Review: The Geek Girl and the Scandalous Earl by Gina Lamm

Montag, 22. April 2013



Paperback Ausgabe 352 Seiten
ISBN 9781402277597
 
Serie: Geek  Girls #1
Deutsche Übersetzung: noch nichts bekannt
Englischniveau: 1 (= leicht)





„An avid gamer, Jamie Marten loves to escape into online adventure. But when she falls through an antique mirror into a lavish bedchamber—200 years in the past!—she realizes she may have escaped a little too far. Micah Axelby, Earl of Dunnington, has just kicked one mistress out of his bed, and isn’t looking to fill it with another—least of all this sassy, nearly naked girl who claims to be from the future. Yet something about her is undeniably enticing…
Jamie and Micah are worlds apart. He’s a peer of the realm. She can barely make rent. She’s wi-fi. He’s horse-drawn. But soon the pair will do anything to avoid a Game Over.

Review
Hier war es für mich wohl Liebe auf den ersten Blick – das Cover ist so süß und in Verbindung mit dem Titel verspricht es eine Geschichte, die genau meins sein sollte! Ein Geek Girl, ein historischer Held, eine Zeitreise in die Vergangenheit, Humor und historisches Setting, traditionelle Ansichten treffen auf moderne… bei dieser Kombination scheint der Weg bereits vorgegeben, aber die Vorfreude auf dieses Buch war trotzdem sehr groß. Schließlich kommt es nicht so oft vor, dass ich ein Buch, das ich gerade erst bekommen habe auch sofort lesen muss. Da scheint ein Erfolg doch vorprogrammiert. Sollte man meinen, nicht?

Die große Stärke der Charaktere ist ihr Humor, der eher sarkastisch ausfällt und damit meinen Geschmack genau trifft. Sie fühlen sich vom anderen schnell herausgefordert und wollen immer das letzte Wort haben. Dass sie da nicht schnell zueinander finden ist klar, aber genau das macht auch den Reiz aus. Von außen gibt es kaum einen Einfluss auf die beiden, sie bleiben in Micahs Haus sehr zurück gezogen und einzig die Hausangestellten bieten die Möglichkeit zu weiteren Gesprächen bzw. sind sie es auch, die zu Jamies Informationsquelle über die damalige Zeit werden. Micah kann sich aus Jamie zuerst keinen Reim machen, aber ihr offenes Verhalten spricht ihn doch an. Und das obwohl er grade auf der Suche nach der perfekten Braut für sich ist und Jamies Auftauchen in seinem Schlafzimmer eine Katastrophe wäre, würde das bekannt werden. Für Jamie ist das allerdings das kleinste Problem, denn während sie versucht einen Weg in ihre Zeit zurück zu finden, machen es ihr die Verkuppelungsversuche der Haushälterin nicht unbedingt einfacher.

Schlussendlich war das Buch ganz nett und ich habe mich gefreut mal wieder einen Zeitreiseroman lesen zu können, aber gänzlich überzeugen konnte er bei weitem nicht. Vom Geek Girl kann gar nicht die Rede sein, denn die Protagonistin fällt so gar nicht in diese Kategorie. Nur weil sie gerne an Online-Fantasyspielen teilnimmt macht sie das noch lange nicht zum Geek Girl. Hier also schon die erste Enttäuschung, Jamie war nämlich sehr durchschnittlich und konnte sich in der Vergangenheit mehr durch ihre Ausdrucksweise abheben, denn durch ihren angeblichen Geek Status. Mal abgesehen davon, dass die Gesellschaft damals mit diesem Begriff auch gar nichts hätte anfangen können, hat sie mehr TSTL Momente als Geek Attitüden.

Überraschend wenig hat die Autorin auch das Zeitreiseelement heraus gearbeitet. Da landet Jamie mal eben 200 Jahre in der Vergangenheit und erklärt unserem Helden Micah nebenbei wie Handys, PCs und Fernseher funktionieren? Ja klar. Er hat ja auch das Verständnis diese Dinge einordnen zu können. Stattdessen lässt Gina Lamm unsere Protagonistin sich alle paar Stunden umziehen und neu einkleiden und auch das fand ich sehr übertrieben. Zwar merkt man hier sehr schön wie sie sich immer weiter in dieser für sie neuen Zeit einlebt und das Positive sieht, aber es wäre doch realistischer gewesen das über andere Wege zu erreichen. Die Tatsache, dass sie erst gar keinen Schritt vor die Türe setzen soll schränkt die Möglichkeiten doch sehr ein, denn wie soll sie so einen Eindruck der Londoner Gesellschaft bekommen?

Potential wäre durchaus vorhanden gewesen und ich bin auch neugierig auf den nächsten Band der Reihe, der im Sommer erscheint. Ich hoffe, dass die Autorin bis dahin ihre anfänglichen Schwierigkeiten mit World Building und Time Travel Verständnis aus der Welt geschafft hat und dann den Erwartungen, die man an so eine Geschichte stellt, gerecht werden kann. Diese Chance bekommt sie von mir aber auf jeden Fall, bis dahin bleibt The Geek Girl and the Scandalous Earl ein nettes Buch für Zwischendurch, aber nichts Weltbewegendes.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen