Review: Here Kitty, Kitty! by Shelly Laurenston

Freitag, 2. November 2012

 

Ebook 308 Seiten
ISBN 9781933874531


Serie: Magnus Pack #3
Deutsche Übersetzung: Wolf Diaries. Erlegen als G.A. Aiken
Englischniveau: 1 (= leicht)
Review zu Band #1Band #2



„What do you do when you’ve got a hillbilly tiger by the tail? Or maybe the question should be: what wouldn’t you do… Nikolai Vorislav likes his single life just as it is. Simple, relaxing and quiet. What he doesn’t need is some foul-mouthed Texan hellcat living in his house, eating his food, flirting with his idiot brothers and shooting holes in his home with his granddaddy’s gun. But those long legs, dark eyes and lethal tongue are making Nik insane and he fears he may be caught in the sexiest animal trap ever. Angelina Santiago doesn’t know how she got from Texas to North Carolina in a night or how she ended up in some hillbilly tiger’s house wearing only a sheet. What she does know is that she doesn’t like good ol’ boys with slow, sexy drawls who can’t seem to stop rubbing up against her. Yet in order to protect her friends, Angie has to stay with a cat who seems hellbent on finding all sorts of delicious ways to make her purr.“

Review
Im Unterschied zu den vorherigen Büchern wendet sich Shelly Laurenston nun einer anderen Gruppe von Gestaltwandlern zu und stellt den sibirischen Tiger in den Mittelpunkt. Diesen Wechsel hat sie gekonnt gemeistert und man vermisst die Wölfe aus den ersten beiden Bänden kaum. Denn die Tiger hier werden trotz ihrer unglaublichen Größe und Kraft als verspielt und verschmust dargestellt. Und obwohl Angelina eine Vorliebe für Mode und Schuhe hat und sie nach außen hin gar nicht wie eine Kämpferin wirkt, bietet sie Nik Paroli und sorgt dafür, dass ihm nie langweilig wird. Diese Reihe ist ohne Frage unterhaltsam und fesselnd. Man weiß nie was einen auf der nächsten Seite erwartet und die Autorin schafft es immer wieder ein tolles Verhältnis zwischen Spannung, Erotik und Humor zu schaffen.

Angie sagte ja von sich selbst, man kann bei ihr nie wissen wie sie reagiert. Denn sie bestätigt keine Vermutungen, sondern macht vielmehr das Gegenteil. Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn sie sich gegen Hyänen durch zu setzen weiß und mal eben einen Tiger provoziert. Damit passt Angelina perfekt zu ihren Freundinnen Sara und Miki und zusammen ergeben sie ein verrücktes Trio, dem man lieber nicht auf falschem Fuß begegnen möchte. Und auch unser männlicher Charakter reiht sich passend zu seinen Vorgängern ein, die die Herzen von Sara und Miki für sich gewinnen konnten. Ähnlich wie Zach glaubt er vorerst nicht im Traum daran etwas mit dieser verrückten Nuss anzufangen, schließlich genießt er sein Singledasein und die damit verbundene Ruhe. Tja, falsch gedacht. Nik wird nicht nur von seiner Familie auf Trab gehalten, auch Angie versteht es von Anfang an perfekt die richtigen Knöpfe zu drücken um ihn in den Wahnsinn zu treiben. Und von da ist es nur noch ein kurzer Schritt bis beide merken, dass sie nicht mehr ohne den anderen sein wollen. Zwei Entführungen und ein Waffenstillstand zwischen Wölfen, Löwen und Tiger sind nötig damit sie ihr Happy End finden können.

Dennoch bleiben Kritikpunkte leider nicht aus und das größte Manko waren dieses Mal die Nebencharaktere. Und das ist fast schon untypisch für die Autorin, die in ihren anderen Reihen den Nebencharakteren immer eine starke Präsenz einräumt. Das ist hier anders, diese Personen konnten mich in den einzelnen Geschichten kaum überzeugen, erst wenn sie im Mittelpunkt ihres eigenen Buches standen hat sich das geändert. So war ich mir lange nicht sicher, wie ich Angelina neben Sara und Miki einordnen sollte und erst in Here Kitty, Kitty! zeigt sie was wirklich in ihr steckt. Dieses fast schon Nicht-beachten der Nebencharaktere bringt nicht unbedingt Neugierde auf die jeweils anderen Bände mit sich. Einzig am Ende des 3. Bandes schafft es die Autorin alle Charaktere in den Vordergrund zu bringen. Und siehe da, es geht ja doch, dass sie sich in einem Raum befinden und keiner von ihnen untergeht. Etwas unnötig fand ich zudem den Versuch Angelinas Eltern einzubringen. Das wird kurz erwähnt und danach sofort wieder zu den Akten gelegt. Die Autorin stellt es in den Raum und lässt es dann links liegen, da hätte sie es auch gleich unerwähnt lassen können, was ich besser gefunden hätte. Aber das ist nur ein kleiner Aspekt, den ich störend fand.

Wie es im Moment den Anschein hat ist diese Reihe damit abgeschlossen, es gibt zwar noch eine Kurzgeschichte, aber die konzentriert sich auf Irene Conridge und Niles Van Holtz. Auf dieses Paar bin ich nun nicht besonders neugierig, aber vielleicht wird die Reihe ja irgendwann doch fortgesetzt. Interessante Charaktere gäbe es ja noch, ich denke nur an Alek und Kessa, die für so manch unterhaltsame Situation sorgen und Schwung in die Beziehung zwischen Wölfen und Tigern bringen könnte.

Wer nun auf der Suche nach Alphahelden ist, die selbst gar nicht auf der Suche nach der Frau fürs Leben sind und Heldinnen, die verrückter und kampfbereiter sind als ihre Männer, aber doch nicht perfekt sind, der wird hier diese interessante Kombination finden und ich hoffe, die Mangus Pack Reihe kann noch viele Leser begeistern!

PS: Von der Covergestaltung dieser Reihe werde ich aber wohl kein so rechter Fan werden ;)
 
Inhalt und Cover © Goodreads.com

1 Kommentar:

  1. Ooh, danke dir! :D Für meine Leser mache ich mir die Mühe. :)

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen