Review: Bear Meets Girl by Shelly Laurenston

Montag, 30. September 2013

 
Trade Paperback Ausgabe 407 Seiten
ISBN 9780758265203


Serie: Pride #7
Deutsche Übersetzung: noch nichts bekannt
Englischniveau: 1 (=leicht)
Review zu Band #2Band #3Band #4Band #5




„Lou Crushek is a reasonable, mellow, easygoing kind of guy. But once someone starts killing the scumbags he works so hard to bust, that really gets under his fur. Especially when that someone is a curvy she-tiger with a skill set that's turning Crush's lone-bear world upside down--and bringing his passion out of hibernation…

As a member of an elite feline protection unit, Marcella Malone has no problem body-dropping anyone who hunts her kind. But Crush is proving one major pain in her gorgeous tail. The only reason she's joined forces with him is to track down the wealthy human who's got her entire species in his ruthless sights. It sure isn't because Crush's stubborn and contrary attitude is rubbing Cella in all the right ways.“

Review
Shelly Laurenston ist für mich eine absolute Wohlfühlautorin. Wenn das Wetter schlecht ist, die Stimmung gedrückt oder auch nach einigen nicht so guten Büchern, greife ich gerne zu ihren Geschichten, weil ich weiß, dass sie mich zum Lachen bringen und gut unterhalten werden. Mit ihren Büchern verfliegt die Zeit nur und ehe man sich versicht hat man bessere Laune und könnte die ganze Welt umarmen. Zumindest ist das bei mir immer der Fall und ihre Bücher sind für mich zu Stimmungsaufhellern geworden. Und so war es auch bei Bear Meets Girl – ich hatte einige durchschnittliche Bücher hinter mir, bei denen sich das Lesen so in die Länge gezogen hatte. Ich brauchte dann einfach etwas Gutes und wusste, dass ich das hier finden würde. Und tatsächlich war es auch. Schön, dass man sich so auf die Autorin verlassen kann.

Crush weiß eigentlich gar nicht wie das passieren könnte, aber nach einem Abend mit zu viel Alkohol hat er eine neue Begleitung gefunden, die ihm immer wieder über den Weg laufen sollte und sein Leben auf den Kopf stellt. Mit Crush bekommen wir hier einen weiteren Bärengestaltwandler präsentiert, der von der Art her aber nicht wie die anderen Bären ist. Somit kommt auch keine Langeweile auf. Vielmehr erleben wir tolle Situationen, in denen sich Crush mit den anderen Bären auseinander setzen muss und da oft auch überfordert ist. Das Gleiche gilt für die Begegnungen mit Cellas Vater, die Crushs ausgeglichene Art strapazieren. Und trotzdem ist er dabei so süß und man schließt ihn sofort ins Herz. Wie könnte man auch nicht, wenn man sich vorstellt, dass da dieser Bär von einem Mann sprachlos ist, überrumpelt wird und gar nicht weiß wie ihm geschieht. Perfekte Unterhaltung.

Cella steht Crush aber in nichts nach und auch sie mochte ich sofort. Im Umgang mit ihrer Tochter ist sie so liebevoll, wenn auch speziell in ihren Erziehungsmethoden. Aber es scheint zu funktionieren, denn ihre Tochter ist auch eine ganz Liebe von der wir hoffentlich irgendwann mehr sehen werden. Und Cella weiß auch welche Knöpfe sie bei Crush drücken muss um ihn etwas aus sich heraus zu holen. Die beiden geben ein wirklich schönes Paar ab und ergänzen sich sehr gut. Auch die Nebencharaktere wissen durchwegs zu begeistern. Zum einen treffen wir auf alte Bekannte und dürften weitere schöne Momente mit ihnen erleben, aber auch neue Protagonisten werden vorgestellt. Da wird man schon wieder direkt neugierig auf die weiteren Bücher.

Shelly Laurenstons Humor ist unschlagbar und trifft genau meinen Geschmack. Schon nach wenigen Seiten ist das Grinsen nicht mehr wegzudenken und ich habe auch dieses Buch wieder regelrecht verschlungen. Obwohl ich es eigentlich langsamer lesen sollte um es mehr zu genießen, ist das einfach nicht möglich. Die Autorin hat einen ab der ersten Seite in ihrem Bann und dem kann man sich nicht entziehen. Die direkte Art der Charaktere würde mich im richtigen Leben in den Wahnsinn treiben, aber im Buch spricht mich das an und ich kann gar nicht genug davon bekommen. Die Hintergrundgeschichte passt sich den Charakteren an und gibt ihnen die Gelegenheit alle Seiten von ihnen zu zeigen.

Einige Probleme hatte ich dieses Mal mit der Anrede, da die Autorin ihre Charaktere hier bevorzugt mit dem Nachnamen anspricht und mich das immer wieder verwirrt hat. Wir kennen nun schon einige Smiths etc. und da musste ich jedes Mal aufs Neue überlegen wer denn eigentlich gemeint ist und das hat den Lesefluss schon gestört. Ich könnte jetzt nicht mal sagen, dass das eine Eigenart der englischen Bücher ist, denn in den Vorgängerbänden ist mir das nie so aufgefallen und da wurden die Charaktere auch wirklich bei Vornamen genannt.

Trotz einiger Schwierigkeiten hat mich das Buch wieder begeistern und sehr gut unterhalten können. Ich werde den Humor von Shelly Laurenston nicht müde und ich würde mich am liebsten viel öfters in ihren Büchern verlieren. Aber man muss sich ja noch einen kleinen Vorrat behalten und das Lesen dann auch richtig genießen. Für mich war es zwar nicht der beste Band der Reihe, aber mit Lou und Cella hat die Autorin ein weiteres tolles Pärchen geschaffen, das die Welt ein bisschen chaotischer machen wird. Verrückte Charaktere, ihre direkte Art, gefühlvolle Momenten, spannende und auch brutale Kampfszenen – das zeichnet Shelly Laurenston und die Pride Reihe aus. Man glaubt es geht nicht verrückter und doch beweist die Autorin, dass eine Steigerung möglich ist.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Okay.... hilf mir mal da Licht reinzubringen. Der deutsche sechste Band ist nicht der englische sechste Band. Ist dann der deutsche siebte Band der englische sechste Band?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Kate Daniels Reihe?
      So sieht das Ganze aus:
      1. Magic Bites - Die Nacht der Magie
      2. Magic Burnes - Die dunkle Flut
      3. Magic Strikes - Duell der Schatten
      4. Magic Bleeds - Magisches Blut
      5. Magic Slays - Ruf der Toten
      5.5 Gunmetal Magic - Geheime Macht (im Deutschen leider als Band 6 bezeichnet. Dreht sich um Andrea und Raphael)
      6. Magic Rises - die Übersetzung kommt wahrscheinlich 2014 raus, dann als Band 7 bezeichnet.
      7. Magic Breaks (erscheint im Juli 2014, vorläufiges Finale, danach folgen aber noch drei weitere Bände mit Kate und Curran) - deutsche Übersetzung noch nicht bekannt.

      Löschen
    2. Ah :) danke für die tolle Aufstellung. Das heißt, es gibt neben fünf und sechs doch noch einen Band den ich lesen kann, wenn auch diesmal in Englisch. Werd ihn mir gleich mal als Ebook runterladen.

      Löschen
    3. Bitte gerne :)

      Welchen Band meinst du jetzt, den du auch lesen kannst?
      Die Geschichte von Andrea und Raphael - Geheime Macht/Gunmetal Magic - kannst du nämlich auch ganz gefahrlos lesen. Da wird nämlich zur Haupthandlung absolut nichts gespoilert!

      Löschen
    4. Ich meine Magic Rises, da kommt, wie du geschrieben hast, die Übersetzung ja erst 2014 raus und so lange will ich nicht warten. Also wirds in Englisch gelesen.

      Löschen
    5. Ah ok. Damit wärst du dann auf dem aktuellen Stand ;)

      Löschen
    6. Ich hoffe nur das ich auch wirklich alles so verstehe. Meine größte Sorge ist das der Humor nicht mehr richtig bei mir ankommt :/

      Löschen