anfangsschwierigkeiten nicht missen möchte!

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hach ja, die Plötzlich-Fee-Reihe. Ich hab die Bücher schon länger im Visier. Ich sollte endlich mal anfangen =)

    LG
    Anja von http://druckbuchstaben.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann sie wirklich nur empfehlen, Anja ;)
      Wenn man Feen mag und diese Welt mit all seinen Sinnen kennen lernen möchte, dann bieten sich diese Bücher an!

      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen