Review: Come Away With Me by Kristen Proby

Freitag, 3. April 2015

©Goodreads
 
Being confronted on the beach by a sexy stranger wasn't part of Natalie Conner's plans for a peaceful morning taking photos. And why on earth would he think she's taking pictures of him, anyway? Who is he? One thing’s for sure, he’s hot, and incredibly romantic, feeding Natalie’s wounded soul.

Luke Williams just wants the world to give him a break, so seeing yet another camera aimed at his face has him ready to pounce on the beauty behind the lens. When he finds out she has no idea who he is, he's intrigued and more than a little tempted by her. Natalie has a body made for sex, a sassy mouth and Luke can’t get enough of her, but he’s not ready to tell her who he really his.

Natalie is a no nonsense girl who doesn’t do well with lies and secrets. What will happen to this new relationship when she discovers what Luke’s hiding?

***

Momentan ist es für mich immer gefährlich, wenn ich bei der lieben Doris von To catch a falling book vorbei schaue. Die Kombination aus ihren Buchtipps und meiner aktuellen Vorliebe für Contemporary Romances sorgt dafür, dass ich bei ihr regelmäßig fündig werde und zahlreiche neue Autorinnen und ihre Bücher kennen lerne. Heute möchte ich euch den Serienauftakt in der With Me in Seattle Reihe von Kristen Proby vorstellen. Lasst euch nicht von der Bewertung irritieren – die Geschichte hätte in einigen Punkten stärker ausgearbeitet sein können, aber in den Grundzügen hat hier alles gepasst und ich konnte mich voll und ganz fallen lassen.

Das erste Treffen zwischen Natalie und Luke legt die perfekte Grundlage für ihre Beziehung. Natalie hat keine Ahnung wer Luke eigentlich ist und er genießt das richtig, als das erste Missverständnis zwischen ihnen ausgeräumt ist. Luke ist bei Weitem nicht perfekt, aber das muss er nicht sein, wenn er so süß daher kommt. Und ja, das ist genau die richtige Beschreibung für ihn. Man merkt rasch, dass er Natalie verfallen ist und jede freie Minute mit ihr verbringen möchte. Er verwöhnt sie wo es nur geht und zeigt seine Gefühle so offen, dass man fast dahin schmilzt. Natalie ist etwas zögerlicher, merkt aber auch schnell, dass Luke etwas ganz besonderes an sich hat, das es wert ist entdeckt zu werden.

Sowohl bei Natalie wie auch bei Luke laufen die Gemüter recht schnell heiß. Auf der einen Seite fand ich so manche Reaktion zwar übertrieben und teilweise unpassend, aber der anderen Seite mochte ich diese spontanen Gefühlsausbrüche, die man selbst wohl auch oft genug erlebt. Ihre Reaktionen wirken nicht gekünstelt und so schnell wie sie sich in bestimmte Dinge hineinsteigern können, so schnell beruhigen sie sich auch. Trotzdem liegt der eigentliche Schwerpunkt der Geschichte nicht so sehr bei den Gefühlen, sondern bei der körperlichen Beziehung. Ich hätte mir gewünscht, wenn sich die Autorin mehr Zeit für die emotionale Entwicklung genommen hätte und so manche erotische Szene stattdessen ein Gespräch etc. geworden wäre.

Positiv erwähnen möchte ich noch die Nebencharaktere, die mehr als nur Beiwerk zur Geschichte sind. Den Familienbanden wird eine besondere Bedeutung zuteil und man merkt durchwegs wie wichtig für die Charaktere diese Bindungen sind. Von ihren Familien und Freunden erfahren sie uneingeschränkte Liebe und Unterstützung, daran ändert auch der schwesterliche Beschützerinstinkt nichts. Keiner von ihnen perfekt, aber genau das macht sie perfekt, wenn ihr versteht was ich meine. Außerdem fand ich es so schön, dass die Autorin hier auf jegliches künstliches Drama verzichtet. Hin und wieder will man einfach eine richtig schöne Liebesgeschichte lesen, die Gefühle genießen und all das in sich aufnehmen ohne Angst haben zu müssen, dass diese oder jene Katastrophe passiert.

Kristen Proby schreibt sehr bildhaft, man möchte die Gegend am liebsten selbst erkunden, dabei verliert sie sich aber nicht in den Details. Mit etwas über 300 Seiten hat die Geschichte genau die richtige Länge. Es kommt zwischendurch keine Langeweile auf, die Entwicklung der Beziehung geschieht aber auch nicht zu schnell. Im Grunde war es für mich genau das richtige Wohlfühlbuch mit ganz kleinen Schwächen über die man schlussendlich aber hinweg blicken kann. Ich freue mich unglaublich auf die Fortsetzungen und darüber, mit Kristen Proby eine neue Autorin entdeckt zu haben, deren Stil mir so zusagt.

Kommentare:

  1. Trotz der Schwächen hört sich das nach einem Buch an, das auch mir gefallen könnte, daher vielen Dank für den Tip. Momentan habe ich wieder richtig lustig auf nette contemporary romances und bin froh über jede Empfehlung.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass bei dir dennoch die Neugierde überwiegt! Die negativen Punkte fallen nicht so ins Gewicht, aber man merkt halt, dass noch Potential vorhanden ist. Hab viel Spaß beim Lesen!
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  2. Den Blog hab ich mir jetzt mal angesehen und bin direkt Leser geworden, vielleicht werde ich ja ebenso fündig wie du! Ansonsten ist dies eine wirklich gute Rezension. Ich werde mich gleich mal etwas näher mit diesem Titel auseinandersetzen, auch wenn es jetzt vielleicht kein Must Have war.

    Liebste Grüße und frohe Ostern,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du und deine Wunschliste seid aber gewarnt *lach*

      Ich kann es schwer beschreiben, aber ich hab mich beim Lesen so wohl gefühlt und ich werde in den nächsten Tagen mit dem zweiten Band beginnen. Ich freu mich sogar so sehr, dass ich bereits drei weitere Bücher der Autorin am Kindle habe :) ich hoffe dich kann sie auch überzeugen und dir gefällt die Geschichte.
      Liebe Grüße und auch dir frohe Ostern, Melli

      Löschen