All these books 39/12

Sonntag, 30. September 2012

Eigentlich wäre heute der perfekte Tag um noch länger im Bett zu bleiben, nicht unbedingt um zu schlafen, aber um so schön vor sich hin zu dösen und die Gedanken schweifen zu lassen. Tja, wären da nur nicht andere Dinge, die das verhindern. Aber da ich die nicht ändern kann such ich mir halt eine andere Methode für einen schönen Start in den Tag und zeige euch deshalb erst mal, noch etwas schlaftrunken, meine Neuzugänge der letzten Woche ;)

Verlinkt zu Goodreads.

Gerade erst bei den Neuerscheinungen vom Oktober vorgestellt, nun ist es schon bei mir eingezogen - Instant Attraction von Jill Shalvis, der 1. Teil der Wilder Reihe (die Fortsetzungen kommen dann im November & Dezember). Und das Buch hat mich schon jetzt in zweierlei Hinsicht überrascht. Zum einen kam es unerwartet früh, zum anderen ist es unerwartet dünn ^^ Dazu kommt, dass vor einigen Kapitelanfängen noch eine leere Seite eingefügt wurde, damit das Kapitel ja immer auf der rechten Seite startet. Ich bin da mal gespannt, wie viel Geschichte mich noch erwartet...
Beim anderen Neuzugang handelt es sich um Lost Girl. Im Schatten der Anderen von Sangu Mandanna, bekommen habe ich das über Blogg dein Buch. Gerechnet habe ich damit wieder nicht, weil die Nachfrage dort nach Büchern immer so groß ist, aber nach Tinas begeisterter Rezi musste ich einfach einen Versuch wagen.

Damit klingt der Monat für mich relativ ruhig aus in Hinsicht auf neue Bücher. Wobei ich ja schon glaube, dass mein Postbote diese Woche auch nicht wirklich aus den Federn kam. Ich erwarte nämlich noch einiges und es ist noch nicht mal in Sichtweite :( Nächste Woche dann hoffentlich *hibbel*

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag und morgen einen guten Start in den Oktober. Und ich freue mich schon auf nächste Woche bzw. auf das, was geplant ist - aber lasst euch überraschen ;)
liebe Grüße, Melanie

[Plauderei] *blubb*

Donnerstag, 27. September 2012

Zuerst wusste ich gar nicht, wem ich die Email zuordnen sollte und als es endlich Klick gemacht hat war die Freude riesig. Sie mag es zwar nicht so recht glauben, aber es ist schon eine Ehre gefragt zu werden, ob man an ihrer Aktion teilhaben möchte. Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten, wenn ihr neugierig geworden seid schaut doch mal HIER vorbei. Und auch wenn ihr nicht neugierig seid dieser Blog ist trotzdem einen (oder mehrere) Besuch(e) wert :)
Liebe Grüße, Melanie

Neuerscheinungen im Oktober 2012

Mittwoch, 26. September 2012

2012 stellt sich als ein wirklich schönes Jahr in Bezug auf Bücher dar. Mir kommt vor noch nie zuvor waren so viele Bücher auf meinem Wunschzettel. Damit ich den Überblick zumindest ansatzweise behalte möchte ich euch hier die Neuerscheinungen im Oktober zeigen, die mich besonders interessieren.




Eigentlich dachte ich erst, dass im Oktober eh nicht so viel zusammen kommen würde, aber die Liste oben sagt was anderes ;) Zum Glück sind von den englischen Neuerscheinungen ein paar bereits vorbestellt, wie 'Instant Attraction' von Jill Shalvis. Das Buch erschien zwar schon vor ein paar Jahren, aber das hier ist die Mass Market PB Ausgabe und da hole ich mir nun die gesamte Reihe (die Fortsetzungen folgen nämlich in den nächsten beiden Monaten!). Die Bücher von Faith Hunter, Kristen Painter und Christina Henry sind übrigens auch vorbestellt, weil es ja alles Reihenfortsetzungen sind. Bei Iced von Karen Marie Moning bin ich mir noch absolut nicht sicher. Keine Frage, ich bin ein großer Fan dieser Autorin und ihrer Bücher, aber Iced ist der erste Teil einer Reihe und ich weiß, dass die Autorin durchaus gemeine Cliffhanger schreiben kann. Deshalb überlege ich mir, ob ich da nicht einfach warte bis alle Teile erschienen sind um sie dann nacheinander zu lesen.

Von den deutschen Büchern habe ich dagegen noch nichts vorbestellt. Die oben genannten Bücher interessieren mich zwar, aber da ist jetzt keines dabei, dass ich sofort und unbedingt haben möchte. Am ehesten noch 'Romeo für Immer', aber das dürfte wohl eine spontane Aktion werden ;)

Wie sieht es denn bei euch aus mit den Neuerscheinungen? Warten viele auf euch oder sagt ihr auch, es ist nichts Dringendes dabei?
Liebe Grüße, Melanie
Cover @Goodreads.com

Review: Legend. Fallender Himmel by Marie Lu

Dienstag, 25. September 2012

Description:
Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.

Review:
Ich brauche wohl kein Wort zu den Erwartungen verlieren, die man an dieses Buch stellen dürfte, wenn man all die Bewertungen bedenkt, die diese Geschichte in den Himmel loben. Wie es nun mal mit Erwartungen so ist haben sie viel zu oft einen tiefen Fall zur Folge. Weg von dem Podest, auf das ein Buch gestellt wurde und ein Gratis-Flug zurück in die Realität. Und hier bleibt von diesen Erwartungen nicht viel übrig. Viele werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und sich wundern, wie ich so etwas nur sagen kann. Aber so Leid es mir auch tut, und ich wollte wirklich, dass mir dieses Buch gefällt, schließlich warte ich seit Monaten darauf, Legend konnte mich kaum von sich überzeugen. Es gibt viele Aspekte, die ich im Ansatz gut finde, aber keiner von ihnen wurde so weit ausgebaut und vertieft, dass er das Buch zu etwas Besonderem machen würde.

Der Einstieg viel mir sehr schwer. Ich kannte zwar bereits eine Leseprobe, aber die war aus der Mitte der Handlung gegriffen, hätte für mich aber den perfekten Beginn dargestellt. Denn bis June und Day aufeinander treffen vergehen gut und gerne 130 Seiten. Und die sind nicht so fesselnd und überwältigend, dass man das Gefühl hat dieser Welt zu verfallen und sie nicht mehr verlassen zu wollen. Das Gegenteil ist eher der Fall und dieses erste Drittel zieht sich regelrecht in die Länge. Diese umfassende Einführung hat aber kein genaues Kennen lernen der Charaktere zur Folge oder den Versuch der Autorin ihre Welt besonders detailreich und intensiv dem Leser zu präsentieren. Solch eine Grundlage hätte ich nämlich gerne vor mir gehabt, aber weit gefehlt. Zum Glück tritt mit dem Treffen von June und Day eine Veränderung ein und die Handlung nimmt etwas an Tempo zu. Kämpfe und Verfolgungsjagden werden in die Handlung eingeflochten, die dadurch auch etwas blutiger wird. Leider kann das schnell wieder ins Gegenteil überschlagen, nämlich dann, wenn es zu einem sinnlosen Sterben unter den Nebencharakteren und Todesopfern im Fußvolk kommt. Für die meisten dieser Momente habe ich keine Notwendigkeit gesehen und ich habe mich gefragt, was damit eigentlich erreicht werden sollte.

Nun ist es aber so, dass Legend nicht nur eine Enttäuschung war. Es hat durchaus seine positiven Aspekte und die Autorin legt gute Grundlagen für weitere Bände. World Building scheint nicht zu ihren Stärken zu zählen oder sie will sich diesen Trumpf für die Fortsetzung aufsparen, aber zumindest zu den Charakteren kann man bis zum Schluss hin halbwegs eine Beziehung aufbauen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von June und Day, die ganz unterschiedliche Blickwinkel auf die Gesellschaft haben. Mit jedem weiteren Kapitel erfahren sie etwas Neues, das langsam aber sicher ihre Vorstellungen in ihren Grundmauern erschüttern lässt. Marie Lu versteht es ihre Leser trotz fehlender Handlung zu fesseln. So habe ich das Buch an einem Tag ausgelesen, obwohl nun nichts Besonderes daran ist. Aber fängt man erst mal an ist man in dieser Welt gefangen und hofft mit jeder neuen Seite auf eine Überraschung. Ich traue ihr durchaus zu, dass sie all das Potential der Reihe nutzen könnte und natürlich hoffe ich, dass das mit der Fortsetzung der Fall sein wird.

Zurück bleibe ich aber mit einem etwas leeren Gefühl und der Frage, ob es das jetzt gewesen sein soll. Ich bin enttäuscht und hätte mir viel mehr erwartet. Gerne hätte man von den anfänglich zögerlichen Kapiteln etwas wegnehmen und dafür dem Ende mehr Dynamik verpassen können. Zudem frage ich mich natürlich, was eigentlich in diesem Buch geschehen ist, außer dass sich June und Day kennen gelernt haben. Insgesamt nicht viel, in meinen Augen, und da wäre eindeutig mehr möglich gewesen. So aber stellt Legend. Fallender Himmel nur einen Vorgeschmack dar und gewährt nur von weitem Blicke auf diese Welt. Leider erschafft Marie Lu hier nichts Neues und reiht sich mit ihrem Buch vielmehr in eine lange Reihe durchschnittlicher Dystopien ein.

Rating: C+

Buchinfos:
Gebundene Ausgabe, 368 Seiten
Published September 3rd 2012 by Loewe
ISBN 9783785573945
Series: Legend #1 (OT: Legend)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 38/12

Sonntag, 23. September 2012

Diese Woche freue ich mich viel zu sehr über meine Neuzugänge um ein schlechtes Gewissen zu haben, dass es so viele geworden sind. Aber davon wollen wir ja grade gar nicht reden, ihr seid sicherlich neugieriger welche Bücher bei mir angekommen sind. Wobei ich dazu sagen muss, dass ein paar der Bücher eine recht abenteuerliche Reise hinter sich haben und man möchte nicht meinen wie gut Paketzusteller ihre (oder besser meine) Päckchen verstecken können ^^ lt. Sendungsverfolgung sollte es seit zwei Tagen bei mir sein, gefunden habe ich es dann nachts um 10 und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie erstaunt ich war. Schließlich geh ich mehrmals täglich an meiner Eingangstüre vorbei und ich hatte es nicht gesehen!! Sehr kreativ dieser Zusteller, ich muss es zugeben ;)

Verlinkt zu Goodreads.

Und dann kamen noch folgende Bücher bei mir an und ja, die sind tatsächlich für mich ;) *tadaaaa*:

Verlinkt zu Goodreads.

Diese Bücher habe ich übrigens zum einen Lucina und diesem tollen Post von ihr zu verdanken, der meine Neugierde geweckt hat, aber auch Mandy, die mir tolle Tipps gegeben hat - da habe ich mir auch schon Bücher bestellt, nur leider lassen die noch auf sich warten. Perfekt abgerundet wurde diese Woche dann durch eine Überraschung u.a. eben mit zwei dieser historischen Romane, die mich absolut verzaubern konnten :) Da hat mir eine ganz liebe Freundin eine riesige Freude gemacht und gleich mal die Chance genutzt ihre Begeisterung über zwei tollen Reihen mit mir zu teilen ;)

Jetzt wäre eure Chance, wenn ihr mir einen historischen Liebesroman nahe legen wollt bzw. ich bitte darum ;) Was ich in solchen Geschichten gar nicht mag sind elendig lange Beschreibungen von Landschaften, Mode/Modesünden und Etikette bis ins kleinste Detail. Das langweilt mich nur. Viel lieber mag ich Geschichten mit einem humorvollen Unterton, so wie er bei 'The Duke and I' zu finden war, das ich übrigens diese Woche schon verschlungen habe. Und naja... ähm... an 'Nine Rules to Break when Romancing a Rake' lese ich aktuell und bin bereits ganz hin und weg und will mehr davon haben. Könnt ihr mir Bücher empfehlen, die in eine ähnliche Richtung gehen wie diese beiden?

Und da heute ein richtiger Herbsttag ist und ich mich an das kühle Wetter erst wieder gewöhnen muss werde ich es mir später sicherlich noch gemütlich machen und an meinem aktuellen Buch weiter lesen :)
Ich wünsche euch allen noch einen erholsamen Sonntag und freue mich schon auf eure Empfehlungen.
Liebe Grüße, Melanie

Review: Während ich schlief by Anna Sheehan

Freitag, 21. September 2012

Description:
62 Jahre lag sie in einem künstlichen Schlaf – dann erwacht sie in einer tödlichen Welt. Rose Fitzpatricks Welt scheint perfekt: Als einzige Tochter steinreicher Eltern genießt sie alle Privilegien und ist zudem noch frisch verliebt. Doch dann versetzen ihre Eltern sie in einen künstlichen Schlaf – und niemand weckt sie auf. Bis ein fremder Junge sie 62 Jahre später zurück ins Leben holt. Rose muss feststellen, dass nichts in ihrer Welt mehr so ist, wie es war: Ihre Eltern sind verschwunden, ihr Liebster unauffindbar, und an ihre Fersen heftet sich ein seltsames Wesen, das ihr offensichtlich Böses will...

Review:
Meine Erwartungen an das Buch waren vergleichsweise hoch und auch wenn ich versuche vor dem Lesen nicht zu viel über ein Buch zu erfahren, so ist das nicht immer möglich. In diesem Fall bin ich erst über zahlreiche positive Rezensionen auf Während ich schlief aufmerksam geworden, bis die Neugierde so groß war, dass ich nicht länger widerstehen wollte und konnte. Meine Entscheidung habe ich aber für keine Sekunde bereut, konnte mich die Autorin doch vollends von ihrem Werk überzeugen. Hinzu kommt, dass es sich bei Während ich schlief um einen Stand Alone handelt. Zumindest ist das momentan der Fall, ich könnte mir aber nach diesem Ende durchaus vorstellen, dass es irgendwann eine Fortsetzung oder auch eine Rückkehr in diese Welt, aber zu anderen Charakteren geben könnte. Dennoch ist das Buch in sich geschlossen und wer Lust hat sich für einige Stunden in dieser Welt zu verlieren ohne Angst zu haben danach monatelang auf eine Fortsetzung warten zu müssen, der ist bei diesem Buch genau richtig.

Der Einstieg war jedoch etwas schwerfällig, aber gewöhnt man sich erst an den detailreichen Schreibstil der Autorin kann man sich von dieser Welt ein sehr gutes Bild machen. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Rose und einer Maschine, die ständig auf der Suche nach ihr ist, sie verfolgt und Befehlen folgt, die längst außer Kraft sein sollten. Die Szenen aus der Sicht dieses Roboters waren für mich wenig aufschlussreich und ich hätte mir mehr Eindrücke von den anderen Charakteren gewünscht. So befinden sich unter den Nebencharakteren einige interessante Persönlichkeiten, aber man hat nicht die Möglichkeit sie näher kennen zu lernen. Rose versteift sich dafür zu sehr auf die Vergangenheit und nähert sich ihren Mitmenschen kaum an. Vielmehr beobachtet sie was um sie herum geschieht, zieht sich dann aber wieder in ihre eigenen Gedanken zurück.

Leichte Probleme hatte ich zu Beginn auch mit Rose selbst. Ich konnte zwar nachempfinden wie sie sich in dieser ungewohnten Situation fühlen muss, nach 62 Jahren aus dem Schlaf gerissen nur um zu erfahren, dass die Welt, die sie einst kannte nicht mehr existiert, aber teilweise war sie dann doch etwas verzogen. So bringt sie kaum Interesse für diese neue Zeit auf und will sich mit ihr nicht auseinander setzen. Vielmehr versinkt sie in Erinnerungen und Träumen, die Vergangenheit dieser neuen Welt, also das Schicksal ihrer Familie und Freunde ist zu schmerzhaft für sie und auch davon nimmt sie Abstand. Meine Einstellung zu ihr hat sich erst in der zweiten Hälfte des Buches geändert, als die ersten Geheimnisse aufgedeckt wurden. Mit jeder neuen Erkenntnis verliert sie einen Teil ihres alten Lebens und muss erfahren, dass geliebte Menschen sie verraten haben und das auf die furchtbarste Art und Weise. Sie wurde seelisch missbraucht und unterdrückt und sieht das selbst nicht.

Während ich schlief empfand ich als sehr emotionales Buch. Rose muss sich in dieser ihr unbekannten Welt zurecht finden und das ist schon eine Herausforderung für sich. Doch dabei sollte es nicht bleiben und über die Geschichte verteilt erfährt sie immer mehr Dinge über ihr Leben und ihre Familie, die ein ganz anderes Licht auf diese scheinbar perfekte Welt werfen. Und gerade diese Enthüllungen haben es in sich und treffen nicht nur Rose, sondern auch die Leser. Ich zumindest musste einige Male schwer schlucken und auch gegen die Tränen ankämpfen. Schließlich ist Rose noch eine Jugendliche, egal wie viel Zeit vergangen sein mag. Sie hat noch nicht die emotionale Reife eines Erwachsenen erreicht und ist damit besonders angreifbar. Der Autorin gelingt es in dieser Hinsicht sehr gut die Lese einzubinden und an Roses Gefühlleben teilhaben zu lassen.

Rose musste erst einhundert Jahre alt werden um erwachsen zu werden und zu sich selbst zu finden. Und auf dieser Suche nach sich selbst begleiten wir sie. Anna Sheehan hat einen Charakter erschaffen, mit dem man sich zuerst kaum identifizieren kann, schaffte es aber dennoch einen Wandel herbei zu führen, sodass man zum Schluss um Roses Kindheit weint. Damit stellt sie ihr Können unter Beweis und ich werde sicherlich die Augen offen halten nach weiteren Büchern von ihr. Die Erwartungen wurden vielleicht nicht zur Gänze erfüllt, aber ich habe die Geschichte sehr genossen und kann mich den positiven Bewertungen nur anschließen. Anna Sheehan hat hier eine wahre Überraschung geboten.

Rating: B+

Buchinfos:
Paperback, 351 pages
Published October 17th 2011 by Goldmann
ISBN 9783442475650
Series: -- (OT: A Long, Long Sleep)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Review: Sturz in die Zeit by Julie Cross

Dienstag, 18. September 2012

Description:
Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird alles dafür tun. Alles - für seine große Liebe...


Review:
Es war schon seit einiger Zeit absehbar, dass es bei diesem Buch wohl nur zwei Möglichkeiten geben dürfte. Entweder man lässt sich auf diese verrückte Reise durch die Zeit ein und einem gefällt das Buch oder man entdeckt all die Kleinigkeiten, die nicht zusammen zu passen scheinen und diese verhindern, dass man die Geschichte genießen kann. Zumindest lassen die Bewertungen zur Originalausgabe das vermuten. Nun war ich aber dennoch neugierig und konnte diesem neuen Zeitreiseroman nicht widerstehen. Das Thema Zeitreise findet sich nur vereinzelt in Büchern wieder und in Verbindung mit der Leseprobe fiel mir die Entscheidung relativ leicht, dass ich Sturz in die Zeit lesen möchte.

Nun ist es so, dass Julie Cross in diesem 1. Teil der Reihe (ja, ich war auch überrascht, war ich doch überzeugt davon einen Stand Alone vor mir zu haben) viele Aspekte aufgegriffen hat, die in anderen Zeitreisebüchern bemängelt wurden. So ist das Buch wohl eines der Rasantesten, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Der Protagonist lernt erst langsam seine Fähigkeit zu beherrschen und seine Grenzen auszutesten, aber dabei gerät er in immer verrücktere Abenteuer und oft ist ein Zeitsprung der letzte Ausweg aus einer kritischen Situation. Dazu kommen Kampfszenen, in denen sich Jackson immer besser zu verteidigen weiß. Für Spannung und Action ist also hinreichend gesorgt und Julie Cross vermag es den Atem ihrer Leser stocken zu lassen. Leider ist es nicht einfach diese Kombination aus Action und Liebesgeschichte ausgeglichen zu gestalten. Julie Cross übertreibt es an so manchen Stellen und die Ereignisse überschlagen sich regelrecht. Wenn ich nach einigen Kapiteln erstmal inne halten und über das Gelesene nachdenken muss, dann ist das nicht immer ein gutes Zeichen. In diesem Fall bedeutete es, dass die Autorin zu viele Informationen auf einmal offenbart und man als Leser diese kaum verarbeiten kann bevor schon der nächste Schwung naht.

Ich hatte die vielen Kleinigkeiten bereits erwähnt, die mir das Lesevergnügen nahmen und diese sollen nicht unerwähnt bleiben. Allgemein fehlte es mir bei Sturz in die Zeit an Gefühlstiefe. Die Handlung ist ohne Frage spannend und rasant, aber emotionale Momente habe ich nur erlebt, wenn Jackson bei seiner Zwillingsschwester Courtney war. Ansonsten hatte ich das Gefühl Jackson würde gefühlstechnisch immer einen Schritt zurücktreten: zwar beschreiben was er fühlt, den Leser aber nicht daran teilhaben lassen. So als ob er sich selbst von außen betrachtet und den Leser damit noch mehr an den Rand drängt. Gerne hätte ich auf einige Szenen verzichtet, wenn die Autorin stattdessen mehr Augenmerk auf diesen Aspekt gelegt hätte. Sowieso fragt man sich im Nachhinein bei nicht gerade wenigen Momenten, ob sie nur Lückenfüller waren oder ob ihnen noch eine besondere Bedeutung zukommen wird.

Zur Mitte der Geschichte hin verlagerte sich auch der Schwerpunkt der Handlung und für Jackson wird es immer wichtiger etwas über die CIA und seinen Vater zu erfahren, als weiter zu experimentieren um in seine Zeit zurück zu kehren. Oder Holly näher zu kommen, obwohl sie doch erst später seine Freundin wird. Wieso das nun plötzlich wichtig geworden war, verstehe ich bis jetzt nicht wirklich. An dieser Stelle möchte ich auch nicht zu viel verraten, dennoch ist zu erwähnen, dass ich das Ende doch überraschend fand. Und selbst davon doch enttäuscht war. Ich hatte das Gefühl, dass all die Entwicklungen vorher nun zunichte gemacht wurden und es bleibt die Frage nicht aus, ob in der Fortsetzung die Spielchen des 1. Bandes weitergeführt werden. Ich glaube, die Autorin wollte hier zu viel auf einmal und hätte sich zuerst mal auf das World Buildung und die Charaktere konzentrieren sollen. Kaum hatte man zu einer Holly eine Beziehung aufgebaut war sie auch schon wieder weg; Adam (der die ganzen Experimente mit Jackson überhaupt erst in die Wege leitet) scheint am Beginn sehr interessant, verliert aber mit fortschreitender Handlung an Charaktertiefe und Jackson stand mir zu oft neben sich selbst.

Und irgendwo zwischen all den Zeitsprüngen habe ich anscheinend den Anschluss verloren. Man behält zwar ansatzweise den Überblick, weil jeder Kapitelbeginn den Leser noch einmal darauf hinweist in welcher Zeit man sich gerade befindet, aber für die Handlung selbst hatte ich jedes Zeitgefühl verloren. Die Autorin versucht zwar durchaus im Ansatz eine Erklärung für das Phänomen Zeitreisen zu liefern, schlussendlich bleibt aber die Verwirrung. Während ich den Schreibstil von Julie Cross also durchaus angenehm empfand und sich die Geschichte flüssig lesen lässt, sollte man nicht zu lange über die logischen Abläufe nachdenken. Gefühlsmäßig würde ich nämlich sagen, dass da irgendwo der Wurm drin ist, aber dafür müsste man sich wohl seine eigene Timeline erstellen.

Der Fortsetzung stehe ich jetzt noch etwas zwiegespalten gegenüber - gäbe es sie schon, würde ich wohl mal rein lesen, aber es ist mir momentan kein dringendes Bedürfnis die Reihe weiter zu lesen. Wirklich schade, fand ich den Anfang doch sehr gut, die Handlung keinesfalls langweilig, die Aspekte zur Zeitreise selbst faszinierend, wenn auch nicht immer verständlich und der Schreibstil der Autorin tat sein Übriges. Dafür, dass das Buch gut 500 Seiten hat ist man vergleichsweise schnell durch. All die offenen Fragen und zu viele negative Aspekte nehmen dem Buch aber das Besondere. Wer eine rasante, spannungs- und actiongeladene Geschichte erwartet dürfte wohl nicht enttäuscht werden, nur sollte man über die logischen Fehler großzügig hinweg sehen, ansonsten wird man sich nur ärgern oder schlimmer noch, den Überblick verlieren und genervt aufgeben.

Rating: C+

Buchinfos:
Hardcover, 512 pages
Published August 23rd 2012 by Fischer FJB
ISBN 9783841422095
Series: Tempest #1 (OT: Tempest)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 37/12

Sonntag, 16. September 2012

In der letzten Woche hat mein Studium seinen Höhepunkt erreicht und überschritten. Seit Montag habe ich theoretisch den Bachelor und muss nun nur noch auf das Zeugnis warten. Wie zu erwarten war hat mich danach die Energie für ein paar Tage ziemlich verlassen. Kein Wunder, jetzt da die Anspannung vorbei ist ;) Während ich also geschlafen, gelesen und durch die Gegend geguckt habe, war aber zumindest mein Briefträger fleißig bei der Arbeit und hat mir ein paar schöne Schätzchen gebracht:

Sturz in die Zeit habe ich für eine Leserunde bei Lovelybooks bekommen - bei Leserunden mache ich immer mal wieder gerne mit, weil ich das Gefühl habe dort Bücher viel intensiver zu erleben und viel mehr Details zu erkennen. All die Blickwinkel auf eine Szene sind schon sehr interessant und da ich grade die Zeit dazu habe bin ich dort mal direkt dabei. Und da ich heute unglücklicherweise seit 6 Uhr wach bin, konnte ich schon toll in die Leserunde starten ;)
Archangel's Storm ist der mittlerweile fünfte Band in der Guild Hunter Serie von Nalini Singh und es war gar kein leichtes Unterfangen das Buch zu bekommen ^^ erst hatte ich es vorbestellt, in der Zwischenzeit war der Preis so weit gesunken, dass ich es storniert und neu bestellt habe, dann war es längst erhältlich, aber bei meiner Lieferung tat sich nichts und so wurde nochmal storniert und schlussendlich rutsche es in eine Bestellung, bei der es noch Prozente zusätzlich gab *g* Nach langem Hin und Her ist es nun bei mir eingezogen und ich habe grade gar keine Lust darauf ich werde es mir wohl für schlechte Zeiten aufbewahren.
Und die zwei Bücher von Jill Shalvis fehlten mir noch in dieser Reihe - somit habe ich von den 6 erhältlichen Büchern nun alle hier, aber erst den ersten Teil gelesen. Naja, ich gehe davon aus, dass sich das bald ändern wird. In ein paar Wochen dürften nämlich die nächsten Bücher der Autorin bei mir einziehen und da bekomm ich sicherlich Lust diese hier zu lesen ;)

Und dann habe ich letzte Woche noch diese Video hier entdeckt ->Klick Mich. So eine spontane Regalerweiterung würde ich mir auch des Öfteren wünschen :) Wäre das auch was für euch?

Zum Schluss habe ich noch eine Frage an euch: ich bin auf der Suche nach Büchern. Was für eine Überraschung *g* Aber die Geschichte soll sich um einen Helden drehen, der verletzt wurde/aus dem Krieg zurück kehrt/unter PTSD leidet/etc. und bei dem sich der Wiedereinstieg in das normale Leben als schwierig darstellt. Hier kommt die Heldin ins Spiel, die ihm zur Seite steht und mit der er sich selbst wiederfindet. Zumindest so etwas in diese Richtung suche ich - habt ihr da vielleicht Tipps für mich? Welche Bücher gehen in diese Richtung? Ich bin immer mal wieder auf der Suche nach diesem Plot, habe aber meistens nur Bücher gefunden, die sich von diesem Weg der Besserung rasch wieder abwenden. Eines der guten Beispiele dafür wäre The Edge of Courage und ich möchte gerne mehr davon lesen...

Ich wünsche euch alle noch einen wunderschönen, fast schon herbstlichen (zumindest hier in meiner Ecke) Sonntag und ich bin neugierig welche Bücher bei euch so einziehen durften :)
Liebe Grüße, Melanie

Review: Steam & Magic. Feuerspiel by Cindy Spencer Pape

Freitag, 14. September 2012

Description:
London, Mitte des 19. Jahrhunderts: Bis in die finstersten Ecken der Stadt ist Sir Merrick Hadrian bekannt und gefürchtet. Mit neuartiger, dampfbetriebener Technologie und verwegenem Mut jagt er alles, was sich zwischen dem Diesseits und dem Jenseits tummelt. Doch die fünf Straßenkinder, die er bei sich aufnimmt, bringen ihn an seine Grenzen. Seine Rettung ist die bezaubernde Gouvernante Caroline Bristol, die bald nicht nur Merricks Zöglinge in Atem hält. Aber ihrem geheimnisvollen Arbeitgeber bleibt wenig Zeit, Carolines Herz zu erobern, denn die Dämonen der Unterwelt rüsten sich zu einem vernichtenden Angriff. Merrick kann sie nur mit Carolines Hilfe und ihrer verborgenen magischen Gabe besiegen...

Review:
Steam & Magic macht es einem eigentlich nicht leicht – es verspricht sich im Genre Steampunk hervorzuheben und etwas Besonderes zu sein, seinen Leser zu fesseln und auf eine rasante Reise mitzunehmen. Eingetreten ist davon leider nichts, zumindest von meiner Seite her war die Enttäuschung dann doch groß. Ich möchte gar nicht abstreiten, dass sich die Geschichte gut und auch schnell lesen lässt, nach ein paar Einstiegsschwierigkeiten und einer Gewöhnungsphase an den Schreibstil der Autorin kam ich gut voran und fühlte mich in dieser Welt auch wohl. Aber Wohlfühlen alleine reich nicht und auch wenn es keinen großen Kritikpunkt gibt, so haben sich doch mehrere kleine Aspekte gefunden, die mich beim Lesen gestört haben. Und zusammen genommen führen sie zu dieser Bewertung und meinem Fazit, dass Steam & Magic wohl das einzige Buch dieser Reihe bleiben wird, das ich lese.

Alles beginnt bereits mit dem Setting, das nicht überzeugen konnte. Von Steampunk-Elementen weit und breit keine Spur, vielmehr fühle ich mich in einen historischen Roman versetzt, der hin und wieder mit einer paranormalen Facette aufwartet. Dabei hätten mich genau solche technischen Erfindungen und Entwicklungen überzeugen können. Ein weiterer Aspekt findet sich bei der Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die Sir Merrick auf den Straßen Londons kennen lernt und schließlich bei sich aufnimmt. Sie verfügen über besondere Fähigkeiten und sind in ihrer Persönlichkeit einzigartig. Cindy Spencer Pape hat sich hier sehr bemüht eine interessante Gruppe zu schaffen, die sich perfekt ergänzt und zu einer Familie wird. In dieser Hinsicht konnte mich die Autorin überraschen und man kann gar nicht anders als die Kinder in sein Herz zu schließen. Leider nimmt die Ausbildung von Benehmen und Höflichkeit mehr Platz ein als erwartet. Die Handlung beginnt zwar rasant und kampfreich, verfällt dann aber leider nur allzu schnell in Langeweile.

Als Hauptcharaktere hätten wir einen Ritter vor uns, der ebenfalls übernatürliche Fähigkeiten hat und eine Gouvernante, die ihre Kräfte nicht mal selbst zu kennen scheint. Auch in dieser Hinsicht gab es viel Potential, das die Autorin ungenutzt verstreichen lässt. Für mich war die Anziehungskraft zwischen Sir Merrick und Caroline einfach nicht nachvollziehbar: er hatte ihre Schönheit zwar schon vorher erkannt, aber erst nachdem sie nicht länger als graues Mäuschen herum lief machte er einen ersten Schritt auf sie zu. Zeit für sich alleine hatten sie kaum und da ist es nicht verwunderlich, wenn man sich fragt, warum genau sie sich zueinander hingezogen fühlen. Allgemein glaube ich, dass dieses Buch an sich mehr Raum gebraucht hätte. Die Geschichte umfasst zwar gut 350 Seiten, aber bei der Charakterentwicklung ist davon nichts zu bemerken.

Nicht nur die Charaktere selbst konnten nicht überzeugen, auch die Handlung lässt zu wünschen übrig. Vampire arbeiten plötzlich zusammen und es scheint so, als wäre im Hintergrund noch jemand anderes darin verwickelt. Nun liegt es an Sir Merrick diese Bedrohung zu untersuchen und eine Lösung zu finden. Hier hätten spannende Kampfszenen hilfreich sein können, aber vielmehr werden diese Szenen zu Lückenfüllern. Spannung und Nervenkitzel ist etwas anderes und das überhetzte Ende lässt keinen Raum um die Handlung zu einem befriedigenden Ende zu bringen.

Alles in allem kommen leider zu viele Kritikpunkte zusammen und das soll bei einem Buch, das begeistern möchte einfach nicht der Fall sein. Lässt man die fehlenden Steampunk-Elemente außer Acht und geht nicht mit zu hohen Erwartungen an dieses Buch könnte es bei anderen Lesern durchaus Gefallen finden. Nur meiner Vorstellung entsprach es absolut nicht, hatte ich doch mit einem ganz anderen Genre und Ausführung gerechnet. Wer aber eine Geschichte sucht, die zurück ins viktorianische Zeitalter versetzt wurde und paranormale Elemente enthält wird hier fündig werden. Ich dagegen werde mein Glück mit anderen Büchern versuchen, die ebenfalls mit Steampunk werben und hoffen, dass ich dort mehr Glück habe.

Rating: C

Buchinfos:
Paperback, 352 pages
Published May 9th 2012 by Heyne Verlag
ISBN 9783453529908
Series: Gaslight Chronicles #1 (OT: Steam & Sorcery)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

[Plauderei] Studentenleben

Mittwoch, 12. September 2012

Heute möchte ich mal nicht über Bücher reden, sondern über etwas Privates, das mich in den letzten Wochen und Monaten viel beschäftigt hat - und zwar geht es dabei um mein Studium. Für diejenigen unter euch, die es noch nicht wissen, ich studiere im Bachelor Geschichte und das Ende meines Studiums war schon seit einiger Zeit in Sicht und greifbarer Nähe. Schlussendlich ist alles doch schneller gegangen, als erwartet, aber ist das nicht immer so? ;)


Im letzten Jahr habe ich die zwei lt. meinem Studienplan  geforderten Bakkalaureatsarbeiten geschrieben. Die Zeitpunkte dafür waren nicht immer ideal und recht oft fiel es mir doch schwer mich auf das Schreiben zu konzentrieren. Aber die Themen dazu lagen mir und zumindest in dieser Hinsicht musste ich mich nicht ärgern. Irgendwann war es dann aber so weit, beide Arbeiten fertig, eine ganz liebe Freundin hat sie Korrektur gelesen und jede von ihnen mit einer Menge an Kommentaren und Verbesserungsvorschlägen zurück geschickt *g* Aber auch das Überarbeiten war noch einmal eine ganz interessante Erfahrung und zum Schluss war ich nur noch glücklich darüber sie endlich aus den Augen zu haben *g*
Dann ging das Hibbeln los, das Warten, ob die Plagiatsprüfung zu meinen Gunsten ausfallen würde. Ich meine, eigentlich muss man sich da ja keine Sorgen machen, wenn man wissenschaftlich genau arbeitet und sich an die Vorgaben hält, aber man weiß ja nie. Auf jeden Fall war die Erleichterung groß, als ich die Ergebnisse und im Anschluss meine Bewertungen dazu bekam :)

Aber das sollte noch nicht reichen, für meinen Abschluss wurde auch noch eine mündliche Bakkalaureatsprüfung verlangt (der Studienplan ist wirklich etwas übertrieben ^^ Mittlerweile gibt es auch einen Neuen, aber für mich hätte es sich absolut nicht mehr gelohnt auf diesen umzusteigen). Ich und mündliche Prüfungen - diese Kombination kann nichts Gutes bedeuten ^^ Meine Familie und Freunde haben mich da durch die letzten Wochen und durch meine nervösen und an Panikanfälle erinnernde Phasen begleitet. Oder mich auch schon mal ignoriert, wenn es angebracht war *lach* Ich gebe es ja offen zu, in solchen Phasen kann ich anstrengend und auch unausstehlich werden ;) Ich war eigentlich zu nichts mehr zu gebrauchen, habe mich nur auf meine Unterlagen konzentriert und die Welt draußen zum größten Teil vergessen. Das hat sich besonders in den letzten Wochen auch auf meinen Blog ausgewirkt, zumindest habe ich das Gefühl, als wäre ich kaum noch hier gewesen, vom Lesen möchte ich nicht mal reden...

Aber all das sollte diesen Montag ein Ende finden - der Termin für meine Prüfung stand an, ich war mit den Nerven fertig, der Professor wollte mir wohl an Angst nehmen und kam ein bisschen später, aber ich habe es endlich hinter mich gebracht und darf nun verkünden, dass ich meinen Studienabschluss habe *freu*
Ok, ganz offiziell ist es noch nicht, ich muss noch auf ein Zeugnis warten bevor ich meine Unterlagen einreichen kann, aber das sind nur noch Formalitäten. Und der Bürokram kann auch nur noch Wochen in Anspruch nehmen, aber hey, das Schlimmste habe ich hinter mir ;)

Richtig realisiert habe ich es aber immer noch nicht. Ich meine, da arbeitet man so lange darauf hin, steckt unzählige Arbeits- und Lernstunden sowie Nerven hinein und dann soll es das gewesen sein? Nicht, dass ich wollte, dass die Prüfung noch länger gedauert hätte, bei Gott nein, aber es wird wohl noch eine Zeit lang brauchen bis ich es wirklich begreife...
Wobei das Thema Uni für mich eh noch nicht ganz abgeschlossen ist. Im Oktober starte ich nämlich schon ins Masterstudium - man ist ja grade so schön drin in der Lernerei, das muss man fast ausnutzen und noch einen draufsetzen *lach*

Auf jeden Fall gibt es jetzt einen doppelten Grund zu Freude - einmal meinen Studienanschluss und zum anderen der Ausblick auf die nächsten drei Wochen bis die Uni wieder startet (und die ich fast frei habe). Ich habe mich zwar nie abgemeldet, aber ich bin wieder zurück ;) Meine Gedanken schwirren zwar noch etwas ungeordnet durch die Gegend, wenn die Erschöpfung nachlässt wird sich das aber sicherlich wieder legen und ich freue mich darauf mich Blog- und Buchtechnisch wieder austoben zu können :)
Viele liebe Grüße,
Melanie

All these books 36/12

Sonntag, 9. September 2012

Blogtechnisch war es für mich eine vergleichsweise ruhige Woche und auch meine Besuche auf euren Blogs mussten zum Großteil leider ausfallen. Den Grund dafür werde ich euch demnächst wohl mal verraten, aber jetzt möchte ich euch erstmal meine Neuzugänge der letzten beiden Wochen präsentieren. Der Großteil von ihnen gehört eigentlich  noch in den August, im September habe ich erst ein Buch erhalten, aber das wird sich in der nächsten Woche schon wieder ändern.

Von links nach rechts, von unten nach oben, verlinkt zu Goodreads.

Wie ihr sehen könnt habe ich mir die ersten drei Bände der Black Ops Inc. Serie von Cindy Gerard zugelegt. Die konnte ich gebraucht günstig erwerben und da ich zu diesem Zeitpunkt eh auf der Suche nach neuen Romantic Suspense Büchern war hat das perfekt gepasst. Den 1. Teil habe ich im August auch noch gelesen und ich freue mich schon auf die Fortsetzungen. 
Zu diesen drei Büchern gesellte sich dann relativ bald Fair Play von Deirdre Martin, der zweite Band der New York Blades - einer Sports Romances Reihe, bei der mir der 1. Teil sehr gut gefallen hat und ich jetzt dementsprechend gerne weiter lesen möchte.
Und der aktuellste Neuzugang wäre How to Drive a Dragon Crazy von G.A.Aiken - mit seinem Vorgängerband wird er meine Lektüre der nächsten Woche darstellen und ich bin schon richtig hibbelig darauf und freue mich unglaublich auf das Lesen :) Kann denn nicht schon Montag Mittag sein? ;)

Auf jeden Fall habe ich heute noch ein bisschen was zu erledigen, ich hoffe aber ihr habt einen ruhigeren Sonntag vor euch und könnt ihn genießen! Das spätsommerliche Wetter hier wäre jedenfalls perfekt dafür.
Liebe Grüße und bis bald dann wieder :)
Melanie

Review: Die Auserwählten. Im Labyrinth by James Dashner

Donnerstag, 6. September 2012

Description:
Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.

Review:
Manchmal ist es wirklich besser ein bisschen Abstand zu einem bestimmten Genre zu gewinnen um nach seiner Rückkehr dorthin Bücher wieder mehr genießen zu können. So war es auch der Fall mit Die Auserwählten. Im Labyrinth, meine erste Dystopie nach einer längeren Pause. Und die Pause hat sich bezahlt gemacht, denn ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Von Lesepausen keine Spur und so war es gut, dass ich an dem Tag frei hatte und mich voll und ganz auf Die Auserwählten konzentrieren konnte. Ich habe mir das Buch letztes Jahr eher spontan mitgenommen und eigentlich gar nicht genau gewusst, was ich erwarten sollte. Lange stand es dann unbeachtet im Regal und jetzt im Nachhinein gebe ich zu, dass ich wohl früher auf all die begeisterten Rezensionen dazu hätte hören sollen.

Der Anfang gestaltet sich vergleichsweise ruhig. Thomas landet im Labyrinth und ist dort erstmal verwirrt und muss sich zurechtfinden. Dieser Zustand ist bei ihm aber längst nicht so schwerwiegend wie bei seinen Vorgängern. Es ist eine interessante und facettenreiche Gruppe, die hier zwangsweise zusammen leben muss. Versorgt werden sie von außen und täglich müssen sie sich Gefahren im Labyrinth selbst stellen, dass sich zudem ständig verändert. Thomas weiß relativ rasch welche Aufgabe er hier übernehmen möchte und findet sich im Labyrinth gut zurecht. Man möchte fast meinen er kennt bereits jeden Winkel und dieser Gedanke lässt auch ihn nicht los. Als kurz nach ihm ein Mädchen zu ihnen ins Labyrinth geschickt wird mit der Botschaft, sie wäre die Letzte, beginnt die Geschichte erst so richtig spannend zu werden. Damit gestaltet sich das Buch ab diesem Zeitpunkt viel rasanter, Vorteil dabei ist aber, dass man Zeit hatte sich in dieser Welt umzusehen.

James Dashner schreibt fesselnd und versteht es eine Atmosphäre zu schaffen, die seine Leser sofort gefangen nimmt. Die dystopischen Elemente sind gut gewählt und durchdacht, der Gedanke hinter dem Buch fast schon brutal, aber das ist das Leben im Labyrinth auch. Ganz nach dem Motto ‚Nur der Stärkste überlebt’ geht es hier wirklich um Leben und Tod und ein falscher Schritt kann das Ende bedeuten. Strategie und Logik spielen ebenso eine Rolle wie Instinkte und die Mischung, die James Dashner hier erschaffen hat konnte mich vollends überzeugen. Wäre nicht der etwas ruhigere Einstieg sowie so manche kreative Wortschöpfung gewesen, hätte das Buch bei der Wertung wohl noch an Punkten zulegen könnten, aber auch so möchte ich es allen DystopienliebhaberInnen empfehlen.

Mit Die Auserwählten. Im Labyrinth hat es sich aber nicht erledigt, Fortsetzungen stehen nämlich noch aus, wobei der 2. Teil mittlerweile auch auf Deutsch erhältlich ist. Ein entscheidender Handlungsstrang wurde zu einem vorläufigen Ende gebracht, die Gruppe durcheinander gewürfelt und mit jeder neuen Aufgabe auf die Prüfung gestellt. Nicht alle haben diese bestanden, aber für diejenigen, die dieses Abenteuer überlebt haben steht das Nächste schon bereit. Das Buch endet eigentlich mit einer ruhigen Sequenz, einem falschen Gefühl der Sicherheit für die Protagonisten und dem Versprechen auf eine weitere unglaubliche, fast schon unmögliche Reise. Lange habe ich mit dem Lesen gewartet und ich habe mir fest vorgenommen den 2. Band nicht so lange aufzuschieben.

Rating: B

Buchinfos:
Hardcover, 496 Seiten
Published April 2011 by Carlsen Verlag
ISBN 9783551520197
Series: Maze Runner #1 (OT: The Maze Runner)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Review: Die Krieger der Königin. Schattenmacht by L.J. McDonald

Montag, 3. September 2012

Description:
Sylphen sind Elementarwesen, die nur durch die Energie eines Meisters überleben können, an den sie durch ein magisches Ritual gebunden werden. Vor allem die mächtigen Kriegssylphen, die für den Schutz des Tals und seiner Königin zuständig sind, haben eine besondere Beziehung zu ihren Meistern, denn sie verbinden sich nur mit Frauen. Sie tun alles, um dafür zu sorgen, dass diese glücklich sind. Solie und Hedu, Lizzy und Ril, die Witwe Blackwell und Mace, Rachel und Claw... aus vielen dieser Verbindungen ist Liebe geworden. Doch als ein unbekannter  Feind das Tal angreift, macht er sich diesen Umstand zunutze - denn die Mordanschläge und Sabotageakte gelten nicht den Kriegern, sondern den Frauen, denen sie ihr Leben verschrieben haben. (Klappentext Innenseite)

Review:
Als Leser wünscht man sich immer, dass ein Autor an seinen Büchern wächst und die von ihm erschaffene Welt mit jedem weiteren Band erweitert und vertieft. Solche Erwartungen hatte ich auch an Schattenmacht, den dritten Band dieser Reihe, denen er leider nicht ganz gerecht werden konnte. Denn dafür unterscheidet sich dieses Buch viel zu sehr von seinen Vorgänger. Zum einen ist er der dünnste Band der Reihe, womit ich aber kein Problem gehabt hätte, wäre die Geschichte aussagekräftiger gewesen und zum anderen fehlt es an Tiefe und Entwicklung. Facettenreich waren die vorherigen Bände, den Schreibstil der Autorin empfand ich als bildreich und voller Tiefe. Davon merkt man hier leider nichts und als Leser wundert man sich wie Schattenmacht in diese Reihe passen soll und ob es als Kurzgeschichte nicht besser aufgehoben gewesen wäre.

Der für mich interessanteste Part der Geschichte war nicht im Sylphental selbst zu finden, sondern in einem Stock der Sylphen. Zum ersten Mal hat man mehr Einblick in die Abläufe dort und in den Aufbau der Gesellschaft wenn keine Menschen darin eine Rolle spielen. Beschwörungen von Sylphen durften wir bereits miterleben, immer dann, wenn Priester ein Portal geöffnet haben. Wie es die Sylphen erleben wird nun hier geschildert und auch wie sie es wahrnehmen. In diesem Fall lernen wir eine Heilerin kennen, die kurz davor steht sich in eine Königin zu verwandeln und von der aktuellen Königin darum gemieden, sogar verbannt wird. Diesen Exkurs fand ich sehr spannend, gänzlich überzeugen konnte er mich aber nicht. Die Sylphen haben in ihrer Welt keine Namen wodurch mir eine Identifizierung schwer fiel. Vergleichsweise kurze Kapitel, die in dieser Welt spielen, machten es dem Leser nicht gerade leichter.

Das Problem, das ich mit diesem Buch hatte ist auf den ersten Blick gar nicht so auffällig. Es hätte nämlich auch zu seiner Stärke werden können. Die Autorin hat sich nämlich dafür entschieden bedeutend mehr Erzählperspektiven einzubringen und somit vielen Charakteren die Chance zu geben von ihrem Standpunkt aus zu erzählen. Das ist einerseits natürlich toll, weil interessante Nebencharaktere nun mehr Aufmerksamkeit bekommen. Andererseits habe ich mich darauf gefreut gezielt mehr über Solie und Hedu zu erfahren. Seit den Entwicklungen des ersten Bandes sind sechs Jahre vergangen, aber den Charakteren merkt man das kaum an. Vielleicht wäre das anders gewesen hätte man wirklich mehr Zeit mit ihnen verbracht, aber dem war nicht so. Interessantes Detail am Rande einer anderen Leserin: für sie befand sich Hedu immer wie auf einem Zuckerrausch, so aufgedreht und hibbelig. Und das stimmt sogar, wenn ich in der Geschichte auf ihn traf musste ich oft Grinsen und mit seiner Unschuld und teilweisen Naivität sorgt er für so manche humorvolle Szene.

Ein weiteres Problem für mich war die Hintergrundgeschichte rund um die Attentate. Nicht ganz richtig ist hier übrigens der Klappentext. Oder vielmehr ist er recht ungenau, denn obwohl das Königreich der Sylphen nicht anerkannt wird gibt es doch keine gröberen Auseinandersetzungen mit den umliegenden Königreichen. Attentäter werden zwar geschickt, sind aber sehr schnell aufgespürt und gefangen genommen. Eine Rolle spielen sie für den weiteren Verlauf nicht mehr, auch wenn man das den Leser glauben lassen möchte. Die Bedrohung kommt nämlich von anderer Seite. Diese Bedrohung ist dem Leser aber von Anfang an klar, nur die Protagonisten sehen die Gefahr nicht. Auch die Motive für die Taten waren mir unklar, es hörte sich eher so an, als wäre jemanden langweilig geworden darum verstrickt er sich mal eben in Machtspielchen um sich selbst in eine Position zu bringen, die er vorher nicht inne hatte. Leider ist dieser Plot nur allzu durchsichtig und nimmt der Handlung an Spannung. Hinzu kommt die Einstellung der Autorin sich von lieb gewonnenen Charakteren zu trennen, was für mich nicht nur überraschend kam, ich nahm es ihr sogar ein bisschen übel.

Schlussendlich war es aber dennoch so, dass ich das Buch bis spät in die Nacht gelesen habe. Die Autorin schreibt flüssig und auch wenn die Geschichte ihre Längen hat, ich habe immer darauf gehofft, dass noch eine überraschende Wendung auf mich wartet. Während mich die ersten beiden Bücher absolut von sich überzeugen und fesseln konnte, sprang bei Schattenmacht der Funke leider nicht über. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es einen durchaus akzeptablen Abschluss für die Reihe darstellen würde, gäbe es da nicht weitere Bände, die von Seiten der Autorin schon in Planung sind.

Interessant wird es nun wie es sich mit der Reihe weiter verhält – es gab nämlich nach diesem dritten Band beim Verlag der englischen Version einige Probleme, sodass die Reihe bis jetzt noch nicht fortgesetzt wurde. Nun scheint sich eine Lösung gefunden zu haben und die Autorin hat verkündet, dass die ersten drei Bände im Original neu aufgelegt werden und es im Anschluss mit Band #4 weiter geht. Da hoffe ich natürlich, dass wir uns bei gegebener Zeit auch auf eine Übersetzung freuen dürfen und ich werde die weiteren Entwicklungen in dieser Hinsicht auf jeden Fall im Auge behalten.

Rating: C+

Buchinfos:
Taschenbuch, 336 Seiten
Published August 3rd 2012 by Knaur
ISBN 9783426509487
Series: Sylph #3 (OT: Queen of the Sylphs)

Inhalt und Cover © Goodreads.com

[Lesestatistik] August 2012

Sonntag, 2. September 2012


Der August in Büchern...
Der August hat schon mal toll angefangen - nämlich mit der Verkündung der 7 Days 7 Books Aktion, die nicht nur für mich ein voller Erfolg war. Unglaubliche 101 Bücher wurden insgesamt von den TeilnehmerInnen gelesen, das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen. Ab der Monatsmitte wurde es bei mir dafür ein bisschen ruhiger, Rezensionen stehen noch ganz viele aus, weil ich nicht die Ruhe finde sie auch zu schreiben. Mit meine Gedanken bin ich grade einfach woanders unterwegs, aber es läuft ja nichts davon ;)

Gelesen habe ich schließlich 16 Bücher, das sind immerhin 5197 tolle Seiten. Und eigentlich überrascht es mich dann doch wie viel ich geschafft habe, wenn man bedenkt, dass ich in der letzten Woche kein Buch mehr in der Hand hatte. Hier aber mal die ganze Liste:

Englisch 10 │ Deutsch 6

1
About a Dragon
G.A. Aiken
B+
2
Seelenhüter
Laura Whitcomb
C-
3
Steam & Magic. Feuerspiel
Cindy Spencer Pape
C
4
Die Auserwählten. Im Labyrinth
James Dashner
B
5
Body Check
Deirdre Martin
B+
6
Libellensommer
Antje Babendererde
B
7
Curveball
Kate Angell
B-
8
Während ich schlief
Anna Sheehan
B+
9
Tangle of Need
Nalini Singh
C
10
Show no Mercy
Cindy Gerard
B
11
Heaven*
Jet Mykles
A
12
A Table for Three*
Lainey Reese
C
13
What a Dragon Should Know
G.A. Aiken
B
14
Last Dragon Standing
G.A. Aiken
C+
15
Try Me*
Olivia Cunning
C
16
Die Krieger der Königin. Schattenmacht
L.J. McDonald
C+
*ebook

Neuanschaffungen
So viel wie ich gelesen habe ist diesen Monat auch an neuen Büchern bei mir eingezogen. Da das auf Dauer aber für meinen SuB nicht hilfreich ist habe ich mir jetzt was Neues überlegt -> ich habe mir vorgenommen nur noch die Zahl an Büchern zu kaufen, die der Hälfte der gelesenen Bücher des Vormonats entspricht. Für September würde das bedeuten, dass acht Neuzugänge erlaubt sind, weil ich im August 16 Bücher gelesen habe. Das Ganze möchte ich jetzt mal bis Ende des Jahres versuchen und schauen wohin es mich bringt. Vor allem erhoffe ich mir davon aber, dass ich gründlicher nachdenke welche Bücher ich wirklich haben und lesen möchte.

Challenge Fortschritt 
Hier gibt es zwei Challenges, die ich erwähnen möchte. Zum einen wäre da die Let's read it in English... once more! Challenge. Mittlerweile kann ich 5 Kategorien Bücher zuweisen, bei ein paar weiteren Kategorien fehlen mir noch die dazugehörigen Rezensionen, aber das läuft ja nicht weg und wird demnächst nachgehol.
Neu hinzugekommen im August ist die 12 Bücher SuB Abbau Challenge, bei der jemand anderer für mich 12 Bücher ausgesucht hat, die ich bis Ende des Jahres lesen soll. Von dieser Liste kann ich schon ein Buch streichen
Wenn euch meine Leseliste interessiert könnt ihr sie gerne HIER nachschlagen. 

Tja was habe ich mir für den September vorgenommen? Eigentlich nicht viel - in der ersten Septemberwoche werde ich nämlich auch nicht zum Lesen kommen. Dafür habe ich aber ein paar Ideen für den Blog, die ich gerne weiterspinnen oder sogar schon umsetzen möchte. Je nachdem wie es sich ergibt. Eine Leserunde kommt dann vielleicht auch noch dazu und wer weiß, was noch an Ungeplanten auftaucht. Langweilig wird mir aber auf keinen Fall *g*

Ich werde heute einen weiteren verregneten Tag für mich nutzen und hoffentlich einiges von meiner To-Do Liste schaffen. Meine Vorstellung der Neuzugänge dieser Woche werde ich übrigens auf nächste Woche verschieben, dafür muss ich nämlich erst meine Kamera finden...
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen tollen Start in den Herbst :)
liebe Grüße, Melanie