Review: Throne of Glass by Sarah J. Maas

Dienstag, 20. August 2013


Paperback Ausgabe 420 Seiten
ISBN 9781408832332


Serie: Throne of Glass #1
Deutsche Übersetzung: Throne of Glass. Die Erwählte
Englischniveau: 2 (= mittel)





„In the dark, filthy salt mines of Endovier, an eighteen-year-old girl is serving a life sentence. She is a trained assassin, the best of her kind, but she made a fatal mistake: she got caught.

Young Captain Westfall offers her a deal: her freedom in return for one huge sacrifice. Celaena must represent the prince in a to-the-death tournament—fighting the most gifted thieves and assassins in the land. Live or die, Celaena will be free. Win or lose, she is about to discover her true destiny.
But will her assassin’s heart be melted?“

Review
Ich bin mir nicht mehr sicher wie ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, aber spätestens beim Lesen des Klappentextes war ich überzeugt und wusste, ich muss dieses Buch haben. Es gibt nicht so viele Reihen mit Auftragsmördern als Protagonisten und so wollte ich diesem Buch auf jeden Fall eine Chance geben. Schließlich hörte es sich von der Grundidee her sehr gut, zudem spannend und actionreich an. In erster Linie hatte ich mich wohl auf Kampfszenen und Spannung eingestellt, aber es sollte alles ganz anders kommen...

Denn Throne of Glass ist ein vergleichsweise ruhiges Buch, wenn man diesen Klappentext berücksichtigt. Hier ist von einem Turnier die Rede, das Celaena gewinnen muss um ihre Freiheit zu gewinnen. Im Buch ist das allerdings ein bisschen anders umgesetzt – Celaena hat die letzten Jahre als Gefangene im Salzwerk verbracht, nachdem sie aus den eigenen Reihen verraten wurde. Sie ist längst nicht in der körperlichen Verfassung in der sie für so ein Turnier sein sollte und so besteht ein Großteil des Buches darin, Celaena zu stärken und zu trainieren damit sie gegen die anderen Teilnehmer eine Chance hat. Und auch das Turnier selbst wurde anders abgehalten als gedacht, aber das müsst ihr dann schon selbst herausfinden.

Sarah J. Maas geht die Geschichte ruhig an, was dem Buch aber nichts an Faszination nimmt. Die Autorin nimmt sich einfach die Zeit diese neue Welt detailliert zu schildern und auszubauen und auch die Charaktere sind sehr interessant. So können neben Celaena und Captain Chaol noch weitere facettenreiche Persönlichkeiten überzeugen. Als Leser wird man sich zwar schon früh denken können was es mit Celaena auf sich hat, aber zu sehen wie sie hier erste Bündnisse (ganz unbewusst) eingeht und sich vorzustellen wie sich diese auf ihre Zukunft auswirken werden, fand ich durchaus spannend. Die Autorin legt in diesem ersten Band bereits die Grundlage für die Fortsetzungen, die ich mir nicht entgehen lassen möchte. Natürlich darf auch hier die Liebe nicht fehlen, aber die Autorin geht es auch in dieser Hinsicht ruhig an und so gibt es nur zwischendurch ein paar zärtlich-angehauchte Momente. Für mich war das aber sehr stimmig, da ich bei solchen Geschichten zu viel Liebe gar nicht mag, weil es nicht richtig dazu zu passen scheint und der Handlung an Raum nimmt um sich zu entfalten. Zum Glück ist das hier nicht der Fall und dieser Aspekt wird nur zu einer schönen Ergänzung.

Denn mitten in der Handlung findet ein Wandel statt und als einem klar wird, dass Throne of Glass nicht unbedingt das actiongeladene Buch ist, das man sich vorgestellt hat, sondern so viel mehr zu bieten hat und dieser Aspekt sicherlich noch später aufgegriffen wird, ist die Enttäuschung gar nicht mehr so groß. Vielmehr konnte ich ab das Buch ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aus der Hand legen, weil ich wissen wollte wie sich  die anderen Handlungsstränge entwickeln, verknüpfen und sogar auflösen. Sarah J. Maas hat einen sehr interessanten Schreibstil – man traut es ihr zu Beginn gar nicht zu, aber mit jeder weiteren Seite fesselt sie das Interesse ihrer Leser mehr und mehr und man kann sich den Charakteren nicht mehr entziehen.

Sieht man sich nun aber meine Wertung an, wird man feststellen, dass es trotzdem nicht für eine Bestwertung gereicht hat. Zum einen lag das an meinen falschen Erwartungen, zum anderen auch daran, dass ich mir sicher bin, dass sich die Autorin noch steigern kann und dafür möchte ich ihr Raum lassen. Zudem hätte der Geschichte, trotz all der interessanten Entwicklungen und der ein oder anderen fantastischen Kampfszene hier und da, ein bisschen mehr Tempo durchaus gut getan. Denn das kommt erst mit dem Ende des Buches stärker hervor, sorgt aber auch dafür, dass man hier nur die Luft anhalten und gar nicht schnell genug weiter lesen kann. Ist die Fortsetzung (Crown of Midnight) auch nur ähnlich überzeugend, habe ich wohl eine weitere Reihe gefunden, die mich in diesem Genre so begeistern kann (an Auftragsmördern kann ich ansonsten nur Gin Blanco aus der Elemental Assassin Reihe von Jennifer Estep empfehlen). Nicht unerwähnt bleiben sollen an dieser Stelle auch die zahlreichen Kurzgeschichten, die einen Eindruck in Celaenas Leben vor ihrer Gefangenschaft gewähren.

Auch wenn das Buch nicht dem entsprach was ich mir erwartet hatte, möchte ich es gerne empfehlen. Man soll sich einfach vom Klappentext her nicht zu viel erwarten, dann kann diese Geschichte zum wahren Lesevergnügen werden. Zudem gibt es keine Ausrede, dass man das Buch nicht lesen kann, weil es auf Englisch wäre – denn passenderweise erscheint es schon in den nächsten Tagen (1. September 2013) auf Deutsch – Throne of Glass. Die Erwählte! Also nicht entgehen lassen.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Ich freu mich, dass dir "Throne of Glass" dann doch um einiges besser gefallen hat!

    Genau was du ansprichst, das fehlende Tempo und die falschen Erwartungen waren mein Problem mit dem Buch. Ich hatte mir einer tollen Kickass Heldin gerechnet und nicht einer, die da mal dem Prinzen nachschmachtet und bei den Aufgaben eher mit Glück gewinnt.

    Ich warte dann mal ab, was du zur Fortsetzung sagen wirst, und ob es sich vielleicht doch noch lohnt weiterzulesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war es auch nicht so einfach die Erwartungen plötzlich so anpassen zu müssen, aber ich hoffe halt darauf, dass diese Aspekte dann in der Fortsetzung kommen und dort stärker ausgebaut werden. Denn an sich war es doch verständlich, dass sie nach ihrem Aufenthalt in den Salzminen nicht sofort die gleiche Leistung wie zuvor erbringen kann und sich erstmal kräftigen muss...

      Bei den Aufgaben fand ich es auch schade, dass sie sich auch so zurückhalten musste und gar nicht richtig zeigen konnte, was in ihr steckt. Überhaupt fand ich dieses Turnier etwas in die Länge gezogen mit diesen Aufgaben, aber gut, ich sehe darin alles Vorarbeit für später ;) hoffentlich bewahrheitet sich das auch so *g*

      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen
  2. Hach, das klingt mal nicht zu übertrieben kickass-mäßig. Hat auch mal was für sich und deswegen wandert das Buch auf meinem Wunsfhzettel wieder mal nach oben. Übrigens hab ich gestern die Covee der Fortsetzungen angeschmachtet. ;)

    Liebe Grüße, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschichte war wirklich mal was anderes und die Autorin hat halt viel Wert aufs World Building gelegt und ein paar Grundlagen für die Fortsetzung(en) zu schaffen. Aber ich hoffe mir schon, dass die Protagonistin noch ein bisschen aus sich heraus kommt und die Handlung an Tempo zunimmt ;)
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  3. Auf das Buch bin ich aufmerksam geworden, als du neulich davon berichtet hast und hab dann begeistert bemerkt, dass wir in der Arbeit ein Leseexemplar davon bekommen haben. Das habe ich auch letzte Woche ungefähr bis zur Hälfte gelesen, hatte aber ehrlich gesagt arge Probleme damit. Vor allem mit Caelena, deren Charakter mir so... aufgesetzt und inkonsequent vorkommt. Was mich echt wundert, weil das Buch so tolle Rezensionen bekommen hat (und jetzt noch viel mehr, wo es dir auch so gut gefallen hat!). Deshalb hab ich es jetzt auch erstmal unterbrochen und werde es wohl nochmal auf Englisch versuchen (dann auch inklusive der Novellas!).

    (Das ist fast ein bisschen ein Nachteil daran, immer mehr auf Englisch zu lesen: jedes Mal, wenn mir ein Buch nicht so gefällt, frage ich mich, ob es an der Übersetzung liegen könnte. Was dazu führt, dass ich die immer weniger lesen mag... ;-))

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist das auch immer mein erster Gedanke, wenn mir ein deutsches Buch nicht mehr gut gefällt. Man hat einfach schon zu viele schlechte Erfahrungen gemacht bei denen die Übersetzungen tatsächlich so schlecht ausgefallen sind und die Geschichte im Original viel besser ist. Und an das denkt man dann halt auch hier automatisch... Ich würde dir raten noch ein bisschen abzuwarten - der Deutsche Taschenbuch Verlag hatte zu diesem Buch, glaube ich, eine Aktion, also müssten da demnächst einige Rezensionen zum deutschen Buch auftauchen ;) warte mal ab, was die anderen dazu sagen und sonst würde ich dir wirklich zum Original raten. Oder du könntest mal in die Kurzgeschichten auf Englisch reinlesen, dann bekommst du auch schon ein Gefühl für die Protagonistin ;)

      Und ich empfand sie auch gar nicht als inkonsequent - sie hatte ihr Ziel vor den Augen und alles getan um es zu erreichen und dabei auch klar Grenzen gezogen. Mir war sie sofort sympathisch...
      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen
    2. Bin gespannt, ob das andere genauso empfunden haben wie ich, oder ob ich da total aus dem Rahmen falle...
      Aber mit der englischen Ausgabe habe ich so und so schon geliebäugelt, weil mir das Cover so gut gefällt. :-D

      Ich weiß nicht, ich konnte Caelena meistens nicht abnehmen, wie gefährlich sie angeblich ist. Zum Beispiel: da kommt sie in den Palast und ich hätte erwartet, dass sie sofort mit dem Training beginnt. Stattdessen lässt sie sich in hübsche Kleider stecken und liest?! Das hat für mich einfach nicht zusammen gepasst.
      Und da gab es immer wieder solche Kleinigkeiten, bei denen es für mich einfach gehakt hat und was mich davon abgehalten hat, mich in die Geschichte zu vertiefen, anstatt sie kritisch zu drehen und zu wenden...

      Löschen
    3. Und vorhin habe ich gesehen, dass es bei Lovelybooks eine Leserunde geben wird - also Rezis kommen da genug ;)

      Leider wurde Celaena viel zu lange von anderen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt und durfte auch nicht zeigen was sie wirklich kann. Ich hoffe so, dass sich das jetzt ändert mit der Fortsetzung, sonst wird das auf Dauer tatsächlich langweilig, wenn sie zwar sagt was sie alles kann, man das als Leser aber nicht auch zu sehen bekommt.

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen