Review: Magic Stars by Ilona Andrews

Montag, 1. Februar 2016



Scarred, solitary Derek Gaunt has separated from his Pack, and is truly a lone wolf. With no family he answers to no one; but is fiercely loyal to a chosen few. So, when several of those close to him are murdered, he’ll stop at nothing to hunt their killer through the magic-drenched streets of Atlanta.

Never one to be left on the sidelines, equally determined - some might say stubborn - Julie Lennart-Olsen soon joins in his pursuit; and what began as revenge turns into a race to save the city. Their search pits them against powers they never imagined and magic so old, it predates history. It may cost Derek his life, but there are things for which even he would risk everything.

***

„Magic Stars“ ist Teil der Kate Daniels Reihe, auch wenn die Kurzgeschichte bei Goodreads als erster Band der Grey Wolf Reihe bezeichnet wird. Damit möchte ich nicht sagen, dass es nicht der Beginn von mehr sein kann, um ehrlich zu sein erhoffe auch ich mir das, dennoch bleibt die Geschichte in dieser Welt angesiedelt, die für mich mit das Beste ist, was Urban Fantasy zu bieten hat. Ilona Andrews steckt so viel an Emotion, Action und Magie in diese Kurzgeschichte. Man wird davon mitgerissen und ob des geringeren Umfangs kommt das Ende viel zu rasch.

Wer nun hinsichtlich Derek und Julie bzw. ihrer Beziehung höhere Erwartungen hat, soll sich in Erinnerung rufen wie es bei Kate und Curran war. Die Liebe steht hier nun mal nicht im Vordergrund, entwickelt sich langsam über mehrere Bände und dominiert auch später nicht. So verhält es sich auch in „Magic Stars“ bei Derek und Julie. Während ich mir durchaus vorstellen kann (und es mir wünsche), dass irgendwann mehr aus ihnen wird, so verbindet sie jetzt eine besondere und tiefe Freundschaft. Sie vertrauen einander uneingeschränkt und blind und kennt man ihre Vergangenheiten, so weiß man, wie viel das wert ist und welche Bedeutung es hat. Beide sind in ihrem Verhalten geprägt von ihrer Kindheit und obwohl sich ihre Leben einerseits durch Curran, andererseits durch Kate zum Positiven gewendet haben, sind sie nicht frei von ihrer Vergangenheit. Ilona Andrews gewährt hier neue und tiefer gehende Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelten und schafft dadurch eine neue Nähe zu beiden Charakteren. Wie nebenbei werden dabei ein oder zwei Details offenbart, die für Kate und Curran im kommenden neunten Band noch zur Überraschung werden könnten.

Aus den Kate Daniels Büchern wissen wir, dass jemand Einfluss auf Kate und die Menschen, die ihr wichtig sind, haben möchte. Julie hat früh gelernt auf sich selbst aufzupassen, ihre Feinde zu kennen und sich jede Möglichkeit anzueignen sich selbst zu verteidigen. Das stellt sie hier sehr deutlich klar und ich bewundere ihre Entschlossenheit. Sie wirkt darin nicht naiv, sondern ist sich ihrer Fähigkeiten bewusst. Gleichzeitig weiß sie, dass sie noch viel zu lernen hat und ist bereit auf alle Möglichkeiten zurück zu greifen um ihr Ziel zu erreichen. Die Gefahr Derek könnte falsch darauf reagieren, kam für keinen Moment auf, denn er denkt nicht mal daran Julie nicht ernst zu nehmen. Er steckt ebenso viel Vertrauen in ihre Fähigkeiten wie sie in seine und diese jeweilige Akzeptanz des anderen ist großartig. Ihre Freundschaft ist dadurch gefestigt und unerschütterlich und wird die Basis für so viel mehr sein. Eine Szene sticht in dieser Hinsicht besonders hervor und brachte mein Herz zum Schmelzen. Er, der sich als einsamer Wolf sieht, und sie, die bereit ist alles für ihn zu opfern – was für ein Team!

Und vergesst nicht, Julie und Derek sind noch so jung. Trotz allem was sie erlebt haben, befinden sie sich erst am Anfang, haben noch viel zu lernen, über sich und die Welt und auch ihren Platz darin. Sie wachsen in ihre Rollen erst hinein und wir können uns gar nicht vorstellen welche Zukunft vor ihnen liegt. Ilona Andrews hat selbst gesagt, dass nicht feststeht, wann es eine weitere Kurzgeschichte mit Julie und Derek geben wird. Dass sie vorerst andere Verpflichtungen haben, aber dass sie nicht ausschließen hier anzuschließen und ich kann nur hoffen, dass irgendwann der richtige Zeitpunkt dafür kommt und wir auch nach dem Ende der Kate Daniels Reihe Julie und Derek auf ihrem (gemeinsamen) Weg begleiten dürfen.  

Da bei Goodreads bereits die Frage aufkam, ob „Magic Stars“ Spoiler zur Kate Daniels Reihe enthält bzw. ob man diese Geschichte lesen kann, wenn man den aktuellen achten Kate Daniels Band (Magic Shifts) noch nicht gelesen hat, möchte ich auch dazu kurz etwas sagen. Im Grunde ist die Handlung hier von der Hauptreihe abgetrennt. Kate und Curran tauchen nur ganz kurz auf und nehmen auf die Ereignisse in „Magic Stars“ keinen Einfluss. Dieser Part liegt ganz in den Händen von Derek und Julie. Und glaubt mir, ihr solltet keinesfalls auf diese Kurzgeschichte verzichten, denn sie bietet unfassbare Einblicke in Julie und Derek.

Kommentare:

  1. Also bisher hatte ich noch gar keine Kurzgeschichte der Reihe gelesen. Das liegt aber auch daran, dass ich genrell nicht so der Typ für Kurzgeschichten bin. Allerdings hört sich hier bei dir echt nach einem tollen Einblick in die sonst eher Nebnfiguren an. Vielleicht überlege ich es mir mal ;)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überlege es dir unbedingt! Die anderen Kurzgeschichten sind auch nicht schlecht und die Curran POVs sind toll, aber die hier ist schon nochmal was besonderes :)
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.