Review: Exclusively Yours by Shannon Stacey

Dienstag, 30. Oktober 2012



Paperback Ausgabe 318 Seiten
ISBN 9780373776788


Serie: Kowalski Family #1
Deutsche Übersetzung: Mein Ex, seine Familie, die Wildnis und ich
Englischniveau: 1 (= leicht)




„When Keri Daniels' editor finds out she has previous carnal knowledge of reclusive bestselling author Joe Kowalski, she gives Keri a choice: get an interview or get a new job. Joe's never forgotten the first girl to break his heart, so he's intrigued to hear Keri's back in town--and looking for him. Despite his intense need for privacy, he'll grant Keri an interview if it means a chance to finish what they started in high school. He proposes an outrageous plan--for every day she survives with his family on their annual camping and four-wheeling trip, Keri can ask one question. Keri agrees; she's worked too hard to walk away from her career. But the chemistry between them is still as potent as the bug spray, Joe's sister is out to avenge his broken heart and Keri hasn't ridden an ATV since she was ten. Who knew a little blackmail, a whole lot of family and some sizzling romantic interludes could make Keri reconsider the old dream of Keri & Joe 2gether 4ever.

Review
Schon vor einigen Monaten hatte ich mich auf die Suche nach neuen Contemporary Romances mit einem  humorvollen Unterton gemacht und bin dabei über die Kowalski Reihe gestolpert. Die Klappentexte haben mir durchweg gut gefallen und so hat es nicht lange gedauert bis die ersten Teile der Reihe bei mir gelandet sind. Nun erschien in der Zwischenzeit auch die deutsche Übersetzung und immer öfters sah ich dieses Buch. Meine Neugierde wuchs natürlich und ich wollte nun selbst herausfinden was an der Geschichte so besonders sein sollte.

Nun ist es durchaus so, dass Shannon Stacey einen angenehmen und lockeren Schreibstil hat. Keine der Szenen fühlt sich gezwungen an und auch die Charaktere wurden interessant gestaltet. Innerhalb kürzester Zeit lernt man die gesamte Kowalski Familie kennen und merkt ihnen an, welch gutes Verhältnis sie doch miteinander haben. Durch den Hauptprotagonisten Joe wird die Familie auch beruflich aneinander gebunden und nach außen hin bilden sie eine Einheit. Da ist es für Keri nicht einfach einen Weg in diese Gruppe zu finden, zu der sie vor langer Zeit selbst gehört hatte. Die Ausgangssituation ist also eine spannende und verspricht tolle, nicht nur unterhaltsame, sondern auch prickelnde Momente.

Wer aber bereits einen Blick auf meine Wertung geworfen hat wird nun wissen, dass es doch einige Aspekte gab mit denen ich so meine Probleme hatte. Relativ großzügig übergeht die Autorin die gemeinsame Vergangenheit der Charaktere. Dabei hätte sie aus dieser Vorgeschichte viel mehr machen können, schlussendlich treffen die Charaktere nach fast 20 Jahren erneut aufeinander als wäre nichts gewesen. Im Umgang miteinander ist sofort wieder die alte Vertrautheit vorhanden und sie wird vom Großteil seiner Familie willkommen geheißen. Einzig die Schwester hält einen Groll gegen Keri, der aber auch nicht ganz nachvollziehbar ist, weil es wohl weniger darum geht, dass Keri Joe verlassen hat, sondern um einen Konflikt zwischen den beiden ehemals guten Freundinnen.

Zeitweise gab es für meinen Geschmack aber schon zu viel Drama. Nicht bei den eigentlichen Protagonisten selbst, sondern innerhalb der Kowalski Familie. Her eine Streiterei, dort eine Trennung etc. Natürlich verstehe ich, dass die Autorin hier bereits die Grundlage für weitere Bücher legen möchte, aber das hätte auch subtiler stattfinden können und nicht sofort den Großteil der Familie umfassen müssen. Etwas zu viel Wirbel brachten auch die Kinder rein, die kaum einer der Erwachsenen unter Kontrolle hat. Besonders die vier Jungs toben sich in diesem Urlaub aus, dennoch hatte man als Leser kaum eine Möglichkeit sie voneinander zu unterscheiden, dass sie immer als Gruppe für Chaos sorgten. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Im Endeffekt verläuft die Handlung ruhig und leider auch ereignislos. Es gibt zwar hier und da einen Konflikt, aber eben nicht zwischen Keri und Joe, die die gemeinsame Zeit fernab ihres Alltags genießen und die bevorstehende erneute Trennung ignorieren. Keri wird zwar als eine typische Karrierefrau bezeichnet, aber wie die Autorin sie im Laufe des Buches dann darstellt spricht nicht für dieses Bild. Ihre Arbeit ist ihr zwar wichtig, aber sie weiß wo ihre Grenzen sind und versteht auch die Privatsphäre der Prominenten. Das ist für mich keine Frau, die absolut alles für ihre Karriere tun würde. Auch Joe ist trotz seines Erfolges als Autor auf den Boden geblieben, obwohl eines seiner Bücher sogar verfilmt wurde.

Exclusively Yours war für mich ein klassisches Durchschnittsbuch aus diesem Genre, das weder richtig begeistern noch enttäuschen konnte. Es liest sich nett und hat auch seine schönen Momente, aber im Nachhinein kann man sich der Frage nicht verwehren, was da eigentlich vor sich ging. Ich kann darauf nur antworten: „Nicht viel.“ Wer dennoch neugierig geworden ist, aber nicht auf Englisch liest, der darf sich freuen – denn das Buch wurde erst vor kurzem auf Deutsch veröffentlicht, die Fortsetzung ist bereits in Planung. 

So wie die Charaktere eine zweite Chance bekamen, werde ich der Reihe diese wohl auch gewähren. Wobei das wohl eher daran liegt, dass ich eine der Fortsetzungen schon im Regal stehen habe und nicht weil ich so begeistert war um mir die nächsten Bände zu kaufen.

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 43/12

Sonntag, 28. Oktober 2012

Tja, ich glaube ich werde diesen Post ziemlich unkommentiert lassen, denn er zeigt nur erneut wie gut mir die Buchkauffrei Phase tun wird ;) Nicht, dass viele Bücher etwas Schlechtes wären (wirklich nicht!), aber ich habe das Gefühl ich habe in den letzten Wochen etwas, naja wie soll ich es nennen - die Kontrolle über mein Buchkaufverhalten verloren *seufz* Und das gerade jetzt wo ich neuen Regalplatz gefunden hatte... Hier seht ihr das Ergebnis davon:



Ihr seht, ich habe eure Vorschläge in Hinsicht auf Historical Romances beherzigt und werde mich demnächst an diesen Autoren versuchen ;)



Die beiden deutschen Bücher habe ich spontan mitgenommen, sie sind zwar als MEs gekennzeichnet, weisen aber gar keine Mängel auf und da ich noch einen Gutschein hatte konnte ich nicht widerstehen. Und die beiden englischen Bücher waren schon seit Längerem auf meinen Wunschzettel und sind meiner Bestellwut der letzten Wochen zum Opfer gefallen *hust*

Mh, und ihr werdet mich vielleicht gleich lynchen, aber ich hatte mich schon so auf den Schnee gefreut, der bei uns eigentlich in der Nacht auf heute hätte kommen sollte. Aber das war wohl ein Fehlstart - die Landschaft war bei uns zwar ganz leicht angezuckert, aber der beständige Regen seitdem hat das bisschen Schnee schon längst wieder vernichtet. Mal sehen wann es den nächsten Versuch geben wird, aber ja, ich freue mich schon auf die weiße Pracht. Habt ihr schon mehr Schnee abbekommen? Und freut ihr euch darauf oder wollt ihr von Schnee noch nichts wissen?

Und zum Schluss möchte ich euch noch auf eine schöne Aktion aufmerksam machen (falls ihr sie noch nicht kennt) - Nicole von Cinema in my Head veranstaltet ab 1. November 2012 die Aktion WEIHNACHTSENGEL. Dabei werden für einen wirklich guten Zweck Bücher versteigert und so hat jeder von uns nicht nur die Chance auf tolle Büchern, sondern damit auch die Möglichkeit Kindern zu Weihnachten eine Freude zu machen. Für weitere Informationen schaut einfach HIER vorbei :)

Das war es für heute von mir - mal sehen, was sich bei diesem Wetter noch so alles machen lässt. Euch wünsche ich auf jeden Fall ein tolles & erholsames Restwochenende und ein paar schnelle Tage bis zum nächsten Feiertag!
Liebe Grüße, Melanie

[Ankündigung] Buchkauffrei bis Ende des Jahres.


Grund für diesen spontanen Entschluss und dessen schriftlicher Festhaltung hier ist folgende Erkenntnis: ich bin doch verrückt! Ich habe vollkommen meine Verstand verloren oder zumindest eine Möglichkeit gefunden mein Gehirn für kurze Zeit abzuschalten...

Überrascht mich zwar nicht besonders, nur dachte ich, ich hätte mich vielleicht einen Tick besser im Griff ^^ warum genau ich jetzt darauf komme? Eine Freundin hat Bücher geschenkt bekommen, die sie zum Teil selbst schon hat oder die sie nicht interessieren. Und deshalb wollte sie sie gerne weiter schenken. Ich war zur perfekten Zeit am passenden Ort und habe dann direkt ja gesagt, mich tierisch gefreut und war richtig aufgedreht. Bis mir irgendwann dann klar wurde, wie viele Bücher das eigentlich sind und ich muss gestehen, ich war dann doch erleichtert, dass auch andere sich noch für Bücher entschieden haben. Wer weiß, wann ich ansonsten Stopp gesagt hätte *hust* Auf jeden Fall habe ich innerhalb von wenigen Minuten Ja zu 15 Büchern gesagt, die demnächst dann bei mir ihr neues Zuhause finden werden *umfall* 

Und dann habe ich mir überlegt, welche Unmenge an Büchern eigentlich noch darauf wartet gelesen zu werden und wie viele Neue noch zu mir unterwegs sind. Also werde ich jetzt für mich die Notbremse ziehen und gut ist. Vor allem auch, weil alle Bücher, die mich besonders interessieren bereits hier bei mir sind und ich sie doch lesen möchte.
Ich habe dann einen Moment nach diesem Entschluss schon überlegt, ob ich mir schnell noch ein paar Bücher bestellen soll (schließlich hatte ich die Tage erst einen Gutschein von TBD im Postfach, auf den ich lange gewartet hatte^^), aber verflucht nein. Punkt und Aus. 

Meine Vorbestellungen bis Ende des Jahres hatte ich schon vor Monaten getätigt - meine Must-Haves werden also definitiv hier eintrudeln und ein paar Bücher, die ich mir gebraucht gekauft habe, müssten die Tage auch eintreffen und dann ist es auch gut. Und ich glaube, die kleine Pause wird mir definitiv gut tun. Sie wird zudem zeigen, welche Bücher von meinem Wunschzettel mich auch in gut zwei Monaten noch so sehr interessieren, dass ich sie haben möchte und nicht im Zuge eines Spontankaufs erwerbe, aber dann ewig nicht beachte.

Was jetzt als Nächstes folgt unterstreicht meinen Entschluss zwar nicht so direkt, aber hey, diese Bücher kamen schon davor an und ich werde sie euch trotzdem vorstellen ;) Also freut euch auf den nächsten Neuzugängepost *g* Bis daher dann!
Liebe Grüße, Melanie

Suchtgefahr im November 2012

Freitag, 26. Oktober 2012

Es kann nun niemand mehr sagen er wäre nicht vorgewarnt worden - der Titel bringt es auf den Punkt worum es jetzt gehen soll ;)

2012 ist in Bezug auf Neuerscheinungen ein tolles Jahr und man hat den Eindruck die Verlage übertreffen sich jedes Jahr aufs Neue. Damit ich den Überblick zumindest ansatzweise behalte möchte ich euch hier die Neuerscheinungen im November zeigen, die mich besonders interessieren.


 ***


Und hier wären wir wieder, bei den Neuerscheinungen des nächsten Monats. Wenn ich mir das so ansehe wird es in dieser Hinsicht wohl wieder ein ruhiger Monat werden - von den oben erwähnten englischen Büchern sind 'nur' zwei vorbestellt (von Shalvis und Cole), bei Double Time von Olivia Cunning werde ich vielleicht noch warten. Ab diesem Buch erscheinen die Bände nicht mehr in der richtigen Reihenfolge und eigentlich würde ich sie schon lieber so lesen, wie es von der Autorin gedacht war. Mal sehen wie lange ich die Warterei durchhalten kann, die Folgebände, die an sich vor diesem Buch einzuordnen wären, erscheinen nämlich erst im Laufe des nächsten Jahres.

Bei den deutschen Neuerscheinungen verhält es sich ähnlich - einige davon stehen auf meiner Wunschliste für Weihnachten, die Fortsetzungen von Carriger und Leigh möchte ich dagegen jetzt sofort lesen und freue mich schon darauf ;) Neugierig wäre ich dann noch besonders auf Die letzte Dämmerung, aber ich bin mir noch unsicher und werde eher die ersten Bewertungen von euch abwarten. Oder was meint ihr?

Wie immer bin ich neugierig - habe ich was vergessen? Und ich weiß grade bei den Historical Romances dürfte noch einiges an Neuerscheinungen dabei sein, aber da habe ich noch keinen Überblick und werde das wohl eher langsam in diese Posts einfließen lassen. 
Und welche Neuerscheinungen haben bei euch oberste Priorität?
Liebe Grüße, Melanie

Edit: Enders von Lissa Price wurde nun auf März 2013 verschoben. Wie *** ist das denn? :(
Cover @Goodreads.com

Review: Go Fetch! by Shelly Laurenston

Mittwoch, 24. Oktober 2012



Ebook 221 Seiten
ISBN 9781599981413

Serie: Magnus Pack #2
Deutsche Ausgabe: Wolf Diaries. Besiegt als G.A. Aiken
Englischniveau: 1 (= leicht)
Review zu Band #1




“How much trouble can one small female be to a modern-day shapeshifting Viking? Well, it really depends on local gun laws. Conall Vga-Feilan, direct descendent of Viking shifters, never thought he'd meet a female strong enough to be his mate. He especially didn't think a short, viper-tongued human would ever fit the bill. But Miki Kendrick isn't some average human. With an IQ off the charts and a special skill with weapons of all kinds, Miki brings the big blond pooch to his knees - and keeps him there.
Miki's way too smart to ever believe in love and she knows a guy like Conall could only want one thing from her. But with the Pack's enemies on her tail and a few days stuck alone with the one man who makes her absolutely wild, Miki is about to discover how persistent one Viking wolf can be.”

Review
Das Erste was mir einfällt, was ich über dieses Buch sagen möchte ist, wie verrückt es eigentlich ist. Die Charaktere sind herrlich abgedreht, der Schreibstil flüssig und humorvoll und man kann gar nicht anders als permanent zu Lächeln. Shelly Laurenston ist für mich erst mit ihrer Dragon Kin Reihe, die sie unter dem Namen G.A. Aiken veröffentlicht, interessant geworden, aber seit ich diese Bücher gelesen habe kann ich nicht genug bekommen. Da ist die Freude natürlich groß, dass ich noch genug von ihr zu lesen vor mir habe und nach Pack Challenge, dem 1. Teil der Magnus Pack Reihe, konnte ich nicht widerstehen sofort weiter zu lesen. Gesagt, getan und ich wurde nicht enttäuscht und durfte tolle Lesestunden mit Miki und Conall verbringen.  

Miki kann man nur als verrückt bezeichnen – ein Geek, hochintelligent, mit Hackerfähigkeiten, erschießt mal eben so durch die Tür drei Gestaltwandler und stellt sich einem Rudel entgegen. Aber das wirkt bei ihr nicht gekünstelt oder übertrieben, es zeigt nur wer sie wirklich ist. Die Autorin hat mit ihr eine tolle Frau geschaffen, die man spontan ins Herz schließen muss und ihre Verrücktheit unterstreicht nur ihre Persönlichkeit. Und seien wir mal ehrlich, wer könnte eine Heldin nicht mögen, die inmitten von Gestaltwandlern stehen und Go Fetch! sagen kann? Conall ist nach außen hin der Teddybär-Typ, aber Miki blickt relativ rasch hinter diese Fassade und entdeckt den Wikinger in ihm. Er ist zielstrebig und weiß von Anfang an was oder besser gesagt wen er will: Miki. Und nichts kann ihm dabei im Wege stehen, selbst Miki nicht, die nicht so Recht weiß, was sie mit diesem Wolf anfangen soll, der sich nicht nur in ihre Gedanken schleicht, sondern Gefühle in ihr weckt, die sie nie erlebt hat.

Gespickt ist diese Geschichte mit so einigen erotischen Szenen, bei denen es heiß hergeht. Für Motivation sorgen spontane Herausforderungen von Miki und Conall setzt alles daran ihre komplexen Gedankengänge in Luft aufzulösen. Dabei geht der humorvolle Unterton jedoch nicht verloren. Wer nun denkt, dass das nicht zusammen passen kann, der täuscht sich und muss unbedingt mal ein Buch von Shelly Laurenston lesen. Es gibt keine Kampf- oder Bettszene während derer ich nicht auch mal hätte grinsen müssen. Genau dieser Aspekt sorgt dafür, dass die Charaktere so natürlich wirken. Zudem schafft es die Autorin mit einer scheinbaren Leichtigkeit diese Stimmung zu erschaffen und ich für meinen Teil fühle mich in diesen Welten immer wohl. Wer also nach dieser Mischung sucht, wird mit Shelly Laurenston bzw. G.A. Aiken eine Autorin gefunden haben, die einen Bestens unterhält und ich kann ihre Bücher nur empfehlen.

Humor und Erotik, Kampfszenen und Zärtlichkeit – Shelly Laurenston hat hier eine tolle Kombination erschaffen und die Zeit vergeht viel zu schnell, wenn man beim Lesen ist. Ihre Helden sind nie Stereotyp und man weiß vorher nicht, was einem erwartet. Dafür kann man sich jedoch sicher sein, dass Überraschungen bei dieser Autorin immer vorkommen und sie ihren Lesern genau die Geschichte präsentiert, die man eben nicht erwartet hat. 

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Review: Pack Challenge by Shelly Laurenston

Dienstag, 23. Oktober 2012



Ebook 213 Seiten
ISBN 9781599982717


Serie: Magnus Pack #1
Deutsche Ausgabe: Wolf Diaries. Gezähmt als G.A. Aiken
Englischniveau: 1 (= leicht)




“What’s an Alpha Male to do when he meets the Alpha Female of his dreams? Step one, hide all sharp objects…All Zach Sheridan ever wanted was to become Alpha Male of his Pack and be left alone. What he definitely didn’t need in his life was some needy female demanding his attention. What he never saw coming was the vicious, scarred female who not only demanded his attention but knew exactly how to get it. Sara Morrighan knew this was the best she could expect from her life. Good friends. A nice place to live. And a safe job. But when Zach rode into her small Texas town with his motorcycle club, Sara knew she wanted more. She knew she wanted him. But after one sexy encounter with her dream biker, everything is starting to change. Her body. Her strength. That new thing she’s doing with the snarling. Even her best friends are starting to wonder what’s going on with her. But this is only the beginning. Sara’s about to find out her life was meant for so much more. And Zach’s about to find true love with the one woman who makes him absolutely insane.”

Review
Nachdem ich von ihrer Dragon Kin Reihe, die sie unter dem Namen G.A. Aiken schreibt, absolut begeistert war und alle Bücher nahezu verschlungen habe musste ich mich natürlich nach weiteren Geschichten von ihr umsehen. Dabei bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden, die mich sofort angesprochen hat. Statt Drachen haben wir hier nun Gestaltwandler, in erster Linie werden wir Wölfe und Löwen kennen lernen, aber die Autorin vermag auch hier zu überzeugen. Dabei bleibt Shelly Laurenston direkt wie eh und je und überträgt diese Eigenschaft auf ihre Charaktere, die ebenfalls kein Blatt vor den Mund nehmen und so nicht selten selbst für einen Konflikt sorgen.

Mit Zach und Sara hat die Autorin ein sich perfekt ergänzendes Paar geschaffen. Doch beide Zweifeln am Anfang an den Absichten des anderen, bekommen dadurch jedoch die Möglichkeit sich über ihre Gefühle und Wünsche klar zu werden und sie stürzen nicht unüberlegt in dieses Abenteuer. Zach ist im Grunde ein sehr interessanter Charakter. Sein Ziel ist es der Alpha seines Rudels zu werden und er fühlt sich nun dazu bereit. Was er in dieser neuen Situation aber gar nicht gebrauchen kann ist eine junge verrückte Frau, die gerade erst erfährt wer sie wirklich ist, ihre neuen Fähigkeiten austesten möchte und ins Geheule der Wölfe einstimmt, die die Wälder rund um ihr Zuhause bewohnen. Zudem ist sie weder ruhig, noch fügsam, sondern verrückt und unberechenbar. Ihre Freundinnen, die ähnliche Wesenszüge zeigen, sind da keine Ausnahme. Nur blöd, wenn alles an ihr ihn anspricht und sie Zach nicht mehr aus dem Kopf geht und umgekehrt. Langsam aber sicher bauen sie eine Beziehung zueinander auf und so ist es nur eine logische Entwicklung, wenn Sara ebenfalls Anzeichen einer Anführerin zeigt. Eigentlich doch die perfekte Kombination, aber bis es so weit ist finden sich Zach und Sara in so manch interessanter Situation wieder.

Nun bleibt dieser erste Teil der Magnus Pack Reihe leider nicht ohne Kritikpunkte. Das Kennenlernen mit dem Magnus Rudel verlief für mich zu unspektakulär bzw. zu oberflächlich ab. Man hatte kaum die Chance andere Mitglieder näher zu betrachten, obwohl einige interessante Charaktere dabei wären. Zumindest hat es so den Anschein, aber die Autorin vertröstet uns da auf die Fortsetzungen. Aber auch bei Zach und Sara fehlte mir die emotionale Tiefe, besonders Sara hat eine bewegte und schwierige Vergangenheit, über die zwar gesprochen wird, aber eine gewisse Distanz zu den Ereignissen bleibt bestehen. Das bin ich aus ihrer Dragon Kin Reihe ganz anders gewohnt und da ich mit ähnlichen Erwartungen an dieses Buch heran ging blieb eine leichte Enttäuschung nicht aus. Aber weil ich weiß welches Potential in ihr steckt verzeihe ich das gerne und hoffe, dass mich spätestens die Fortsetzungen endgültig mitreißen werden.

Und obwohl es in Pack Challenge so manche rasante Kampfszene gibt, schafft es die Autorin zudem über die gesamte Länge der Handlung einen humorvollen Unterton zu halten. Selbst während dem Kämpfen können es die Charaktere  nicht lassen sich gegenseitig zu ärgern oder ihr Gegenüber zu provozieren. Als Leser kann man da nur grinsen und sich dabei gut unterhalten fühlen. Genau diese Aspekte sind es auch, die den Schreibstil von Shelly Laurenston auszeichnen und wenn ich eines ihrer Bücher lese erwarte ich mir diese interessante Mischung aus Action, Humor und auch Erotik. Auch an Letzterer mangelt es hier definitiv nicht und die Autorin versteht es erotische Szenen gekonnt einfließen zu lassen und so die Handlung perfekt abzurunden. Im Endeffekt konnte mich dieses Buch für sich einnehmen und hat vor allem meine Neugierde auf die Fortsetzungen rund um Miki und Angelina geweckt.

Pack Challenge konnte mich begeistern und fesseln, war mir aber an einigen Stellen doch zu oberflächlich. Dennoch werde ich diese Reihe weiter verfolgen und warte gespannt in welche Richtung sich die Autorin mit ihren Charakteren noch bewegen wird. Wer sich eine rasante Handlung gespickt mit Humor und Erotik wünscht sollte dieser Reihe unbedingt eine Chance geben.

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Review: Plötzlich Fee. Frühlingsnacht by Julie Kagawa

Montag, 22. Oktober 2012



Gebundene Ausgabe 512 Seiten
ISBN 9783453267275 Heyne Verlag


Serie: The Iron Fey #4
Originaltitel: The Iron Knight
Review zu Band #1Band #2Band #3




“Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen”

Review
Als allererstes muss ich gestehen, dass ich große Probleme hatte mich auf diese Geschichte einzulassen obwohl meine Vorfreude auf diesen Band riesig war. So sehr mir die ersten drei Bände aus Meghans Sicht auch gefallen haben und begeistern konnten, so schwer fiel es mir nun mich auf Ash, aus dessen Sicht dieser vierte Band erzählt wird, einzustellen und auf Meghan verzichten zu müssen. Ihre Geschichte war es, die mich so fesselte und mitfiebern hatte lassen. Nun ist es nicht so, dass ich Ash und Meghan ein Happy End hätte verwehren wollten, dennoch musste ich mich erst an Ashs Erzählstil gewöhnen. Er ist nun mal keiner, der übermäßig spontan ist oder seine Gefühle zeigen kann. Das ändert sich auch nicht, wenn man die ersten Einblicke in sein Innerstes erhält und diesem Buch fehlt dadurch einfach die Leichtigkeit seiner Vorgänger. So ist es nicht verwunderlich, dass ich erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Handlung einen Zugang zu Ash fand und seine Gefühle mit ihm teilen konnte.

Nachdem ich mit dem Einstieg, wie gesagt, so meine Probleme hatte wollte ich das Buch zum Schluss hin dafür gar nicht mehr aus der Hand legen und war regelrecht gefangen von den Entwicklungen. Die Geschichte selbst ging mir ab ca. der Hälfte des Buches sehr nahe, die Autorin lässt ihre Leser an den Emotionen der Charaktere aus nächster Nähe teilhaben und so gab es einige Szenen, während derer ich mit den Tränen zu kämpfen hatte. Ashs Auseinandersetzung mit seinen eigenen Wünschen, Gedanken und Sorgen war noch nie so ausgeprägt wie hier und zeigt eine gänzlich neue Seite an ihm. Andererseits gab es aber auch Momente in denen ich Ash am liebsten geschüttelt hätte. Ihn und Meghan verbindet etwas Besonderes und sie haben einen langen und wahrlich keinen einfachen Weg hinter sich und dann gibt es tatsächlich Augenblicke des Zögerns? Des Innehalten und der Unsicherheit? Zu einem Zeitpunkt, wo Ash sich noch nicht in den Prüfungen selbst befand? Da war der sonst so selbstbewusste Prinz gar nicht wieder zu erkennen und ich bin froh, dass seine Freunde ihn wieder in die Wirklichkeit zurück bringen konnten.

Außerordentlich gut gefallen hat mir hier die ständige Anwesenheit von Puck. Auf ihn mussten wir in den vorherigen Büchern immer mal wieder verzichten, aber nun wird das Verhältnis zwischen Ash und Puck noch einmal aufgerollt und man darf – endlich – miterleben wie die beiden ihre Freundschaft neu begründen. Nicht unbedingt vereinfacht wird das durch das Auftauchen der Seherin und obwohl ich ihre Rolle in dieser Handlung als durchaus positiv angesehen habe, konnte ich mich mit ihr nie richtig anfreunden. Das liegt wohl auch daran, dass sich die Geschichte auf Ash und seinen Weg zu Meghan konzentriert und die Vergangenheit irgendwann ruhen sollte.

Alles in allem war für mich Plötzlich Fee. Frühlingsnacht ein sehr schöner Abschluss dieser Reihe. Zu meinem Favoriten wird er zwar nicht werden, aber die Charaktere hatten ein Happy End verdient und ich bin froh, dass Julie Kagawa diese Chance dafür genutzt hat und der Reihe mit diesem Band einen doch ungewöhnlichen Ausgang gab. Denn wie viele Reihen gibt es sonst, bei der die Erzählperspektive zum Schluss hin so drastisch geändert wird? Und war ich erstmal drin in der Handlung konnte mich auch der Schreibstil der Autorin wieder begeistern, was man auch an meiner gefühlsmäßigen Reaktion sehen kann. Julia Kagawa legt mit diesem Buch noch einmal nach und sorgt dafür, dass Ashs Schicksal dem von Meghan in keinster Weise unterliegt. Die Welt der Feen wird noch detaillierter, noch abenteuerlicher und noch düsterer vorgestellt wie zuvor. So tief war man trotz der früheren Ereignisse nie vorgedrungen und die Autorin beweist, dass sie auch jetzt noch geniale Welten erschaffen kann. Aber ich muss zugeben, dass mir manches Abenteuer dann doch zu viel wurde und es zwischendurch für mich immer mal wieder Längen gab. Anstatt den nächsten Kampf zu bestreiten und auf der Suche zu sein, hätte ich es gerne gesehen, wenn wir uns mit den Charakteren selbst mehr beschäftigen hätten können. 

Plötzlich Fee. Frühlingsnacht ist genau das was man als Leser von diesem Abschlussband erwartet, und doch ganz anders. Die Erzählperspektive wird gewechselt und die Welt noch einmal ganz neu entdeckt. Julie Kagawa führt ihre Leser hier auf neue Pfade und beweist, dass sich Charaktere bis zum Schluss hin noch verändern können. Ein toller Abschluss, den ich trotz Anfangsschwierigkeiten nicht missen möchte!

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 42/12

Sonntag, 21. Oktober 2012

Immer wieder Sonntags... möchte ich euch meine Neuzugänge der vergangenen Woche vorstellen ;) Und so auch wieder heute, auch wenn die neuen Bücher dieses Mal etwas hinten an stehen müssen und sie ausnahmsweise nicht das schönste Erlebnis der Woche waren *g* ihr fragt euch gerade was zum Teufel da in mich gefahren ist? Nur keine Sorge, das erfährt ihr gleich, aber wie gesagt - erstmal die Bücher...



In dieser Hinsicht war es eine eher ruhige Woche für mich. Zwei neue Historical Romances durften bei mir einziehen. Einmal die Fortsetzung in der Highland Pleasures Reihe, die ich unbedingt verfolgen möchte und das andere Buch ist von einer mir noch unbekannten Autorin, die es jetzt auszuprobieren gilt. Und ja, ich weiß, dass es sich hierbei um den 2. Teil der Legend of the Four Soldiers Reihe handelt, aber der hat mich sofort angesprochen und deshalb starte ich mal mit diesem ;) (Na wird euch schon langweilig fast nur noch Historische Romane in meinen Neuzugängen betrachten zu dürfen?? *g*)
Dazu gesellt sich ein Buch, das ich bei Die Büchertante vor einiger Zeit gewonnen hatte - an dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön dafür!

Uuund... diese Woche werde ich euch nicht damit nerven, dass ich für die neuen Bücher eigentlich keinen Platz mehr habe und sich vor dem Regal selbst schon Bücherstapel bilden, die irgendwann mal einziehen möchten, aber darauf wohl noch warten müssen, weil absolut alles belegt ist. Nein, heute nicht, denn... ich war gestern bei jenem schwedischen Möbelhaus, das auch so tolle Regale anbietet und habe meine Bücherwand direkt ein bisschen erweitert :) 


Ihr seht schon, es gibt wieder viel Platz für die Bücher auch wenn sich die Regalflächen demnächst gut füllen werden. Denn auf dem kleinen Foto oben seht ihr, zwar nicht nur neue Bücher, aber doch einen Großteil derer, die in dieses Regal kommen sollen. Als gestern das neue Regal aufgestellt wurde mussten die bereits vorhandenen (die hatte ich euch HIER ja schon mal gezeigt) ein bisschen verschoben und angepasst werden, sonst wäre sich das nicht ausgegangen. Und dafür musste ich sie zum Teil ausräumen und muss mir jetzt sowieso neu überlegen, wie ich all die Reihen verteilen möchte *freu* das wird eine tolle Zeit werden, alles neu zu sortieren und dann auch das Ergebnis zu betrachten. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist das neue Regal zwar, weil der Raum dadurch wieder ein bisschen kleiner wirkt, aber natürlich überwiegt die Freude :)

Und weil ich direkt Lust habe mit dem Einräumen zu beginnen wünsche ich euch an dieser Stele noch einen wunderschönen Nachmittag und wir lesen uns später sicherlich noch!
Liebe Grüße, Melanie

[Talking about...] Reviews

Freitag, 19. Oktober 2012

Heute möchte ich mal wieder mit einer Frage an euch herantreten. Und zwar geht es darum, dass ich vor einigen Tagen zu einer meiner Rezensionen einen Kommentar erhalten habe: ich möchte mich doch bitte bei meinen Rezis kürzer halten und meine Aussagen komprimieren. Wenn meine Bewertung nämlich noch länger gewesen wäre hätte man (also die Kommentarschreiberin) das Buch nämlich gleich selbst lesen können. -> Meine spontane Reaktion darauf war eigentlich ein Grinsen, das konnte ich mir wirklich nicht verkneifen und auch nicht den Gedanken, dass ich nichts dagegen hätte, wenn diejenige das Buch tatsächlich liest ;)

Dennoch habe ich dann überlegt, ob meine Rezensionen zu lange ausfallen und ich wollte euch mal fragen, wie ihr das handhabt. Ich schreibe meine Bewertungen ja immer in einem Worddokument vor und damit sie vom Umfang her etwa gleich sind orientiere ich mich da natürlich. Dennoch gibt es Bücher zu denen man mehr oder weniger sagen möchte. Nun spiele ich schon lange mit dem Gedanken öfters mal Short Reviews zu posten, aber hättet ihr daran überhaupt Interesse? Würdet ihr lieber Kurzmeinungen, als die Ausführlichen lesen? Und findet ihr meine Rezensionen zu lange? Wenn ich erstmal beim Schreiben bin kommen mir nämlich och viele Gedanken, die ich unbedingt erwähnen möchte und so fällt mir oft gar nicht auf, wie lange der Text doch geworden ist...

Wogegen ich mich dafür schon vor langer Zeit entschieden habe ist eine detaillierte Durchstrukturierung der Bewertung - ich möchte da einfach keine Liste abarbeiten, sondern schreiben, was ich gefühlt habe und wie es mir in den Sinn kommt. Natürlich gibt es Aspekte, auf die ich immer eingehe, aber so fühlt es sich einfach ungezwungener an ;)

Wie ist das nun bei euch - Habt ihr ein Schema, auf dem eure Bewertungen beruhen? Nehmt ihr euch vor 'so viel will ich unbedingt schreiben, darüber hinaus wäre dann ein Bonus', im Sinne von Seitenangaben? Oder schreibt ihr auch einfach drauf los und lasst euch überraschen was dabei rauskommt?

Ich bin schon auf eure Meinungen dazu gespannt!
Liebe Grüße, Melanie

Review: Bayou Moon by Ilona Andrews

Mittwoch, 17. Oktober 2012



Mass Market Paperback 447 Seiten
ISBN 9780441019458

Serie: The Edge #2
Deutsche Übersetzung: Land der Schatten. Spiegeljagd
Englischniveau: 2 (= mittel │Begriffe, die erst im Laufe der Handlung erklärt werden │ komplexe Welt)




“The Edge lies between worlds, on the border between the Broken, where people shop at Walmart and magic is a fairytale–and the Weird, where blueblood aristocrats rule, changelings roam, and the strength of your magic can change your destiny…

Cerise Mar and her unruly clan are cash poor but land rich, claiming a large swathe of the Mire, the Edge swamplands between the state of Louisiana and the Weird. When her parents vanish, her clan’s long-time rivals are suspect number one. But all is not as it seems. Two nations of the Weird are waging a cold war fought by feint and espionage, and their conflict is about to spill over into the Edge—and Cerise’s life . William, a changeling soldier who left behind the politics of the Weird, has been forced back into service to track down a rival nation’s spymaster. When William’s and Cerise’s missions lead them to cross paths, sparks fly—but they’ll have to work together if they want to succeed…and survive.”

Review
Im Frühjahr 2011 hatte ich den 1. Teil dieser Reihe gelesen und war damals von dieser Welt, die Ilona Andrews hier erschaffen hat, ganz fasziniert. Ich liebe ihre Kate Daniels Reihe, aber die Edge Bücher haben wieder etwas ganz Besonderes an sich, das sich mit der anderen Reihe eben nicht vergleichen lässt. Und obwohl ich vom Vorgänger so begeistert war habe ich die Fortsetzung nie gelesen. Das hat sich nun geändert und ich habe das Buch zudem in netter Gesellschaft lesen dürfen. Meine Erwartungen waren (wieder einmal) recht hoch, schließlich weiß ich welch geniale Geschichten die Autorin schreiben kann. Der Einstieg viel mir aber etwas schwer. Ich hatte hier komplett vergessen, dass Ilona Andrews für diese Welt ganz eigene Ausdrücke und Begriffe erschaffen hat, die erst im Laufe der Handlung erklärt werden. Ein eigenes Verzeichnis dafür gibt es nicht, hilfreich wäre es aber sicherlich, schließlich hatte ich dieses Problem auch schon beim 1. Band und ich könnte mir vorstellen, dass ich auch in Zukunft darauf treffen werde. Nach wenigen Kapiteln hatte ich mich aber hier eingefunden und konnte die Geschichte zu genießen beginnen.

Das dachte ich mir zumindest, gekommen ist es dann aber doch anders. Es hatte mich zwar schon im Vorhinein überrascht wie dick dieses Buch doch ausfällt, aber da habe ich mich noch auf mehr Inhalt gefreut. Genau das ist es aber, das mit hier gefehlt hat. Die Geschichte wird unnötig in die Länge gezogen, Nebenhandlungen werden erzählt, die für die Handlung an sich keine Bedeutung haben und insgesamt fühlte sich dieses Buch nicht rund an. Es hätte durchaus interessant sein können, wenn Kapitel aus der Perspektive der Gegenspieler erzählt werden, aber für mich hatten sie keine Wichtigkeit. Ich konnte nicht verstehen, was die Autorin damit zeigen wollte, denn weder lernte man diese Personen besser kennen noch fühlte man eine Verbindung zu ihnen. Ein Teil von ihnen hat die Geschichte auch nicht überlebt, womit sich ihre Perspektiven noch überflüssiger anfühlen. Im Mittelgrund sollten eigentlich William und Cerise stehen, ihr Kennen lernen und ihr Abenteuer. Aber auch hier fühlte man sich merkwürdig fehl am Platze, fast als würde man das Geschehen nur von Außen beachten, aber an den Gefühlen der Charaktere selbst keinen Anteil nehmen können. William war mir ganz anders in Erinnerung, als er dann hier gezeigt wird. Ernsthaftigkeit zeichnet ihn nun aus, kombiniert mit Vorsicht und Unsicherheit. Cerise nimmt aber auch keinen aktiveren Part ein, sondern stellt ihr Glück in den Hintergrund. So dauert es vergleichsweise lange bis sie zueinander finden und auch danach gibt es kaum zärtliche und gefühlsvolle Momente. Überhaupt ist die Stimmung in diesem Buch eher düster, unterstrichen wird das noch vom Handlungsort selbst, einen Sumpf.

Besonders gut gefallen haben mir dafür die Kampfszenen und diese gibt es reichlich. Hier heißt es jeder gegen jeden und man begleitet die Charaktere von einer Auseinandersetzung zur nächsten. Ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht bestreiten, dass Ilona Andrews diese Szenen gekonnt, detailliert und rasant umgesetzt hat, aber etwa ab der Hälfte des Buches haben mich auch diese Momente gelangweilt. Eben weil es nichts Neues oder Außergewöhnliches mehr war, sondern zum Standard in Bayou Moon geworden war. Bewundernswert finde ich zudem, dass Ilona Andrews das Edge hier komplett neu erschaffen hat und man es aus dem 1. Teil gar nicht wieder erkennt. Zudem stellt sie Cerise und William eine ganze Reihe an Personen zur Seite, die ihnen das Leben nicht immer erleichtern, aber doch für unterhaltsame Momente sorgen (ich denke hier besonders an Kaldar, der es sich nicht nehmen lässt um alles zu wetten).

Wer gerne noch weitere Informationen zu den Charakteren und zur Handlung haben oder ganz allgemein wissen möchte, wie mir das Buch während dem Lesen selbst gefallen hat und wie sich meine Eindrücke dazu geändert haben kann das gerne HIER nachlesen. Aber Achtung, da das Buch im Zuge einer Leserunde gelesen wurde können durchaus Spoiler vorhanden sein! Mittlerweile ist im Original der 3. Band erhältlich, Band 4 folgt demnächst, aber ich werde in dieser Reihe vorerst wohl eine Pause einlegen. Die Protagonisten würden mich zwar ansprechen, aber ich muss die Enttäuschung erst noch verdauen und ein bisschen Abstand tut da immer gut.

Bayou Moon ist das für mich bisher schwächste Buch der Autorin überhaupt. Ilona Andrews hat hier ca. 150 Seiten mehr Raum (im Vergleich zu ihren anderen Büchern) um ihre Geschichte zu entfalten und macht schlussendlich weniger daraus. Die Handlung wurde künstlich in die Länge gezogen und die Geschichte hat dadurch viel an Reiz verloren. Uneingeschränkt empfehlen kann ich jedoch den 1. Band dieser Reihe!

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 41/12

Montag, 15. Oktober 2012

Dieses Mal kommt mein Neuzugängepost einen Tag später - es ist unglaublich wie schnell die Zeit gerade verfliegt und ich komme fast nicht hinter her. Mit gar nichts ;) Auch die Uni ist jetzt wieder voll im Gange und fordert meine Aufmerksamkeit. Aber mit meinen neuen Büchern von letzter Woche werde ich euch dieses Mal ja fast nicht mehr überraschen können *lach*


Und habe ich zu viel versprochen? Ihr wisst ja, dass mich vor ein paar Wochen das Historical Romance Fieber gepackt hat und ich euch um Tipps in dieser Hinsicht gefragt habe. Und ich habe jede Menge Vorschläge von euch bekommen, die ich mir mal näher angeschaut und dann einfach drauf los bestellt habe. Und diese Bestellungen trudeln jetzt immer noch so schön ein und ich freue mich, dass meine Sammlung in diesem Genre beständig wächst :)

Die beiden Bücher von Julia Quinn dürfen sich zu den übrigen Bänden der Bridgerton Reihe gesellen und ich glaube, ich dürfte nun alle zusammen haben *grübel* oder ein Teil fehlt mir, aber mehr wirklich nicht... Und 'The Secret Passion of Simon Blackwell' hat mich auch sofort angesprochen und darf nun bei mir einziehen. Obwohl, von 'einziehen' kann noch gar nicht die Rede sein, Regalplatz habe ich nämlich keinen mehr - ich glaube, ich muss euch demnächst mal den kleinen Bücherstapel zeigen, der da neben dem Regal vor sich hin wächst ;)

Auf jeden Fall sind das meine neuen Bücher und ich kann sagen, es sind immer noch Historical Romances ausständig *händereib* und ein paar Vorbestellungen müssten eigentlich auch noch kommen, naja vielleicht dann diese Woche. Nur kann ich mich beim Bücherkaufen momentan gar nicht einschränken, SuB Abbau ist diesen Monat definitiv nicht am Wichtigsten...
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche und hoffe ihr könnt den Herbst mehr genießen als ich - der Regenschirm gehörte in den letzten Tagen nämlich zum Standardrepertoire hier bei mir. 
Liebe Grüße, Melanie

Leserunde mit Martina Bookaholic

Mittwoch, 10. Oktober 2012


Heute geht es endlich los und das ist auch gut so, neugierig und hibbelig genug bin ich mittlerweile *g* und ich glaube Martina geht es auch so ;)

Die Updates
Idealerweise möchte ich ja nach allen fünf Kapiteln ein Update machen, mal sehen wie das passt oder ob es auch zwischendurch etwas zu erzählen gibt ;) Für den Anfang möchte ich euch noch den Link zu meiner Rezension zu Teil 1 der Reihe - Land der Schatten. Magische Begegnung (The Edge) - da lassen.
PS: Weiterlesen auf eigene  Gefahr - es könnten Spoiler enthalten sein!!!

Freitag, 12. Oktober
Update 15:15
Ich kann es kaum glauben, dass ich das jetzt schreibe, aber schön langsam macht sich bei mir doch etwas die Enttäuschung breit. Ich bin jetzt bei Kapitel #26 und habe damit nur noch fünf vor mir und die Handlung lässt immer noch zu wünschen übrig ^^ keine Frage, Ilona Andrews schreibt toll und konnte mich bisher immer begeistern, aber bei diesem Buch wären ein paar Seiten weniger vielleicht gar nicht so schlecht gewesen *hust* dann würde wenigstens etwas passieren. Zumindest haben William und Cerise es endlich geschafft zueinander zu finden und Williams Geheimnis, dass er ein Gestaltwandler ist, ist ebenfalls gelüftet. Nach einem kurzen Erschrecken bei der lieben Familie ist auch das jetzt geklärt und endlich haben Spiders Untergebene herausgefunden, um wem es sich bei Cerise unbekannten Begleiter handelt. Wurde aber auch Zeit ^^ eine Reaktion von Spider gab es aber noch nicht. Der Kampf mit den Sheeriles ist auch ausgestanden - war ja sehr spektakulär *hust*
Ohne Zögern kann ich die Kate Daniels Reihe von Ilona Andrews empfehlen und auch der Vorgängerband von Bayou Moon hat mir sehr gut gefallen, aber hier kommen immer mehr Aspekte auf, die ich als störend empfinde.
Ich bin jetzt mal auf die letzten Kapitel und den Schlusskampf gespannt und mag die Hoffnung noch nicht aufgeben, dass die Autorin doch noch das Ruder rumreißen kann ;)

Update 18:09
Ich habe eben das Buch zugeschlagen und ehrlich gesagt weiß ich nicht so richtig was ich vom weiteren Verlauf der Handlung halten soll. Aber dafür wird in mir der Wunsch immer stärker noch mal in Teil 1 reinzulesen, ich kann mir nämlich nicht eingebildet haben, dass die Beziehung zwischen Declan und Rose viel liebevoller und emotionaler war und die Autorin solche Gefühle also durchaus vermitteln kann. Mit Gefühle-zeigen haben es William und Cerise nämlich nicht so und auch die Kinder haben mir im Vorgängerband besser gefallen.
Es ist unglaublich, aber die Autorin hat hier an die 150 Seiten MEHR Raum zur Verfügung als beim 1. Band und macht WENIGER daraus. Begreifen kann ich das nicht *kopfschüttel* Ich glaube ich muss das jetzt erstmal sacken lassen und ich werde wohl erst später noch was dazu schreiben...

Review: Die Meister der Am’churi by Sandra Gernt

Dienstag, 9. Oktober 2012

  

Taschenbuch 228 Seiten
ISBN 9783934442832

Serie: Am’churi #2
Review zu Teil 1 - Die Ehre der Am'churi






“Ein dunkles Geheimnis, eine uralte Prophezeiung und ein erbitterter Wettlauf gegen die Zeit. Die Drachenkrieger Jivvin und Ni'yo leben zurückgezogen am Rande eines Dorfes. Doch die Idylle zerbricht, als Ni'yo von den Göttern erwählt wird, eine lebensgefährliche Mission anzunehmen. Dafür muss er Jivvin aufgeben und alles, was er liebt, um sich den Schatten zu stellen, vor denen er ein Leben lang geflohen ist...”

Review
Sandra Gernt ist eine von den wenigen deutschen Autorinnen, deren Bücher ich gerne lese und dieser Eindruck hat sich mit Die Meister der Am’churi nur noch vertieft. Zugegeben, ich kenne längst nicht alle ihre Geschichten, aber diese Reihe konnte mich von Anfang an fesseln und in seinen Bann ziehen. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich ihren Schreibstil nicht als ganz so ‚deutsch’ empfinde, wie bei anderen Autoren. Ich weiß, diese Beschreibung ist nicht die Beste, aber für mich beschreibt es den Stil am ehesten.

Zu den beiden Protagonisten spürte ich sofort wieder eine Bindung, hat man mit ihnen doch im ersten Band viel mitgemacht und sie auf ihrem langen und auch schwierigem Weg begleitet. Dazu gefällt mir der Beginn sehr gut, zeigt er uns doch, dass Jivvin und Ni’yo etwas zur Ruhe gekommen sind und die Zeit miteinander genießen können. Wären da nur nicht die Götter, die ihr eigenes Ziel vor Augen haben und unsere Helden erneut vor eine schwierige Prüfung stellen, deren Erreichbarkeit so weit entfernt scheint, wie noch nie zuvor. Und ganz ehrlich, die Götter können schon kleinlich und kindisch sein. Darunter zu leiden hat besonders Ni’yo, der scheinbar alles aufgeben muss, was er gerade erst gewonnen hatte und in die Einsamkeit zurückkehren muss. Die Autorin macht es den beiden nicht einfach, aber als Leser hat man das Vergnügen zu erleben wie sie an dieser Herausforderung wachsen. Nun bleibt es dabei nicht aus, dass die Charaktere an sich und ihrer Beziehung zweifeln und als Leser bricht einem das fast das Herz. Man wünscht ihnen ein Happy End und doch ist es über lange Strecken nicht klar, ob es ein solches auch geben wird. Verzweiflung und Einsamkeit gehen Hand in Hand und erst die Überwindung dieser kann den Charakteren die Kraft geben um durchzuhalten. Und genau diese kleinen Momente aus denen sie diesen Mut zum Weitermachen schöpfen sind emotional.

Der Fokus der Geschichte lag dieses Mal nicht ganz so stark bei Jivvin und Ni’yo, andere Charaktere treten in den Vordergrund und die Autorin erweitert ihre Welt hier ungemein. Überhaupt finde ich den Aspekt World Building hier sehr gut, die Landschaften und Wesen werden detailliert gezeichnet und man erhält ein sehr klares Bild von dieser Welt. Es entsteht eine Gemeinschaft, deren Zusammenarbeit aber nicht von Anfang an funktioniert. Streitereien untereinander sorgen für Spannung und eine zweite sich anbahnende Liebesgeschichte steuert weitere Funken bei. Dazu kommen geniale Kampfszenen, die einem den Atem nehmen und eine Gefühlsachterbahn, die sowohl Leser als auch Charaktere offen und verletzlich zurücklassen.

Im Vergleich zum 1. Band fand ich diesen hier aber ein wenig schwächer, überzeugen und begeistern konnte er mich dennoch und weckte in mir vor allem die Lust darauf, seinen Vorgänger noch einmal zu lesen. Ich will den Anfang von Jivvins und Ni’yos Beziehung erneut erleben und genau das werde ich demnächst auch machen. Übrigens lässt nicht nur die Handlung an sich die Möglichkeit nach einem 3. Teil offen, das Ende weist auch darauf hin und ich werde die Reihe weiterhin im Auge behalten.

Wer also gerne homoerotische Geschichten liest und in diesem Bereich gerne einer deutschen Autorin eine Chance geben möchte, dem kann ich Sandra Gernt wirklich empfehlen. Von rasanten Kampfszenen über gefühlvolle Momente und Nervenkitzel ist alles dabei was das Leserherz begehrt und dabei habe ich das Gefühl, noch  nicht mal im Ansatz meine Gefühle beschreiben zu  können, die ich während dem Lesen verspürte.

Inhalt und Cover © Goodreads.com

All these books 40/12

Sonntag, 7. Oktober 2012

Endlich, endlich sind die von mir schon sehnsüchtig erwarteten Bücher hier angekommen oder zumindest ein Teil von ihnen :) Das Warten hat sich wirklich gelohnt, ein paar der Bücher konnte ich nämlich gebraucht in einem tollen Zustand erwerben und da wartet man gerne ein paar Tage länger. Trotzdem bleibt der akute Platzmangel in meinem Regal ein Problem und ich sollte mir wohl lieber früher, als später eine Lösung dafür überlegen...

Na, wer findet das Buch, das da nicht so ganz dazu passen möchte? ;) Eigentlich ist man es von mir ja eher umgekehrt gewohnt, nicht wahr *g*

Bei den historischen Liebesromanen hatte ich ja viele Tipps von euch bekommen und mir danach einige Bücher bestellt. Einen Teil davon könnt ihr hier nun sehen, ein paar andere *hust*viele*hust* sind noch auf dem Weg zu mir. Dass ich die Bridgertons Reihe von Julia Quinn weiterlesen möchte stand für mich schon fest, als ich noch den 1. Teil gelesen habe. Und dann bin ich auf diese absolut süßen Ausgaben gestoßen und ich konnte nicht widerstehen mir die Fortsetzungen eben in dieser Version zu holen *träum* Die sehen aber auch süß aus, findet ihr nicht auch? Das sind jetzt mal Teil 2-5, die Übrigen folgen aber noch.

Da mitten hinein gerutscht ist Death's Rival von Faith Hunter. Das ist der mittlerweile fünfte Band der Jane Yellowrock Reihe und ich war von den ersten drei Teilen sooo begeistert und gefesselt. Also werden die Fortsetzungen da automatisch vorbestellt, auch wenn ich erst mal den 4. Band lesen sollte ;)

Ich freue mich jetzt noch über meine tollen Neuzugänge und über das herbstliche Wetter hier und werde den Tag richtig genießen. Ich hoffe, ihr macht das auch und ich wünsche euch einen schönen Sonntag :)
liebe Grüße, Melanie