Review: Kein Rockstar für eine Nacht by Kylie Scott

Montag, 17. November 2014


Am Morgen nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag wacht Evelyn Thomas in einem Hotelzimmer in Las Vegas auf – neben einem sehr attraktiven, tätowierten und leider vollkommen fremden jungen Mann. Sein Name ist David, und er ist Gitarrist der erfolgreichen Rockband “Stage Dive” ...und seit weniger als zwölf Stunden Evelyns Ehemann. Die beiden müssen sich entscheiden, ob sie einander den Rücken kehren wollen oder ob da vielleicht doch mehr zwischen ihnen ist...

***

Ein Rockstarbuch! Mehr brauche ich wohl nicht sagen, oder? Na, vielleicht doch, denn wenn ihr hier öfters mitlest, dann wisst ihr, dass ich immer auf der Suche nach einer guten Rockstar Geschichte bin. Allerdings ist es schwierig unter all diesen Büchern wirklich Gute zu finden. Die Stage Dive Reihe von Kylie Scott ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen und die englischen Bücher hatte ich lange im Auge. Nur der letzte Funke an Überzeugung hat gefehlt. Dabei war es so schön mit anzusehen wie die Autorin die Charaktere ins kalte Wasser wirft. Nach einer überstürzten Aktion finden sich beide in einer ungewohnten Situation, die erstmal Panik auslöst. Dass sie diesem neuen „wir“ dennoch eine Chance geben und in Momenten der Zweisamkeit emotional näher kommen, fand ich sehr berührend.

Die Ausgangssituation ist keine Neue – nach einer langen, von Alkohol geprägten, Nacht findet sich Evelyn am nächsten Tag mit einem Filmriss in ihrem Hotelbadezimmer wieder. Wie genau sie dort gelandet ist weiß sie nicht. Auch nicht, dass sie geheiratet hat. Ihr erster Gedanke ist Flucht, wäre da nur nicht der attraktive Mann, der den Weg versperrt und der überraschenderweise verletzt zu sein scheint, dass Evelyn keinerlei Erinnerung an ihn hat. Man möchte meinen solch eine Nacht kann das ganze Leben auf dem Kopf stellen, aber Evelyn konzentriert sich darauf die Ereignisse zu verdrängen. Wäre David nicht der, der er ist, hätte das vielleicht klappen können, aber so nimmt alles eine ganz andere Dimension an. Der Wunsch nach ihrem alten Leben bei Evelyn und Davids Gefühl betrogen worden zu sein bestimmen ihre nächsten Treffen.

„Kein Rockstar für eine Nacht“ ist ein gut gelungener Reihenauftakt. Kylie Scott zeigt auch die Schattenseiten des Rockstarlebens, wird dabei aber nie zu negativ. Vielmehr schafft sie einen realistischen Ausgleich zwischen all den Aspekten, die damit einhergehen. Ohne große Längen in der Handlung verbringen wir viele schöne und emotionale Momente mit den Charakteren. Hier und da fehlte mir aber leider etwas der Bezug. So konnte ich nicht ganz nachvollziehen warum Eveyln für David so wichtig wurde. Die Grundlage dafür scheint in dieser ersten Nacht zu liegen, die wir nie aus seiner Sicht erleben. Ich fühlte mich ein bisschen um diesen Moment betrogen, da er vielleicht hätte zeigen können, dass mehr als körperliche Anziehungskraft für ihr Zusammenkommen verantwortlich war. Auch die Nebencharaktere kommen noch etwas zu kurz und ihre Geschichten werden nur umrissen.

Stellenweise erinnert es mich allerdings doch sehr an die neue Rockstar Reihe von Nalini Singh. Oder besser gesagt – die Bücher von Singh erinnern an diese Reihe hier, denn Kylie Scott war mit ihrer Idee und Umsetzung früher dran. Ähnlich wie bei Singh sind die Charaktere hier auch sehr leidenschaftlich in allem was sie tun. Gefühle leben sie oft bis ins Extreme aus, laufen schnell heiß und sagen oft Dinge, die sie im Nachhinein bereuen. Sind sie nur zu zweit und alleine ist ihr Zusammensein so viel harmonischer und ruhiger und man lernt all ihre Facetten, Ängste und Hoffnungen kennen. In diesen Momenten können sie loslassen und sich in dem anderen wieder finden. Darin liegen auch die großen Pluspunkte dieser Geschichte, die zeigen, dass es manchmal besser ist die Welt außen vor zu lassen.

Für mich steht fest, dass ich diese Reihe weiter verfolgen werde, auch wenn sich Kylie Scott zahlreicher Klischees bedient, die Geschichte in mancher Hinsicht noch hätte vertieft werden können und das Drama zum Schluss hin ein bisschen zu viel des Guten war. Allerdings könnten die Nebencharaktere nicht unterschiedlicher sein und wecken die Neugierde – vom Drogenabhängigen über den Geheimnisvollen hin zum Kumpel, der mit jeder Frau flirtet und trotzdem nichts Ernsthaftes sucht ist für jeden etwas dabei und ruft man sich so manche Bemerkung in Erinnerung, die David und Evelyn sich Gefallen lassen mussten, ist man umso neugieriger zu sehen, wie sie das zurück bekommen werden.

Kommentare:

  1. Hach ja, trotz der kleinen Kritikpunkte freue ich mich nun umso mehr auf das Buch, welches hoffentlich bald hier eintrudelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst dich auch darauf freuen! Die negativen Punkte hören sich nach viel mehr an, als es ist und die Wertung fällt immer noch super aus ;) ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

      Löschen
  2. Das hört sich echt nach einer heftigen Nacht an, "Hangover" lässt grüßen ;) Es ist nicht unbedingt mein Genre, aber vielleicht schaue ich mir das Mal näher an. Trotz deiner Kritikpunkte hört es sich unterhaltsam an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben weil es nicht dein Genre ist, bin ich umso neugieriger wie es dir wohl gefällt. Das ist jetzt schwer abzuschätzen.

      Löschen
  3. Ich hab damals die XXL-Leseprobe gelesen, als sie veröffentlicht wurde – aber offenbar hat sie mir nicht gut genug gefallen, um Wochen später, bei VÖ, dann auch das Buch zu kaufen. Ist schon längst wieder aus meinem überfüllten Hirn raus! ;)

    Zwar fand ich die Leseprobe nicht mal schlecht, aber insgesamt waren mir die Figuren ein wenig zu lahm und die Handlung zu sauber – wie es sich halt für NA gehört! ;) Sind die Singh-Bücher "erwachsener"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich fand ich den ersten Band von Singh erotischer und von der Rockstarthematik her besser ausgearbeitet. Also definitiv erwachsener! Aber auch emotionaler und man erlebt bei den Charakteren eine viel stärkere Entwicklung mit.

      Löschen
  4. Ich bin ja absolut kein Fan von Rockstar-Büchern. Aber diese Serie finde selbst ich ziemlich gut. Das letzte Buch (ich glaube das dritte) hat mich auch nicht mehr so umgehauen, aber ich erinnere mich daran dieses hier sehr gemocht zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War der dritte Band mit dem Bruder, der Drogensüchtig war? Auf die nächste Geschichte freu ich mich - da war der Held hier schon so lieb ;)

      Löschen