[Talking about... ] Das Leben/Lesen mit dem Ebook Reader.

Donnerstag, 15. Mai 2014

Ein bisschen über ein Jahr ist es nun her, dass ich mir einen Ebook Reader zugelegt habe - Zeit also ein erstes Fazit zu ziehen. 


Bei mir hat es ja ein bisschen gedauert bis ich mich für einen Reader begeistern konnte, aber heute kann ich sagen, dass ich nicht mehr darauf verzichten möchte. Ich lese zwar längst nicht so viel auf dem Reader, wie ich lesen könnte, aber für unterwegs ist es das Beste überhaupt (kein schweres Rumschleppen mehr und schier unendliche Auswahl!) und auch Zuhause lese ich gerne mal am Reader. Grade bei Kurzgeschichten greife ich ja nur noch zum Ebook - wo ich vorher am Laptop gelesen habe, kann ich es mir jetzt auf der Couch gemütlich machen und lesen. Viel angenehmer und auch weniger anstrengend für die Augen ;) Und ich habe auch so einige Reihen entdeckt, die es gedruckt gar nicht geben würde. Auch da bin ich froh einen Reader zu haben und damit in den Genuss dieser Geschichten zu kommen.

In diesen einem Jahr habe ich 53 Ebooks gelesen. Ich habe mir das extra notiert, weil ich einen Vergleich haben wollte wie es sich mit den Ebooks zu den gedruckten Büchern verhält. Wenn man davon ausgeht, dass ich pro Jahr durchschnittlich 150+ Bücher lese, ist das also gut ein Drittel. Den Schnitt finde ich gar nicht schlecht, auch wenn er in mancher Weise noch ausbaufähig ist. Gefühlsmäßig hätte ich jetzt mit weniger gerechnet, aber es kommt halt doch einiges zusammen.

Mit ein Hintergedanke war ja, dass ich so manche Reihenfortsetzung auch am Reader lesen könnte und sich mein Buchregal ein bisschen erholen kann. Das hat leider nicht so gut geklappt - wenn ich Reihen schon in meinem Regal stehen habe,  möchte ich die Fortsetzung dort dazu stellen können! Ich muss mich richtig dazu überwinden, da mal ein Ebook zu kaufen und bleibe meistens doch bei den gedruckten Büchern hängen. Und auch wenn es darum geht ein Schnäppchen bei einem gedruckten Buch zu machen oder das Ebook für einen ähnlichen Preis zu bekommen, greife ich dann trotzdem noch zur gedruckten Variante. Dafür habe ich andere Reihen direkt als Ebook begonnen und da auch kein Problem sie ausschließlich auf den Kindle zu lesen. 

Für das nächste Jahr möchte ich mir vornehmen aktiv mehr Reihen als Ebook fortzusetzen. Mein Regal ist voll und da kann ich noch so viel aussortieren, es gibt bald keinen Platz mehr. Ich muss mich nur erinnern, dass ich die Bücher ja trotzdem habe. Nur halt am Reader ;)

Wie ist das bei euch - lest ihr begonnene Reihen als Ebook weiter oder wollt ihr die Bücher auch im Regal haben? Wie ist das Verhältnis bei euch von Ebook zu gedrucktem Buch? Lest ihr viel auf dem Reader? Oder könnt ihr damit (noch) nichts anfangen?
Liebe Grüße, Melanie

Kommentare:

  1. Ich hatte ja zuerst den normalen Kindle und bin vor ein paar Monaten auf den Paperwhite umgestiegen und bin begeistert. Seitdem lese ich auch viiiiel lieber Ebooks als früher, besonders die Hintergrundbeleuchtung ist praktisch und hat mir schon schlaflose Nächte beschert :-) Gedruckte Bücher dominieren bei mir aber noch stark, ich sag mal 1:6.

    Ich will das Buch auch im Regal haben. Zwar habe ich mir Obsidian #2 als englisches Ebook gekauft, weil ich nicht ein Jahr lang auf die deutsche Fortsetzung warten will, aber ich werde mir auch noch die gedruckte Variante zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      ich finde das ist eine ziemlich gute Taktik. =)

      LG
      Anja

      Löschen
    2. Ich kenne ja nur den Paperwhite, bin davon aber auch begeistert! Es ist alles so unkompliziert, da macht das Lesen einfach Spaß.

      So wie du mache ich es noch nicht - mir also ein Buch, das mir als Ebook gefallen hat dann auch gedruckt zu kaufen. Darum kaufe ich immer noch so viele gedruckte Bücher, weil ich das vorher schon zu entscheiden versuche ^^

      Löschen
  2. Ich habe zwar auch einige eBooks und die Vorteile, sind mir auch klar, aber irgendwie bin ich ein Mensch, der das physische Buch in der Hand halten muss, um eine emotionale Bindung zum Buch aufzubauen. Das habe ich gerade wieder gemerkt, als ich "Eleanor & Park" rereaden wollte. Das Buch hat mir mega gut gefallen, aber ich konnte es nicht als eBook erneut lesen.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte mir das vorher auch nicht vorstellen können, aber so beim Lesen merke ich da keinen Unterschied mehr bei mir. Da geht es echt mehr darum, dass ich es auch im Regal haben möchte ;) Aber ich kann deine Gründe verstehen, die gegen die Ebooks sprechen. Wenn man sich da nicht auf die Geschichte einlassen kann, hat es natürlich keinen Sinn...

      Löschen
  3. Ja, ich kenne das. Ich halte das so: Bücher, die ich unbedingt haben muss oder Reihen die ich angefangen habe kommen in mein Regal.
    Bücher, die mich interessieren, aber ich nicht unbedingt im Regal stehen haben muss, kommen auf den Kindle :).

    Ich kenne das aber auch. Letztens war ja von Amy Plum Band 1 für 7,99€ fürs Kindle zu haben... aber ich wollte die Reihe UNBEDINGT im Regal haben, da konnte der Preis noch so verlockend sein :/. Tja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber es gibt doch so wenige Bücher, die man eben nicht unbedingt im Regal haben muss! So geht es mir halt ;) Ich will auch immer alles sehen und anfassen und bestaunen können *g* sonst wäre es schon viel einfacher... Und manche Bücher muss man einfach so haben ;)

      Löschen
  4. Ich habe nach wie vor Probleme mit Ebooks obwohl ich schon einen Ebook-Reader hatte bevor sie überhaupt in Deutschland auf den Markt kamen. Damals habe ich meinen Sony regelmäßig genutzt aber nur um Fanfiction zu lesen. Wenn es Bücher nur als Ebooks gibt und absehbar ist, dass sie nie gedruckt werden, habe ich kein Problem damit sie auf dem Reader zu lese, aber wenn es irgendwo eine gedruckte Variante davon gibt, dann möchte ich lieber das. Sprich, das Lesen an sich macht mir auf dem Reader nichts aus und ich finde ihn recht praktisch, aber ich bin ein optischer Typ und muss vor allem das Cover eines Buch ständig vor Augen haben, um es wirklich zu realisieren. Ich habe kaum einen Überblick über das was auf meinem Kindle ist, da ich noch den alten habe, wo keine Cover in der Übersicht zu sehen sind. Vielleicht kaufe ich mir im Herbst/Winter diesen Jahres den Paperwhite. Der Trend wird sich mit Sicherheit zu mehr Ebooks entwickeln und dann bleibt mir gar nichts anderes übrig als komplett umzusteigen. Grundsätzlich finde ich diese Entwicklung aber schade. Richtig aufregen kann ich mich dagegen über die deutschen Preise von Ebooks. Da werde ich mich nach viele Jahre weigern, das zu unterstützen. Im Englischen sind es wenigstens faire Preise.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find das bei dir so interessant - du hast schon so lange die Möglichkeit dazu, aber trotzdem konnte es dich bis jetzt nicht richtig überzeugen. Aber da du ja jetzt auch viel auf Englisch liest, wird sich das vielleicht noch ändern. Viele Kurzgeschichten oder sogar ganze Reihen gibt es ja nur als Ebook und da zahlt sich ein Reader dann wieder aus. Aber vielleicht gefällt es dir mit dem Paperwhite auch leichter. Ich kenne den Unterschied zu den anderen Modellen nicht, aber am Laptop habe ich Ebooks nur sehr ungern gelesen und hatte da auch nicht so die Freude. Es war auf Dauer einfach zu mühsam. Und das mit der Coveransicht muss sich doch mittlerweile auch einstellen lassen *grübel* wobei ich dir aber zustimmen muss, wenn es um den Überblick geht - da verliere ich Bücher auch schnell aus den Augen, wenn sie am Kindle sind. Vor allem da ich nicht richtig sortiere und dann rutschen sie natürlich immer weiter nach hinten...

      Und auch bei den Preisen zu den deutschen Ebooks kann ich dir nur zustimmen! Da kaufe ich auch lieber die gedruckten Bücher, die gar nicht mal so viel teurer sind und dafür hat man sie im Regal. Nur bei den Englischen merkt man den Unterschied so richtig.

      Löschen
  5. Ich musste mich total dazu durchringen einen Reader zu kaufen. Als Buchwissenschafts Studentin kommt man schlecht drum rum. Und als ich ihn dann hatte, fand ich ihn super, hab mich aber immer noch dagegen gewehrt, weil ich ihn nicht toll finden wollte :D
    Inzwischen hab ich ca 100 ebooks auf meinem Sony und lese eigentlich regelmäßig. Gerade kostenlose Klassiker (oder auch mal 99cent) hab ich viele, die ich auch als Printausgabe hab, um sie unterwegs weiterzulesen.
    Reihen hab ich auch nur welche, die es gedruckt gar nicht gibt oder die ich neu angefangen habe. Bei mir ist es auch so, dass ich die komplette Reihe in meinem Regal brauche, wenn ich erstmal damit angefangen habe.
    Ich lese gerne auf meinem Reader aber Print ist mir immernoch lieber :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *g* ich saß erst letztens in einem Seminar, das von einer Lektorin und Verlagsinhaberin geführt wurde und sie hat auch gefragt wie viele unter uns einen Reader haben und uns dann böse angeguckt deswegen ^^ ich kann also verstehen woher das komische Gefühl bei dir da kam ;) Dass du dann die Vorteile darin siehst finde ich besonders toll und dass dich der Reader auch so begeistern kann. Man hat halt doch andere Möglichkeiten und auch die Auswahl kann sich sehen lassen.

      Löschen
  6. Ich bin gerade dabei mich für einen E-Reader zu entscheiden. Ich weiß noch nicht genau welches Modell. Wie ift ich ihn letztendlich nutzen werde weiß ich noch nicht. Ich kann nur sagen, dass ich momentan des Öfteren bereue keinen zu haben. Viele junge Autoren veröffentlichen ihre Werke als E-Book (die Gründe sind nachvollziehbar) und auf diese Werke musste ich bislang verzichten. Der Reader ist aber nur als Ergänzung gedacht, echte Bücher sind mir lieber =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Ebookmarkt wird halt immer größer und da würde man wirklich was versäumen! Und ich glaube für viele ist der Reader als Ergänzung gedacht. Ich weiß nur von einer Leserin, dass sie komplett auf Ebooks umgestiegen ist, alle anderen lesen beides.
      Vielleicht magst du ja irgendwann dann erzählen für welches Modell du dich entschieden hast und auch wie dir das Lesen damit gefällt :) Ich glaube ja nicht, dass du es bereuen wirst ;)

      Löschen
  7. Für unterwegs ist ein Reader sowas von praktisch! Ich liebe es, in der Straßenbahn statt eines schweren Buches, das man auch noch mit der zweiten Hand umblättern muss, einfach den Kindle in einer Hand halten und bedienen zu können.
    Auch englische Bücher habe ich im Print kaum zuhause, habe aber viel weniger Hemmung (und es geht viel schneller!) online ein Buch auf englisch zu kaufen. Und man hat sie dann alle beisammen.

    Statt der Printausgabe möchte ich zukünftig eher Bücher digital lesen, die mir nicht so 100% zusagen und deswegen nicht zwangsläufig im Regal stehen müssen... Gerne hätte ich auch mehr Rezensionsexemplare auf dem Reader.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe unterwegs auch nur noch meinen Kindle mit. Was bin ich froh, dass ich da nicht mehr die gedruckten und oft dicken Bücher mitschleppen 'muss', nach Lust und Laune eine Auswahl habe und die gedruckten Bücher auch nicht mehr in der Handtasche überleben müssen ;)

      Nur mit der Entscheidung tu ich mir schwer, schon vorher zu sagen, welche Bücher ich wohl nicht im Regal haben muss und welche schon ;) Da beneide ich dich darum, dass du das für dich anscheinend so gut einschätzen kannst!

      Löschen
  8. Also ich bin ja in meinen Kobo Aura verliebt und lese etwa 90% nur noch eBooks. Es ist wirklich selten das ich noch ein gedrucktes Buch zur Hand nehme. Das sind dann eigentlich nur Fortsetzungen von irgendwelchen Reihen, die ich bereits habe. Oder wenige Ausnahmen, ich ich auch im Regal stehen haben möchte. Ansonsten wir alles auf dem Reader gelesen. Ganz besonders fürs Englische ist er praktisch. Da kann man sich schnell mal ein Wort übersetzten lassen ohne groß aus dem Lesefluss zu kommen.
    Ich war letztens sogar etwas genervt von einem gedruckten Buch. Das konnte man nicht so weit aufschlagen und man hat es immer von links nach rechts gedreht und args... es hat auch kein Licht und die Schrift konnte man auch nicht einstellen :) Ich hatte es versucht, aber das Menü ist einfach nicht erschienen wenn ich es antippte. War wohl defekt :)
    Im Buch lesen bevorzuge ich digital, im schreiben jedoch analog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* diese defekten gedruckten Bücher aber auch ;)

      Ich finde das so spannend, dass du fast komplett auf Ebooks umgestiegen bist! Da sind die gedruckten Bücher ja richtige Ausnahmen und was Besonderes, dass sie bei dir einziehen dürften. Und es zeigt auch, dass man sich an alles gewöhnen kann und es der Begeisterung oder Freude am Lesen nichts abtut!

      Löschen
  9. Eigentlich halte ich ja nicht so viel von Ebook-Readern, ich habe meine Bücher immer lieber im Regal stehen.
    Dann hat sich mein Freund einen gekauft und jetzt liegt der Reader bei mir. :D Natürlich nur geliehen. ;) Aber nachdem ich meine Leseliste „abgearbeitet" habe möchte ich doch zugegebenermaßen endlich mal den Reader benutzen - auch wenn ich denke, dass ich Bücher immer bevorzugen werde! ;D
    Aber man kanns ja mal ausprobieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ;) nur geliehen ;) Aber ausprobieren sollte man es auf jeden Fall mal! Bei mir wird der Reader wohl auch nie die gedruckten Bücher ersetzen können, aber als Ergänzung finde ich ihn super!

      Löschen
  10. Kann mit einem Reader irgendwie nichts anfangen. Sitze Daheim schon vor einem Bildschirm, und auch in der Uni viel, dann noch der häufige Blick aufs Smartphone. Besonders da mein Studium oft in Verbindung mit digitalen Medien steht, statt traditionellen. Klar, so ein eReader hat keinen vergleichbaren Bildschirm zum Laptop. Aber dennoch, für mich bleiben gedruckte Bücher ein Rückzugsort aus der digitalen Welt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Angst hatte ich aber auch lange! Ich verbringe auch zu viel Zeit vor dem Laptop und wollte dann nicht noch auf dem Reader lesen. Aber auf dem Laptop bestimmte Bücher lesen wollte ich auch nicht. Und schlussendlich finde ich das Lesen am Kindle nicht anstrengender als so. Aber das ist natürlich Geschmackssache und du hast natürlich Recht - gedruckte Bücher vermitteln einem doch ein ganz besonderes Gefühl.

      Löschen
    2. Finde es durchaus schade, eine Reihe die ich habe wird nur als eBook beendet. Da denke ich dann doch mal "argh, hättest du mal...", haha. Habe mir mal einen Kindl ausgeliehen, der Bildschirm war echt angenehm zu lesen. Mal sehen, irgendwann, so kenne ich mich, werde ich eventuell doch mal warm damit.

      Löschen
    3. Das wird jetzt aber bei einigen Reihen so gemacht, dass es die Fortsetzungen nur noch als Ebook gibt. Aber immerhin gibt es Fortsetzungen! Wobei ich den Wechsel auch immer schade finde, wenn man die Reihe schon gedruckt im Regal hat...
      *g* die Reader holen noch jeden ein ;)

      Löschen
  11. Ich lese ehrlich gesagt inzwischen viel lieber auf meinem Reader als in gedruckten Büchern. Es ist praktisch für unterwegs, ich kann eher mal zwischendurch in der Arbeit lesen (weil ich nicht erst wieder das Lesezeichen reinlegen und das Buch zuklappen muss, wenn ein Kunde kommt), man kann die Schriftgröße einstellen und hat bei englischen Büchern das Wörterbuch gleich dabei.
    Allerdings bin ich auch so, dass ich Reihen gern vollständig im Regal stehen habe. Wenn ich also eine Reihe erst mal gedruckt begonnen habe, dann möchte ich auch die restlichen Bände nicht nur als ebook. Dazu kommt, dass es viele Bücher, die mich interessieren, noch nicht als ebook gibt und dann natürlich die vielen Bibliotheksbücher, die ich lese (die aber immerhin keinen Regalplatz wegnehmen). Dadurch sind es dann vom Anteil her doch nicht sooo viele ebooks (ich würde sagen ein Drittel bis ev. die Hälfte).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es bei dir dann auch so, dass du dir neue Reihen trotzdem in gedruckter Version kaufst? Ich glaube, das ist bei mir das größte Problem - ich bilde mir ein, dass die jeweilige Reihe dann ganz toll wird und ich sie unbedingt im Regal brauche und neben dem Ebook kaufe ich mir nicht die gedruckte Variante dazu, und dann wird es halt gleich das gedruckte Buch ^^
      Trotzdem kann sich dein Ebook-Anteil sehen lassen! So wenige sind das gar nicht :)

      Löschen
    2. Hm, das kann ich jetzt gar nicht so beantworten, da ich in letzter Zeit kaum neue Reihen gekauft habe (die meisten hatte ich nur aus der Bücherei).
      Ich denke aber, dass ich sie jetzt eher als ebook beginnen würde. Eine Ausnahme sind für mich allerdings High Fantasy-Romane mit Karten. Die kann man sich in einem gedruckten Buch einfach praktischer ansehen als auf dem Reader.

      Löschen
    3. Manche Bücher sind aber auch so toll gemacht, die muss man einfach in Echt sehen! Und diese Karten gehören da auch dazu - das sind ja teilweise richtige Kunstwerke.

      Löschen
  12. Ich habe noch immer keinen Reader. Ich hatte zwar mittlerweile den von meiner Schwester mal in der Hand und glaube, drauf lesen kann man vielleicht drauf, aber ich mag halt Bücher auch als Bücher. Ich mag meine Regale als Dekoration, ich mag sie ansehen zu können. Und Bücher als Datei zu haben, ist für mich eben nicht "haben". Das merke ich gerade auch beim dritten Band von "Ewiglich". Den durfte ich vorab als pdf lesen, aber ich warte trotzdem noch wie verrückt auf die Post mit der das richtige Buch kommt.

    Außerdem sortiere ich Bücher, die ich nicht behalten will, ja auch wieder aus. Oder schaffe sie erst gar nicht an, sondern leihe sie nur. Ich muss also gar nicht alles haben, aber meine Lieblinge auf jeden Fall. Meine Bücherei hat jetzt auch eine eBook-Leihe, deswegen werde ich vermutlich irgendwann demnächst, vielleicht im Sommer zum Geburtstag, einen Reader anschaffen/bekommen. Aber ob ich ihn auch nutze, weiß ich noch nicht. Für mich ist das noch eine Technik, die mich nicht so sehr überzeugt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag meine Regale als Dekoration ja auch, aber irgendwann ist leider der Platz weg - zumindest bei mir ;) und für ne eigene Bibliothek reicht es auch nicht aus. Aber wenn es da keine Einschränkungen gäbe würde ich mir wohl auch noch vieles in Regal stellen wollen ;) ich versteh also, warum bei dir die gedruckten Bücher noch so Vorrang haben, wenn du anscheinend die Raummöglichkeit dafür hast.

      Ich bin neugierig, ob du deine Meinung bezüglich der Ebooks noch ändern wirst, wenn du dann einen eigenen Reader hast. Es haben ja viele ähnlich wie du gedacht und sind dann doch überzeugt worden ;)

      Löschen
  13. Meinen ersten Kindle hab ich schon vor 3 Jahren gekauft, aber trotzdem hat sich das E-Books lesen bei mir noch immer nicht durchgesetzt. Ein 1:6 Verhältnis zu gedruckten Büchern, wie von Friedelchen, haut ungefähr hin. Wenn nicht sogar etwas weniger. Schuld hat aber vor allem das wenig gelungene Preisverhältnis. Ich will mich mit einem Buchkauf nicht für immer an Buch binden, sondern auch die Option haben es hinterher wieder zu verkaufen oder zu vertauschen. Bei nur 1-2€ günstiger fällt das E-Book bei deutschen Büchern schon weg. Deshalb lese ich wenn dann englische Bücher und auch davon nicht die Welt. In letzter Zeit eher Reihen, wie Jennifer Esteps Assassin Reihe. Schon alleine, weil sich mit 4€ der Preis sogar lohnt. Und es ist praktisch einzelne Wörter im Wörterbuch nachzuschauen ;) Deshalb versuche ich mich gerade auch mehr an High Fantas, was ich sonst eher auf Deutsch lese, weils mir dann doch etwas zu schwierig wird.

    Solange sich bei den deutschen Preisen nichts tut, werde ich weiterhin nur englische E-Books lesen und da auch nicht allzu zahlreich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finds wirklich interessant, dass mehrere von euch doch schon seit Längerem einen Reader haben, sich das aber nicht durchgesetzt hat bzw. so wenig genutzt wird. Vielleicht hat die lange Nachdenkphase bei mir dann doch was 'Gutes', weil ich wusste ja, dass ich ihn öfters nutzen würde... Das Argument mit dem Buchverkauf ist ja auch logisch - da fährst du sogar besser, als mit einem Ebook! Vielleicht würde das bei mir auch ne Rolle spielen, wenn man in Österreich bessere Möglichkeiten hätte Bücher zu tauschen/verkaufen.

      Bei den deutschen Ebooks kann ich dir nur zustimmen - da verstehe ich die Preisgestaltung auch nicht und für die paar Euro um hole ich mir auch lieber die gedruckte Ausgabe.

      Löschen
  14. Hey hey ^^
    jaha, ich persönlich habe lange nichts von eBook Readern gehalten, aber der Grund warum es gut ist einen zu haben hast du oben bereits erwähnt, viele Geschichten gibt es gar nicht als richtigen physisches Buch, leider. Zb. die Kurzgeschichten von Nalini Singh ^^

    Ich lese auch Fortsetzungen am Reader, allerdings nicht freiwillig : ) Aber wenn ich wissen will wie es weiter geht und ich eher an die eBooks komme, dann eben da. Die Bücher will ich dann aber immer noch haben ^^ Sie wirklich anfassen zu können ist einfach toll.

    Liebe Grüße
    Romi : )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Kurzgeschichten vorher halt am Laptop gelesen, aber das ist ja auch nicht so das Wahre. Entspannt lesen ist was anderes ;)

      Das habe ich jetzt aber von mehreren schon gehört, dass sie Bücher doppelt kaufen - so weit bin ich noch nicht. Wenn dann fällt die Entscheidung doch aufs gedruckte Buch *g*
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. Ja am PC lesen könnte ich nicht, das ist wirklich anstrengend ^^

      Es ist eher so das ich die eBook´s geschenkt bekomme, und dann das richtige Buch eben auch noch haben will *schmoll* ^^

      Ich hoffe das du übrigens meine Mail erhalten hast und sie nicht im Spam gelandet ist ^^
      Liebe Grüße
      Romi

      Löschen
    3. Huhu Romi,

      ich habe gar keine Email bekommen - weder so noch im Spam Ordner. Habe eben extra nochmal nachgesehen! :( Hast du die richtige Adresse? booksforalleternity at gmail dot com?

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    4. Hey,
      mensch -.- ich habe die richtige Adresse und diese noch mal überprüft.... aber gmail ist manchmal auch komisch... magst du mir ein piep schreiben damit ich nur auf Antworten gehen muss? ^^ romina.agus@zwischenweltderbuecher.de
      Immer diese MailAnbieter die sich nicht miteinander vertragen : (
      Ganz liebe Grüße
      Romi : )

      Löschen
    5. Du hast ne Mail bekommen ;)

      Löschen
  15. Hi Mel,

    ich dachte zu dem Thema schreibe ich dir auch mal kurz meine Meinung und lass mich auch gleich mal wieder bei dir blicken.
    Ich selber habe erste seit einem halben Jahr meinen Kindle, da ich mir davor nie vorstellen konnte meine Bücher auf einem eBook Reader zu lesen. Das hat sich aber nun wirklich geändert. Ich lese zwar auch nur unterwegs oder in der Badewanne auf ihm, aber dafür ist er klasse und gerade die kurzen Novellen zu Büchern erscheinen ja nur digital. Für mich hat sich die Anschaffung gelohnt und ich bin mit meinem Classic Kindle auch sehr zu frieden.

    Dennoch liebe ich meine Printbücher noch enorm und kaufe mir im Fall von Light & Darkness von Laura Kneidl das Printbuch sogar nach, obwohl ich das Buch ja schon gelesen habe :)

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Vanessa :)
      Ich freue mich mal wieder was von dir hier zu lesen!

      Wie schön, dass du mit deinem Kindle auch so zufrieden bist und gerne Bücher darauf liest! Ich hätte ja zu Beginn auch nicht gedacht, dass es mir so gefallen könnte oder das ich doch so viel auf dem Kindle lese, aber man muss es halt erst selbst ausprobieren ;)

      Ich finds spannend, dass ihr Bücher teilweise dann zweimal kauft - ich hätte so manches Ebook ja auch gerne im Regal stehen, aber dafür bin ich dann doch zu geizig bzw. kauf mir lieber direkt ein neues Buch...
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  16. Ich lese seit etwa 3 Jahren mit dem Kindle. Am Anfang war da nur der Gedanke, ab und zu damit zu lesen - kostenlose Klassiker, englische ebooks.

    Jau. Inzwischen bevorzuge ich ganz klar den Kindle. Das Gerät ist einfach viel praktischer und schöner zum halten als ein Buch. Ich kaufe inzwischen auch nur noch ganz selten ein Buch und Reihen gehören dazu kaum. Im Gegenteil, ich habe teilweise Serien nochmal als ebook gekauft und die Bücher entsorgt. ;)

    Jetzt kaufe ich nur noch dann, wenn es sich dabei um einen Lieblingsautor handelt, den ich unbedingt in gedruckter Form im Regal stehen haben will. Oder Sachbücher - gerade, wenn sie mit Fotos etc. ausgestattet sind, dann nutze ich lieber ein Papierbuch. Und dann gibt es natürlich auch Bücher, die als ebook noch nicht erhältlich sind, wobei das zum Glück immer weniger werden.

    Auch Fachliteratur kaufe ich als Papier. Ich würde die gerne als ebook kaufen, aber die sind meistens grottig formatiert.

    Momentan lese ich noch 50:50. Das liegt einfach an meinem SuB, auf dem noch viel Papier schlummert. Ich muss ehrlich sagen, mir ist schon manchmal der Gedanke gekommen, die Bücher zu verscherbeln und stattdessen als ebook neu zu kaufen. Bei ein paar englischen Büchern habe ich das sogar gemacht (dank Kindle Deal), aber eigentlich bin ich dafür zu geizig. Und viele von denen gibt es auch nicht als ebook...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich schon bei vielen gehört - das es mit dem Kindle nur langsam los ging und man dann doch immer mehr zu den Ebooks übergeht. Und in drei Jahren ist das ja ne schöne Entwicklung. Ich bin mal neugierig wie es bei mir dann in einem weiteren Jahr etc. aussieht. Nur könnte ich mir nicht vorstellen lieb gewonnene Serien wegzugeben, auch wenn man die Ebooks dann als Ersatz hat ;) Die Regale sollen ja nicht zu leer werden *g*

      Bei den Sachbüchern bzw. der Fachliteratur muss ich dir zustimmen - da haben Ebooks gar keine Chance, weil sie zum Arbeiten nicht so angenehm sind. Ich glaube, auch wenn da die Formatierung passen würde, wäre meine erste Wahl noch das gedruckte Buch.

      Löschen
  17. Ich neige dazu viel viel mehr ebooks als gedruckte Bücher zu lesen und muss mich momentan wirklich dazu zwingen eher Gedrucktes zu kaufen. Hauptsächlich, weil ich wegen dem Studium ein paar mal umgezogen bin und ich niemanden das Bücherschleppen mehr antun möchte... Auch gibt es viele ebooks die man unter 3€ bekommt, die meiner Meinung nach nett zum lesen sind, aber nicht so nett, dass sie sich im Regal stapeln müssen :/ und irgendwie lese ich von diesen "nur netten" Büchern viel zu viele.

    Ich finde deinen Gedanken den eReader vor allen Dingen für Reihen zu benutzen wirklich wirklich gut, weil gerade dieser Reihenwahn momentan so heftig ist und das im Regal wirklich ausarten kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese ganzen 'nur netten' Bücher, die man echt nicht im Regal haben muss sind wirklich ideal für den Reader. Wenn man das nur vorher wüsste, weil wenn mal ein tolles Buch dabei ist bin ich trotzdem zu geizig zum nachkaufen des gedruckten Buches fürs Regal ;) Ich habe da noch zu oft die Hoffnung, dass mich manche Bücher doch besonders mitreißen. Aber deine Einstellung dazu finde ich richtig gut. Zum einen sind die Preise so verführerisch und das Bücher schleppen beim Umziehen ist natürlich auch ein Argument. Ich will gar nicht dran denken, wie das dann bei mir ist, wenn ich das nächste Mal umziehe *seufz*

      Reihen machen sich ja ganz wunderbar im Regal, aber irgendwann ist der Platz halt weg. Aber zumindest da bin ich konsequent - wenn ich eine Reihe als Ebook beginne, dann bleibe ich dabei. Ich müsste es nur öfters machen ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.