Review: Das Mädchen mit dem Flammenherz by Kady Cross

Dienstag, 21. Mai 2013



Taschenbuchausgabe 480 Seiten
ISBN 9783453534322 Heyne Verlag


Serie: Steampunk Chronicles #2
Originaltitel: The Girl in the Clockwork Collar
Review zu Band #1




„New York im Jahr 1897: Die 16-jährige Finley Jayne und ihre Gang erobern Manhattan. Ihre Mission: Jasper aus der Gewalt eines Mannes zu befreien, der vor nichts zurückschreckt. Ihre Waffen: übernatürliche Fähigkeiten, Freundschaft und Mut. Ihre Erfolgsaussichten: tendieren gegen null. Also genau die Art von Auftrag, bei der Finley Jaynes Herz höher schlägt. Dass es dies gelegentlich auch tut, wenn der geheimnisvolle Griffin sie nur lang genug anschaut, ignoriert sie geflissentlich. Dafür hat sie wahrlich keine Zeit...“

Review
Lange mussten wir warten, nun ist sie hier die Fortsetzung zu Das Mädchen mit dem Stahlkorsett. Kaum kam das Buch bei mir an, wurde es auch schon verschlungen. Und das viel zu schnell, denn gerade als es schön würde war die Geschichte dem Ende nahe und nun heißt es weiter warten.

Finley Jayne war für mich schon im ersten Band eine sehr interessante Heldin und ich war neugierig wie es mit ihr weiter gehen würde, nachdem sie nun so eine Veränderung in ihrem Leben erfahren hatte. Als Leser wird man diese Entwicklung direkt miterleben, denn Band 2 setzt genau dort fort wo sein Vorgänger aufgehört hat und die Autorin geht nahtlos zum nächsten Handlungsstrang über. Zuerst dachte ich, dass mir der Wechsel des Schauplatzes nicht gefallen könnte und wie die Charaktere selbst habe ich London im Laufe des Buches vermisst, aber auch in New York konnte die Autorin ein schönes Ambiente schaffen. Mit Finley haben wir zudem eine Kick Ass Heldin vor uns, die ihren Weg geht und es versteht sich durch zu setzen. Sie hat einen guten Instinkt und vertraut darauf, auch wenn andere das vielleicht nicht tun. Seit dem ersten Treffen hat sie eine unglaubliche Wandlung erlebt und findet sich selbst als Bestandteil einer ungewöhnlichen Familie wieder.

Neben Finley Jayne sehen wir auch die übrige Gruppe wieder und sehen was sich bei ihnen geändert hat – Emily, Sam und Griffin waren mir schon längst ans Herz gewachsen. Eindeutig mehr Raum bekommt in diesem Band Jasper, was mir sehr gut gefallen hat, auch wenn ich sein passives Verhalten stellenweise für ihn unangebracht fand. Die Autorin hätte an dieser Stelle eindeutig mehr Schwung rein bringen können und hat eine tolle Möglichkeit zur Charakterentwicklung versäumt. Außerdem sind manche dieser Entwicklungen, die man an den Helden wahrnimmt (noch) nicht nachvollziehbar bzw. erst in Grundzügen erkennbar, die dann wohl erst im nächsten Band näher erläutert werden. Somit waren sie zum Teil für die Handlung hier nicht wichtig und ich habe bis zum Schluss darauf gewartet, dass Kady Cross wieder darauf zurückkommt, was leider nicht der Fall war. Aber so schafft sie schon Punkte, auf die man neugierig ist und als Leser wünscht man sich direkt den nächsten Band herbei.

Im Vergleich zum ersten Band fand ich Das Mädchen mit dem Flammenherz etwas schwächer. Zum einen fiel mir der Einstieg schwieriger, zum anderen kam mir die Handlung hier oberflächlicher vor. Ich schiebe es der langen Wartezeit zu, dass ich vieles aus Teil 1 vergessen hatte und so erst einige Kapitel Zeit braucht um mich an die Charaktere, ihre Eigenarten und Besonderheiten und die Vorgeschichte zu erinnern. Ich hätte mich wohl schneller zurecht gefunden, wenn es einen deutlicheren Rückblick gegeben hätte, aber sei es drum. Denn all jene, die die Reihe ohne so eine zeitliche Verzögerung lesen werden dieses Problem nicht haben und sie viel mehr genießen können. Und ohne Frage hat die Autorin viel Mühe in die Ausarbeitung dieser Welt gesteckt, aber wenn man sich die Lösung des Konfliktes ansieht ging es mir viel zu schnell damit. Es gab auch schon mal bessere Bösewichte, die nicht so leicht zu durchschauen waren. All das hätte vielleicht durch andere Aspekte in der Geschichte ausgeglichen werden können wie die Beziehung der Charaktere zueinander, aber auch in dieser Hinsicht blieb mir Kady Cross zu zaghaft und vorsichtig.

Die Handlung selbst ist ähnlich rasant wie in Das Mädchen mit dem Stahlkorsett. Kampfszenen bleiben ein wichtiger Bestandteil der Reihe, aber auch an emotionalen Momenten fehlt es nicht. Auch im Übrigen konnte mich Kady Cross erneut begeistern. Sie schafft hier eine tolle Steampunk-Reihe, die ich trotz der Schwäche dieses Bandes weiter verfolgen werde. Und würde mich nicht die Fortsetzung der Entwicklungen interessieren, dann auf jeden Fall die Tatsache, dass im nächsten Band Sam und Emily eine bedeutendere Rolle einnehmen. Das was sie hier zu kurz kamen, wird wohl demnächst ausgeglichen werden.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch hier noch liegen und hoffe, es bald lesen zu können :-) Daher hoffe ich auf einen guten Einstieg, denn Band 1 ist noch frisch in meinem Kopf.
    Lass dir liebe Grüße da
    Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird dir der Einstieg sicherlich leichter fallen! Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich vl noch einen Reread von Band 1 gemacht...
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen :)
      Liebe Grüße,
      Melanie

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.