Review: Eleven Scandals to Start to Win a Duke’s Heart by Sarah MacLean

Samstag, 12. Oktober 2013


Paperback Ausgabe 367 Seiten
ISBN 9780061852077


Serie: Love by Numbers #3
Deutsche Übersetzung: noch nicht bekannt.
Englischniveau: 2 (= mittel)
Review zu Band #1Band #2




„Bold, impulsive, and a magnet for trouble, Juliana Fiori is no simpering English miss. She refuses to play by society’s rules: she speaks her mind, cares nothing for the approval of the ton, and can throw a punch with remarkable accuracy. Her scandalous nature makes her a favorite subject of London’s most practiced gossips…and precisely the kind of woman the Duke of Leighton wants far far away from him.

Scandal is the last thing Simon Pearson has room for in his well-ordered world. The Duke of Disdain is too focused on keeping his title untainted and his secrets unknown. But when he discovers Juliana hiding in his carriage late one evening–risking everything he holds dear–he swears to teach the reckless beauty a lesson in propriety.

She has other plans, however; she wants two weeks to prove that even an unflappable duke is not above passion.

Review
Erst vor kurzem habe ich den zweiten Teil dieser Reihe gelesen und wollte, nein musste, danach unbedingt zu diesem Abschluss der Trilogie greifen. Wer die ersten beiden Bände gelesen hat wird wie ich seine Hoffnungen in diesen dritten Band gesteckt haben. Ich hatte auf einen humorvollen Unterton gehofft, auf romantische Szenen, auf Charaktere, die ihrem Partner hoffnungslos verfallen, auf Skandale, aber auch auf eine Achtbahn der Gefühle, auf Streitereien und Momente der Versöhnung und auf so vieles mehr. Und bevor ich jetzt erzähle was davon ich nicht bekommen habe, möchte ich vornweg sagen, dass mir das Buch dennoch sehr gut gefallen hat. Ja, es hätte besser sein können, aber geht man ohne Erwartungen an die Geschichte heran  ist sie humorvoll und unterhaltsam und bietet viele schöne Momente der Zweisamkeit für unsere Protagonisten.

Simon musste ja im Vorgängerband Einbußen auf der Sympathieskala verzeichnen, nachdem seine Schwester von Zuhause weggelaufen ist und sich für ein anderes Leben entschieden hat, als von Simon vorgesehen. Zum Glück sieht er seinen Fehler in seinem Verhalten ihr gegenüber früh genug ein um noch die Chance zu haben, zu zeigen, dass er auch anders sein kann und seine Schwester durchaus in ihrer Entscheidung unterstützt. Diese spezielle Situation seiner Schwester spielt noch eine zusätzliche Rolle wenn es darum geht warum Simon unbedingt das Ansehen wahren möchte. Für Simon sind die Themen Familienehre und das Ansehen nach außen hin sehr wichtig und ich hatte mir erwartet, dass Juliana für mehr Trubel in dieser Hinsicht sorgen würde.

Der Titel des Buches verspricht nicht nur einen Skandal, sondern gleich elf. Ich ging da fälschlicherweise davon aus, dass Juliana für diese Skandale sorgen und damit Simon zeigen würde, wie das Leben sein kann, wenn man nicht nach den Ansichten der Londoner Gesellschaft lebt (oder nicht nur). Vielmehr erschleichen sie sich ein paar wenige Momente, die der Ton nicht miterlebt und lernen sich hier besser kennen. Wenn man denn von ‚besser kennen lernen‘ sprechen kann, wenn sie ihren hormonellen Trieben nachgeben. Denn eine Entwicklung auf Gefühlsebene konnte ich nicht nachvollziehen, vielmehr war es ein ständiges Ankämpfen gegen das eigene Verlangen. Juliana ist Italienerin, aber von ihrem Temperament blieb schlussendlich nicht mehr viel übrig. Simon hat immer wieder deutlich gemacht, dass sie eben nicht diejenige ist, die er für die Zukunft haben möchte und das tat nicht nur der Protagonistin weh, sondern auch das romantisch veranlagte Leserherz musste leiden.

Zum Ende selbst möchte ich gar nicht zu viel sagen, nur dass die Ereignisse eher zu einem schnellen und unspektakulären Abschluss kommen. Die Charaktere aus den ersten Bänden sind darin, für meinen Geschmack, leider zu wenig integriert. Grade bei einem Reihenabschluss wünscht man sich doch eine kleine Rückführung zu vorherigen Bänden um einen runden Abschluss zu erhalten. Man ist da wohl von anderen Reihen verwöhnt worden, die oft noch einen Einblick Jahre nach den eigentlichen Ereignissen der Bücher gewähren und das HEA damit zusätzlich betonen und noch einmal hervorheben. Einzig Georgiana, Simons Schwester, hatte die Chance ihrem Bruder einen Schubs in die richtige Richtung zu geben und hat das auf eine ganz liebenswerte Art und Weise gemacht. Ich würde sie ja zu gerne wieder einmal sehen.

Insgesamt hätte ich mir von der Love by Numbers Reihe wohl mehr erwartet, das die Charaktere aber nicht vermitteln konnten. Insgesamt mag ich Sarah MacLeans Schreibstil und werde mich sicherlich nach weiteren Büchern von ihr umsehen, dabei aber meine Erwartungshaltung anpassen. Meine Rezension liest sich jetzt rückblickend gesehen so negativ, dabei ist das Buch gar nicht schlecht, nur hätte es viel besser sein können und dieser Eindruck führt dann zu dieser Bewertung. Also nicht davon abschrecken lassen, wenn ihr das Buch noch lesen wollt!
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen