[Lesestatistik] April 2012

Montag, 30. April 2012



Der April in Büchern...
Ich habe diesen Monat einfach so vor mich hingelesen und auch wenn es privat und auch Arbeitsmäßig stressige Zeiten bei mir gab, so gab es immer mal wieder Tage an denen ich ein Buch ausgelesen habe. Und das summiert sich dann. Ihr werdet auch sehen, dass eine Autorin sehr stark vertreten ist, aber mich haben ihre Geschichten diesen Monat nicht los gelassen. Einmal damit begonnen wollte ich mehr haben, war ein Buch dabei, das mir weniger gefallen hat wollte ich unbedingt ein gutes von ihr lesen etc. Ich glaube zwar auch, dass es etwas außer Kontrolle geraten ist, aber hey, was solls. Ich hatte Spaß beim Lesen und das ist die Hauptsache :)

Tolle 15 gelesene Bücher kann ich mir für den April notieren, darunter zwei Ebooks bzw. Kurzgeschichten als Serieneinstieg. Damit wäre ich bei insgesamt 4914 Seiten angekommen (Mist, wieder knapp vorbei bei den 5000 ^^), aber ich bin sehr zufrieden mit dieser Leistung. Hier mal die Liste als Ganzes:

1
Porträt eines Starters*
Lissa Price
oW
2
Memento
Julianna Baggott
C-
3
Nauti Dreams
Lora Leigh
B+
4
Hot Under Pressure
Louisa Edwards
B
5
Lion's Heat
Lora Leigh
B+
6
Spell Bound
Rachel Hawkins
B-
7
Nauti Intenstions
Lora Leigh
B-
8
Wild Card
Lora Leigh
A-
9
Plötzlich Fee. Herbstnacht
Julie Kagawa
A-
10
Dangerous Game
Lora Leigh
C+
11
Reno's Chance*
Lora Leigh
C-
12
Megan's Mark
Lora Leigh
C+
13
Lawe's Justice
Lora Leigh
B-
14
Pleasure of a Dark Prince
Kresley Cole
C
15
Harmony's Way
Lora Leigh
C-
*ebooks

Neuanschaffungen
Unglaubliche neun Bücher sind bei mir im April eingezogen - damit habe ich endlich mal wieder mehr Bücher gelesen, als neue gekauft *yeah* obwohl das mit dem gekauft ja nicht so ganz stimmt. Eingekauft habe ich nämlich schon (u.a. bei TBD), aber ich warte noch auf die Bücher ;) das wird dann im Mai wieder anders aussehen.  Damit bin ich mit € 35,93 noch ziemlich gut weggekommen, aber es waren diesmal viele gebrauchte Bücher dabei.

Buch des Monats
Ich glaube, diese Kategorie werde ich demnächst aus der Statistik rausnehmen. Ich rezensiere zwar nicht jedes gelesene Buch, aber dafür wird bei der Auflistung der gelesenen Bücher am Ende des Monats jetzt auch die Wertung erwähnt und da könnt ihr auf einen Blick ganz gut erkennen, welche Bücher mich begeistern konnten. Das nochmal extra zu erwähnen finde ich eigentlich überflüssig ;)

Challenge Fortschritt 
Nichts, nada und noch weniger. Zwar könnte ich ein Buch und eine Kurzgeschichte für die Dystopien RC zählen, aber da habe ich die Mindestanzahl an zu lesenden Büchern sowieso schon erreicht. Alles was darüber ist ist Fleißarbeit. Für die Anthologie RC habe ich immer noch nichts gelesen - habe ich da eigentlich schon erwähnt, dass ich überlege sie einfach sein zu lassen? Irgendwie habe ich immer weniger Lust dazu... Wenn euch meine Leseliste interessiert könnt ihr sie gerne HIER nachschlagen. 

Lesetechnisch habe ich mir für den Mai nur ne Kleinigkeit vorgenommen - in den letzten Monaten sind nämlich bei einigen Reihen die neuesten Bände erschienen und die möchte ich jetzt lesen und damit wieder auf den aktuellen Stand kommen.

Und sonst so...
Für den Blog habe ich mir dafür eine schöne Aktion ausgedacht und in den letzten Wochen fleißig daran gearbeitet. Los geht es damit morgen, also lasst euch überraschen und vorbei schauen zahlt sich auf jeden Fall aus ;) Aus diesem Grund gibt es die Lesestatistik auch schon heute und ich kann den Monat in Ruhe ausklingen lassen.

Wie war euer Lesemonat so? Habt ihr neue Autoren für euch entdeckt? Viel gelesen? Oder hat euch das zeitweise tolle Wetter auch schon verstärkt nach draußen gelockt?
liebe Grüße, Melanie

Review: Plötzlich Fee. Herbstnacht by Julie Kagawa

Freitag, 27. April 2012

Description:
Am Vorabend ihres siebzehnten Geburtstags findet sich Meghan als Wanderin zwischen den Welten wieder: Sie und Ash, der Winterprinz, wurden wegen ihrer verbotenen Liebe aus Nimmernie verbannt. Nun sind sie auf der Flucht. Denn die Eisernen Feen, denen Meghan im letzten großen Kampf empfindlichen Schaden zufügte, sinnen auf Rache und machen auch vor der Welt der Sterblichen nicht halt. Für Meghan gibt es keinen sicheren Ort mehr. Doch diesmal ist sie nicht allein: Ash weicht nicht von ihrer Seite, seine Liebe zu ihr ist ihm längst wichtiger als das Wohlwollen seiner Mutter Mab. Als sich die Eisernen Feen zu einem neuen Angriff rüsten, kehren Meghan und Ash nach Nimmernie zurück, um zu kämpfen. Denn es steht alles auf dem Spiel: die Zukunft Nimmernies und ihre eigene...

Review:
Wie es bereits bei seinem Vorgänger der Fall war schließt auch dieser Teil direkt an die bestehende Handlung an. Und bereits nach wenigen Seiten ist es so, als wäre man nie weg gewesen aus dieser Welt, die Julie Kagawa erschaffen hat. Ich kann es nicht anders beschreiben, aber man fühlt sich wohl in dieser Umgebung, die Charaktere sind einem bereits so vertraut und ans Herz gewachsen. Natürlich bleiben auch hier neue Konflikte nicht aus, die es zu bewältigen gilt, aber die Charaktere bleiben sich selbst treu und damit authentisch. Es ist keine Spur von Oberflächlichkeit zu entdecken und obwohl die Feen bereits so lange bestehen wirken sie menschlich und zeigen Gefühle. Und Meghan wird immer besser darin auch jene Gefühle zu lesen, die die anderen nicht so offen zeigen möchten. Damit wird die Verbundenheit zwischen ihnen einerseits größer, der Schmerz des Verrats aber auch.

Mit jedem Buch wird die Stimmung ein wenig dunkler, die Eisernen Feen gewinnen an Macht und der Konflikt mündet im Krieg. Diese Stimmung hat die Autorin sehr gut eingefangen und sie schreckt vor diesem Szenario auch nicht zurück. Es wird nichts schön geredet und die Charaktere müssen sich mit so einigen unliebsamen Problem auseinander setzen. Und doch gibt es zwischen drin immer wieder Momente der Hoffnung, kleine Dinge, die zeigen, dass es doch eine Möglichkeit geben muss. Diese Kombination ist sehr gut gelungen und ergänzt sich perfekt. Keiner der Aspekte überwiegt und so findet man sich zwischen gefühlvollen Momenten und actiongeladenen Szenen wieder.

Den finalen Kampf kann ich nur als ergreifend bezeichnen. Jeder unserer Protagonisten gibt sein Bestes, kämpft für das Bestehen von Nimmernie und für die Feen. Eiserne Feen kämpfen an Meghans Seite und ihr wird alles abverlangt von diesem Kampf. Obwohl sie gelernt hat zu kämpfen wird doch ihre Magie zum entscheidenden Faktor und nur wenn sie diese in de Griff bekommt scheint es einen glücklichen Ausgang zu geben. Der Kampf wird nicht beschönigt, Opfer müssen gebracht werden und davon hat es in dieser Reihe schon so einige gegeben. Aber von einem kann man sich sicher sein, Meghan wird alles versuchen um diese Welt zu erhalten, wird dabei aber ebenso an die Eisernen Feen denken, die auch ein Zuhause verdienen. Damit ist diese Auseinandersetzung dunkel und düster, die Schlachtszenen wirken realistisch und die Stimmung ist gedrückt. Dafür wirkt das Ende dann wie ein Sonnenstrahl, der sich nach dem Regen durchsetzen kann. Hört sich jetzt verträumt und ein wenig kitschig an, aber genau dieses Gefühl der Ruhe und den Eindruck, dass alles so ist, wie es hätte sein sollen bekommt man auf den letzten Seiten. Nun gut, eine Kleinigkeit ist noch nicht an ihrem Platz, aber ich zweifle nicht, dass sich Julie Kagawa auch darum noch kümmern wird.

Aus welchem Grund auch immer hatte ich gedacht, dass die Reihe mit diesem Band ihren Abschluss finden würde und der nächste Band nur so eine Art Extra für die Leser wäre. Darin hätte ich mich aber nicht stärker täuschen können und das bekomme ich jetzt auch zu spüren. Das Ende ist zwar durchaus abgeschlossen, perfekt geworden und fast ein wenig so, wie man es sich erwartet hatte, aber zufrieden ist man als Leser trotzdem nicht. Noch nicht, denn etwas fehlt und genau das erhoffe ich mir im nächsten Band der Reihe, der zum Glück ‚schon’ im Sommer 2012 erscheint. Länger warten hätte ich nämlich nicht wollen, auch so wirkt es noch weit weg. Und gerade habe ich gesehen, dass wir nach Teil 4 diese Welt auch nicht ganz verlassen müssen. Die Autorin arbeitet nämlich an einer Spin Off Reihe, die einige Jahre nach den aktuellen Ereignissen einsetzt und Ethan, Meghans jüngeren Bruder, in den Mittelpunkt stellt! The Lost Prince kommt damit definitiv auf die Merkliste und mein Leserherz freut sich. Und dann gibt es noch diesen herzergreifenden Brief von Ash an Meghan, der zeitlich perfekt zwischen Teil 3 und 4 der Reihe passt, daher auf keinen Fall vorher lesen! Aber nach dem Ende von Plötzlich Fee. Herbstnacht ist der richtige Zeitpunkt dafür um noch ein bisschen länger in dieser schönen Stimmung zu schwelgen, die diese Reihe vermittelt.

Rating: A-

Buchinfos:
Gebundene Ausgabe, 512 Seiten
Published January 23rd 2012 by Heyne
ISBN 9783453267268
Series: Iron Fey #3 (OT: The Iron Queen)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Neuerscheinungen im Mai 2012

Donnerstag, 26. April 2012

2012 stellt sich schon jetzt als ein wirklich schönes Jahr in Bezug auf Bücher dar. Mir kommt vor noch nie zuvor waren so viele Bücher auf meinem Wunschzettel. Damit ich den Überblick zumindest ansatzweise behalte möchte ich euch hier die Neuerscheinungen im Mai zeigen, die mich besonders interessieren.


 ***


Bei einigen der englischen Bücher werde ich aber auf die Taschenbuchausgabe warten, da habe ich es jetzt nicht so eilig. Bei den deutschen Büchern ist mir leider aufgefallen, dass die Fortsetzung von Christy Reece, über die ich mich HIER so gefreut hatte, aus dem Programm genommen wurde bzw. wohl nur als ebook geben wird, so wie es jetzt aussieht. Wirklich schade, obwohl ich die Geschichte schon kenne hatte ich mich auf die Übersetzung gefreut :( 

Dafür kommen andere interessante Bücher, auf die ich nicht verzichten möchte. Einzig bei 'Göttlich verloren' bin ich am Überlegen, ob ich wirklich weiter lesen möchte. Was denkt ihr? Ist es diese Reihe wert weiter verfolgt zu werden?
Und ist bei den Neuerscheinungen auch für euch was dabei?

Von meiner Seite war es das jedenfalls wieder :)
liebe Grüße, Melanie

Review: Pleasure of a Dark Prince by Kresley Cole

Dienstag, 24. April 2012

Description:
Lucia the Huntress: as mysterious as she is exquisite, she harbors secrets that threaten to destroy her - and those she loves. Garreth MacRieve, Prince of the Lykae: the brutal Highland warrior who burns to finally claim this maddeningly sensual creature as his own. From the shadows, Garreth has long watched over Lucia. Now, the only way to keep the proud huntress safe from harm is to convince her to accept him as her guardian. To do this, Garreth will ruthlessly exploit Lucia's greatest weakness - her wanton desire for him.


Review:
Kresley Cole konnte mich bisher eigentlich immer überzeugen und ihre Charaktere für sich einnehmen. Aber was sich die Autorin bei diesem Buch hier gedacht hat, werde ich wohl nie verstehen. Mit Pleasure of a Dark Prince entführt uns die Autorin auf eine Reise in die Tiefen des Amazonas, mit übergroßen Lebewesen, die auch die Unsterblichen in ihre Grenzen verweisen und das alles um einen Gott zu töten. Hört sich doch viel versprechend an und nach einer rasanten Handlung. Kampfszenen und erotische Begegnungen gehören zu Kresley Coles Büchern einfach dazu und wer eines davon zur Hand nimmt erwartet auch das. Auch hier kommt beides vor, ist aber längst nicht so umgesetzt wie in vorherigen Büchern. Vielmehr scheint sich die Handlung künstlich in die Länge zu ziehen während die Charaktere auf einem Fleck stehen bleiben.

Wie wir aus den vorherigen Büchern schon wussten ist Lucia Garreth MacRieves Gefährtin, aber etwas scheint ihrem Glück im Wege zu stehen, sodass sie noch nicht zueinander gefunden haben. Die Handlungen von Pleasure of a Dark Prince beginnen zeitgleich mit jenen des ersten Bandes Nacht des Begehrens (A Hunger Like No Other) und zeigen uns diese Momente nun aus Lucias bzw. Garreths Sicht. Insgesamt gesehen erstreckt sich die Geschichte über mehr als ein Jahr, wobei zwischenzeitlich Entwicklungen ausgelassen werden um die Handlung dann an passenden Stellen erneut fort zu setzen. Dabei nimmt die Autorin immer wieder Bezug auf die bisherigen Bände und man erfährt noch einmal was sich abseits von Garreth und Lucia abgespielt hat. Diese Besonderheit des Buches hätte es eigentlich von der Reihe abheben müssen, bei mir war leider das Gegenteil der Fall und ich fühlte mich stellenweise mehr gelangweilt, als gefesselt. Man kannte diese Szenen schließlich schon, zu den anderen Paaren gab es keine neuen Eindrücke, zu den Protagonisten, die hier im Mittelpunkt stehen auch nichts Vertiefendes. Zudem ist es nicht das erste Mal, dass die Autorin auf diese Version des Erzählens zurückgreift und ich hoffe doch, dass es nicht Überhand nimmt und damit ermüdend wird. Die ersten 130 Seiten kann man damit getrost überspringen, wenn man diese Reihe von Beginn an verfolgt. Bis auf das erste Aufeinandertreffen von Lucia und Garreth ist hier nichts, das mein Interesse halten konnte.

Hat man diese Vorgeschichte, die gut ein Viertel des Buches einnimmt, hinter sich gebracht gelangt man endlich zum aktuellen Zeitstrang der Reihe und die Handlung wird voran gebracht. Unsere Protagonisten finden sich im Amazonas wieder und dieses Setting hat die Autorin sehr schön beschrieben. Die Darstellungen überzeugen und man erkennt die Kresley Cole wieder, die man aus vorherigen Büchern kannte. Actionreiche Szenen, in denen sich sowohl Held als auch Heldin beweisen können folgen Momenten, in denen die Erotik und Zärtlichkeit überwiegt. Die letzten Kapitel konnten mich dann wieder vollends überzeugen.  Hier öffnen sich beide Charaktere gefühlsmäßig und gehen aufeinander zu. Diese Szenen waren einnehmend und ergreifend, die Unterstützung, die sie dem anderen geben nachvollziehbar und das Ende selbst weckt die Neugierde auf die nächsten Bände.

Auch mein Eindruck bei den Charakteren ist zwiegespalten. Garreth hat mir sehr gut gefallen, er hat konstant versucht auf Lucia und ihre Wünsche einzugehen und sie langsam für sich zu gewinnen. Obwohl er in ihrer Nähe geblieben ist hat er ihr doch Raum gelassen, sie dabei gleichzeitig beschützt. Mit Lucia konnte ich jedoch lange nichts anfangen und das hat sich er zum Schluss hin geändert. Für eine Unsterbliche erschien sie mir sehr menschlich, sehr auf ihre verliehen Kräfte konzentriert, aber mit wenig Vertrauen in sich selbst. Das fand ich sehr schade, steckt doch viel mehr in ihr. Ihr mangelndes Vertrauen tut sein Übriges und es wäre ein leichtes ihr dieses Verhalten Garreth gegenüber übel zu nehmen. Zum Glück bekommt sie doch noch die Kurve und kann in den letzten Kapiteln beweisen wer sie wirklich ist und was für sie wichtig ist im Leben.  

Diese Bewertung ändert aber nichts daran, dass ich die vorherigen Bücher der Reihe sehr mochte und gerne gelesen habe. Ich kann die Reihe wirklich empfehlen und werde definitiv weiter lesen. Nicht umsonst befinden sich die Fortsetzungen schon in meinem Regal und bei solch einem Ende kann man auch gar nicht anders als weiter zu lesen. Den Charakteren stehen noch so manche Abenteuer bevor und das nächste wurde mit der Entführung einiger starker Personen eingeleitet. Man darf also gespannt sein, was uns innerhalb dieser Reihe noch erwarten wird.

Rating: C

Buchinfos:
Paperback, 431 pages
Published February 16th 2010 by Pocket
ISBN 9781416580959
Series: Immortals After Dark #8

Inhalt und Cover © Goodreads.com

News: Verlagsprogramm Egmont Lyx

Montag, 23. April 2012


Weil ich schon selber so gespannt darauf gewartet habe möchte ich es nun mit euch teilen - nämlich das Verlagsprogramm von Egmont Lyx für den Herbst/Winter 2012/2013. HIER geht es lang wenn ihr es euch ansehen wollt. Cover und Beschreibungen gibt es noch keine, aber schon so mancher Titel scheint viel versprechend zu sein!

Ich werde mir die Vorschau auf jeden Fall mal in Ruhe anschauen und wünsche euch auch viel Spaß beim Stöbern :) Wenn ihr jetzt schon Tipps habt welches Buch ich mir auf keinen Fall entgehen lassen sollte, dann habe ich nichts dagegen diese zu hören *g* aber ich bin auch so überzeugt, dass meine Wunschliste lang genug wird...
liebe Grüße, Melanie

Review: Memento. Die Überlebenden by Julianna Baggott

Description:
Eine amerikanische Stadt, neun Jahre, nachdem die Bomben fielen. Majestätisch thront die Kuppel des Kapitols über den Trümmern - in ihr leben die Reinen, die Makellosen. Sie wurden auserwählt, eine neue, bessere Menschheit zu begründen. Unten in der Stadt kämpfen alle Übrigen ums Überleben. Auch die 16-jährige Pressia hat es schwer, sich und ihren Großvater durchzubringen. Und dann soll sie auch noch eingezogen werden, um für das grausame Militärregime zu arbeiten, das Angst und Schrecken in der Stadt verbreitet. Als sie den Verschwörungstheoretiker Bradwell kennenlernt, scheint das zunächst ihre Rettung zu sein. Er kennt den Untergrund und hilft ihr, unterzutauchen. Doch dann wird sie erwischt...

Review:
Ganz ehrlich und ohne Sarkasmus kann ich sagen, dass Memento ein wirklich ungewöhnliches Buch darstellt und es Lesevergnügen mal auf andere Art und Weise vermittelt. Ich mag Dystopien sehr gerne und im letzten Jahr haben sie es geschafft fester Bestandteil meiner Lesestunden zu werden. Es vergeht kaum ein Monat ohne eine Dystopie und Memento versprach ein Buch zu werden, das sich nicht mit anderen Dystopien vergleichen lässt und sich von ihnen abhebt. Das zumindest kann ich uneingeschränkt bestätigen, Memento ist wirklich anders. Ob einem das gefällt muss natürlich jeder für sich feststellen, mein Fazit fällt leider nicht so gut wie erhofft aus.

Julianna Baggott hat hier eine interessante Welt erschaffen, die Katastrophe hat nicht nur die Landschaft sondern auch die Menschen grundlegend verändert. Mit faszinierenden Einblicken in diese neue Konstellation schafft es die Autorin in Erinnerung zu bleiben. Ihre Welt ist düster, scheint verloren und es gibt keine Hoffnung. Man fragt sich, woher die Charaktere eigentlich ihren Lebenswillen nehmen, wenn man ihre Situation betrachtet. Es wird nichts schön geredet, sondern den Tatsachen ins Auge geblickt und das Überleben steht im Mittelpunkt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir jedoch schwer – an den ersten Kapiteln habe ich gut und gerne eine Woche gelesen, für den Rest dann noch einmal so lange. Das Buch beginnt erklärend, die Autorin stellt in Ruhe ihre Welt vor und obwohl die Geschichte immer wieder von anderen Charakteren erzählt wird kommt dadurch kein Tempo in die Geschichte. Vielmehr werden die Charaktere zu einem Erzähler, man merkt kaum einen Unterschied zwischen ihnen und würde am Beginn jedes Kapitels nicht der Name desjenigen stehen, aus dessen Sicht die nächsten Ereignisse geschildert werden, so wüsste man kaum wen man gerade vor sich hat. Die Autorin hätte viel Raum übrig gehabt um diesen auf die Protagonisten zu verwenden und ihnen eine gewisse Individualität zu verschaffen, aber die größten Unterschiede zwischen ihnen sind ihre körperlichen Besonderheiten.

Der für mich größte Kritikpunkt ist die Distanziertheit. Julianna Baggott schreibt klar und präzise und bringt Details ein wo sie benötigt werden, aber ich konnte mich mit den Charakteren nicht identifizieren, mich nicht in sie hineinversetzen und nicht mit ihnen mitfiebern. Dadurch bleibt man außen vor, beobachtet die Ereignisse nur, wird von ihnen aber nicht eingenommen. Für mich war es aufgrund dessen nicht schwierig das Buch immer wieder aus der Hand zu legen, auch mal andere Bücher währenddessen zu lesen, was ich sonst nicht mache. Aber ich konnte mich nicht auf die Geschichte konzentrieren, war mit meinen Gedanken oft woanders und das machte das Lesen zum Teil auch anstrengend. Wenn man sich bemühen muss der Geschichte zu folgen kann das kein Vergnügen mehr sein.

Das wohl Beste an diesem Buch waren seine letzten Kapitel. Hier kommt endlich eine gewisse Spannung auf, Handlungsstränge werden zusammengeführt und interessant weitergesponnen. Von den rund 460 Seiten waren es die letzten, die ich neugierig verfolgt habe und dann erst wollte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Das Ende an sich war dann zwar nicht ganz so überraschend, aber passend. Ob ich diese Reihe jedoch weiterhin lesen werde steht noch offen. Momentan habe ich wenig Lust dazu, aber auch das kann sich rasch wieder ändern. Große Erwartungen und so manche positive Rezension, die meine Neugierde weckten und doch sprach mich die Geschichte nicht an. Keine Frage, die Idee ist super, die Welt fundiert und ungewöhnlich aufgebaut, aber den Charakteren fehlte es an Gefühlstiefe, was das ausschlaggebende für meine Wertung war.

Rating: C-

Vielen ♥-lichen Dank an Blogg dein Buch und den Baumhaus Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Buchinfos:
Hardcover, 461 pages
Published March 16th 2012 by Baumhaus Verlag/Lübbe
ISBN 9783833901133
Series: Pure #1 (OT: Pure)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 16/12

Sonntag, 22. April 2012

Ich habe keine Ahnung was die Woche bei mir los war oder eher nicht los war. Ich habe vergleichsweise wenig gelesen, dafür drei angefangene Bücher hier rumliegen, die ich nun mal fertig lesen sollte ^^ und auch so war ich nicht wirklich in Schreiblaune, waren die Tage schon stressig genug. Da hatte ich einfach nicht den Geist um Rezensionen zu schreiben. Die Bücher, die ich grade noch lese möchte ich unbedingt rezensieren, aber bei den übrigen habe ich keine wirkliche Lust dazu. Mal sehen wie weit ich heute mit diesen drei Büchern komme und nächste Woche erwarten euch dann definitiv wieder mehr Posts von mir. Wobei mir die kleine Schreibpause aber auch gut getan  hat ;) 
Aber jetzt erstmal zu meinen Neuzugängen der Woche:

Von oben nach unten, verlinkt zu Goodreads.


Mit 'Bitten to Death' wächst die Reihe von Jennifer Rardin schön weiter und mir fehlen nur noch drei Bücher um sie zu vervollständigen (eigentlich ja nur noch zwei, weil ein weiterer Band bereits zu mir unterwegs ist *freu*).  Dann noch zwei Bücher von Lora Leigh und 'The Magical Christmas Cat' - das wollte ich mir schon lange holen und jetzt ergab sich endlich die Möglichkeit dazu. Besonders auf die Kurzgeschichte von Nalini Singh freue ich mich besonders :)

Und weil das Wetter hier heute sehr bescheiden ist werde ich es mir nachher mit meinen begonnenen Büchern schön machen und versuchen sie endlich zu beenden. Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag und bin schon gespannt zu sehen, was ihr so an neuen Büchern bekommen habt. 
liebe Grüße, Melanie

PS: die neue Blogger-Oberfläche? Gewöhnungsbedürftig ^^ ich bin ein Gewohnheitstier, ich mag Vertrautes, aber ich bin ja mal gespannt wie es sich damit so arbeiten lässt...

Review: Spell Bound by Rachel Hawkins

Dienstag, 17. April 2012

Description:
Just as Sophie Mercer has come to accept her extraordinary magical powers as a demon, the Prodigium Council strips them away. Now Sophie is defenseless, alone, and at the mercy of her sworn enemies—the Brannicks, a family of warrior women who hunt down the Prodigium. Or at least that’s what Sophie thinks, until she makes a surprising discovery. The Brannicks know an epic war is coming, and they believe Sophie is the only one powerful enough to stop the world from ending. But without her magic, Sophie isn’t as confident. Sophie’s bound for one hell of a ride—can she get her powers back before it’s too late?

Review:
Ich kann kaum sagen wie froh ich bin, dieses Buch nun endlich gelesen zu haben. Seit dem ersten Band habe ich ungeduldig darauf gewartet und kann dabei noch von Glück reden, da ich diese Reihe erst relativ spät für mich entdeckt habe und darum nicht allzu lange warten musste. Auch wenn für mich Spell Bound nicht an seine Vorgänger heran reichen kann, so habe ich mich doch gut unterhalten gefühlt und das Buch in Rekordzeit gelesen. Denn wenn man einmal damit begonnen hat besteht keine Chance es zur Seite zu legen, bis man nicht weiß, wie es endgültig ausgeht.

Die Charaktere können erneut überzeugen und arbeiten hier alle erstmal als Team zusammen. Neben Sophie stehen natürlich Jenna, Archer und Cal im Mittelpunkt und es ist nicht nur schön sie relativ bald wieder zu sehen, die Autorin überrascht uns auch noch mit neuen Informationen zu ihnen. Als zusätzliches Extra lernen wir nun die letzte Gruppe kennen, die in dieser Reihe eine wichtige Rolle einnimmt, die Brannicks. Was so viel versprechend begann wird jedoch nicht so gut umgesetzt. Ihre Vergangenheit und Verbindung zu Sophie ist durchaus interessant, aber leider bleibt Sophie zu wenig Zeit das alles zu verarbeiten. Man hat nicht das Gefühl als könne sie aus dieser Begegnung lernen und gerne hätte ich mehr Zeit mit den Brannicks verbracht.

Den Abschluss fand ich für diese Reihe sehr passend, zwar traurig, aber nicht allzu übertrieben und den Charakteren gerecht. Zudem war es sehr ergreifend und stellt wohl den emotionalen Höhepunkt dar. Taschentücher sollte man sich auf jeden Fall zurecht legen, denn die Autorin lässt ihre Charaktere noch so einiges erleben und macht es ihnen nicht einfach. So  müssen schwerwiegende Entscheidungen gefällt werden, die nicht nur einen selbst betreffen, sondern auch auf andere Auswirkungen haben. Dabei bleiben sich die Protagonisten jedoch treu und zeigen nicht plötzlich Charakterzüge, die nicht zu ihnen passen. Somit wird das Ende zu einem sehr schönen und man fühlt sich zwar ein wenig niedergeschlagen ist aber auch zufrieden mit dem Ausgang von Spell Bound. Handlungsstränge werden zusammen geführt und offene Fragen geklärt, sodass man das Buch zuschlagen kann ohne enttäuscht zurück zu bleiben. Damit hat es Rachel Hawkins als einige von wenigen Autorinnen geschafft eine Reihe auch gut abzuschließen, ohne, dass der Leser das Gefühl haben muss etwas zu versäumen. Es wird aber natürlich auch Leser geben, die mit diesem Ende absolut nicht zufrieden sein können, aber kann die Gedanken dahinter doch nachvollziehen.

Ich komme aber leider nicht umhin auch meine Kritikpunkte zu äußern, die es diesmal gab. Das beginnt damit, dass man dem Leser schon zutrauen kann, dass er das Wesentliche der Vorgängerbände in Erinnerung behält. Es mag zwar ganz nett sein zu Beginn eine kleine Wiederholung der Ereignisse präsentiert zu bekommen, aber hier hat es sich schon sehr lange hingezogen. Wer also diesen 3. Teil der Reihe liest ohne die vorherigen Bücher zu kennen, braucht sie im Anschluss auch nicht mehr zu lesen, weil er wirklich alles weiß. Dazu kommt die Tatsache, dass bei gefühlsmäßig jedem Szenen- und damit auch Personenwechsel Sophie den anderen unbedingt erzählen muss, was sie versäumt haben. Und genau mit diesen Worten geschieht das auch, sodass dieser Satz vergleichsweise oft vorkommt. Dass hätte man auch geschickter lösen können. Einen Aspekt muss ich außerdem noch ansprechen, der ebenfalls in diese Kategorie fällt. Nämlich Sophies Vertrauen in ihre Mitmenschen. Es ist zwar schön und gut, dass sie anderen vertraut, aber jede Geschichte einfach so hinzunehmen ohne sie zu hinterfragen war für mich dann doch zu viel des Guten. Ich habe ja nur darauf gewartet, dass sie jenen Personen alles über Hex Hall etc. erzählt, vor denen sie und ihre Mutter jahrelang geflohen sind. Wäre nicht etwas anderes dazwischen gekommen, hätte sie es nämlich ohne einen Gedanken daran zu verschwenden getan, was ich doch enttäuschend finde. Hier hätte das Buch ein paar Seiten mehr gut vertragen, damit die Autorin mehr Raum hat ihre Vorstellungen umzusetzen.

In Spell Bound bleibt sich Rachel Hawkins selbst treu und man darf sich erneut auf humorvolle, aber auch packende und rasante Szenen freuen. Zärtliche Momente sind ebenso vertreten wie Atemraubende. Für Fans der Reihe ist dieses Buch ein absolutes Muss, aber auch alle anderen werden ihre Freude daran haben. Die Autorin überzeugt mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil, der die Bücher zu einem wahren Lesevergnügen werden lässt. Weitere Bücher der Autorin sind es auf jeden Fall wert im Auge behalten zu werden und ich habe mir fest vorgenommen mit dem Lesen dieser nicht so lange zu warten. Dafür müssen sie aber erst noch erscheinen und ich hoffe, Rachel Hawkins lässt uns nicht zu lange warten.

Rating: B-

Buchinfos:
Hardcover, 327 pages
Published March 13th 2012 by Hyperion Book
ISBN 9781423121329
Series: Hex Hall #3

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 15/12

Sonntag, 15. April 2012

Ich fürchte bei mir gibt es nur zwei Zustände beim Bücherzuwachs. Entweder ich bekomme recht viele neue Bücher: dann kommt mir nämlich der Gedanke, dass ich mich doch wirklich zurück halten könnte und erstmal jene Bücher lesen sollte, die ich schon hier habe; ich komme ja gar nicht mehr hinterher. Bekomme ich aber keine oder wenige Bücher (so wie diese Woche), dann könnte ich mich ins Shoppingfieber stürzen und drauf los einkaufen, was mir ins Auge sticht. Beide Fälle sind nicht ganz so optimal, aber noch habe ich keinen Mittelweg gefunden ^^

Verlinkt zu Goodreads.


Auf dieses Buch habe ich mir schon sehr gefreut - die Reihe gefällt mir einfach so gut und ich freue mich aufs Weiterlesen. Zwar hat mir hier der erste Band noch am besten gefallen, aber ich fühle mich immer noch gut unterhalten und werde die Reihe daher definitiv fortsetzen. 

Jetzt hätte ich diesen IMM Post ja eigentlich gar nicht gemacht, wenn ich nur ein Buch vorzustellen habe. Aber weil ich befürchte in einen Buchkaufrausch zu verfallen, möchte ich folgendes mit euch teilen in der Hoffnung euch anstecken zu können ;) Denn The Book Depository hat wieder eine -10 % Aktion *yeah* Diese läuft bis voraussichtlich 14. Mai und bietet damit nicht nur genügend Zeit, sondern auch so manche Gelegenheit fürs Büchershopping. Ich werde mich definitiv mal an die nächsten Vorbestellungen machen und so manch anderes Buch wird da sicherlich auch rein rutschen in die Bestellung :)

Ansonsten war es die Woche über hier ja leider etwas ruhiger und ich habe keine Ahnung, ob sich das nächste Woche ändern wird. Ich lese grade zwar viel, aber habe nicht so die Lust aufs Rezensieren bzw. zu allen gelesenen Büchern wird es auch keine Rezension geben. Spätestens im Mai wird sich das aber wieder ändern, weil... ach nein, doch nicht - lasst euch überraschen ;)
liebe Grüße, Melanie

My Bookshelves - April 2012

Donnerstag, 12. April 2012

HIER hatte ich euch ja meine Bücherregale gezeigt, wie sie vor einem Jahr waren. Nun hat sich seitdem viel getan und weil ich auch immer gerne in den Bücherregalen anderer stöbere, zeige ich euch jetzt meine Regale wie sie nun sind :)

Zuerst der Blick aufs gesamte Regal (zum Vergrößern einfach rechter Mausklick-neuer Tab):

Und hier dann einzelne Ausschnitte, damit man die Bücher auch besser sehen kann:

Review: Dying Wish by Shannon K. Butcher

Mittwoch, 11. April 2012

Description:
Jackie Patton has been rescued by the Theronai from her captivity and torture at the hands of the Synestryn, only to learn that she’s a potential match for the Theronai warriors who need a woman to literally save their lives. Forced to choose, she unexpectedly selects Iain, a cold-hearted warrior who doesn’t want to be saved. Iain is convinced that it’s too late—that his soul is already as dead as his former betrothed, killed by the Synestryn. Still, he is the only man Jackie feels a measure of peace around and the only one she wants. But is Iain indeed beyond saving?


Review:
Mit Dying Wish hat Shannon K. Butcher erneut eine fantastische Geschichte geboten. Gekonnt fesselt sich das Interesse ihrer Leser und das schon nach wenigen Seiten. Es ist fast so als hätte man diese Welt nie verlassen, man findet sich sofort wieder in der Handlung, auch wenn man ein paar Seiten braucht um sich zu orientieren. Shannon K. Butcher dringt immer weiter in diese Welt vor und mit jedem neuen Buch entdecken wir auch neue Nuancen. So wird auch hier die Hintergrundgeschichte vorangebracht und entwickelt sich sehr interessant. Im ersten Band konnte man an manche Ereignisse noch gar nicht denken und sie sich nicht mal vorstellen und nun treten sie ein. Damit wird diese Welt immer komplexer und vielschichtiger. Auch die Nebencharaktere entwickeln sich weiter und wie in jedem Buch der Reihe ist ein großer Teil des Buches den Nebencharakteren gewidmet. Das ist fast schon eine Besonderheit der Autorin, die diese Protagonisten stärker in den Vordergrund stellt und ihre Leser damit auf sie aufmerksam macht. Man wird auch in ihre Schicksale so sehr verwickelt, dass man immer wieder wissen muss, wie es nun mit ihnen weitergeht. Man möchte nichts versäumen und genau so ging es mir auch hier wieder.

Jackie ist eine unglaublich sympathische Heldin. Die Jahre in Gefangenschaft waren für sie nur schwer zu ertragen, einzig der Gedanke, den anderen Mädchen helfen zu können hat Jackie die Kraft gegeben weiter zu machen. Nun sind diese Mädchen in Sicherheit und sie möchte nur noch zur Ruhe kommen, die Monster vergessen, die sie gefangen hielten und zu ihrem alten vertrauten Leben zurückkehren. Sie will mit den Sentinels und ihrem Kampf nichts zu tun haben, hat sie doch bereits viel aufgeben müssen und sich darin fast verloren. Aber so sehr sie auch versucht all das hinter sich zu lassen, gelingt es ihr nicht. Die Monster verfolgen sie weiterhin und auch von den Sentinels selbst kommt Druck. Denn sie hat eine besondere Gabe – sie könnte mit jedem von ihnen eine Bindung eingehen und einen der Krieger damit retten. Das sie aber nicht wählen und sich binden möchte versteht Joseph, der Führer der Sentinels, nicht und drängt sie immer stärker einen Partner zu bestimmen. Er hat zwar nur das Wohl seiner Männer im Auge und vergisst darüber aber Jackie. Es gab schon in den vorherigen Büchern Szenen mit Joseph die mir nicht gefallen haben. Er geht nicht auf andere ein, denkt er könne über sie befehlen und das macht ihn nicht besonders sympathisch. Hier war es noch ein bisschen extremer und ich fragte mich in welche Richtung sich das entwickeln soll.

Iain glaubt seine Seele längst verloren zu haben und klammert sich fest an seine Ehre um nicht das bisschen, das von ihm übrig ist auch noch zu verlieren. Er will seinen Kameraden helfen und an ihrer Seite kämpfen und ist noch nicht bereit zu gehen. Er sieht noch Aufgaben vor sich, die es zu erledigen gilt bevor er sich seinen Gegnern ergibt. Und obwohl Jackie von all dem nichts weiß fühlt sie sich doch zu Iain hingezogen. Er ist der Einzige, der nicht erwartet von ihr gerettet zu werden, weiß er doch, dass es für ihn zu spät ist. Und damit nimmt er auch den Druck von Jackie, die sich fortan an ihn hält. Als Jackie aber erst ihr neues Schicksal annimmt und sich bewusst dafür entscheidet zeigt sich ihr eine völlig andere Möglichkeit zu helfen. Mit ihren neuen Kräften scheint sie stärker zu sein als all die Protagonistinnen vor ihr und viel mehr in sich zu vereinen. Sie beweist im Laufe der Geschichte eine innere Stärke, die sich schon im Vorgängerband abgezeichnet hat. Iain versucht sie dabei nicht nur zu unterstützen, sondern auch zu beschützen und dabei kommen sie sich langsam näher. Sie bewegen sich nur zaghaft aufeinander zu, jeder von ihnen aus anderen Gründen. Besonders interessant sind jene von Iain, der noch so manches Geheimnis verborgen hält und damit dieses Buch zu etwas Besonderem macht.

Zudem hält das Buch noch so manche Überraschung bereit, die sich noch interessant auf die Geschichte auswirken wird. Auch das Ende war eines, das ich so nicht erwartet hätte, aber das sorgt nur dafür, dass ich Dying Wish noch mehr mag. Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und würde sie am liebsten schon in den Händen halten. Leider ist sie noch nicht einmal in Sicht und das bedeutet wohl eine längere Wartezeit. Dennoch werde ich zu dieser Reihe zurückkehren und in der Zwischenzeit vielleicht die Kurzgeschichte lesen, die erst vor ein paar Monaten erschienen ist. Aber, und ich kann es nur immer wieder erwähnen, so wunderbar diese Reihe auch ist, sie ist weniger für Quereinsteiger geeignet. Es gibt so viele Handlungsstränge und Charaktere, das es einem auch so schon schwer fallen kann hier den Überblick über die Abläufe und Verbindungen zu behalten. Neue Leser sollten unbedingt mit dem ersten Band der Reihe beginnen, denn nur so können sie diese Serie zur Gänze genießen.

Rating: B

Buchinfos:
Paperback, 400 pages
Published March 6th 2012 by Signet
ISBN 9780451236050
Series: Sentinel Wars #6

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 14/12

Sonntag, 8. April 2012

Weil ich vorletzte Woche 'nur' zwei Neuzugänge zu verzeichnen hatte, dachte ich mir, ich lasse den IMM Post ausfallen und fasse meine neuen Bücher eben diese Woche zusammen. Tja, da hat mir zum einem der liebe Postbote einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil ich nur am Montag Post bekommen habe und seitdem nicht mehr (was ich schon recht merkwürdig finde ^^), zum anderen habe ich ja gar nichts mehr bestellt, worauf ich mich freuen könnte. Vorbestellungen kommen erst wieder nächsten Monat welche, da war/ist der April wirklich Mau und auch ansonsten habe ich versucht mich ein bisschen zurück zu halten. Auch weil ich noch dringend Arbeiten schreiben müsste und mir den Buchkauf als Belohnung aufspare. Weil es sich aber ganz schrecklich anfühlt keine Bücher kaufen zu 'dürfen' habe ich diese Woche fleißig an den Arbeiten geschrieben, die erste Hürde bewältigt und mir gleich die Belohnung bestellt. Müsste dann nächste Woche ankommen *g* falls mein Postbote wieder Lust darauf haben sollte hier vorbei zu kommen :/

Von links nach rechts, verlinkt zu Goodreads.


'Dark Heart Forever' - die Fortsetzung dazu hatte ich mir im Februar gekauft ohne zu wissen, dass es überhaupt Bestandteil einer Reihe ist und jetzt musste natürlich Band 1 her, den ich nun günstig ergattern konnte. 'Hot Under Pressure' war ja schon längst vorbestellt, auch wenn mir der Vorgängerband nicht mehr sooo gut gefallen hat. Aber auf diesen freu ich mich richtig und habe auch schon reingelinst. Und was man am Bild leider nicht sehen kann ist 'Spell Bound' von Rachel Hawkins, das ich gerade lese und vergessen habe zum Fotografieren zu holen. Aber ihr könnt es euch ja vorstellen ;)

Ansonsten habe ich mir seit dem 1. April noch einige gratis eBooks geholt bei All Romance Ebooks. Bereits im letzten Jahr gab es eine ähnliche Aktion, die nun wieder stattfindet und auf gut Glück habe ich mir die am jeweiligen Tag kostenlosen Bücher einfach geholt und werde das bis zum Ende der Aktion so machen. Aussortieren und durchgucken werde ich demnächst mal, aber am Laptop werden sie ja nicht schlecht *g*

Und da jetzt noch Osterbesuch ansteht mache ich an dieser Stelle Schluss, wünsche euch noch tolle Feiertage und einen braven Osterhasen :)
liebe Grüße, Melanie

Review: My Name is Memory by Ann Brashares

Freitag, 6. April 2012

Description:
Daniel has spent centuries falling in love with the same girl. Life after life, crossing continents and dynasties, he and Sophia (despite her changing name and form) have been drawn together-and he remembers it all. For all the times that he and Sophia have been connected throughout history, they have also been torn painfully, fatally, apart. But just when Sophia (now "Lucy" in the present) finally awakens to the secret of their shared past, the mysterious force that has always separated them reappears. Ultimately, they must come to understand what stands in the way of their love if they are ever to spend a lifetime together.

Review:
Dieses Buch war von Anfang an eine Überraschung für mich. Zuerst wusste ich gar nichts von seiner Existenz, dann bekam ich es geschenkt und sofort war die Neugierde geweckt. Die Handlung hörte sich so interessant und auch ein wenig ungewöhnlich an, sodass ich mit dem Lesen nicht lange warten konnte. Das Lesen selbst war erneut eine Erfahrung für sich, einerseits hat mir die Geschichte gut gefallen, andererseits habe ich Tage mit diesem Buch verbracht bis ich die letzte Seite erreichte. Nicht, weil es langweilig oder ermüdend gewesen wäre, nein, es war ergreifend und berührend. Und hat auch zum Nachdenken angeregt.
My Name is Memory ist ein sehr ruhiges, aber auch trauriges Buch, weil man miterlebt, wie Daniel seine Liebe immer wieder aufgeben muss, aber trotzdem mit Hoffnung in die Zukunft blickt. Er genießt jeden Moment des Lebens, auch wenn ihm vorgehalten wird, dass er zu oft an der Vergangenheit hängen würde, wenn es doch Zeit wäre nach vorne zu blicken. Im Mittelpunkt stehen Daniel und Sophia/Lucy und wie sich ihre Beziehung entwickelt hat. Das wiederum ist nicht innerhalb einer kurzen Zeitspanne abgetan, My Name is Memory erstreckt sich über Jahrhunderte, während derer sich die beiden finden und wieder verlieren. Dieser Zeitraum mag auf den ersten Blick vielleicht übertrieben wirken und man mag den Kopf schütteln, wie bei Liebesgeschichten, die sich innerhalb von zwei Tagen abspielen, aber die Autorin hat hier Feingespür bewiesen und die Entwicklung sehr glaubhaft geschildert.

Durch Daniels Augen lernt man die Welt zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten kennen. Und nicht immer vom gleichen Blickwinkel. Daniel hält zwar an seinem ersten Namen fest, lebt aber durchaus unterschiedliche Leben und kann daher viele Erfahrungen sammeln. Und während sich Daniel an all seine vorherigen Leben erinnern kann ist das bei Lucy nicht der Fall. Sie fühlt sich zwar sofort zu ihm hingezogen, aber auch ein wenig erschlagen, als er darauf besteht sie wäre jemand anderes. Die Autorin lässt Lucy nicht sofort in Daniels Arme fallen, sie gibt ihr die Möglichkeit ihr Leben normal weiter zu leben und sich langsam an den Gedanken zu gewöhnen. Während dieser Jahre haben Daniel und Lucy keinen Kontakt zueinander, aber Lucy kann ihn trotzdem nicht vergessen. Ohne ihn macht sie sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und die Lösung, die die Autorin hier findet fand ich sehr passend. Eine andere Variante hätte übertrieben gewirkt und nicht mehr die Charaktere widergespiegelt.

Kapitelweise werden hier Lebensausschnitte aus der Vergangenheit und der Gegenwart gezeigt, die faszinierenderweise aber doch zusammenhängen. Daniel zeigt uns, dass das Leben mit dem Tod nicht endet und man Träume und Wünsche auch darüber hinaus mit sich tragen kann. Ebenso wie die Liebe. Es gibt viele Momente, die ergreifend sind, die einem die Tränen in die Augen treiben können, aber auch Momente, die zum Lachen führen. Ann Brashares führt uns durch dieses Wechselspiel und hält den Leser in dieser Stimmung gefangen. Obwohl die Handlung eher ruhig ist, sich nicht überschlägt und man ebenso Zeit hat über das Gelesene nachzudenken, wird es doch nicht langweilig. Ich fühlte mich wohl beim Lesen, musste das Buch aber immer mal wieder aus der Hand legen um einige Dinge für mich selbst zu verarbeiten.

Die Ereignisse kurz vorm Ende stellen erneut einen emotionalen Höhepunkt dar und ich war mir lange nicht sicher, ob es für dieses Paar zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt ein Happy End geben könnte. Ich verrate jetzt nicht, ob es ein HEA gibt oder nicht, oder welchen Weg die Autorin einschlägt, aber ich möchte sagen, dass ich mit beiden Versionen zufrieden gewesen wäre. Und das sagt durchaus viel über die Autorin aus, da ich traurige Enden normalerweise gar nicht leiden kann. Aber zu diesen Charakteren und nach dieser Vorgeschichte hätte alles gepasst, weil man im Laufe der Geschichte gelernt hat, dass es nicht das Ende sein muss. Hört sich jetzt vielleicht verwirrend an, aber wenn man das Buch gelesen hat dann ist es durchaus verständlich. Ein bisschen wehmütig bleibe ich jetzt zurück, freue mich aber doch ein so schönes Buch in der Hand gehabt zu haben.

Rating: B

Buchinfos:
Paperback, 336 pages
Published June 7th 2011 by Riverhead Trade
ISBN 9781594485183
Series: --

Inhalt und Cover © Goodreads.com