[Talking about...] Manche Dinge sollen einfach nicht sein.

Freitag, 28. Februar 2014

Da wünscht man sich so sehr, dass es geklappt. Legt seine ganze Hoffnung da rein. Ist davon überzeugt, dass es vorher vielleicht nur von der Stimmung her nicht gepasst hat und wenn man dem eine zweite Chance gibt, alles besser wird. Und dann sitzt man trotzdem da und es hat wieder nicht sein sollen... wenn man mit einem Autor einfach nicht warm wird :(


Mir geht das grade so mit Robyn Carr. Ich lese von ihr nun schon das dritte Buch und ich mag die Geschichten, die Charaktere, ihren Stil immer noch nicht. Dabei dürfte das eigentlich gar nicht sein! Sie schreibt Contemporaries - ein Genre, das ich sehr gerne lese. Bei dem ich so gut abschalten kann, bei dem ich träumen kann, bei dem ich mich wohl fühle. Und die Klappentexte sprechen mich auch alle an. Ich mag dieses Kleinstadtfeeling, das sie in ihrer Virgin River Reihe erschafft. Ich mag es, dass vorherige Charaktere vorkommen und wir erfahren wie es ihnen geht. Und trotzdem passt es einfach nicht. 

Ich habe jetzt noch acht Bücher von ihr im SuB. Bei jedem einzelnen davon habe ich das Gefühl, das es meine Meinung über die Autorin ändern könnte. Jeden der Klappentexte finde ich viel versprechend, ich könnte mich gar nicht entscheiden über wen ich als Nächstes lesen möchte. Und doch - wenn ich dann beim Lesen bin, bin ich nur genervt. Mir fehlt die Romantik und die Liebe. Und ich sage gar nicht, dass diese nicht vorhanden sind, nur kann ich sie einfach nicht sehen. Vielmehr finde ich ihren Schreibstil hölzern und steif. Sie lässt ihre Charaktere alles erzählen, alles ausreden, aber ich erlebe nichts! Ich fühle nichts. Für mich gibt es keine zärtlichen Momente, keine liebevollen Szenen, keine Leidenschaft, kein Verliebtsein, keine Schmetterlinge im Bauch. Einfach nichts. Ich sehe die Charaktere vor mir, verstehe aber nicht wieso sie plötzlich "Ich liebe dich!" sagen. Und das ist erst der Anfang. Ihre Charaktere handeln überstürtzt, es gibt keine Logik dahinter, kein Hausverstand. Kein Weiterkommen. Bumm, sind andere Charaktere da, dabei passt das vom Ablauf her gar nicht richtig dazu und es wirkt so erzwungen.

Mittlerweile sollte ich es begriffen haben, dass eine gute Ausgangslage und Interessse an den Büchern nicht zwingend dazu führen, dass man diese auch mag und sich in die erschaffene Welt verliebt. Ich sollte mir eingestehen, dass ich mit Robyn Carrs Schreibstil nicht zurecht komme. Dass ich mich in ihren Geschichten nicht verlieren kann. Dass mir ihre Charaktere nicht ans Herz wachsen... aber das einzugestehen fällt mir schwer... 

Habt ihr auch solche Reihen, von denen ihr glaubt, dass sie alles haben was ihr sonst an Geschichten liebt und bei denen ihr der festen Überzeugung seid, dass die Reihe wie für euch geschaffen ist und es dann doch nicht ist? Wer ist eure Robyn Carr?
Liebe Grüße, Melanie

Kommentare:

  1. Geht mir ganz häufig so – unter anderem auch mit der von dir angesprochenen Robyn Carr. Band 1 der Virgin-River-Serie war für mich eins der albernsten und ärgerlichsten Bücher, die mir je untergekommen sind. Dabei klangen die so nett, und die (deutschen) Cover finde ich wirklich hübsch. Nur wegen der Cover hab ich auch noch zwei weitere Bände nicht direkt aussortiert; aber ganz ehrlich: Die Wahrscheinlichkeit, dass mir die Folgebände besser gefallen werden als der Auftakt, tendiert gegen NULL. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefallen ja beide Coverversionen, aber ich stell mir grade vor, wie mir das Buch wohl auf Deutsch gefallen hätte, wenn ich es auf Englisch schon nicht mochte ^^ da hätte ich wahrscheinlich gar nicht noch eins probiert.
      Und du sagst es, die klangen so nett und dann das... tja, blöd gelaufen.

      Willst du es denn mit den beiden Büchern noch probieren, die du schon hast oder wirst du die doch aussortieren? Ich tendiere bei mir ja grade zu Letzterem...

      Löschen
    2. Ich werd die bei der nächsten Ausmist-/Räumaktion mit hoher Wahrscheinlichkeit rausschmeißen. Da ich gerade ohnehin kaum noch lese, hab ich noch weniger Bock auf mittelmäßige bis schlechte Bücher.

      Löschen
    3. Und in solchen Situationen trennt man sich dann auch noch leichter von solchen Büchern. Und Recht hast du, was soll man mit denen machen, wenn sie einem eh nicht gefallen und wenn man Zeit hat, dann will man die sicherlich nicht mit so einem Buch verbringen.

      Löschen
  2. Ich finde das generell immer auch ein wenig schade, wenn vielen ein Buch total gut gefallen hat und ich dann durch die Seiten holpere, denke "Tolle Idee hier, tolle Idee da" und es trotzdem einfach klemmt.

    Habe aber jetzt spontan kein Beispiel für einen Autoren parat, wo ich die Klappentexte alle toll fand. Zum Glück kaufe ich immer einen Band nach den anderen, außer ich gönne mir eine Box. Wobei, da fällt mir ein: John Green's Bücher, da waren auch einige dabei, die fand ich die Protagonisten irgendwie einfach seltsam statt nerdig nett. Vielleicht war es aber auch nicht der richtige Zeitpunkt ...

    Kleiner Tipp: Klappentexte schreibt i.d.R. nicht der Autor *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei gehypten Büchern ist mir das auch schon oft passiert :( da haben mich all die positiven Meinungen zum Kaufen verleitet, obwohl ich es mir selbst wohl nicht geholt hätte... da war einfach die Neugierde zu groß was die anderen darin sehen.

      Und bei der Virgin River Reihe bin ich wirklich froh, dass ich mir die Bücher nicht gekauft habe!!! Hätte ich auf gut Glück auch niemals gemacht, nicht in dieser Menge. Sie waren ein Geschenk, da ist es nicht so schmerzhaft, wenn ich sie dann ungelesen aussortiere.

      Dass die Klappentexte nicht von den Autoren selbst sind weiß ich ja ;) aber man lässt sich halt doch hinreißen und hat da schon einen ersten Eindruck ;)

      Von John Green habe ich auch noch einige hier und da weiß ich schon, dass es bessere Bücher von ihm gibt. Mal sehen wie mir die dann gefallen mit diesem Hintergrundwissen...

      Löschen
  3. Ich finde es wirklich total merkwürdig wie unterschiedlich man doch Geschichten erleben kann. Mir geht es ja bei Virgin River genau anders herum. Ich fühle mich beim lesen der Reihe wohler als bei jeder anderen.
    Ich glaube du solltest die anderen VR-Bücher auf deinem SUB nicht mehr lesen, weil es eindeutig am Stil liegt!

    Für mich ist solch eine Reihe bei der nichts bei mir ankommen will, die Psy Changeling Reihe von Singh, aber ich würde im Leben keinen anderen Teil der Reihe mehr ausprobieren.

    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mir kurz überlegt noch einen allerletzten Band zu lesen um ganz ganz sicher zu sein, aber du hast wahrscheinlich Recht - wenn es mir bis jetzt nicht mal ein bisschen besser gefallen hat, dann wird das nichts mehr :( zumindest habe ich es probiert, ich hatte mir ja auch mehr davon erhofft...

      Bei der Psy/Changeling Reihe tut es mir richtig weh, dass sie dir nicht gefällt und du da in der gleichen Situation bist wie ich mit Robyn Carr, aber du bist da klüger und willst nichts erzwingen. Auch wenn ich es schade finde, aber es passt halt nicht alles für jeden.
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  4. Bei mir gibt es auch Autoren, mit denen ich es immer mal wieder probiere und dann doch feststelle, dass das nix wird. Spontan fällt mir da Stephen King ein. Horror ist zwar ohnehin nicht mein Fall, aber einige von seinen Nicht-Horror-Romanen habe ich gelesen (und ganz tapfer sogar "Shining"). Aber ich mag seinen Stil einfach nicht. Zwar finde ich, dass seine Plots immer wieder interessant klingen, aber seine Art zu schreiben, ist einfach nicht mein Fall.

    Ein ähnliches Problem habe ich mit Tad Williams, dessen Bücher ich an einem bestimmten Punkt einfach immer langweilig finde. Mittlerweile habe ich beschlossen, nichts mehr von ihm zu lesen. Er hat ja zahlreiche Fans, aber ich werde wohl nie dazu gehören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man hofft halt doch, dass sich irgendwann was ändert und man einfach nicht das richtige Buch gefunden hat...oder es nicht der richtige Zeitpunkt war... oder oder oder. Sich das einzugestehen ist immer noch das Schwierigste, aber wenn ich dann mal die Entscheidung getroffen habe, dann habe ich innerlich damit auch abgeschlossen.

      Stephen King ist bei mir auch so ein Autor, bei dem ich denke, ich müsste mal was lesen, einfach weil es Stephen King ist. Aber mich sprechen seine Bücher so gar nicht an.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.