Review: Searching for Perfect by Jennifer Probst

Montag, 2. November 2015

 
Review zu Band #1

Kennedy Ashe hasn’t always been beautiful, though you wouldn’t know it just by looking at her; oozing confidence and sex appeal as the social director of successful matchmaking agency Kinnections, Kennedy seems to have it all. Except, that is, someone to share her life with.

Nate Dunkle tries out Kinnections at the behest of his older brother Connor. Though as a certified “brainiac” he’s aced every class he’s ever taken, Nate is a consistent failure in the relationship department. When Nate embarks on a quest to find “the one,” his terrible track record promises to ruin his chances - until, that is, Kennedy takes Nate under her wing and starts teaching him the ropes of building a solid, real relationship.

Can Kennedy learn to let her heart lead the way, or will her fears sentence her to the sidelines as Nate finds love - with someone else?

***

Es gibt Reihen, die einen ganz besonderen Sog auf einen auswirken und dem man nicht entkommt, ist man erstmal hinein geraten. So ging es mir mit der Searching For Reihe von Jennifer Probst. Erste Anlaufschwierigkeiten bei Band 1 waren schnell vergessen und bei „Searching for Perfect“ musste das „perfekt“ gar nicht mehr lange gesucht werden, ich habe mich sofort in die Charaktere verliebt. Ned/Nate kann den Nerd gar nicht verstecken, aber auch in Kennedy steckt ein kleiner Nerd drin und das stellte den perfekten Ausgleich zu ihren sonstigen Zügen dar. Für mich hat Jennifer Probst hier alles richtig gemacht und mit "Searching for Perfect" ein Geschichte mit Rereadpotential, viel Herz und liebenswerten, einzigartigen Charakteren geschaffen.

Kennedy ist neben Kate und Arilyn Mitbegründerin der Partnervermittlungsagentur Kinnections. Während mir Arilyn im Vorgängerband noch etwas distanziert vorkam, bekamen wir von Kennedy bereits einen besseren Eindruck und ich war neugierig mehr über sie zu erfahren. Ihre Spezialität sind Make-Overs und auch das hat einen tiefer gehenden Grund. Sie hat hart daran gearbeitet, die Frau zu werden, die sie heute ist und sich dieses Image auch zu erhalten. Erst durch Nate erfährt sie, dass sie nicht perfekt sein muss um für jemanden anderen längst perfekt zu sein. Und ich bin so froh über ihre Entwicklung, durch die ich mich ihr erst nahe fühlte. Nach außen hin hat sie alles im Griff, aber grade ihre Unsicherheiten machen sie sympathisch und lassen sie natürlicher erscheinen.

Mit Nate hat die Autorin einen Mann geschaffen, der sofort mein Herz für sich gewinnen konnte und der für mich, trotz oder vielleicht wegen seiner sozialen Unbeholfenheit und direkten Art, mit zu den besten Helden dieses Genres zählt. Auf den ersten Blick ist er ein kompletter Nerd – immer die Brille auf der Nase, die Haare ein einziges Durcheinander und komisch gestylt, stets gekleidet in Opa-Hosen, orthopädischen Schuhen und seinen heiß geliebten, aber ständig mit Essensflecken bekleckerten Laborkittel. Aber hey, er ist Raketenforscher, nein Verzeihung, Raumfahrtingenieur und liebt seinen Beruf über alles. Nun wird es aber Zeit eine Frau zu finden, zu heiraten und die Zukunft zu planen. Dabei versteht er gar nicht warum ihm die Frauen nicht zu Füßen liegen und was er falsch macht. Ihr könnt euch sicher sein, dass diese Voraussetzungen zu herrlich unterhaltsamen Szenen führen und „Searching for Perfect“ ein wahres Wohlfühlbuch ist.

Jennifer Probst bereitet nebenbei auch schon alles für den nächsten Band vor, auf den ich besonders neugierig bin. Gen kennen wir bereits, Wolfe treffen wir nun auch persönlich, als Nate sich seiner annimmt und ihm Golfstunden gibt. Als weiterer Nebencharakter taucht Connor auf, der als großer Bruder von Nate allerdings nicht immer ganz sympathisch ankam und dringend erwachsen werden sollte. Und übrigens auch die schlimmsten Anmachsprüche überhaupt von sich gibt und auf einem ganz anderen Level sozial unbeholfen wirkt. Darüber hinaus gibt es weitere Einblicke in den Alltag einer Matchmaking Agency, wir erfahren wie es Kate und Slade geht und auch die Geheimnistuerei rund um Arilyn und ihren Lover nimmt zu.

Ein bisschen schade fand ich wie die beiden schlussendlich zusammen kommen und welche Rolle Kate dabei spielt. Für Kennedy war es besonders wichtig erst sich selbst zu finden und daran zu glauben, dass sie geliebt werden kann, es überhaupt verdient und es sich lohnt für die Liebe und sein Glück zu kämpfen. Sie war auf dem besten Weg und Nate hat da genau richtig reagiert. Es war so süß mit anzusehen wie er sie überzeugen möchte und wie er ihr seine Gefühle auch zeigt. Auch legt die Autorin hier ein bisschen zu viel Wert auf Äußerlichkeiten bei ihren Charakteren, aber das sind glücklicherweise Punkte, die nicht groß ins Gewicht fallen und den Lesegenuss kaum schmälern.

Jennifer Probst punktet hier mit ganz viel Gefühl, Humor, einem Helden, dem es vom ersten Augenblick an gelingt die Wünsche der Heldin zu erkennen und sie ihr unterbewusst schon im kleinen Rahmen zu erfüllen, bevor sie sich näher kommen und einer Heldin, die scheinbar alles erreicht hat, innerlich aber noch mit der Vergangenheit kämpft.

PS: die deutsche Übersetzung erscheint bereits diese Woche (6. November 2015) und darüber hinaus könnt ihr dieses Buch auch als Stand Alone lesen. Worauf wartet ihr also noch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen