Review: The Archived by Victoria Schwab

Mittwoch, 8. Januar 2014

©Goodreads.com

 „Each body has a story to tell, a life seen in pictures that only Librarians can read. The dead are called Histories, and the vast realm in which they rest is the Archive.

Da first brought Mackenzie Bishop here four years ago, when she was twelve years old, frightened but determined to prove herself. Now Da is dead, and Mac has grown into what he once was, a ruthless Keeper, tasked with stopping often—violent Histories from waking up and getting out. Because of her job, she lies to the people she loves, and she knows fear for what it is: a useful tool for staying alive.“

***
Immer wieder bin ich über dieses wunderschöne Cover gestolpert, wollte aber nicht nur danach gehen und wusste nicht, ob mich die Geschichte auch ansprechen könnte. Aber jetzt kann ich zurecht sagen, dass das Cover eine fantastische Geschichte widerspiegelt und es mit seinen Details nicht passender sei könnte. Nachdem ich lange diese begeisterten Meinungen zu diesem Buch nicht verstehen konnte, hatte sich das spätestens mit den letzten Kapiteln geändert und ich war komplett in dieser Welt gefangen. Victoria Schwab hat mich unbewusst zu Tränen gerührt und mich den Atem anhalten lassen. Ich wollte meinen Augen nicht glauben und musste manches ein zweites Mal lesen. Nun freue ich mich auf die Fortsetzung, obwohl die Geschichte eigentlich auch als Stand Alone überzeugen könnte. Natürlich ist man neugierig auf mehr, aber die Autorin findet doch auch einen schönen und passenden Schluss. Ihr solltet euch das Buch nicht entgehen lassen – spätestens im Sommer, wenn die Übersetzung erscheint, solltet ihr danach Ausschau halten!

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir noch schwer – für Verwirrung sorgten erst Da (Großvater) und Dad, wo ich wohl nicht genau genug gelesen habe um den Unterschied in Erinnerung zu behalten. Gewundert habe ich mich nicht, weil ich wusste, dass die Protagonistin mit Histories zu tun hat und ich darin dann die Erklärung sah bis es endlich Klick gemacht hat (aber ihr hättet meine Verwirrung sehen sollen – eben hat sie doch gesagt Da wäre tot und plötzlich trägt er Umzugskartons durch die Gegend; im einen Moment erklärt er ihr noch alles über Keeper und im nächsten weiß er nichts mehr...). Aber auch so sind bei Victoria Schwab die Details wichtig. Ins World Building hat die Autorin viel Mühe gesteckt – ich habe doch ein bisschen gebraucht um mich mit The Outer, The Narrows und The Archive vertraut zu machen und all den Dingen, die damit noch zusammen hängen. Und ich glaube, ich habe noch längst nicht alles verstanden und Veronica Schwab hält noch weitere Überraschungen bereit.

Auch bei der Charakterzeichnung konnte mich die Autorin begeistern. Seien es die zutiefst verzweifelten Eltern, die sich an die Normalität klammern wollen, Macs Wunsch nach Erinnerungen, Owens Verwirrtheit und Streben nach Kontakt oder auch Wes, in dem Mac jemanden findet mit dem sie reden kann, obwohl sie auch da zwiegespalten ist. Bei einer Person habe ich lange keine Hintergedanken gehabt und ich weiß gar nicht wann genau sich das verändert hat. Das war eine schleichende Entwicklung und plötzlich war da dieser Gedanke da, dass das nicht alles ist. Neben den Keepern und den Crews haben mich die Librarians am meisten angesprochen. Ihre Geschichte hat auch eine ganz bestimmte Bedeutung und die Autorin macht das toll – sie verrät immer nur kleine Details und das so versteckt, das man sie oft nicht sofort erkennt und begreift. So war es auch bei dieser Gruppe, die mir zum Schluss dann doch sehr ans Herz gewachsen sind, besonders Roland.

Victoria Schwab hat einen ganz eigenen und wunderschönen Schreibstil. Lange Zeit war dieser sehr ruhig und ging fließend Seite in Seite über. Dabei schürt sie Emotionen, die den Leser direkt an die Geschichte binden. Ich habe mehrmals die Tränen wegwischen müssen, so sehr hat mich das Schicksal mancher Personen hier angesprochen. Besonders schön fand ich auch die Kombination aus gegenwärtiger Erzählung und den Rückblicken zu Mac und Da. Diese sind immer passend zu den Ereignissen gewählt und zeigen sehr gut wer Mac all das beigebracht hat, das sie so gut umzusetzen weiß. Und plötzlich dreht sich alles und die Ereignisse überschlagen sich. Ich wusste gar nicht wie mir geschah und ich musste einige Stellen zweimal lesen, weil mir nicht in den Kopf wollte was da eben passierte. Diese Kombination aus Ruhe und Schnelligkeit, positiven und negativen Gefühlen, Erinnerungen und Zukunftsaussichten hat mich gefangen gehalten und begeistert.

Kommentare:

  1. Danke für die begeisterte Rezi, ich habe das Buch schon lange auf meinem Wunschzettel und dank dir nun auch genug Motivation für den Kauf :-)
    Und das Cover ist echt toll, ich bin gespannt, wie sich die Story darin wiederfindet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hat es auch gleich doppelt verdient ins Regal einzuziehen - wegen dem Cover und dem Inhalt :)
      Ich wünsche dir soooo viel Spaß beim Lesen und Entdecken dieser Welt!

      Löschen
  2. Ich bin so neidisch auf dich, dass du nun (nahezu) nahtlos weiterlesen kannst! Von dem Worldbuilding muss ich mir sicher so einiges erst wieder in Erinnerung rufen ;)

    Es freut mich total, dass dir "The Archived" ebenso gut gefallen hat. Der Einstieg ist nicht einfach, doch danach lohnt es sich einfach umso mehr. Bin sehr, sehr gespannt, wie es im zweiten Teil weitergehen wird. Ich hoffe so rasant, wie es aufgehört hat^^

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja! Mit dem Tempo zum Schluss hin und den Informationen, die man da erhält, hätte ich gar nicht mehr gerechnet und wenn sich davon nur ein bisschen mehr in Teil 2 widerfindet, wäre das so schön. Schließlich kennen wir die Welt nun, da wäre das durchaus noch drin :)

      Manchmal hat es auch sein Gutes, das ich so hinterher hänge mit all den Büchern und sie erst so spät für mich entdecke *g*

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen