Review: Mai Tai'd Up by Alice Clayton

Montag, 30. März 2015

©Goodreads©GalleryBooks

Review zu Band #1

Eligible bachelor Lucas Campbell is very available, but very picky. A veterinarian in Monterey, California, his life is perfect: he works, he sails, he loves the ocean and the mountains—so why rock the boat? Then Miss Chloe Patterson comes along.

Chloe has the body of a supermodel, the mouth of a sailor, and the fashion sense of teenage guy in 1990s Seattle. A former Miss California, she walked away from a cushy life, bought an old ranch outside Monterey, and turned it into Our Gang, a sanctuary for rescued and abandoned pit bulls. A woman who’s clearly not afraid of dog poop, she enjoys rehabilitating her “warrior angels.”

But is Chloe ready to date again? And is Lucas ready to take on not only Chloe, but forty pit bulls? One moonlit sail, two bottles of wine, and a few sailor knots might just do the trick.

***

Manchmal braucht jede gute Ordnung ein kleines Durcheinander und das habe ich für mich persönlich bei dieser Reihe reingeholt. Nachdem ich vom ersten Band dieser Reihe rund um Simon, Caroline und Clive begeistert war, konnte ich es nicht erwarten mehr von dieser Autorin zu lesen. Wie auch immer es passierte, aber dieser vierte Band kam von ihr als Nächstes bei mir an und als ich es in den Händen hielt konnte ich mich nicht zurückhalten. Von wegen, nur mal kurz reinlesen, das klappt bei mir nie. Da ist es nur gut, dass hier andere Charaktere im Mittelpunkt stehen und man „Mai Tai’d Up“ auch wunderbar als Stand Alone lesen kann.

Weder Chloe noch Lucas waren auf der Suche nach der Liebe, als sie das erste Mal auf einander trafen. Um genau zu sein war sogar das Gegenteil der Fall, da sich beide noch bis vor kurzem in einer Beziehung befanden. Bei beiden Pärchen sollte die anstehende Hochzeit zu Veränderungen führen, mit denen sie nicht gerechnet haben. Als wir Chloe kennen lernen kam sie mir noch sehr versteift vor, in ihrem Alltag gefangen und ohne eigene Meinung. Ihre Mutter und ihr Verlobter hatten sie gut im Griff und anstatt selbst Entscheidungen zu treffen, ließ sie sich eher durchs Leben führen. Kurz vor ihrer Hochzeit werden ihre Zweifel aber immer stärker und lassen sich nicht länger ignorieren. Chloe bricht aus ihrem bekannten Leben aus und macht sich auf die Suche nach sich selbst. Dieser Wandel war sehr prägnant und gut dargestellt. Obwohl man die „alte“ Chloe nur kurz kannte, war die Veränderung drastisch, für sie allerdings genau das Richtige. Sie blüht geradezu auf, erfreut sich an verschiedenen Herausforderungen und genießt ihre neu gewonnene Freiheit fernab ihrer Familie.

Kein Wunder also, dass sich zwischen Lucas und Chloe erstmal eine Freundschaft entwickelt. Während Lucas sehr ehrlich ist, gibt es Dinge, die Chloe nicht erzählen möchte, weil sie ihn nicht verlieren möchte. Darin sieht man die Tiefe ihrer Gefühle füreinander auch wenn sie freundschaftlich sind. Lucas war mir sofort sympathisch – er ist süß, charmant, sexy und er liebt Tiere. Wer braucht schon einen Bad Boy, wenn man Lucas haben kann? Ich könnte nichts Negatives über ihn sagen, denn er bemüht sich nicht nur, er ist Chloe auch ein sehr guter Freund und die beiden teilen viele wunderschöne Momente miteinander. Schnell merkt man, dass auch seine Gefühle für Chloe tiefer gehen, aber beide halten sich lange zurück. Das ist vielleicht mein einziger Kritikpunkt, denn die eigentliche Liebesgeschichte kam mir zu kurz.

Alice Clayton hat ein Händchen für tolle Charaktere, interessante Hintergrundgeschichten und genau die richtige Prise an Humor um eine locker-leichte Stimmung zu schaffen. Allerdings könnte das HEA an sich gerne ausführlicher und intensiver sein. Natürlich genieße ich die Zeit mit den Charakteren, aber ich möchte mehr von ihnen als Pärchen sehen. Ihre Geschichten könnten einen Tick emotionaler sein und ich hoffe, dass die Autorin irgendwann genau dort ankommt.

Schon öfters wurde ich gefragt, ob dieser Band genauso toll ist wie „Wallbanger“ und hier wird es schwierig mit dem Vergleich. Die Dynamik zwischen den Charakteren in „Mai Tai’d Up“ ist eine ganz andere, die Stimmung ist weniger humorvoll, dafür ist die Liebesgeschichte zarter und die Bindung zwischen den Charakteren ist sofort eine freundschaftliche. „Wallbanger“ war dagegen humorvoller, das Knistern zwischen den Charakteren war stärker zu spüren und die Charaktere lieferten sich tolle Wortgefechte. Man sollte sich kein zweites „Wallbanger“ erwarten, dann haben die Charaktere die Möglichkeit zu überzeugen und zu begeistern. Die Geschichte an sich ist nämlich sehr schön, ohne künstliches Drama und mit sympathischen, herrlich unkomplizierten Charakteren.

Kommentare:

  1. Naja, es wäre ja auch langweilig, wenn es nochmal genau dasselbe wie beim Wallbanger wäre.
    Ich werde erstmal zu Teil 2 rund um Caroline und Simon greifen, bevor ich mich diesem hier widme. Lucas und Chloe haben aber nix mit ihnen zu tun, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, komplett das Gleiche wäre langweilig, aber trotzdem hat man Erwartungen an die Geschichte ;)

      Nein, man bekommt Simon und Caroline hier auch nicht zu Gesicht.

      Löschen
  2. Schöne Rezi, ich freu mich schon, wenn ich irgendwann auch dazu komme, den Teil zu lesen. Vielleicht schaff ich mir einfach die Zeit :)

    @Friedelchen: Nein, Lucas und Chloe haben - soweit ich mich erinnere - erst in Band 3 einen kurzen Auftritt. :)

    Liebe Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt Lucas im dritten Band auch vor? Von der Geschichte her hatte ich den Eindruck, dass nur Chloe vorher erwähnt wird, wegen ihrem Cousin?

      Ein paar Wochen Urlaub wären genau das Richtige um bei all diesen Büchern aufzuholen ♥
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. Ich erinnere mich dunkel daran, dass Viv ihm mal in der Stadt oder im Diner begegnet, kann mich aber auch ihren. Ja, Chloe kommt auf jeden Fall vor :)

      Urlaub hätt ich jetzt auch gerne -.-

      Liebe Grüße, Doris

      Löschen
    3. Solche Details finde ich so schön *.*

      Löschen
  3. Das klingt für mich deutlich netter als "Wallbanger" - wenn ich die Inhaltsangabe noch richtig im Kopf habe. Da du sagst, dass man den Band auch separat lesen kann, halte ich den mal im Hinterkopf für den Fall, dass ich mal wieder Lust auf diese Art von Geschichten bekomme. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du willst nur dem Hype um Wallbanger entgehen ;) aber es soll mir recht sein. Ich finde es toll, dass dich dieses Buch anspricht obwohl es nicht aus deinem bevorzugten Genre kommt und wer weiß, vielleicht kommst du irgendwann doch zu Band 1 ;)

      Löschen
    2. Grundsätzlich bin ich ja für alles offen - ich muss nur in der richtigen Stimmung dafür sein. ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.