Review: Baby It’s Cold Outside by Addison Fox

Freitag, 23. November 2012



Paperback Ausgabe 384 Seiten
ISBN 9780451235213


Serie: Alaskan Nights #1
Deutsche Übersetzung: nicht bekannt
Englischniveau: 2 (= mittel)




„After a frantic call, Sloan McKinley travels to the heart of the Alaskan wilderness to be there for her best friend, who's just inherited property in the small town of Indigo. The last thing she expects is to be lured by the town's matriarchs into their annual contest to get their grandsons married off.
But Sloan can't deny the appeal of the rugged local men-Walker Montgomery in particular. Soon she finds herself falling in love with the wild outdoors...and with one of Indigo's most beloved residents. There's just one question that remains: is the town's most confirmed bachelor ready to get caught?“

Review
Ich kann im Moment gar nicht genug von Geschichten bekommen, die in eine winterliche Landschaft eingebettet sind. Ich mag dieses Ambiente, die Berge, den Schnee, auch die Kälte und das Aufwärmen, wenn man von draußen rein kommt. Bei diesen Vorstellungen hat sich Baby It's Cold Outside perfekt angeboten und so musste es gar nicht lange im Regal versauern. Addison Fox ist übrigens eine neue Autorin für mich. Ich hatte zwar schon eines ihrer Paranormalen Bücher im SuB, aber das war eine Fortsetzung und bei einer fortlaufenden Reihe möchte ich  nicht mitten drin einsteigen. Aber zurück zu Baby It’s Cold Outside, dem ersten Teil der Alaskan Nights Reihe.

Im Mittelpunkt stehen Sloan und Walker – beide sind sie interessante Charaktere, die es genießen Single zu sein, von ihren Müttern bzw. Großmüttern aber fast schon einen Tick fanatisch zur Ehe gezwungen werden sollen. Das sie dann ausgerechnet zu einer Zeit an einem Ort landen, an dem Singles zusammen treffen und Veranstaltungen stattfinden um einander kennen zu lernen hat schon etwas Komisches. Walker ist dort zwar der ansässige Anwalt, konnte sich aber aus diesen Events immer raushalten. Sloan kam eigentlich nach Indigo, Alaska, um ihrer besten Freundin beizustehen, die unerwartet das Haus ihres Vaters erbt und nebenbei noch erfährt, dass sie eine Halbschwester hat, die ihr jetzt Problem bereitet. Von dieser Ausgangslage wendet sich die Autorin aber relativ bald ab und konzentriert sich mehr auf die aktuellen Geschehnisse und wirft Sloan und Walker mitten hinein.

Addison Fox belässt es aber nicht nur bei diesen beiden Charakteren, sondern bindet gleich einen Großteil der Einwohner mit ein. So gibt es eine Vielzahl an Namen, die es sich zu merken gilt, aber die Wichtigsten kristallisieren sich relativ bald heraus und bekommen die Chance ihre eigene Geschichte zu erzählen. So weichen manche Kapitel von Sloan und Walker ab und konzentrieren sich eben auf andere Paare. Dabei schafft es die Autorin aber das eigentliche Pärchen nicht aus den Augen zu verlieren und gleichzeitig Interesse für andere zu wecken. Ins World Building hat sie also viel Arbeit gesteckt und auch Indigo, Alaska, zu einer verträumten Kleinstadt werden lassen. Freundschaften können hier schnell geschlossen werden, wenn Vorurteile erstmal aus dem Weg geräumt wurden.

Baby It’s Cold Outside bleibt leider nicht ohne Klischees, aber zumindest Sloan sieht rasch ein, dass selbst sie voreingenommen ist und ihre Meinung nicht vorschnell bilden sollte. Dennoch bleiben ein paar Klassiker des Genres übrig (Großstadtmädchen, reich, modebewusst, Kleinstadt, erfolgreiche Männer, überzeugte Singles etc.), aber man muss es der Autorin zugute halten, dass sie diese gut in die Handlung einbindet. Anfangs mag auch so mancher Charakter nach dem Schema F erscheinen, aber bei näherem Hinsehen  zeigen sich dann die Facetten. Und so ist es nicht verwunderlich, wenn viele Charaktere das Interesse für sich wecken können. Etwas schade fand ich zudem, dass die Autorin den Grundgedanken warum Sloan nach Alaska gekommen ist relativ schnell fallen lässt, aber ich hoffe, dieses Versäumnis holt sie in Teil 2 nach. Dieser ist mittlerweile auch erhältlich und ich möchte ihn im heurigen Winter unbedingt noch lesen.

Für den 1. Teil dieser Reihe hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und obwohl der Fokus nicht immer auf den Hauptcharakteren lag habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Zudem wurden die Grundlagen für weitere Bände gelegt, bei denen sich die Autorin vielleicht stärker auf die einzelnen Paare konzentrieren kann (bei denen es sich übrigens um die anderen beiden Enkel handelt, die von ihren Großmüttern unter die Haube gebracht werden sollen).
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Das Buch hört sich ja richtig gut an, ich werde es gleich mal auf meine Wunschliste packen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es für die Jahreszeit jetzt einfach perfekt und freue mich schon auf die Fortsetzung! Hoffentlich kann es dich ebenso begeistern :)

      Löschen