Review: Stay With Me by J. Lynn

Dienstag, 24. März 2015

©Goodreads ©Piper
 Review zu Band #1Band #2

„Jax ist wieder Zuhause und versucht, die schrecklichen Erlebnisse während seines Einsatzes in Afghanistan zu vergessen. Dann lernt er Calla kennen, die vor kurzem ihre Geschwister bei einem tragischen Brand verloren hat und versucht, mit den körperlichen und seelischen Narben weiterzuleben, während ihr die Schuldgefühle das Leben zur Hölle machen. Können diese beiden verwundeten Seelen einander helfen? Ist vielleicht sogar eine Liebe möglich, die sie an eine Zukunft glauben lässt?

***

“Stay With Me” lässt mich sehr zwiespältig zurück. Einerseits empfand ich die Geschichte direkt nach dem Lesen als recht mittelmäßig, aber dennoch positiv (die Protagonisten waren viel versprechend). Auf der anderen Seite fehlte mir die Verbundenheit zu den Nebencharakteren, die kaum aus ihrer Hintergrundrolle ausbrechen konnten. Bei J. Lynn gibt es nicht „nur“ eine Liebesgeschichte, vielmehr spricht die Autorin sehr ernste Themen an und ihre Charaktere haben viel erlebt und gesehen, das sie noch immer beschäftigt. In den Vorgängerbänden fand ich das immer sehr gut in die Geschichte integriert, in diesem Band ist mir die Autorin aber über das Ziel hinaus geschossen. Und zwar weit darüber hinaus. Ich hätte Calla nie für eine TSTL Heldin gehalten, aber leider zeigen sich schon zu Beginn der Geschichte die Anzeichen dafür. Und das sollte erst der Anfang sein.

Der Klappentext selbst ist leider etwas irreführend. Er spiegelt zwar einige wichtige Ereignisse bei Calla und Jax wider, die zeitliche Abfolge stimmt allerdings nicht ganz und der Schwerpunkt liegt nicht bei Jax, wie es der Klappentext eigentlich vermuten lässt. Calla lernten wir bereits im Vorgängerband kennen, wobei sie dort noch als recht schüchtern dargestellt wurde. Nähere Informationen fehlten, was aber verständlich wird, wenn man mit „Stay With Me“ beginnt, denn Calla hat ihren Freunden wichtige Teile ihrer Vergangenheit verschwiegen. Die Geschichte beginnt damit, dass ihr Leben (mal wieder) komplett durcheinander gebracht wird und sie in ihre Heimatstadt zurückkehren muss um diese Situation zu klären. Hier fand sich für mich bereits das erste Problem, denn so wie Calla dargestellt wurde, konnte ich einfach nicht verstehen, dass ihr so ein Fehler passieren sollte, der zu diesem Chaos führte. Man erhielt eher den Eindruck, dass die Autorin unbedingt einen Grund brauchte um Calla schnell in ihre Heimatstadt zu bringen, der sie auch zwang längere Zeit dort zu verbringen.

Calla hätte mir sehr sympathisch sein können, wenn sie nur mal logisch nachgedacht hätte. Sie hat riesige Probleme, die sie alleine gar nicht meistern kann. Wie sie glaubt, das alles bewältigen zu können, blieb mir bis zum Schluss ein Rätsel. Nur gut, dass es die Menschen in ihrer Nähe besser wissen und so mancher tatsächlich Erfahrung mit diesen Dingen hat. Warum sie sich diese Ratschläge allerdings nicht zu Herzen nimmt, wird man als Leser wohl auch nie verstehen. Sie weiß beispielsweise wie gefährlich es für sie ist in dem Haus ihrer Mutter zu sein, aber trotzdem quartiert sie sich doch immer wieder ein. Irgendwo hatte man das Gefühl sie würde die Probleme quasi noch suchen.

Die größten Probleme hatte ich mit der Hintergrundgeschichte. J. Lynn spricht hier mehrere Themen an (Drogen/Alkoholprobleme der Mutter, Mafia, Identitätsdiebstahl, Verschuldung), die an sich schon sehr ernst sind. Für meinen Geschmack war es hier allerdings zu viel des Guten, denn dazu kommen noch versuchte Entführungen, Schießereien, Drohungen und so manches mehr. Kein Wunder also, dass bei all diesen Themen die Liebe fehlt. Sie hätte auch gar keinen Platz sich zu entfalten und zu wachsen. Erotik und sexuelle Anziehung ja, aber von Liebe war keine Spur. Und das beschreibt auch die (emotionale) Beziehung zwischen Calla und Jax, die sich wenig entwickeln konnte und man bekam den Eindrück es würde nur um die körperliche Nähe gehen. Von allen bisherigen Büchern berühte mich dieses hier am wenigsten, es war keine Gefühlsachterbahn und ich fühlte mich den Charakteren kaum verbunden. Während mir die Geschichte rund um Calla zu sehr aufgebauscht wurde, vermisste ich die tieferen Einblicke bei Jax. Er hat eine ebenso bewegende Vergangenheit und trägt die Narben dieser. Diesen Ansatz fand ich sehr gut und interessant und es ist schade, dass sich die Autorin nicht mehr hierauf konzentrierte.

Alles in allem ist „Stay With Me“ für mich eine Fortsetzung, die mit den ersten Bänden nicht mithalten kann. Ich habe bei J. Lynn immer bewundert, dass sie kein künstliches oder unnötiges Drama reinbringt, was hier allerdings nicht länger der Fall war. Je länger ich über die Geschichte nachdenke, umso mehr könnte ich sie kritisieren. Darum will ich diese Rezension mit dem Tipp schließen, das unnötige Drama nicht zu ernst zu nehmen und stattdessen die (wenigen) Momente der Zweisamkeit zwischen Calla und Jax zu genießen. In jeder Reihe gibt es ein Buch, das ein wenig nach unten zieht – ich hoffe, dass wir das für diese Reihe mit „Stay With Me“ nun erledigt haben und die Autorin in den nächsten Büchern zu ihrer bekannten Stärke zurück kehrt.

Kommentare:

  1. Hallo Melanie :)
    Ach wie schade. Ich hab Band 1 und 2 ja noch vor mir und ich freu mich total auf die beiden Bände. Ich denke sie könnten mir gefallen und ich möchte dann auf jeden Fall weiterlesen. Schade, dass der Band dich nicht so überzeugen konnte. Dennoch eine überzeugende Rezension!
    "Trust in me" hast du nicht gelesen?

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      für mich waren Teil 1 und 2 um einiges besser und bin mir sicher, dass sie dir gefallen werden :) "Trust in Me" habe ich noch nicht gelesen, nein. Ich war in dem Moment neugieriger auf Calla, als auf Cam obwohl ich jetzt im Nachhinein vermute, dass ich es mit "Trust in Me" schöner gehabt hätte ;)
      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen
  2. Das stimmt, diesmal ist mir auch sehr aufgefallen, dass die Beziehung der beiden sehr stark vom körperlichen Aspekt geprägt wird, das fand ich auch etwas schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichtsdestotrotz scheinst du mit der Geschichte an sich aber weniger Probleme gehabt zu haben, wenn ich mich jetzt richtig an deine Rezension erinnere. Den nächsten Band werde ich wohl nicht sofort lesen, sondern Bewertungen abwarten und mir genau ansehen was in denen erzählt bzw. kritisiert wird. Lieber gönne ich mir "Trust in Me", als im nächsten Band eine ähnliche Situation zu haben.

      Löschen
  3. Schöne Rezension. Ich habe zwar bereits die ersten vier Bände der Serie, allerdings habe ich noch kein einziges gelesen. ;o Manchmal muss ein Buch ja aber auch nicht Bombe sein, um zu begeistern. Schön, dass es dennoch Anklang bei dir gefunden hat, trotz der Kritikpunkte.

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss immer wieder grinsen, wenn du erzählst, dass du die Reihe eigentlich schon im Regal hast, sie aber noch ungelesen ist ;)
      Du beschreibst es sehr gut - es kann trotz Kritik noch gut sein auch wenn ich nicht den Finger drauf legen konnte was mich jetzt überzeugt hat. Vielleicht erlebst du das ähnlich und kannst es dann besser in Worte fassen.
      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen
  4. Hallo,

    ich finde deine Rezi sehr schön, auch wenn ich nun etwas skeptisch bin, ob ich Reihe fortsetzten sollte. Die ersten beiden Bände habe ich bereits gelesen und die fand ich ganz gut.

    Dein Blog allgemein gefällt mir. Bin gleich mal als Follower hiergeblieben.

    LG
    die yvi
    yvisleseecke.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt du mittlerweile ob du weiter lesen wirst? Von so mancheb Lesern habe ich gehört, dass ihnen die späteren Bände besser gefallen und sie Plot und Charaktere nicht so überzogen sehen wie ich. Für mich hat es seitdem von der Stimmung her nicht gereicht einen erneuten Versuch zu wagen, aber wenn dir die ersten Bände zusagten solltest du es zumindest versuchen :)

      Löschen