Review: Six of Crows by Leigh Bardugo

Donnerstag, 21. April 2016


Ketterdam: a bustling hub of international trade where anything can be had for the right price—and no one knows that better than criminal prodigy Kaz Brekker. Kaz is offered a chance at a deadly heist that could make him rich beyond his wildest dreams. But he can't pull it off alone...

A convict with a thirst for revenge.
A sharpshooter who can't walk away from a wager.
A runaway with a privileged past.
A spy known as the Wraith.
A Heartrender using her magic to survive the slums.
A thief with a gift for unlikely escapes.

Six dangerous outcasts. One impossible heist. Kaz's crew is the only thing that might stand between the world and destruction—if they don't kill each other first.

***

Vielen Lesern wird Leigh Bardugo bereits durch die Grisha Reihe bekannt sein. Mich persönlich hat diese Reihe nie angesprochen, wobei ich die Gründe dafür gar nicht benennen kann. Ganz anders sah es mit „Six of Crows“ aus – nachdem ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe (und die Autorin selbst sagte, es würde etwas an Ocean’s Eleven erinnern und dann doch wieder ganz anders sein), wusste ich, dass ich an diesem Buch nicht vorbei kann und schnell war es vorbestellt. Bei manchen Büchern meldet sich das Bauchgefühl laut und stark zu Wort und man kann sich dem nicht widersetzen.  Wie sich zeigen sollte, hat es bei „Six of Crows“ Wort gehalten, denn ich war von der Geschichte begeistert und gefesselt. Beim Lesen habe ich die Zeit ganz aus den Augen verloren und wollte aus dieser Welt gar nicht auftauchen. Wie sollte es auch anders wenn, wenn man die Crew rund um Kaz kennen lernt, die das Unmögliche schaffen soll.

Wie die anderen Crewmitglieder ist Kaz Brekker so viel vielschichtiger, als es auf den ersten Blick erscheint. Während sich ihre Mission schon in der Umsetzung befindet, erfährt man Stück für Stück wer Kaz war und wie er zu dem Mann wurde, der nun so viel Einfluss hat. Leigh Bardugo lässt hier und da Puzzlestücke fallen, allerdings nicht nur über Kaz. Einerseits steht er im Mittelpunkt, andererseits könnte er ohne die anderen sein Ziel nicht erreichen. Sie sind nicht nur für den Plan wichtig, jeder von ihnen nimmt eine besondere Rolle ein und auch ihre Geschichten werden erzählt.

In einigen Bewertungen ist von einem eher ruhigen Handlungsverlauf die Rede und das mag für den Beginn auch stimmen, war für mich aber kein Störfaktor. Man muss die Grisha Reihe nicht kennen um die Welt in „Six of Crows“ zu verstehen. Die Autorin nimmt sich Zeit neue Leser in diese Welt einzuführen, wobei es ihr hervorragend gelingt Ketterdam nahezu greifbar zu gestalten. Einen weiteren Vorteil stellen die unterschiedlichen Perspektiven dar. Neben Kaz kommen die meisten seiner Crewmitglieder zu Wort und geben Einblick auf ihre Sicht der Ereignisse. Dabei kommt man zu keinem Zeitpunkt bei den unterschiedlichen Charakteren durcheinander, vielmehr weiß man nach einiger Zeit sofort an wessen Seite man sich gerade befindet. So behält man einerseits den Überblick über das Geschehen und gewinnt andererseits zahlreiche persönliche Einblicke, die manch Ereignisse oder Entscheidungen in einem neuen Licht erscheinen lassen.

Wie gesagt mag der Beginn einigen Lesern als ruhig erscheinen, aber ich fand es wichtig diese Grundlage zu legen und eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen bevor die Handlung an Tempo zunimmt und sich die Ereignisse zu überschlagen beginnen. Leigh Bardugo nimmt sich auch dann noch die Zeit um tiefere Einblicke zu gewähren, trotzdem liegt der Fokus später auf den Plänen der Gruppe und den Intrigen der Gegner. Zum Schluss überrascht die Autorin noch einmal mit einer überraschenden Wende und nichts scheint wie es war. Die Handlung, der Auftrag, den Kaz und sein Team erfüllen sollten, findet seinen Höhepunkt und gleichzeitig sorgt die Autorin mit einer Enthüllung für die perfekte Überleitung zur kommenden Fortsetzung. Die Neugierde auf den zweiten Band „Crooked Kingdom“ wird angeheizt und ich kann kaum erwarten bis endlich September wird und wir hierher zurückkehren dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.