Review: Lone Rider by Lauren Bach

Montag, 3. Juni 2013



Paperback Ausgabe 336 Seiten
ISBN 9780446611145


Serie: Stand Alone
Deutsche Übersetzung: nichts bekannt.
Englischniveau: 1 (= leicht)




„When Tess Marsh drove her flashy convertible down a deserted Montana highway, she was glorying in the starry night and reveling in inspiration for the new jewelry designs she planned to call Sky Fire. Then car trouble brought her back to earth in a hurry. When Dallas Haynes rode up on his Harley, he looked strong, and sexy, and dangerous - but she was tempted to accept the ride he was offering to the nearest town. Before she could speak, however, the roar of more motorcycles broke the mountain stillness. Soon she was surrounded by a brutal gang of bikers whose ideas about what to do with Tess did not include rescue. And Dallas's answer to her dilemma was not to set her free but to claim exclusive rights - though doing so threatened a mission that had already cost more than he'd ever dreamed.“

Review
Ich war auf der Suche nach Motorcycle Club Bücher in Richtung Kristen Ashley oder Joanna Wylde als ich über Lauren Bachs Lone Rider gestolpert bin. Der Klappentext hörte sich recht viel versprechend an und das Buch sollte ein Stand Alone sein. Also alles Punkte, die für das Buch sprachen und so wagte ich den Versuch. Das Ergebnis ist leider ein eher durchschnittliches und mit oben erwähnten Autoren keinesfalls zu vergleichen. Und obwohl ich keine Erwartungen an das Buch stellte, war es nicht das, was ich mir gewünscht hätte. Dafür haben zu viele Aspekte nicht gestimmt und hätten der näheren Betrachtung der Autorin bedurft.

Lauren Bach stellt die Zwiespältigkeit der Heldin besonders gut dar, wenn es um ihre Gefühle für Dalls geht. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, obwohl ihr Verstand ihr sagt, dass das in dieser Situation nicht das Richtige sein kann. Auch später kämpft Tess noch mit ihren Gefühlen, weil sie nicht immer zuordnen kann für welchen Mann nun welche Gefühle sind und ob sie echt sind. Das wird zum eigentlichen Knackpunkt der Reihe, wobei das emotionale Durcheinander für jeden nachempfindbar und verständlich wird. Allerdings gibt es zwischendurch TSTL Momente, die den eigentlich positiven Eindruck von Tess schmälern und man sich fragt, ob man in dieser Situation, in der man sich eh schon unter Druck befindet, tatsächlich so handeln würde und wo hier eigentlich der Hausverstand abblieb.

Auch Dallas bzw. Grey hat mir sehr gut gefallen. Wie man es sich recht bald denken kann ist er Undercover tätig, aber schon viel länger, als es ursprünglich gedacht war und er vermisst sein altes Leben, sein altes Ich, immer mehr. Als er über Tess stolpert fühlt er sich zu ihr sofort hingezogen und sie wird zu einem neuen Lichtblick in dieser Welt. Er bemüht sich sehr um Tess, soweit es ihm möglich ist. Dass sein Handlungsrahmen eingeschränkt ist, versteht sich von selbst.

Der Suspense Part war für mich hier eher von der schwachen Sorte. Die Grundidee hat mir zwar gut gefallen und aus anderen Büchern, die sich um Motorcycle Clubs drehen, hat man einen ähnlichen Eindruck von der Struktur eines solchen gewonnen, aber für mich war der Ablauf trotzdem an so mancher Stelle übertrieben. Auch der Gedanke, dass so ein eher unorganisierter MC Club in Drogen- und Sklavenhandel verwickelt sein soll, war für mich nicht glaubhaft. Zudem versäumt es die Autorin nähere Einblicke in den Alltag dieses Clubs selbst zu geben, womit man wie Tess immer außen vor bleibt.

Alles in allem blieben sowohl die Geschichte als auch die Charaktere selbst oberflächlich und hätten mehr Facetten vertragen können. Zudem blieben für mich zu viele Fragen offen und ich hätte mir gewünscht die Autorin hätte sich um einen besseren Abschluss bemüht. Lauren Bach schreibt sicherlich nicht uninteressant und ich werde mich wohl nach weiteren Büchern von ihr umsehen, aber mehr als nette Unterhaltung für zwischendurch bot Lone Rider nicht. Im Bereich der MC Clubs war es eine eher schwächere Ergänzung – in dieser Hinsicht gibt es wahrlich bessere Bücher.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen